Rap gegen Pegida und Islamfeindlichkeit

13. Januar 2015 - 16:00 | | Kultur | 6 Kommentare

Blumio ist einer der bekanntesten deutschen Rapper, mit seinen Rap-da-news hat er außerdem geschafft HipHop mit aktuellen politischen Themen zu verbinden. Gestern veröffentlichte er einen Song zu Pegida und stellte sich deutlich gegen die rassistischen Demos, allerdings kritisiert er auch deutlich die Medien, die mit zur Stimmungsmache beigetragen haben.

In dem Song geht er deutlich auf die langsame Erschaffung von antimuslimischen Klischees durch die Medien ein, die schon zu etlichen Anschlägen auf Moscheen geführt habe. Das ende dann in einer Spirale der Radikalisierung, in der wir uns zur Zeit befänden, so Blumio:

Jahrelang wurde gegen den Islam gehetzt / als wär’n das alles Terroristen und total vernetzt / und das über Jahre, machte man den Menschen Angst / und wenn SO über dich geredet wird, kennste dann / fühlst du dich als Moslem diskriminiert / wodurch du dich dann auch eher radikalisierst.

Außerdem denkt er, dass Feindbilder der Politik engegenkämen:

So einfach geht das / berichte negativ ewig über das gleiche Thema / und es gibt immer Menschen, die dann darauf reinfalln / denn mit Feindbildern regiert es sich leichter.
Das Video könnt ihr euch hier ansehen: https://de.screen.yahoo.com/blumio-rap-da-news-special-142617538.html

Über den Autor

Ich habe 2009 die Freiheitsliebe gegründet aus dem Wunsch, einen Ort zu schaffen, wo es keine Grenzen gibt zwischen Menschen. Einen Ort an dem man sich mitteilen kann, unabhängig von Religion, Herkunft, sexuelle Orientierung und Geschlecht. Freiheit bedeutet immer die Freiheit von Ausbeutung. Als Autor dieser Webseite streite ich für eine Gesellschaft, in der nicht mehr die Mehrheit der Menschen das Umsetzen muss, was nur dem Wohlstand einiger Weniger dient.
Ihr findet mich auf: Facebook

6 Kommentare

  • 1
    S. sagt:

    Da hier ja schon wieder irreführend von „etlichen Anschlägen auf Moscheen“ geschrieben wird, möchte ich erneut Klarhei schaffen, dass auch “Wurf eines Schweineschnitzels in Moscheeeingang” oder “Brief mit Karikatur” als ANSCHLÄGE gedeutet werden.
    Außerdem werden Kirchen und sogar Parteibüros häufiger Ziel von Anschlägen.

    Gibts dagegen auch einen Rap?

  • 2
    Hinterfragender sagt:

    Ein Anschlag ist schon ein Anschlag zu viel! Ich will mir erst gar nicht ausmalen, was hier los wäre, wenn in Deutschland auf Kirchen Anschläge verübt worden wäre. Was wäre da wohl los? da würde die Propaganda Maschinerie ordentlich angekurbelt werden und Gehirnamputierte, hasserfüllte Prügelschwadronen würden ihren Unmut gegenüber den Islam als ganzes kund tun. Undifferenziert würden diese alles Morgenland aussehendes blasphemieren und islamphobische Floskeln wären wieder Salonfähig. Hm, aber zum Glück sind wir ja das gebildete Volk und wir lassen uns nicht irreführen, geschweige denn für radikale politischen Gesinnungen Missbrauchen, nicht wahr ?!

    So werfet doch den ersten Stein, wenn ihr ohne Sünde seid !

    http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/ndr/moscheen100.html

    • 2.1
      S. sagt:

      „Was wäre da wohl los?“
      Wieso „wäre“?
      Es wurden im vergangen Jahr weitaus mehr Anschläge auf Kirchen verübt als auf Moscheeen.
      Ist wohl leider an dir vorbeigegangen, aber Hauptsache, du kannst dir dein Schreckensszenario zusammenspinnen, damit dein kleines Weltbild nicht erschüttert wird.

  • 3
    Hinterfragender sagt:

    Ohje, damit du es auch verstehst, es ist auf Anschläge seitens “ Islamisten“ bezogen ( Islamisten- komische Wortkreation, da ja Anschläge dem Islam widersprechen und es das Verhalten gewisser Interessensgruppen bzw. bestimmter Sektengruppe ist). Es ist äußerst amüsant, dass du behauptest ich spinne mir ein Schreckensszenario zusammen. völlig undifferenziert. du solltest aufhören von dir selber auf andere zu schließen.

    • 3.1
      S. sagt:

      Peinlich und hilflos versuchtsuchst du dich zu rechtfertigen.
      Zu blöd, dass du der Unwissenheit über Anschläge auf christliche Einrichtungen überführt wurdest und deine Vorhersage von marodieren Rechten ab absurdum geführt wurde.
      Du hast nicht einmal den Schneid, deine auf Bestätigungsfehlern beruhende Voreingenommenheit zuzugeben, sondern argumentiert auf Kindergartenniveau, dass ich solche schwachsinnigen Spinnereien verbreitete anstatt deinerselbst.
      Du bist Gefangener deiner eigenen Engstirnigkeit.

  • 4
    Mensch sagt:

    Aufgrund der aktuellen Anlässe im Ausland, lässt sich perfekt veranschaulichen, was durch Terror, sprich Gewalt geschaffen wird, nämlich noch mehr Terror, sprich
    Gewalt. Moscheen, Kirchen, Synagogen, sicherlich auch andere Glaubenseinrichtungen werden beschädigt und vom Terrorismus überschattet. Traurig aber wahr, nur gut, dass sich viele juden, christen und muslime gegenseitig helfen und unterstützen. Jedoch werden diese Formen der Nächstenliebe nicht in den Medien gezeigt, denn eine schlechte Nachricht ist keine gute Nachricht, da daran nicht verdient werden kann ( um das mal etwas übertrieben dar zu stellen ).
    Charlie Hebdo, das ist schlimm was da passiert ist, allerdings finde ich nicht dass die Würde eines Menschen, bzw. sein Glauben so sehr diffamiert werden sollte. „Es gibt eine Pressefreiheit“, jedoch was viele damit verwechseln ist die Freiheit andere nach belieben beleidigen zu dürfen. Ich finde das ging zu weit und ich denke dass Hebdo die weitreichenden Konsequenzen ihres Verhaltens nicht bedacht abgewogen haben, leider. Erneut provoziert Hebdo mit einer weiteren Karikatur Mohammeds und es finden weltweite Unruhen statt. Wie weit darf die Presse gehen ? Wer jetzt meint man darf alles, ist nicht ganz ehrlich. Denn würde ich jetzt, mit Verlaub, eure Mütter beleidigen, dann würde es euch kränken. Gewalt ist keine Lösung , Gewalt in jeglicher Form.