Morddrohung gegen Linkspartei Ortsvorsitzenden in Idar-Oberstein

27. Januar 2016 - 00:33 | | Politik | 19 Kommentare
AfD Keine AfD

In rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein kam es zu einer Morddrohung gegen den lokalen Linkspartei-Vorsitzenden. Ausgangspunkt war ein Schreiben des Vorsitzenden an das Berghotel Kristall, in deren Räumlichkeiten am 28. Januar eine AfD Veranstaltung stattfinden soll. Er forderte die Betreiber des Hotels auf, die Gäste der rechtspopulistischen Partei auszuladen. Auf dubiose Weise fand der nicht öffentliche Brief nun seinen Weg auf die Facebookseite der AfD Rheinland-Pfalz: Dutzende Beleidigungen und indirekte Drohungen lassen sich unter dem Posting finden. Pikant – Auf dem schreiben sind die private Anschrift und Telefonnummer des Linkspartei-Mitglieds vermerkt. Die AfD nimmt derweil ihr neues Motto „Es wird Zeit für den Kampf gegen Links“ bitter ernst.

Stellt euch vor, die AfD will eine Veranstaltung in eurem Ort organisieren, ihr meldet Gegenproteste an und bittet die Vermieter der Räumlichkeiten die AfD auszuladen. Doch anstatt einer Reaktion findet ihr euren Brief plötzlich im Internet wieder, samt privater Adresse und hunderter Kommentare mit teils beleidigendem und bedrohlichem Inhalt wieder. So erging es dem Vorsitzenden der Linkspartei in Idar Oberstein. Doch das ist nicht alles – den Kommentaren auf der Rheinland-Pfalz Facebookseite der AfD folgte auch ein Anruf samt Morddrohung. Die Polizei hat eine Anzeige bereits aufgenommen. Der Betroffene ist aus Angst vor einem „Besuch“ der „besorgten Bürger“ abgetaucht, zurecht.

In dem kleinen rheinland-pfälzischen Ort soll am 28. Januar eine AfD Veranstaltung stattfinden. Der Vorsitzende der Linken schrieb daraufhin einen Brief an den Vermieter der Räumlichkeiten, das Berghotel Kristall, mit der Bitte, die AfD auszuladen. Der Brief fand auf dubiose Weise seinen Weg in die Hände der AfD – zunächst wurde der Brief auf der Seite des AfD Direktkandidaten Mario Kuhn veröffentlicht – Später auf der Landesseite. Das Hotel bestreitet ihn weitergeleitet zu haben, obwohl nur der Absender und das Hotel im Besitz des Schreibens waren. Die AfD versucht nun, wie jede andere Gegendemo, zu skandalisieren und für den eigenen Wahlkampf auszunutzen. In dem kleinen westdeutschen Bundesland finden im März Landtagswahlen statt und die AfD wird mit aller Voraussicht in den Landtag einziehen, leider. Seit der Veröffentlichung des Schreibens erreichten das Linke Mitglied dutzende E-Mails, in denen er beleidigt wird oder die vor Geschichtsrevisionismus strotzen.

„Das ist wie damals mit dem Judenstern“

Brief samt AfD Post auf Facebook, hier geschwärzter Name.

