Angela Davis – Von der Rassentrennung zur Befreiung der Schwarzen!

14. November 2019 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Dieser ist der erste von drei Artikeln, die sich mit dem Leben, der Politik und dem Aktivismus von Angela Davis, einer lebenden Ikone für Revolutionärinnen und Revolutionäre. Angela Davis ist eine Ikone, eine Kämpferin für die Befreiung der Schwarzen und der Frauen und ein Revolutionärin bis ins Mark. Aber einige vergessen anscheinend den revolutionären Teil. Ihre Kindheit wurde von Rassismus, Gewalt, Angst und Widerstand geprägt, was sie dazu geformt hat, was sie später wurde. Geboren […]

Weiterlesen...

Liberale Endzeitstimmung – Cornelia Koppetsch „Die Gesellschaft des Zorns“

9. November 2019 - 12:13 | | Kultur | 0 Kommentare
Düstere Zukunft?

Der Gegensatz zwischen Rechts und Grünliberal ist genauso erklärbar wie die Schwäche der Linken. Mit diesem Versprechen schaffte es Cornelia Koppetschs Buch „Die Gesellschaft des Zorns“ in diesem Sommer in vielen Beststellerlisten nach ganz oben. Die neuen Konfliktlinien des 21. Jahrhundert sind nach Koppetsch ethnisch-nationalistisch oder religiös-fundamentalistisch. Die Opposition zu beidem bilden heute die Liberalen. Ausgehend davon sieht sie hierzulande eine aufsteigende Rechte und eine grüne Anti-Rechte. Linke Antworten? Fehlanzeige! Auch Koppetsch gibt den liberalen/linken […]

Weiterlesen...

Kampf der „roten Unterwanderung“

8. November 2019 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Die Heinz-Jung-Stiftung hat mit dem Sammelband „Wer ist denn hier der Verfassungsfeind! Radikalenerlass, Berufsverbote und was von ihnen geblieben ist“ einen beachtlichen Aufschlag für eine politische Aufarbeitung der Berufsverbote vorgelegt. Es lohnt sich dieser verdrängten westdeutschen Geschichte anzunehmen. Denn die Beschädigung der politischen Kultur durch den Radikalenerlass überdauert bis heute. Als die AfD mit ihrem Spitzenkandidaten Bernd Höcke jüngst bei der Landtagswahl in Thüringen 23,4% der abgegebenen Stimmen erhielt, konnte man ihn wieder vernehmen, den […]

Weiterlesen...

4. Blocks – (K)ein Spiegel der Realität

6. November 2019 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare
Quelle: TM & Turner Entertainment Networks, Inc. A Time Warner Company /

Am 7.November kommt die dritte und letzte Staffel der Serie „4 Blocks“. Diese Serie bietet nicht nur ein großes Vergnügen beim Zusehen, nein, sie ermöglicht auch ein großes Feld an politscher Interpretation. Von sogenannter „Clan-Kriminalität“ bis hin zu Problemen der „Integrationspolitik“. 4 Blocks ist eine deutsche Dramaserie, die 2017 mit ihrer ersten Staffel an den Start ging. Es handelt sich in der Serie um eine libanesische Großfamilie („Hamadys“), die in Berlin-Neukölln die Straßen beherrscht. Angeführt […]

Weiterlesen...

Ist die Identitätspolitik Schuld am Aufstieg der Rechten?

22. Oktober 2019 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Der Wahlerfolg von Donald Trump im mächtigsten Land der Welt ist bislang der Zenit der rechten Wahlerfolge weltweit. Im Schatten der Wiederauferstehung rückwärtsgewandter Kräfte ringt die globale Linke um Antworten. Vor allem aus den USA schwappte im letzten Jahr die Debatte um Identitätspolitik nach Deutschland über. Losgetreten hatte sie Mark Lilla, ein Professor aus New York. Ein paar Monate nach dem Wahlsieg von Trump legte er sein Buch „The Once and Future Liberal. After identity […]

Weiterlesen...

