Interview mit dem „Mann seiner Klasse“ Christian Baron

10. August 2020 - 16:31 | | Gesellschaft | 0 Kommentare
Quelle: Hans Scherhaufer

Manche nennen ihn den deutschen Didier Eribon. Christian Baron arbeitet als Redakteur bei der Wochenzeitung „der Freitag“ und hat vor kurzem sein neustes Buch „Ein Mann seiner Klasse“ veröffentlicht. Darin schildert er, wie ein Leben in Armut und prekären Verhältnissen, häuslicher Gewalt und gesellschaftlicher Kälte aussieht. Sein Schreibstil und seine konsequente Ehrlichkeit sind so wichtig, um Menschen die unterschiedlichen Facetten von Klassenunterdrückung näherzubringen. Ein empfehlenswertes und bereicherndes Buch ist es allemal. Deshalb haben wir dankenswerterweise […]

Weiterlesen...

Wie ich aus Versehen mit 12 bulgarischen Nazis Whiskey trank und Gras rauchte

3. August 2020 - 16:50 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Vor einer Weile lebte ich für eine Zeit in Sunny Beach, an der Schwarzmeerküste Bulgariens. Im Sommer ist der Badeort überfüllt mit Proll-Touristen aus Deutschland und England, Sportmannschaften, denen Malle für die Saisonabschluss-Besäufniswoche zu teuer ist oder halbstarken Abiturienten, die einem zu schlechtem Techno in den dichtgepackten Straßen gerne mal vor die Füße kotzen. Im Herbst mutiert Sunny Beach dann zur Geisterstadt, ist buchstäblich menschenleer. Der perfekte Ort also, um abzuschalten und in Ruhe arbeiten […]

Weiterlesen...

Carola Rackete: Die Überlebenden sind die Helden

30. Juni 2020 - 14:12 | | Gesellschaft | 3 Kommentare

Vor einem Jahr steuerte Kapitänin Carola Rackete das Rettungsschiff Sea-Watch 3 unautorisiert in den Hafen von Lampedusa. Mehr als zwei Wochen zuvor hatte dessen Crew 53 Menschen aus Seenot gerettet. Der damalige italienische Innenminister Matteo Salvini verweigerte dem Schiff die Einfahrt in den Hafen. Während der mehr als zweiwöchigen Pattsituation verschlechterte sich die Situation an Bord, während ganz Europa zuschaute, ohne eine Lösung anzubieten. Infolge der Einfahrt in den Hafen Lampedusas am 29. Juni 2019, […]

Weiterlesen...

Sie müssen hören, wenn sie uns nicht sehen

26. Juni 2020 - 18:00 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Samstag, 15:00 Uhr, eine Fahrraddemo für den Ausbau der Grünflächen fährt durch die Stadt. Annalena sitzt auf ihrem Rennrad und unterhält sich mit Zoe, die auf ihrem E-Fahrrad gemütlich mitfährt. Auf einmal wird es lauter, denn neben der Demo fährt ein schwarzer Mercedes E 280 vorbei. Aus dessen Fenster dröhnt Deutschrap, während sich der aus dem Fenster gelehnte Arm im Takt bewegt. Annalena und Zoe empören sich über die Machoprolls, die mit ihrer lauten Mucke […]

Weiterlesen...

Black Lives Matter in Augsburg: Von gestohlenem Atem, Gewalt als Emotion und Träumen, die wahr werden.

© Manuel Bühlmaier, Freiheitsliebe

Am 6. Juni 2020 versammelten sich, wie überall in Deutschland und der Welt, tausende Menschen in der Stadt, um gegen Rassismus und Polizeigewalt Stellung zu beziehen und Geschichte zu schreiben. Meine Eindrücke von einem Wahrhaftig beeindruckenden Tag. Es liegt etwas in der Luft. Es ist etwa 2 Uhr nachmittags, mitten in Augsburg. Die Züge, die Straßenbahn, die Wege vom Bahnhof zur Demonstration. Überall begegnet man Menschen, vorwiegend jungen Menschen, gekleidet in tiefem Schwarz, selbstgemachte Plakate […]

Weiterlesen...