Einige der E-Mails die das Vorstandsmitglied erhalten hat liegen der Redaktion vor. Darin echauffieren sich etliche „Besorgte Bürger“ darüber, dass heute mit ihnen so umgegangen werden würde, wie früher mit Jüdinnen und Juden im Dritten Reich, sie müssten am „besten einen Judenstern tragen“. Eine solche Geschichtsrelativierung liest man selten. Menschen die mit ihrer rassistischen und menschenverachtenden Weltanschauung in Tradition von Nationalisten, Rassisten und Antisemiten und Faschisten stehen verdrehen die Täter-Opfer Rolle. So wie es in diesem Fall geschieht – Die private Adresse eines Menschen wird veröffentlicht, darunter in einem Kommentar sein Bild, er erhält eine Morddrohung und trotzdem bleibt der Post online. Obwohl der Landesverband der AfD von einem Linkspartei Mitglied höflichst darum gebeten wurde, den Post von der eigenen Facebookseite zu nehmen. Nein, das will die AfD offensichtlich nicht. Sie bietet lieber eine Plattform für Beleidigungen und Drohungen. Um Demokratie geht es der AfD nicht, dass hat sie mit Björn Höcke und Alexander Gauland längst bewiesen. Einen Tag vor dem 71. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee, hetzen „aufrechte Deutsche“ gegen Linke Aktivisten. Es wird Zeit für eine breite Front gegen die Rechtsradikale AfD. Ja Rechtsradikal. So schreibt z.B. der Rechtsanwalt und AfD Mitglied Dubravko Mandic: „Von der NPD unterscheiden wir uns vornehmlich durch unser bürgerliches Unterstützerumfeld, nicht so sehr durch Inhalte.“ Was soll man dazu noch sagen außer: Kein Fußbreit dem Faschismus?

„Es wird Zeit für den Kampf gegen Links“

Hetze gegen Linke, Muslime und Andersdenkende gehören inzwischen zum Standardrepertoire der selbsternannten Alternative für Deutschland. Doch für was soll sie eine Alternative sein? Mit ihr wird Deutschland nur kälter, besser wird nichts. Das zeigt nicht zuletzt die Reaktion auf die Facebook-Kommentare. Ich habe ehrlich gesagt keinen Bock mehr auf die AfD, für mich ist sie keine annehmbare Partei, hat nichts mit Demokratie zu tun und gehört wie das Dritte Reich oder Nationalismus auf den Müllhaufen der Geschichte. Ich sage Danke. Danke an jeden, der sich mit kreativen Anti-AfD Aktionen hervortut, danke an alle, die Gegenproteste organisieren und AfD Schweinereien aufdecken. Danke an alle da draußen, die kein neues 1933 wollen.

Über den Autor

Graswurzel-Aktivist bei die Linke und Redakteur für Freiheitsliebe & Balkan21. Wortakrobat für Medien wie Marx21 und junge Welt.
Ihr findet mich auf: Twitter Facebook

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 Kommentare

  • 1
    Oreus sagt:

    Der Herr, der Verfasser dieses Artikels, steht für Multikulti und eine offene Gesellschaft.
    Es geht nicht um Zuwanderung, sondern um die Herrenmenschen der islamischen Zuwanderer.
    Die Herrenmenschen, damit meine ich auch die Türken, die bereits seit mehreren Generationen in Deutschland leben, werden sich nie integrieren, denn das wäre Verrat am Islam.
    Sie bleiben Herrenmenschen und sind erst zufrieden, wenn die Ungläubigen vom Erdball verschwunden sind.

    Das ist eine Kriegserklärung an alle friedlichen Menschen. Nicht wir sind fremdenfeindlich oder rassistisch.
    Fremdenfeindlich oder rassistisch sind die islamischen Einwanderer. Sie sind so rassistisch, dass sie Ungläubige mit dem Schwert vernichten, sobald sie dazu in der Lage sind.
    Wir werden dank Merkel blutige Zeiten erleben. Jeder der derzeitig die offenen Einwanderung verteidigt, macht sich mit schuldig an dem kommenden Völkermord.

    Gebot der Stunde: Vereinigung aller patriotischen Kräfte zur Rettung der Nation.
    Es geht nicht um Links oder Rechts oder gar der Mitte. Es geht um Oben und Unten. Es geht um Freiheit oder Knechtschaft. Um Liebe zu Deutschland und dem Leben oder um die Vernichtung von Liebe und Treue zur deutschen Nation.
    Wer Deutschland liebt sollte sich in der Einheitsfront einreihen.
    Sobald Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
    Bedenkt: Der Feind deiner Feinde ist dein natürlicher Verbündeter, als dein Freund!!
    NO PASARAN

    • 1.1
      Hans sagt:

      Wo auch immer es diese Drogen gibt, ich hätte gerne auch welche davon. Scheint ein ziemlich geiler Trip zu sein.

