30 Jahre in Deutschland und dennoch ohne Wahlrecht

26. Mai 2019 - 15:56 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Heute wird in Deutschland und vielen weiteren Staaten das EU-Parlament gewählt, in etlichen Bundesländern finden daneben auch Kommunawahlen. Wahlberechtigt sind alle Menschen, die einen Pass aus einem EU-Staat haben und älter als 18 sind. Das bedeutet das alle die keinen deutschen Pass haben, nicht wählen dürfen. Zu denen, die nicht wählen dürfen, gehört auch mein Vater! Seit mehr als 30 Jahren lebt er nun in Deutschland, arbeitet hier, spricht fließend deutsch, interessiert sich für die […]

Weiterlesen...

Clankriminalität, Shishabars und Stigmatisierung

9. Mai 2019 - 12:00 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Moritz Wittler (Sprecher der LINKEN Neukölln) und Ahmed Abed (Bezirksverordnete der LINKEN Neukölln) haben nach einem Großeinsatz der Polizei auf der Sonnenallee in Neukölln sich mit den Betroffenen unterhalten. Ihr Fazit: Solche Einsätze haben mit dem Kampf gegen organisierte Kriminalität nichts zu tun. Der Neuköllner Bürgermeister Martin Hikel (SPD) spielt auf der rassistischen Klaviatur der „Clan-Gewalt“ und damit AfD und Co in die Hände Am 27.03.2019 war Neuköllns Bezirksbürgermeister Martin Hikel (SPD) und der Innensenator […]

Weiterlesen...

Ungemach in Knirpsenstadt

25. Februar 2019 - 12:00 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Schulpolitiker in Nordrhein-Westfalen diskutieren gerade, an den Grundschulen das Erlernen der englischen Sprache abzuschaffen und durch Türkisch zu ersetzen. Das wird die Weltläufigkeit der Kinder mit Migrationshintergrund gewiss verbessern! Oder auch nicht. Sevim Dagdelen widersprach dem vehement. Der Vorschlag sei „grober Unfug“. Den Unterricht in Weltsprachen wie Englisch oder Französisch durch Türkisch ersetzen zu wollen, komme einer Provinzialisierung gleich, „ist eine Absage an eine weltoffene Orientierung und würde die Bildungschancen von Kindern deutlich vermindern“. Die […]

Weiterlesen...

Burbach: Heimleiter wegen Misshandlung von Flüchtlingen verurteilt!

24. Januar 2019 - 11:29 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Das Landgericht Siegen hat am Dienstag den 22.01.2019 den ehemaligen Heimleiter der Flüchtlingsunterkunft in Burbach in 33 Fällen der Freiheitsberaubung zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten sowie zu einer Geldbuße in Höhe von 1200 Euro verurteilt. Anlässlich der Freiheitsberaubungen und Misshandlungen von Flüchtlingen in der Flüchtlingsunterkunft trägt nach Ansicht des Staatsanwaltes der ehemalige Heimleiter die Gesamtverantwortung für die Vorfälle. Demnach ist er dafür verantwortlich, dass die vorbestraften Wachleute und MitarbeiterInnen des privaten […]

Weiterlesen...

Christliche Nächstenliebe und Solidarität

24. Dezember 2018 - 13:13 | | Gesellschaft | 1 Kommentare

Weihnachten gilt gemeinhin als ein Fest der Liebe. Und im Selbstverständnis vieler heutiger Christen gilt das Christentum als eine Religion der Nächstenliebe. Deshalb gibt es eine Reihe von Christinnen und Christen, die sich bewusst dafür entscheiden, sich parteipolitisch in der Partei Die Linke zu engagieren. Als Andockpunkt dafür gilt das Moment der Solidarität, die unter Linken eine ähnlich zentrale Rolle spielt wie die Nächstenliebe unter Christen – zumindest theoretisch. Dass die Praxis gelegentlich anders aussehen […]

Weiterlesen...

„Das behandle ich nicht in meinem Kurs“

24. November 2018 - 12:00 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Mit ihren Forderungen wollten die 68er ihre Zeit beeinflussen. Zentral war in ihrem Diskurs die Hinwendung zur Gesellschaft und die Befragung der eigenen Aktivität nach der gesellschaftlichen Relevanz. Diese Frage muss sich neben der Berufswelt auch die Wissenschaft gefallen lassen. Mit diesem Verständnis versuchten die 68er, die Wissenschaften zu reformieren. Doch warum war und ist kritische Wissenschaft so wichtig? Kritische Universität Am 1. November 1967 wurde an der FU Berlin das Projekt Kritische Universität mit […]

Weiterlesen...

Die politische Hochschule: Ein nie endender Kampf

11. November 2018 - 12:00 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Mit den 68ern wurde die Hochschule zunehmend auch ein politischer Ort. Doch Regelstudienzeit, Leistungs- und Finanzierungsdruck erschweren es Studierenden immer mehr an der Hochschule politisch aktiv zu sein. Der Protest der 68er gegen die veralteten politischen Verhältnisse betraf zu einem großen Teil die Hochschule. Die Spuren dieser Zeit sind auch heute mindestens in Ansätzen in der Hochschulpolitik erkennbar: Kritische Wissenschaft, die Öffnung der Hochschulen für alle sozialen Schichten, der Einzug marxistischer Theorie in die Lehre, […]

Weiterlesen...

Von Haarigen Monstern und Widersprüchen

30. Oktober 2018 - 12:00 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Frauen sind Männern rechtlich gleichgestellt. Trotzdem halten sich viele überkommene Rollenbilderin Popkultur und Medien. Warum und was tun? Feministinnen – das sind die hässlichen Frauen, die ’68 hängen geblieben sind, die Kampflesben mit unrasierten Beinen und Latzhose. Die, die keinen Mann abkriegen und deshalb zur notorischen Spaßbremse werden. So ein weit verbreitetes und hartnäckiges Klischee. Ihnen gegenüber steht das unbehaarte Model, gutaussehend, ohne eigenen Willen und scheinbar nur dafür da, um die Bedürfnisse von Männern […]

Weiterlesen...

76 Jähriger verurteilt, weil er Lebensmittel aus Müll nahm

21. Oktober 2018 - 14:10 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

4,4 Millionen Tonnen Lebensmittel werden jedes Jahr in Privathaushalten weggeschmissen, noch mehr von Unternehmen. Dass so viele Lebensmittel verschwendet werden, sorgt allerdings nicht dafür, dass diejenigen die kein Geld haben, Essen erhalten. Im Gegenteil: Sie werden sogar bestraft, wie ein 76-jähriger Rentner nun erfahren musste. Das Verbrechen des armen alten Mannes: Er nahm Kaffee, der abgelaufen und vom Unternehmen zerstochen worden war. Trotzdem wurde der 76-Jährige, der dem Tipp eines Jugendlichen, der ebenfalls containert, folgte, […]

Weiterlesen...

Mietwahnsinn oder der Wunsch zu überleben

30. September 2018 - 12:00 | | Gesellschaft | 1 Kommentare

Wie war das noch gleich, damals 1919, mit der Zusicherung und dem Staatsziel: „Jedem eine gesunde Wohnung“ zu geben? – Heute, knappe 100 Jahre später, ist kaum etwas davon übrig geblieben. Vom ‚Recht auf Wohnen‘ kann spätestens 2018 keine Rede mehr sein. Recht haben und Recht kriegen waren schon immer zweierlei Dinge. Was inzwischen passiert und Standard ist, kann nur noch als blanker Wahnsinn bezeichnet werden. Einst international gefordert und angestrebt, ist die Umsetzung dieses […]

Weiterlesen...