Based on Gage Skidmore, Flickr (Trump, and Biden), licensed under CC BY-SA 2.0; mashup by Jakob Reimann.

Bidens Wahl – Chance aber kein Grund für Jubel

Die Wahl von Joe Biden und Kamala Harris zum Präsident und zur Vizepräsidentin und die damit einhergehende Niederlage Trumps sorgen im Netz für großen Jubel. Dieser dürfte seinen Ursprung vor allem in der Wut auf Trump und dessen rassistische Politik haben.

Innerhalb der internationalen wie auch der deutschen Linken gibt es dagegen zwei verschiedene Reaktionen auf die Wahl von Biden und Harris. Beide sind falsch und machen es sich zu einfach. Die erste Reaktion ist, Trump und Biden stehen für das Gleiche, weswegen es egal ist, wer gewinnt. Die zweite Reaktion ist euphorischer Jubel und die Hoffnung, dass unter Biden und Harris alles besser wird. Diese Reaktion ist ebenfalls überzogen. Biden und Trump sind beide für Kriege im Ausland, sie beide sind im Kern offen für eine neoliberale Politik und haben keinen Wunsch, das rassistische Polizeisystem in den USA zu überwinden. Trotzdem ist die Wahl Bidens aus linker Perspektive besser als Trumps Verbleib an der Macht. Denn Biden und das Programm, auf dem er gewählt wurde, wollen zumindest die Pariser Klimaziele wieder annehmen, einen deutlich höheren Mindestlohn durchsetzen und er steht zumindest offiziell dem Rassismus in Behörden und dem Polizeiapparat kritisch gegenüber.

Wie sich seine Präsidentschaft entwickelt, hängt aber maßgeblich davon ab, wie stark soziale Bewegungen werden und ob sie es schaffen, die Spielräume, die unter den druckanfälligen Demokraten größer geworden sind, zu nutzen. Die Hoffnung der internationalen Linken sollte daher vor allem auf den außerparlamentarischen Akteuren ruhen, die die Chance, die die Abwahl von Trump und die vorherigen Massenmobilisierungen bieten, nutzen können. Denn Biden selbst steht nicht für Aufbruch, sondern ist der Kandidat des Establishments der Demokratischen Partei, die die Hoffnung der linken Kräfte in den USA auch schon in der Vergangenheit enttäuscht hat.

Abonniere unseren Newsletter:


Unterstütze die Freiheitsliebe

1.225€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.225€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Eine Antwort

  1. Die Kriegsverbrechen von Biden wurden nie in Deutschland diskutiert. Biden´s Rolle in Iraq, Afghanistan, Libyen, Syrien, und vor allem beim Putsch in der Ukraine. Biden ist ein eiskalter Buchhalter des Todes, ein Schreibtischtäter. Von Ihm stammt die Lüge eines Überfalls von Russland in der Ukraine. Biden sind seine Opfer egal, er unterstützte und half bei der Finanzierung der Kiewer Junta nach dem Februarputsch 2014 in der Ukraine.
    So würde dieses Mädchen heute noch leben, wenn es nicht (auch) Biden gegeben hätte, der in der Ukraine durch Anwesenheit, Finanzierung und Beratung andere dort „geholfen hätte.
    https://globalvoices.org/2015/03/20/8-year-old-ukrainian-girl-is-wars-latest-victim/

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Welcher politischen Richtung stehst du nahe?

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Bidens Migrationspolitik – Business as usual

Trotz seiner Ablehnung gegenüber Trumps Mauer lassen Bidens Verbindungen mit der „Grenzsicherheitsindustrie” darauf schließen, dass die Grenze der USA (zu Mexiko) „weiter militarisiert wird”. (Hierbei

100 Tage Biden – Hoffnungen erfüllt?

Eric Fretz analysiert die ersten 100 Tage der Biden-Regierung. Dabei erörtert er, dass, obwohl einige Reformen dramatisch erscheinen, das Gesamtziel seiner Präsidentschaft die Steigerung von