    • 1.2

      Ich stehe weder auf Nation noch auf „Rasse“. Für mich sind alle Menschen gleich, egal welcher Religion oder Ethnie sie angehören. Daher: Für eine bessere Welt, ohne Rassismus und Unterdrückung und zwar für alle, nicht nur für Mitteleuropäer.

      • 1.2.1
        Elbgeist sagt:

        Ihr wollt „alternativen“ und „kritischen“ Journalismus bieten….
        ….und schreibt doch nur den gleichen Dreck, den man auch in der Lückenpresse lesen kann.

        Maulhelden.

        Und was den Brief von Herrn Schneider an das Hotel angeht: Mit der Methode des Drohens und des Einschüchterns haben auch SA und SS gearbeitet. Wenn es dann aber genauso aus dem Wald zurückschallt, dann geht das heulen und zähneklappern los.

        Feige jammerlappen

  • 2
    Ulrich Peters sagt:

    Die AfD finde ich auch nicht so schön. Aber warum schreibt man einen Brief an das Berghotel. Warum darf diese Partei sich nicht dort zu einer Diskussionsrunde treffen. Warum bleibt die Linke erlaubt. Die ist doch genauso undemokratisch. Ist doch genau dasselbe nur von der anderen Seite. Aber über die beschwert sich komischerweise niemand.

    • 2.1
      Silvia Bauer Selbert sagt:

      Die Linken in der DDR haben früher auf Flüchtlinge geschossen oder schießen lassen, heute spielen sie die Moralapostel. Wenn ihr grün-links versifften Gutmenschen doch immer so tolerant seid, solltet ihr eure faschistenmanieren endlich ablegen und auch tolerant anderen Meiungen oder Parteien gegenüber sein. So lange, ihr andere Meinungen nicht akzeptiert, seid ihr richtige Faschisten! Sollte euch der Begriff Faschist nicht geläufig sein, googelt euch selber! Ihr seid Faschisten, aber zu mehr als nur 100%!

      • 2.1.1

        Ich bin Mitglied der Linkspartei, ich bin weder so alt, als das ich auf irgendwen schießen konnte, noch vertrete ich solche Meinungen.

        Und es gibt einen Unterschied zwischen Meinung und Rassismus/Faschismus/Diskriminierung. Ersteres ist legitim, zweiteres ein Verbrechen.

      • Silvia Bauer Selbert sagt:

        So lange ihr keine anderen Meinungen zu lasst, oder euch gegen andere Meinungen rabiat zur Wehr setzt, ist genau das: ein FASCHISTISCH! Eure sogenannte Antifa, euer bedinungsloses dem Volk aufzwingen von sogenannten Kriegs-Flüchtlingen (für mich alles Deserteure, Kriminelle und Wirtschaftsflüchtlinge), Euer gesamtes auftreten gegenüber Andersdenkenden und die dem insprechende Diffamierung solcher, als NAZI´s oder PACK ist nicht nur faschistisch, sondern eine Wiederholung dessen, was 1933 schon einmal in Deutschland passiert ist, DAS, ist das beste Beispiel dafür, dass bei euch Links-Grünen irgend etwas total falsch läuft. Eure Antifa sind nichts anderes, als die SS-Schwadronen, die Juden und Andersdenkende verfolgt, oder ermorden ließen. Ihr könnt, noch so sehr, alles schön reden: wer anderen Menschen seine Meinung aufzwingt, ist ein FASCHIST. Wer Briefe versendet, um z.B. eine AfD-Veranstaltung absagen zu lassen, beweist damit, dass er ein echter Faschist ist und muss sich auf die dementsprechende Reaktion Andersdenkender, mit anderen Meinungen, nicht wundern! Bei mir ziehen bald ein „paar“ Flüchtlinge ein, die gesamte Strasse hat Angst vor diesem augenblick, ja, wir bewaffnen uns, wir machen uns Sorgen, haben Ängste und Nöte… das einzige, was die Grün-Linken machen: die Menschen als Nazis oder Pack beschimpfen, die keine solchen Kriminellen Deserteure aus dem Tackatuckaland in ihrer Wohngegend haben wollen. Genau deshalb werde ich AfD oder NPD wählen und ich werde heute Abend auf der AfD-Veranstaltung dabei sein! Denn das sind keine Faschisten, die anderen ihre Meinung aufzwingen, sondern das ist eine Partei, dort sind Patrioten, die etwas gegen den Grün-Links-Faschismus in diesem Land machen werden!