Kampf um Grenzen? – über Kosmopolitismus und Kommunitarismus

19. Oktober 2019 - 12:00 | | Kultur | 2 Kommentare

Der Widerstand gegen die AfD scheint grün zu sein. Für die Erklärung des Höhenflugs von AfD und Grünen wird neuerdings der Gegensatz von Kosmopoliten und Kommunitaristen immer beliebter. Die Grünen sind in dieser Erzählung die wohlhabenden Kosmopoliten und die AfD vertritt die armen Globalisierungsverlierer. Prominent ist der Ansatz in der politischen Bewegung Aufstehen gewesen[i]. Wichtiger noch: im liberalen Mainstream steigt ihre Bedeutung derzeit immer weiter. Als wissenschaftlicher Bezugspunkt gilt das mittlerweile abgeschlossene Forschungsprojekt Die Politische […]

Weiterlesen...

Die Legende vom unpolitischen Fußball

11. Oktober 2019 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Millionen sind jedes Wochenende zum Abschalten im Stadion – fernab von den Problemen der Welt. Daraus wird aber vorerst nichts. Ein Kommentar von Paul Georgi. „Bakery, Bakery, Bakery“ hallt es Anfang September durchs Volksparkstadion des Hamburger SV. Ein Verein und seine Fans stellen sich hinter den jungen Fußballer, der in den letzten Wochen immer wieder Mittelpunkt von Schlagzeilen war, die mit dem Sport an sich eigentlich gar nichts zu tun haben. Was ist geschehen? Im […]

Weiterlesen...

Kapitalismuskritischer Rap?

9. Oktober 2019 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Nach Jahrzehnten scheint der Rap endgültig einer Ökonomisierung ausgeliefert zu sein. Das hat auch Auswirkungen auf  gesellschaftskritische Inhalte sagt Yusuf K. Hip-Hop und Rap den ärmeren Bevölkerungsgruppen zuzuschreiben hat Tradition. Doch der Neoliberalismus hat im Deutschrap stark eingeschlagen. Wie Rapper im Geflecht von Bertelsmann (als früherer Zusammenschluss bei Sony BMG) Karriere machen und welche Inhalte zunehmend dominieren, sind spannende Forschungsfelder (Musiktipp: MC Pan – Die Gegendarstellung). Nicht zu verneinen ist die fortschreitende ideologische Ausbreitung des […]

Weiterlesen...

An den Grenzen Europas und des Rechts

7. Oktober 2019 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Über Migration wird viel gesprochen im politischen Diskurs, selten wird dabei der wissenschaftliche Stand der aktuellen Debatten berücktsichtigt. Dies zu ändern versucht das Buch „An den Grenzen Europas und des Rechts“. Der Sammelband „An den Grenzen Europas und des Rechts“ setzt sich mit den verschiedensten Bereichen der Migrations- und Flüchtlingspolitik auseinander. Wobei in den verschiedensten Artikeln immer wieder deutlich wird, warum Flucht und Migration nicht das Gleiche sind und auch unterschiedlich diskutiert werden sollten. Dabei […]

Weiterlesen...

Nicht zum wissenschaftlichen Komplizen werden

4. Oktober 2019 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Geoffroy de Lagasnerie, enger intellektueller Weggefährte von Didier Eribon, plädiert in seinem Buch „Denken in einer schlechten Welt“ für eine „oppositionelle Wissenschaft“. Das äußerst zugänglich geschriebene Büchlein hat das Potential den gängigen Wissenschaftsbetrieb zu erschüttern. Zum bald beginnenden Semester steht für Studierende die Wahl der Seminare und Vorlesungen an. Wer links denkt und kritisch studieren möchte, hat es dabei oft nicht leicht. Kritische Wissenschaft ist mit einigen Ausnahmen an deutschen Universitäten nur noch mit der […]

Weiterlesen...