Tito der ewige Partisan

13. Februar 2021 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

War es Absicht oder Corona geschuldet, dass die Tito Biographie von Marie-Janine Calic nicht Anfang Mai- als sich Titos Tod zum 40sten Mal jährte, sondern erst ein paar Monate später herauskam? Egal, eine Biographie, wie sie Frau Calic vorgelegt hat, kommt  nie zu spät. Ihr „Tito –Der ewige Partisan“ ist ein sehr gut lesbares Buch. Es ist weit mehr als eine Schilderung des Lebens einer Person. Es beschreibt die Zeitumstände, mit denen sich Tito herumschlagen […]

Weiterlesen...

Autoritarismus: Erziehung prägt Gesinnung

12. Februar 2021 - 12:30 | | Kultur | 0 Kommentare
Bild von Ronile auf Pixabay

Der Autor Herbert Renz-Polster geht in seinem neuesten Buch „Erziehung prägt Gesinnung“ der Frage nach, was die Anhänger rechtspopulistischer Parteien eint. Es sei weder, wie vielfach vermutet, das Bildungsniveau noch die ökonomische Lage, sondern vielmehr ihr schon in der Kindheit entstehender stärkerer Hang zum Autoritarismus. Unser Autor Frederik Kunert fasst die Erkenntnisse des Buches zusammen. (Redaktion Lower Class Mag) Der ehemalige Kinderarzt und Autor zweier pädagogischer Bestseller hält viele Erklärungsmuster für das Erstarken des Rechtspopulismus […]

Weiterlesen...

Die letzte Instanz – Versagen bei Rassismus

1. Februar 2021 - 16:06 | | Kultur, Politik | 0 Kommentare
Screengrab Die letzte Instanz, WDR (cropped).

Die letzte Instanz ist eine Talksendung beim WDR, in der verschiedene Gäste, die unterschiedlichsten Fragen diskutieren. In der letzten Sendung ging es unter anderem um politische Korrektheit und Rassismus. Die Sendung machte dabei so ziemlich alles falsch, was falsch gemacht werden kann! Eingeladen waren Micky Beisenherz, Thomas Gottschalk, Janine Kunze und Jürgen Milski, vier Personen, die nicht von Rassismus betroffen sind, die nun aber über Fragen wie diese abstimmen sollten: „Das Ende der Zigeunersauce: Ist […]

Weiterlesen...

Gegenwartsbewältigung – eine Abrechnung mit Nazi-Almanya

22. Januar 2021 - 12:30 | | Kultur | 0 Kommentare

Gegenwartsbewältigung ist nach Max Czolleks erstem Buch: Desintegriert euch! die zweite kritische Abrechnung mit Deutschlands Politik und ihren Diskursen/Diskursverschiebungen. Schon der Titel ist ein bewusst gewähltes Wortspiel und verweist auf die Vergangenheit Deutschlands, die wohl doch noch nicht ganz passé ist. Dabei nimmt Czollek immer wieder Bezug auf die Corona-Krise mit ihrer beschränkten Solidarität für bestimmte soziale Gruppen und ist nicht nur deshalb hochaktuell. Er beschreibt, wie schnell die Politik während der Pandemie fähig ist […]

Weiterlesen...

Memes: Die politische Kunst des 21. Jahrhunderts

1. Januar 2021 - 12:30 | | Kultur | 0 Kommentare

Wer kennt es nicht – beim Swipen auf Instagram auf den einen oder anderen kurzen Schmunzler zu treffen? Manchmal offensichtlich zu verstehen, manchmal komplizierter. Häufig mit einer politischen Konnotation, selten eher weniger. Eins haben sie gemein: Sie drücken in Bildern bestimmte gesellschaftliche Zustände viel besser aus als lange akademische Abhandlungen. Das hat Potenzial und weckt politisches Interesse bei Menschen, die sonst eher keinen Zugang zu politischen Themen haben. Wir sprechen über Memes. Was sind Memes? […]

Weiterlesen...

„GEZ? Gegen die Herrschaft linker Eliten in Politik und Medien“ – rechte Strategien gegen Politik und öffentliche Medien

9. Dezember 2020 - 13:00 | | Kultur | 2 Kommentare
Based on Pexels auf Pixabay (edited by Jakob Reimann, Freiheitsliebe).

