Leere Herzen – Ein Blick in eine Zukunft der Angst?

21. August 2018 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Eine Welt, in der politische Aktivität nur noch etwas für Lebensmüde ist und findige Unternehmer Terrornschläge als Geschäftsmodell entdecken: In diese Dystopie lässt uns Juli Zeh in ihrem neuen Buch blicken. Doch selbst dort ist noch Veränderung möglich. Von Lisa Hofmann Wie weit würdest du gehen, um die Demokratie, die Menschenrechte und das vereinte Europa zu schützen? Ist die Anwendung von Gewalt, die Planung von Terroranschlägen, vielleicht sogar das Anzetteln eines Putsches legitim? Und mit wem […]

Weiterlesen...

Get Out

12. August 2018 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

„Get Out“ ist nicht nur ein intelligenter Blick auf die Beziehungen zwischen Weißen und Schwarzen in den heutigen USA mit Anspielungen auf die jüngste Welle von letalen Polizeiübergriffen auf unbewaffnete Afroamerikaner. Der Film ist ein funktionstüchtiger Horror-Thriller, der einen auch noch zum Lachen bringt. Get Out“ ist aber keine flache Horror-Komödie in Stil etwa von „Scary Movie“, sondern bietet echte Spannung, eine fast klassische Dramaturgie und Pointen, die sich nicht immer in der ersten Sekunde […]

Weiterlesen...

Arbeiter und Soldat – Biographie eines ungewöhnlichen Revolutionärs

8. August 2018 - 10:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Der Titel des Buches bezieht sich auf eine deutschsprachige Zeitung für Soldaten der Wehrmacht im besetzten Frankreich. Sie wurden darin aufgefordert, sich zu organisieren und ihre Waffen gegen die Nazis zu richten. Wladek Flakin versucht sich an der Biographie eines deutschen Juden, den seine politischen Mitstreiter unter dem Namen „Viktor“ kannten.   Wer war nun dieser Viktor, der in seiner Freizeit Konzerte klassischer Musik in Paris besuchte, sich mehrere Sprachen, darunter Hebräisch und Französisch, selbst beibrachte, […]

Weiterlesen...

Was zeigen soziale Medien wie Facebook und YouTube – und was nicht?

20. Juni 2018 - 09:16 | | Kultur | 0 Kommentare

Der Dokumentarfilm „The Cleaners“ zeigt die Zensoren der großen Soziale-Netzwerk-Konzerne und fragt, was daraus folgt, wenn unsere Gespräche, Videos und Bilder immer mehr unter deren Kontrolle stehen. Von Hans Krause Facebook beschäftigt in Manila, Philippinen, heimlich sogenannte Content Moderators, die entscheiden, welche Videos und Bilder gelöscht werden. Dafür werden für niedrigen Lohn bevorzugt strenggläubige Katholiken ausgewählt, denen eingeredet wird, sie würden mit dieser Arbeit ihre religiöse Pflicht erfüllen. Über rund 25.000 Bilder müssen sie tagtäglich […]

Weiterlesen...

Italo Calvino: Zuletzt kommt der Rabe

14. Juni 2018 - 16:13 | | Kultur | 0 Kommentare

Was bleibt einem noch zu tun in der kargen Wüste moralischer und existentieller Abgründe die in Deutschland ihre Bühne finden und schamlos darauf tanzen als sei das Kabarett des Absurden das Opium des Volkes. Wenn gesichtslose Diener der Zerstörung und der Doppelzüngigkeit Freudenfeuer des Hasses in jeder Stadt entzünden, während ihre Hohepriester im kalten Gewölbe mit einer Kuppel junge Mädchen als Opfer ihren Göttern darbringen und leise grade zu unhörbar laut lachen, während Körper in […]

Weiterlesen...

Was lasen die 68er?

