By Die Freiheitsliebe, published under public domain.

Das links-progressive Potential und die Zukunft der Partei DIE LINKE

In Deutschland gibt es ein langfristig und seit 2015 beschleunigt wachsendes links-progressives Potential und eine inzwischen existenziell gefährdete Partei DIE LINKE – und beide können bisher nicht zueinander finden. Die Resultate der Bundestagswahl 2021, das Beinahe-Scheitern der LINKEN und die Bildung einer Ampel-Koalition spitzen dieses strategische Dilemma weiter zu. Was ist das Problem, gibt es eine Lösung und welche Perspektiven eröffnen sich? In fünf aufeinander bezogenen Beiträgen bearbeitet unser Autor Fiete Saß das Thema. Fiete ist stellvertretender Sprecher der Kölner LINKEN.

Teil 1 der Reihe widmet sich der Frage „Was ist links-progressiv?“ und zeigt auf, dass es weniger eine Frage der subjektiven Bewusstheit als eine Folge ungleichzeitiger ökonomischer und sozialer Entwicklung im Umbruch des kapitalistischen Weltsystems ist, dass sich zur Rechten wie zur Linken progressive und zurückbleibende Klassensegmente herausbilden, die sich ganz unterschiedlich politisch positionieren.

Teil 2 zeichnet nach, wie sich seit etwa 2015 ein erneuertes und verbreitertes links-progressiven Potential in Deutschland herausbildete. Dabei spielten die im Zeitraum 2015 bis 2019 angewachsenen Massenaktionen und gewerkschaftlichen Kämpfe eine zentrale Rolle. Gleichzeitig nahmen dominante Kapitalfraktionen neue Zukunftsperspektiven in den Blick. Die Ampel-Koalition greift diese Entwicklungen partiell auf und öffnet zugleich den Raum für weitergehende links-progressive Positionen.

Das links-progressive Potential in Deutschland ist groß genug, um eine entsprechend ausgerichtete Partei zu tragen, das wird in Teil 3 dieser Serie gezeigt. Die Wählerschaft von Grünen, LINKEN und den kleinen grün-linken Parteien bilden ein eng verbundenes, progressives Cluster. DIE LINKE gehört zu dessen linkem Flügel und steht dort unter wachsendem Konkurrenzdruck. Zahlreiche Parteigründungen belegen den Wunsch nach einer klar links-progressiven Partei.

Der vierte Teil dieser Serie widmet sich der Frage nach dem inhaltlichen Profil der links-progressiven Alternative. Die Themen der Bewegungen und der kleinen Parteien werden als Hinweise gedeutet, welche Erwartungen an das Profil einer links-progressive Partei bestehen. Abschließend wird diskutiert, dass die Ampel-Grünen solchen Erwartungen weniger denn je entsprechen und linksprogressive Positionen zunehmend anderen überlassen.

Der 5. Teil der Serie wendet sich dann der Partei DIE LINKE zu. Wie konnte es soweit kommen, dass die Partei fast aus dem Bundestag geflogen wäre? Fehleinschätzungen der ökonomischen und sozialen Entwicklung, wachsende programmatische Lücken und strategische Differenzen werden diskutiert.

Die Reihe schließt in Teil 6 mit einem Plädoyer für eine links-progressive Ausrichtung und Öffnung der Partei DIE LINKE.

Teil 1: Was ist links-progressive Politik?

Teil 2: Die Entwicklung des links-progressiven Potentials in Deutschland seit 2015

Teil 3: Das links-progressive Potential an den Wahlurnen

Teil 4: Die links-progressive Alternative

Teil 5: Wie konnte das passieren? Der Weg zu 4,9%

Teil 6: Für eine links-progressive Partei DIE LINKE!

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Unterstütze die Freiheitsliebe

Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Eine Antwort

  1. Ich bin Mitglied der Partei Die Linke und mir gefällt die Entwicklung der Partei überhaupt nicht. Es gibt linksprogressive Mitglieder wie Sarah W, Sevim Dagdelen, Ellen Brombacher, aber auch das Gegenteil . Sie spalten die Partei, teilweise mit Absicht, wie Katja Kipping und Caren Lay als Beispiele Diese Tendenz ist auch auf Kreisebene zu sehen. Meiner Meinung nach muss die Linke sich klar zur sozialistischen Entwicklungsrichtung bekennen und aktiv mit Friedensbewegung, Gewerkschaften usw. dafür kämpfen, dass alle Menschen vernünftige Lebensbedingungen haben.

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Sind die Sanktionen gegen Russland richtig

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Den Kapitalismus entwaffnen (I)

Ein Gespräch mit Conni Lenert vom Bündnis Rheinmetall Entwaffnen über praktischen Antimilitarismus, die kurdische Bewegung als Inspiration, über Palestine Action und Militanz, über Brücken für