      • AntiRa sagt:

        @ Daniel

        Und wer bestimmt/definiert was Rassismus/Faschismus/Diskriminierung ist?????

        Wer bestimmt/definiert wann, wo, wie freie Meinung endet und Rassismus/Faschismus/Diskriminierung anfängt?????

  • 3
    Aristoteles sagt:

    Bei aller Skepsis gegenüber der AfD, aber die Sichtweise hier ist auch alles andere, als demokratisch und zeugt ebenfalls nicht von Respekt gegenüber anderen politischen Positionen.

    Wenn man sich als Demokrat betiteln will, dann muss man die AfD aushalten können, keiner verlangt das man, wenn man andere Ideologien vertritt bei ihren Auftritten klatscht oder sich darüber freut. Aber dafür gibt es Debatten oder andere Runden, um mit besseren Argumenten die Menschen überzeugen zu können.

    Diese Übertreibung alla „kein neues 1933“ ist absolut fehl am Platz und führt auch nicht zum Ziel, sondern wird bei immer größeren unberechtigten Widerstand an Aktionen gegen diese Partei, jene nur erstarken, weil das auch von der linken Seite dann undemokratische Mittel gebraucht werden. Wie soll man dann noch irgendjemand ernst nehmen. Zumal die Thesen die gegen die AfD immer in den Raum geworfen worden sind, in keinster Weise stimmen, das muss alles erstmal belegt werden. Bisher sind es immer nur Behauptungen, dass die Partei so oder so sein soll.

    Die Aktionen von Antifa und anderen linken Gruppen, mit Boykott gegen Gaststätten oder anderen Vermietern von Räumlichkeiten, die sorgen am Ende dafür, das es ein Echo geben wird, wo die andere Seite sich wehren wird, und DANN hätten wir die Verhältnisse von 1933, weil damals weder die linken Kräfte, noch die rechten Kräfte aufeinander zugegangen sind, und sich gegenseitig ausgekotzt haben, da gab es dann nur noch Gewalt die mit Gegengewalt gekontert wurde, als endgültig das Wort keine Anwendung mehr fand. Wir sind auf dem besten Wege wieder dahin, auch leider Dank solcher Aktionen. Eher hat man im linken Spektrum nichts aus der Geschichte gelernt.

    • 3.1

      AfD Vertreterinnen äußern sich mit Rassentheorien (Höcke), organisieren fackelmarschähnliche Kundgebungen. Bürgerwehren sprießen aus dem Boden, Rassismus nimmt zu. Viele fragen sich, wie 1933 überhaupt passieren konnte, ob niemand was gemerkt hat. Bitte, wir sind mittendrin und keiner merkt was.

      • 3.1.1
        Aristoteles sagt:

        Herr Höcke ist sicher kein Musterbeispiel von kluger Wortwahl, dennoch ist das Meiste, was man ihm andichten will, von keiner juristischen Bedeutung. Wie erwähnt, ob man inhaltlich damit einverstanden ist, das steht auf einem ganz anderen Stern. Mir gefällt es auch nicht, aber man muss es aushalten können, sonst haben wir keine demokratische Grundlage. Die Menschen können sehr wohl unterscheiden, was man für voll nehmen kann, und was nicht.

        Und fackelmarschähnliche Kundgegbungen habe ich bisher auch keine gesehen. Angemeldete Demos sehe ich, welche laut unserer Demokratie nunmal erlaubt sind.