23. Mai 2018 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Vor 50 Jahren begann eine Revolte, die die alte Bundesrepublik aufrüttelte. Doch welche AutorInnen prägten die Studierenden, die die Gesellschaft umgestalten wollten? Unsere Buchempfehlungen Frantz Fanon – „Verdammte dieser Erde“ Frantz Fanon war ein karibisch-französischer Psychiater, der im algerischen Bürgerkrieg auf der Seite der Befreiungsfront (FLN) Menschen behandelte. Unter diesem Eindruck schrieb er Verdammte dieser Erde, einen Essay über Entkolonialisierung, in welchem er Ursachen, Formen und Folgen des Kolonialismus psychoanalysierte und Schlussfolgerungen für die Befreiung […]

Weiterlesen...

Das musst du gelesen haben! Nein muss ich nicht! Stimmt musst du nicht, kannst du aber!

22. Mai 2018 - 17:27 | | Kultur | 1 Kommentare
Anni 50 Nella foto: lo scrittore Italo Calvino (Italo Giovanni Calvino Mameli) @S&M/Dufoto/ArchiviFarabola

In letzter Zeit werde ich öfter, besonders von jüngeren Genoss*innen aber auch von solchen die ich schon seit Jahren in der politischen Arbeit kenne, gefragt was meiner Meinung nach jede*r Linke*r gelesen haben sollte. Natürlich ist diese Frage extrem schwer zu beantworten, im erweiterten linken Kontext existieren Bibliotheken voller gebundenem Papier mit Theorien, Pamphleten, Briefen, Gedichten, Romanen und Erzählungen. Bis natürlich auf einige Ausnahmen sind sie im einen oder anderen Kontext alle lesenswert und haben […]

Weiterlesen...

Ernest Hemingway: In unserer Zeit

18. Mai 2018 - 15:40 | | Kultur | 0 Kommentare

Wenn es denn etwas gibt was man mit Hemingway verbindet ist es Natur und Krieg, die zwei erbarmungslosesten und unerbittlichsten Erfahrungen des Menschen, von denen auch er selbst nicht verschont geblieben ist. Nackte objektive Realität, wie es Lukacs sagen würde, trifft die Leser*innen wie eine notwendige Backpfeife in Zeiten von Wohlfühlromanen und Ego-Literatur. Hemingway scheut es nicht hässliche Wahrheiten aufzuschreiben, wenn sie denn dazu gehören, er übertreibt nicht, das hat er nicht nötig. Die Realität […]

Weiterlesen...

Italo Calvino: Warum Klassiker lesen?

14. Mai 2018 - 21:32 | | Kultur | 0 Kommentare

Ja warum eigentlich? Warum sollte auch nur irgendjemand auf die absolut abwegige Idee kommen auch nur in Betracht zu ziehen einen Ariost in die Hand zu nehmen, einen Stevenson auch nur an zu schauen oder über Tolstoj denken? Müssen wir uns denn heute noch mit Klassikers beschäftigen? Sind es nicht eigentlich Überbleibsel aus längst vergessener Zeit?  Falls es noch jemand gibt, die/der sich ähnliche Fragen stellt, dann können sie nur von Calvino überzeugt werden! In […]

Weiterlesen...

Berlin brennt – Euer sparen kostet Menschenleben

9. Mai 2018 - 14:42 | | Kultur | 1 Kommentare

Seit Ende März protestieren in Berlin Feuerwehrleute, Krankenschwestern und weitere Beschäftigte gegen die jahrelange Sparpolitik des Berliner Senats. Die Feuerwehrleute haben dabei vor dem Roten Rathaus mit brennenden Mülltonnen unter dem Motto „Berlin brennt“ für mehr Personal und gegen das Kaputtsparen protestiert. Der Feuerwehrmann Christian Köller hat nun die inoffizielle Hymne für die Proteste verfasst und geht damit in den sozialen Medien steil. In dem Song greift das Spardiktat scharf an und rappt: Das Motto: […]

Weiterlesen...