Von anderen Ländern lernen? Arbeitszeitpolitik in Europa

20. Juni 2020 - 12:00 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Nicht nur in Deutschland gibt es ein Comeback der gewerkschaftlichen Arbeitszeitpolitik. Auch der Paradigmenwechsel von kollektiven Arbeitszeitverkürzungen hin zu mehr individuellen Wahl- und Verkürzungsmöglichkeiten zeichnet sich in einigen anderen Ländern ab. Darunter gibt es sowohl branchen- als auch betriebsbezogene Aktivitäten.[i] Insgesamt merkt man aber, dass sich die Gewerkschaften in den meisten Fällen bislang eher in einer Phase erster Reaktivierungsversuche als bereits in der Entwicklung oder gar Umsetzung breiter angelegter Arbeitszeit-Strategien befinden. In meinem kurzen Blick […]

Weiterlesen...

Die Corona-App kommt: Nutzlos, Überwachung oder hilfreich?

16. Juni 2020 - 14:49 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Weltweit versuchen Staaten auf unterschiedliche Weise, die Verbreitung des Corona-Virus zu stoppen. Ein neuer Versuch startet jetzt in Deutschland mit der Corona-Warn-App. Andererseits gibt es die Sorge, dass die Bevölkerung damit überwacht werden soll. In Australien und Frankreich sind Corona-Apps praktisch gescheitert. Was kann die neue App aus Deutschland? Die Ansteckungen mit dem Corona-Virus sind nach den Einschränkungen des öffentlichen Lebens zurückgegangen. Kinder wollen wieder in Schulen und Kindergärten, Kinos und Konzerte sollen wieder öffnen. […]

Weiterlesen...

Braune Elitenetzwerke

20. Mai 2020 - 12:00 | | Gesellschaft | 1 Kommentare

Burschenschaften wirken aus der Zeit gefallen und scheinen eher ein überlebtes Produkt aus alten Zeiten zu sein. Doch sie sind nach wie vor Kaderschmieden der radikalen Rechten, meint Felix Diener. An vielen Unis sind sie präsent: die fast immer betrunkenen Kommilitonen mit Band und Mütze, die man im ersten Moment eher als Witzfiguren denn als Gefahr wahrnimmt. Die Rede ist von Burschenschaften. Sie sind eine Unterart der Studentenverbindung, ähnlich den Korps und den Landsmannschaften. Burschenschaften […]

Weiterlesen...

Welche Lehren müssen wir aus der Corona-Krise für das deutsche Gesundheitssystem ziehen? – Im Gespräch mit Dr. Cornelia Heintze

18. Mai 2020 - 12:00 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Bislang ist Deutschland relativ gut durch die Krise gekommen, heißt es. Doch es hätte noch besser laufen können und das Ende ist offen. Gesundheitsvorsorge und Krankenversorgung gehören zur öffentlichen Daseinsvorsorge. Die öffentlichen Institutionen jedoch wurden durch Privatisierungen und die Vermarktlichung der Leistungserbringung erheblich geschwächt. Die bislang ausgebliebene Aufwertung der Pflege kommt erschwerend hinzu, wie ein Gespräch mit der Expertin für Gesundheitssysteme Dr. Cornelia Heintze zeigt. Die Freiheitsliebe: Die Coronakrise traf die Welt und auch Deutschland […]

Weiterlesen...

Die Vergessenen von Moria

8. April 2020 - 17:00 | | Gesellschaft | 1 Kommentare
Flüchtlingslager

Die humanitäre Krise im Geflüchtetencamp Moria auf Lesbos droht durch COVID-19 zu eskalieren. Magdalena Fackler und Lukas Geisler waren drei Wochen auf Lesbos und Samos als Freiwillige und berichten von ihren Erfahrungen. Die Fährfahrt von Ayvalik, ein Touristenort nahe Izmir in der Türkei, nach Mytilini, der Hauptstadt von Lesbos und den Nordägäis-Inseln, dauert nur knapp eineinhalb Stunden. Die Inseln liegen nicht weit von der Küste entfernt. Schnell wird klar, warum viele Geflüchtete genau an diesem Ort […]

Weiterlesen...