Der Streit um GEZ-Gebühren rückt das erste CDU-AfD-Bündnis auf Landesebene in Reichweite. Der Anlass GEZ wirkt nur auf den ersten Blick skurril. Um die Erhöhung der GEZ-Gebühren („Rundfunkgebühren“) um 86 Cent geht es weder der AfD noch der CDU Sachsen-Anhalt. Vielmehr greift die AfD als auch der Ex-CDU-Chef Holger Stahlknecht in Sachsen-Anhalt auf Argumente von Trump und der Neuen Rechten zurück. Gegen linke Eliten in Politik und Medien Trump wettert stets gegen das Washingtoner Establishment […]

Weiterlesen...

Deadly Class – die Serie für den November-Lockdown

27. November 2020 - 13:00 | | Kultur | 0 Kommentare

© Syfy

Netflix‘ meistgesehene Serie im November verschlägt den Zuschauer in die 1980er. Der Plot klingt altbekannt: Ein junger, gut aussehender Junge kommt in eine neue Schule und muss sich zurechtfinden. Die neue Schule ist aber keine ganz gewöhnliche Schule: Sie ist eine Schule für Attentäter. Marcus selbst wird aufgenommen, weil er die Mitbewohnerinnen und Mitbewohner seines Heims umgebracht haben soll. Der Titel „Deadly Class“ ist also programmatisch, meint aber mehr als nur die Schulklasse (class). Marcus, […]

Weiterlesen...

„Rap ist der neue Punk“ – Im Gespräch mit Miriam Davoudvandi

24. November 2020 - 13:00 | | Kultur | 0 Kommentare
© Joel Bittner

Miriam Davoudvandi wurde kürzlich als Deutschlands beste Musikjournalistin ausgezeichnet, legt unter ihrem Pseudonym „Cashmiri“ FLINT-lastige Sets auf und betreibt seit neuestem einen Podcast über „Pop und Psyche“. Wir haben mit ihr über Rap und sein Potenzial für linke Politik gesprochen. Critica: In deinem Podcast „Danke, gut.“ sprichst du ja mit deinen Gästen über mentale Gesundheit und wie das Thema gesellschaftlich tabuisiert wird. Inwiefern ist das Thema für dich ein politisches? Miriam Davoudvandi: Das Thema mentale […]

Weiterlesen...

Unerhörte Enthüllungen

12. November 2020 - 13:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Immer mal wieder erscheinen Bücher, die Sprengstoff – mindestens politischen – enthalten. Des Potsdamer Militärhistorikers Sönke Neitzels 800-Seiten-Wälzer „Deutsche Krieger: Vom Kaiserreich zur Berliner Republik“ gehört gewiss dazu. Neitzel gelang es, Zugang zu einer Vielzahl von Bundeswehrangehörigen sowie deren Vertrauen zu gewinnen – zu einer Welt, in der ein strikter Schweigekodex konstituierender Bestandteil des Komments ist. Diese Quellen ermöglichten dem Autor einige unerhörte Enthüllungen. So heißt es im Kapitel „Die Bundeswehr in Afghanistan“, dass „selbst […]

Weiterlesen...

Proletarisches Theater: Klasse, Corona?

3. November 2020 - 16:27 | | Kultur, Meinungsstark | 0 Kommentare
Image by bigter choi from Pixabay

„Unsere ‚Stücke’ waren Aufrufe, mit denen wir in das aktuelle Geschehen eingreifen.” Vor gut 100 Jahren, am 14. Oktober 1920, fand in der Berliner Hasenheide die erste Agitprop-Aufführung in der Weimarer Republik statt. Es war die Geburtsstunde des „Proletarischen Theaters“: Piscator forderte eine Demokratisierung der Künste, ein allumfassendes „Totaltheater” als Ausdruck proletarischer Kultur und des sozialen Wandels. Theater als „Volkstheater” forderten in der Folge zahllose linke Theaterschaffende und Kulturpolitiker:innen. Doch was ist heute vom sozialen, […]

Weiterlesen...