        Zu Bürgerwehren: Das darf natürlich keine Lösung sein, aber auch hier waren bestimmte Parteien resistent gegen Warnungen, das man an Polizeikräften nicht sparen darf, und es herrscht ein erheblicher Mangel an Einsatzkräften. Dann werden Bürgerwehren gegründet, das gab es schon seit der Mittelalterzeit, wenn die Sicherheit nicht gegeben war.

        Der Rassismus nimmt in allen Bereichen zu, bei denjenigen, die der AfD und PEGIDA zulaufen, und nicht unterscheiden können, was die Bewegungen aussagen, zur Gewalt ruft keiner der beiden Genannten auf. Wenn man irgendetwas Anderes interpretieren will, und entsprechend auch dann reagiert, dann war die Person nicht in der Lage das richtig einzuordnen. Und der Rassismus nimmt auch bei den arabischen Menschen zu, die ihrer Ideologie folgen, und auch antisemitische Reaktionen zeigen, das ist im Übrigen auch nicht zu unterschätzen, das wird kein rein neonazistisches Problem bleiben.

        Aber es nimmt auch der Extremismus zu, auch in der Meinungsbildung, bzw. Stimmungsbildung. Dazu gehören solche Aktionen, wie Gastwirte mit noch nicht erwiesenen Behauptungen dazu, wo eine rein ideologische persönliche Haltung wiedergegeben wird, und sämtliche Aktionen der Antifa und anderen Gruppen gegen die AfD zu. Das, was man der AfD vorwerfen will, praktiziert man selber mit einer hohen Intensität, und das macht es am Ende mehr als unglaubwürdig.

      • 3.1.2
        hurlylu sagt:

        Das ist doch alarmistischer Blödsinn.
        Sie sollten sich erstmal gründlich mit der deutschen Geschichte vertraut machen und nicht jeden Blödsinn glauben der ihnen erzählt wird. 1933 war die Folge des verlorenen Krieges + Niederschlagung der Novemberrevolution + Weltwirtschaftskrise + Brünnings „Schwarzer Null“ und dessen Sozialpolitik.
        Dem Versagen der Weimarer Demokratie und im wesentlichen der SPD.
        Aber die SPD hat lieber die Kommunisten in die Pfanne gehauen und sich an die NSDAP angeschmiert.
        Vermutlich versuchten auch damalige Blitzmerker den Kommunisten Veranstaltungsorte zu verhindern.

        Noch eine Frage am Rand, was wurde denn dem Hotelbetreiber angedroht, wenn er der Empfehlung nicht gefolgt wäre?

        Super Demokratieverständnis, der Nazi von Welt trägt heute rot oder grün.

      • Silvia Bauer Selbert sagt:

        …. und nicht vergessen, was gerne von den Lügen-Geschichtsschreibern aus den USA-Israel und Saudi-Arabien verschwiegen wird: die Juden haben am 13. März 1933, Deutschland, den Krieg erklärt.
        „Ein bellum judaicum bedeutet für Deutschland Boykott, Untergang und Verderben, bedeutet das Ende der deutschen Hilfsquellen und das Ende aller Hoffnungen auf den Wiederaufstieg Deutschlands.”
        Auf der Titelseite der Mittags- und Abendausgabe des auflagenstarken Londoner Daily Express prangte am 24. März 1933 in großen Lettern der Schriftzug „Judäa erklärt Deutschland den Krieg – Juden der ganzen Welt vereinigen sich – Boykott von deutschen Waren – Massendemonstrationen”. Der zugehörige Artikel beschwor den kommenden „Heiligen Krieg” und forderte die Juden der Welt auf, sich an den antideutschen Aktionen zu beteiligen.
        Heute sind es wieder CDU/CSU/SPD (ehemals NSDAP) die dieses spielchen weiter treiben, oder vo n vorne beginnen, mit großer Unterstüzung von und durch Linke und Grüne. „Antideutsch“ regiert im Bundestag/Rat und nur völlig verblödete Mitläufer, die noch nie etwas in ihrem leben gerafft haben, und sich von irgendwelchen Politbonzen oder anderen Lügenpredigern alles vorsagen lassen (Faschismus) laufen denen hinterher und beschimpfen alles andere mit anderen Meinungen als Nazi… obwohl auch sie selber zu Faschisten geworden sind, die anderen Menschen ihre Meinung aufzwingen. Geschichtsverdrehung und -verfälschung, dazu, gepaart mit unwissenden, dummen Menschen, ergibt die Soße, die sich heute Grün-Linke-SPD-CDU-CSU nennt. Ein elender Haufen von versagern und traumatisierten nichtskönnern.

