‪#‎stilllovingGDL‬

18. Mai 2015 - 19:57 | | Politik | 6 Kommentare

Ich sach nur: Die Bahn ist kacke. Die Chefs erhöhen sich ihre Boni um sieben Millionen und verweigern ihren Mitarbeiterinnen vernünftige Arbeitsbedingungen. Nicht nur das: Inzwischen streikt die GDL nicht nur für sich, sondern auch für uns gegen dieses Tarifeinheitsgesetz. Richtig so!

Zeigt den Bahnangestellten, das ihr auf ihrer Seite steht und nicht auf der Seite der ManagerInnen und AktienbesitzerInnen! Wir brauchen Streiks, die den Wirtschaftsbossen wehtun. Doch dass ist nicht leicht, denn die Medien verzerren währenddessen die Streikrealität. Da wir der gewählte Vorsitzende Weselsky zum Bahnfaschisten und bis zu seiner Wohnungstür verfolgt. Hetzkampagnen werden gestartet und behauptet, die GDL sei machtgeil. Dabei ist es das Gegenteil: Die GDL macht genau das, was sie soll. Sich für ihre Leute einsetzen und zeigen, was ArbeiterInnen alles können, wenn sie zusammen stehen. Und ernsthaft: Geregelte Arbeitszeiten, regelmäßige freie Wochenenden, damit man mit der Familie zeit verbringen kann sowie deutlich weniger Überstunden, sollten eine Selbstverständlichkeit sein. Da sind die Lohnsteigerungen Nebensache. Daher heißt es für mich: Solidarität mit der GDL. Solidarität mit den Beschäftigten im SuE Bereich, Bahn und Post!

In einem Interview mit dem Magazin Marx21, erklärte der Berliner Lokführer Horst Krüger: „Wir führen diesen Streik nicht, um ein symbolisches Zeichen zu setzen oder in die Medien zu kommen. Wir streiken gegen den Vorstand und weil die Bahn der Bundesrepublik Deutschland gehört, auch gegen die Bundesregierung. Damit ist es auch ein politischer Streik und den gewinnen wir nicht, wenn nur einen Tag weniger Züge fahren.“ Und ich bin der festen Überzeugung, dass diese Aussage den Nagel auf den Kopf trifft. Dieser Streik ist auch ein politischer und deswegen wird er so vehement geführt. Doch, was heißt hier vehement. In Anderen Ländern sind solche Streiks normal, nur Deutschland kennt das alles nicht. Im Vergleich zu Frankreich, streikt Deutschland zehnmal weniger. Das haben die Reichen gut hinbekommen: Der Bürger und die Bürgerin ist ruhig, lassen sich ihre sinkenden Löhne gefallen, während die Profite der Firmen noch höher sind, als vor dem Ausbruch der Krise 2007.

Spiel auf Zeit

Ein Grund für die Weigerung der Deutschen Bahn ernsthafte Tarifverhandlungen durchzuführen ist das sogenannte “Tarifeinheitsgesetz“, welches im Sommer in Kraft treten soll und kleineren Gewerkschaften die Hände bindet. Denn ihnen wird das Recht auf Streik entzogen, wenn sie nicht die Mehrheit der Beschäftigten im Betrieb vertreten, dadurch sind sie in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt.

Der Streik ist Gerechtfertigt. Ende, Aus, Basta – Wer nach 20 Jahren Arbeit nur 1.700 Euro im Monat verdient und das bei bis zu 50 bis 60 Wochenarbeitsstunden, der soll streiken. Streiken bis die Bahn und die Bundesregierung endlich einknickt und endlich erklärt ‚Ja, ihr habt Recht‘. Und an die anderen Gewerkschaften: Nehmt euch an Beispiel am Kampfwillen der GDL!

Über den Autor

Bundessprecher der linksjugend ['solid] und Wortakrobat für die Freiheitsliebe, Balkan21 und andere Medien.
Ihr findet mich auf: Twitter Facebook

6 Kommentare

  • 1
    Meier sagt:

    Von welchem Planeten kommt Ihr denn? Erfolg und ein Haufen Kohle ist doch geil…
    Bei euren hässlichen Visagen und der andauernden Erfolglosigkeit könntet Ihr mit ein wenig Kleingeld wenigstens bei den Nutten zum Schuss kommen. Was seid Ihr für ein trauriger Kackverein? Fehlt euch den nix? Ihr seht so hilfsbedürftig abgemagert aus…. Leute.. kauft mal ´ne Flasche Champus und ein paar Weiber und lasst es euch gut gehen, Ihr werdet den Weltfrieden sowieso nicht herstellen. Knapp 1000 Twitter Follower seit Annokeks sprechen eine eutliche Sprache. Euch will keiner…. Lasst es mal krachen!

    • 1.1
      Kimme sagt:

      Scheiß Realistenpack

      Ihr seid der Grund, dass Träume träume bleiben und nie zur Realität werden und dass die Realität leider zur Realität wird! „Och ja alles ist scheiße und wir können ja eh nichts dran ändern.“ – Klar, kann man nichts dran ändern, weil ihr alle diese scheiß Einstellung vertritt und euch anderen Menschen scheiß egal sind.

      Diese scheiß empathielose Einstellung geht mir so dermaßen auf den Sack. Ich krieg das kotzen bei euch verwöhnten Egoistenschweinen

  • 2
    Meier sagt:

    Ich noch mal…. Es fehlt ein „D“ bei deutlich! Schaut mal… habt Ihr heute schon 2 Zugriffe auf Eure Seite gehabt… ist doch toll….

  • 3
    Anti-Meier sagt:

    Mehr Fremdschämen als bei Meiers Kommentaren geht kaum.
    Frauenverachtung gepaart mit unglaublicher Ignoranz und der Attitüde eines 4. Klässlers der versucht einen auf Babo zu machen.

    Wenn solche Leute gegen einen sind, kann man eigentlich nur sagen:

    Alles richtig gemacht. 🙂

    • 3.1
      Anti-Anti Meier sagt:

      Reg´dich doch nicht auf! Flechte deine Rastas und setz dich mit deinem Köter und dem Pappbecher in die Einkaufsstraße. Vlt. hat ja mal ein Meier ein paar Cent für dich über.