Die Literaturpreisverleihung an Bob Dylan – The order is rapidly fadin‘

8. Dezember 2016 - 12:08 | | Kultur | 1 Kommentare

Trotz über Jahre hinweg gestreuter Spekulationen war es am Ende doch eine Überraschung, ein kleiner Coup sogar. Und so durchbrach am Mittag des 13. Oktober unter dem Jubel der versammelten Weltpresse für Sekunden ein Schmunzeln die demonstrativ gestrenge Miene von Sara Danius, Literaturwissenschaftlerin und ständige Sekretärin der Schwedischen Akademie der Wissenschaften, als sie neu ansetzte, um die Entscheidung der Jury zu begründen: Bob Dylan werde für seine poetischen Neuschöpfungen innerhalb der großen amerikanischen Songtradition der […]

Weiterlesen...

Die Internationale und ihr Bedeutung

30. Juli 2016 - 12:11 | | Kultur | 1 Kommentare
Arbeiterklasse

Eugène Pottier ist der Textdichter der „Internationalen“. Geboren 1816 in Paris, wuchs Pottier in einer Zeit auf, in der die Errungenschaften der Französischen Revolution von 1789 zunichte gemacht und die Monarchie wiederhergestellt worden war. In einer Zeit neuer sozialer Kämpfe brach er mit 13 Jahren die Schule ab und arbeitete mit seinem Vater im Transportwesen. Schon mit 14 Jahren wurden seine beiden Leidenschaften Politik und Dichtkunst sichtbar, als er sein erstes Lied „Vive la Liberté!“ […]

Weiterlesen...

This is not a free world, Just a free market – Das Motto des neuen Dubioza Kolektiv Albums

29. Februar 2016 - 18:26 | | Balkan21 | 0 Kommentare

Sie sind wieder da – die antikapitalistische Band Dubioza Kolektiv aus Bosnien-Herzegowina bringt ihr achtes Album auf den „Markt“. Wie immer kostenlos und randvoll gefüllt mit Rebellion. Wie das vorletzte Album ist es komplett auf Englisch. Zehn Songs und bei keinem kommt unsere aktuelle Gesellschafts- und Herrschaftsform gut weg. Wie auf ihrem Album „Apsurdistan“ rechnen sie mit Eliten, Regierungen und Superreichen ab. Mit ihrem Balkanrock begeistern sie inzwischen weltweit Menschen uns inspirieren sie zum Widerstand […]

Weiterlesen...

Gegen den Strom – Rap gegen Nationalismus und Rassismus

11. Dezember 2015 - 12:20 | | Kultur | 1 Kommentare
Kaveh – Gegen den Strom

Kaveh ist einer der politisch bewusstesten Musiker in Deutschland. Der Künstlername des Berliner Rappers ist einem Widerstandskämpfer in der persischen Mythologie entlehnt, der den Freiheitskampf gegen Tyrannei und Unterdrückung symbolisiert. Kavehs Musik ist entsprechend politisch, wie auch sein gerade neu erschienenes Album “Gegen den Strom” beweist. Das Album beginnt mit einem Disstrack, einem Schmählied, gegen den deutschtümelnden Rap-Kollegen Harris, für den Rassismus “Nur ein Augenblick” und nicht Alltag ist. Kaveh kritisiert in “Nur ein Augenblick?” […]

Weiterlesen...

Stellt euch an die Seite der Unterdrückten – Im Gespräch mit der Rapperin Thawra

23. Oktober 2015 - 15:13 | | Kultur | 10 Kommentare
Thawra

Die Antideutschen sind schon lange ein Problem in der deutschen Linken. Die Musiker Kaveh und Thawra haben diesen einen Song gewidmet und ihre Solidarität mit Palästina deutlich dargestellt, daraufhin wurden sie im Internet massiv angegriffen. Wir haben mit Thawra ein Interview über den Song, Solidarität mit den Unterdrückten und ihre musikalischen Ziele geführt. Die Freiheitsliebe: Du hast vor wenigen Tagen gemeinsam mit Kaven den Song „Antideutsche/Tahya Falastin!“ veröffentlicht, was war deine Motivation? Thawra: Ich wollte […]

Weiterlesen...