        „Wer denen hinterher läuft, muss ein Trottel sein!“ „Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“

        Bertolt Brecht

  • 4
    Peter Ehle sagt:

    Und wieder auf dem linken Auge blind. Wieviele private Adressen, Hetze beim Arbeitgeber usw. haben die Linken auf dem Kerbholz? Das ist selbstverständlich etwas vollkommen anderes. Und ihr wundert euch bei eurem seltsamen Demokratieverständnis, das eure Gegner immer mehr werden?

  • 5
    Armin sagt:

    Ich denke, sie sind sich der situation nicht bewusst. Politische parteien, besonders heute, wechseln ihre richtung je nach waehlerstimme oder/und geldhahn. Sobald die volksmeinung kippt und das tut sie gerade, dann wird das faehnlein herumgerdreht. Weil man mit der bisherigen meinung keinen blumentopf mehr gewinnen kann.
    Wer hat denn die nsdap damals im bankrotten deutschland bezahlt? angelsaechsische geldgeber, um sie gegen die gefahr fuer england gegen russland zu instrumentalisieren. Genauso werden die linken fuer viel Geld gerade gegen deutsche interessen eingesetzt. Zum Hohn auch noch mit deutschen Steuergeldern. Wenn Sie auch noch eine Rest Anstand haben, hoeren Sie wenigstens auf Frau Wagenknecht, der wohl auch so langsam Angst vor der Steuerung durch Nichtregierungsorganisationen der Angelsachsen wird.
    Leider ist meine Erkenntnis. Das was frueher die NSDAP war, auf ihre Weise, scheint heute die staatliche Atifa und Linke zu vollbringen.

  • 6
    Armin sagt:

    Noch ein kommentar.
    Ich kenne viele, die auf afd- veranstaltungen gehen. Ganz normale deutsche menschen aus der mittelschicht. Einige sogar mit familie. Diese menschen haben zu recht angst vor der derzeitigen politik, die gegen das eigene volk gerichtet ist. Die bedrohung auf diesen demos fand immer durch die antifa und leider auch durch die polizei statt. Lange geht so etwas nicht gut. Das eskaliert meiner meinung sehr schnell.

  • 7
    Armin sagt:

    Zweiter kommentar.
    Nachdem wir immer mehr in staatsautokratie und dikatur von „Frau Dr. Merkel“ uebergehen und das ganze aus taktischen gruenden immer mehr nach links gezogen wird, um von den Verbrechen der regierenden Parteien mit Kriegs- und waffenbeteiligung abzulenken, stromert das sytem bei einer tatsaechlichen bedrohung durch rechts (vergewaltigung, terror) vollkommen hilflos umher. Wird ein uebles erwachen geben. Sehe im moment schon die hilflosigkeit des merkel-fernsehens bei diesen themen.

  • 8
    Nonkonformist sagt sagt:

    so ein Quatsch alle Menschen sind gleich wohl zu viel shit geraucht oder wohl mehrere Räder im Getrieb sind wohl im Arsch du blöder Traumtänzer und Blödmensch . Jedes nationales Volk hat seine eigene Kultur und Brauchtum und kein Mensch kann sich in nationale Angelegenheiten einmischen die ihm einen Dreck angehen. Wie lange müssen wir uns von den Linksfaschisten solche Unverschämtheiten und Frechheiten noch bieten lassen. Noch eins ihr Vollpfosten und Arschlöcher es wird nicht mehr lange dauern wo wir euch vaterlandslosen zeigen werden wos lang geht !!!!!!!!!!!!!!!!1