Der Wahre Untergang des Abendlandes: Das Massengrab Mittelmeer. Foto: Benny Krutschinna — hier: Düsseldorf.

EU und Griechenland: Noch mehr Abschottung ist der falsche Weg

Der Bundesinnenminister Thomas de Maizière und der österreichischen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, sowie EU-Kommissare, haben die griechische Regierung kritisiert, weil diese angeblich zu wenig tue um die Flüchtlinge am Übertritt nach Europa zu hindern. Tatsächlich schottet sich Griechenland aber immer stärker ab und baut einen Zaun an der Grenze zur Türkei, der Fluchtweg hat sich daher aufs Meer verschoben, die griechische Regierung weigert sich aber Flüchtlinge ertrinken zu lassen, eine richtige Entscheidung!

Der SYRIZA-Politiker Theodoros Paraskevopoulos meinte im Deutschlandfunk „meinen sie, wir sollten Flüchtlinge ertränken?“ Die Seegrenze Griechenlands zur Türkei sei „sicher, soweit Seegrenzen sicher sein können. Und die einzige Möglichkeit, die Flüchtlinge daran zu hindern, nach Griechenland rüberzukommen, das heißt in die Europäische Union, wäre, sie mit Gewalt davon abzuhalten. Das heißt aber, auf See zu ertränken.“ Ein Weg, den die griechische Regierung ausschließt, denn schon durch die jetztigen Abschottungsmaßnahmen sind 4000 Menschen gestorben. Die EU-Kritik an der griechischen Regierung zeigt, dass die Krokodilstränen, die die Vertreter der europäischen Regierung und der EU vergießen, wenn es zu Bootsunglücken kommt, mehr als heuchlerisch sind. Wer verhindern will, dass Menschen auf See umkommen muss die Grenzen öffnen und sichere Zugangswege schaffen, statt die Grenzen weiter abzuschotten und noch mehr Menschenleben zu riskieren.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.604€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

3 Antworten

  1. So brutal es klingt: Auch die griechische Regierung muß, wie die Australien die Boote an den Haken nehme und wieder an die Küste oder die Hoheitsgewässer schleppen, wo sie hergekommen sind.

    Bei weiterer ungezügelter Einwanderung wird es zu extremen Unruhen kommen. Nicht nur, dass die deutschen Bevölkerung darunter leiden wird , sondern alle Flüchtlinge gehen einer völlig ungewissen Zukunft entgegen. Die Willkommenskultur wird umkippen. Die Leidtragenden werden vor allen Dingen die Einwanderer sein. Nach den ersten islamischen Aufständen, wird alles, was in irgendeiner Weise nach Muslim riecht aus Deutschland vertrieben.
    Jeder Flüchtling heizt die Situation an. Mit jedem Flüchtling werden die Unruhen gewaltsamer.
    Flüchtlinge, bleibt dort wo ihr seid, Hier bahnt sich ein Bürgerkrieg an, in dem ihr zermahlen werdet

  2. Es gibt zwei Möglichkeiten. Erstens Griechenland fliegt aus dem Schengen Raum. Damit ist die sgn. Flüchtlingskrise beendet, weil die Asylbetrüger dieser Welt nach Deutschland wollen, wo sie gehegt und gepflegt werden. Zweiter Weg, Griechenland bleibt im Schengen Raum und macht es wie Australien und andere. Die „Flüchtlinge“ werden vor Betreten von EU-Territorium an den Haken genommen und zur Türkei zurückgeschleppt. Beides ist leicht machbar.

    Diese „Krise“ ist gewollt. Die Ursache ist eine schon vor Jahren irre gewordene „Politik“.

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Das Virus und die Betriebe

Nun sollen es also „Bundes-Notbremse“ und neues Infektionsschutzgesetz richten. Mehr vom Selben, während die dritte Welle der Corona-Pandemie weiter anschwoll. Das staatliche Krisenmanagement blieb wie

Europas Kolonie

Über die Ausbeutung der Westsahara, europäische Heuchelei und kriminelle Konzerne In Teil 2 dieses Zweiteilers analysiert unser Autor Jakob Reimann die Rolle der EU, speziell