Refugees Welcome – Rap gegen Rassismus und Krieg – Disarstar

26. August 2015 - 12:08 | | Kultur | 0 Kommentare
Disarstar

Disarstar ist dieses Jahr mit seinem Debütalbum in den Singlecharts gewesen, nun macht er mit einem neuen Song auf sich aufmerksam, in dem er die Hetze gegen Flüchtlinge und den Rassismus in der Gesellschaft thematisiert. Dass sich auch innerhalb der deutschen Rapszene immer mehr Menschen mit diesem Thema auseinandersetzen, ist dabei ein gutes Zeichen für das wachsende Bewusstsein. In dem Song heißt es unteranderem: „Gabriel liefert Waffen nach Syrien und diskutiert dann mit Schweiger über […]

Weiterlesen...

Das größte Verbrechen ist das Vergessen

29. Juli 2015 - 08:00 | | Kultur | 4 Kommentare
Cover: Die Grenzgänger

Die Bremer Band „Die Grenzgänger“ versucht mit ihrem neuen Album „Und weil der Mensch ein Mensch ist“ dem Vergessen einen Riegel vorzuschieben. Mit Liedern aus den Gefängnissen und Konzentrationslagern der faschistischen Diktatur Deutschlands halten sie die Flamme der Erinnerung wach – mit tollen Arrangement lassen sie eine Facette des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus aufleben, die ansonsten verloren gehen könnte. Nach ihrem letztem Album „Maikäfer“, mit Liedern aus dem ersten Weltkrieg, ist es ein weiterer Beitrag […]

Weiterlesen...

Rap und gewaltbereiter Islamismus – eine mediale Konstruktion wirrer Zusammenhänge

16. Juli 2015 - 12:37 | | Kultur | 2 Kommentare
Polit-Rapper Kaveh – Foto: Kaveh

In den letzten Jahren hörte man immer wieder von einem angeblichen Zusammenhang zwischen Gangsta-Rap und gewaltbereitem islamischen Fanatismus. Diese Stimmen traten verstärkt auf, nachdem sich der 39-jährige Berliner Ex-Rapper Denis Cuspert (Deso Dogg) 2012 dem „IS“ anschloss und der 32-jährige Pariser Hip-Hop-Fan Chérif Kouachi, der früher von einer Rap-Karriere träumte, Anfang des Jahres das Attentat auf Charlie Hebdo mitverübte. Seitdem gab es immer wieder Zeitungsartikel, z.B. in der Bild oder in der Zeit, die eindeutige […]

Weiterlesen...

Hurra die Welt geht unter – Hymne für eine bessere Welt

4. Juli 2015 - 13:22 | | Kultur | 4 Kommentare
Hurra die Welt geht unter!

Die neue KIZ-Single „Hurra die Welt geht unter“ zeigt die Perspektive für eine bessere Welt. Nachdem schon das letzte Lied „Boom, Boom, Boom“ sich klar gegen die Flüchtlingshetze, als auch den Sozialchauvinismus in der deutschen Gesellschaft, positionierte, zeigt das neue Lied von KIZ nun wie eine Welt ohne aussehen könnte. Der Song spielt dabei in einer postapokalyptischen Welt, in der das vorherige System durch Bomben zerstört wurde. Maxim beschreibt die neue Welt als eine ohne […]

Weiterlesen...

DIE Russin steht vor der Tür – Pfiffe gegen die Russische Eurovision Sängerin

26. Mai 2015 - 17:02 | | Kultur | 4 Kommentare
Polina Gagarina auf dem Eurovision Song Contest 2015 (Foto: Thomas Hanses, EUROVISION/EBU)

Alle schreien sie nach Toleranz, wenn es die eigenen Vorstellungen, Lebensweisen oder Ideale sind oder einem in den Kram passt. Doch wenn’s um andere Menschen geht, sind Vorurteile und Borniertheit schnell wieder da und aus der Mottenkiste gekramt. Der diesjährige Eurovision Song Contest konnte vor Harmonie-Toleranzsucht nicht mehr triefen: Buidling Bridges hier, alles Tutti-Frutti da. Das galt zumindest solange, bis Peter Urban und das Publikum aus der russischen Sängerin Polina Gagarina die beste Freundin und […]

Weiterlesen...