PeGiDa am Mittwoch in Essen – Starke Gegenproteste angekündigt

12. April 2016 - 12:14 | | Gesellschaft | 4 Kommentare
Aus die Maus für Pegida. Foto: Benny Krutschinna — hier: Düsseldorf.

Unter dem Namen „Essen gegen Politikwahnsinn“ hat ein Ableger der PeGiDa-Bewegung eine Kundgebung für den morgigen Mittwoch angekündigt. Auch wenn nicht damit zu rechnen ist, dass die PeGiDa-Demo viele Menschen auf die Straße bringt, werden auf der Gegenseite mehrere Hundert Personen erwartet, die sich der rechten Bewegung entgegenstellen wollen. Angemeldet wurde die Gegenkundgebung vom Bündnis „Essen stellt sich quer“, welches vor anderthalb Wochen fast 1000 Menschen zu Protesten gegen die NPD mobilisieren konnte.

Das Pegida überhaupt in Essen demonstriert dürfte mit der Spaltung innerhalb der rechten Szene in NRW zusammenhängen, in deren Folge es auch Meinungsverschiedenheit zu Pegida gab, weswegen nun ein Teil die Demos in Duisburg forciert, während andere Kräfte auf Essen und Mönchengladbach orientieren. Für die antifaschistische Bewegung sollte dies aber kein Grund zum Müßiggang sein, sondern eine Motivation sich an den Protesten im vergangenen Jahr zu orientieren. Als Pegida damals versuchte, sich über Dresden hinaus auszubreiten, hat die antirassistische Gegenbewegung das verhindert. In München, Stuttgart, Leipzig und anderen Städten demonstrierten mehrfach Tausende gegen die entsprechenden Pegida-Ableger und blockierten deren Demonstrationswege. Auch an vielen anderen Orten konnten sich breite und entschlossene lokale Bündnisse etablieren, welche die Aufbaubemühungen der rassistischen Rechten empfindlich störten.
In diese Tradition passt auch der Aufruf des Bündnisses ESSQ , welches erklärte: „“Essen stellt sich quer“ ruft alle Menschen in und um Essen dazu auf, mit uns gemeinsam gegen diese Gruppierung zu demonstrieren. Kommt am 13.04.2016 um 18:30 Uhr auf den Willy-Brandt-Platz direkt am Hauptbahnhof!“

Über den Autor

Ich habe 2009 die Freiheitsliebe gegründet aus dem Wunsch, einen Ort zu schaffen, wo es keine Grenzen gibt zwischen Menschen. Einen Ort an dem man sich mitteilen kann, unabhängig von Religion, Herkunft, sexuelle Orientierung und Geschlecht. Freiheit bedeutet immer die Freiheit von Ausbeutung. Als Autor dieser Webseite streite ich für eine Gesellschaft, in der nicht mehr die Mehrheit der Menschen das Umsetzen muss, was nur dem Wohlstand einiger Weniger dient.
Ihr findet mich auf: Facebook

4 Kommentare

  • 1
    mistkaeferchen sagt:

    JAAA STARKE GEGENPROTESTE VON DER ANTIVA RANDALIER UND ZÜNDELTRUPP BRD BEZAHLTEN KAOTEN, MIT IHREM NATZI NATZI GESCHREIE, UND GEWALT ANWENDEN. VOHER BEKOMMEN DIE NOCH ORDENTLICH ALKOHOL GESPENDET, DAMIT RICHTIG ALKOHOLRANDALIERT WIRD. HAMMER UND KNÜPPEL BITTE NICHT VERGESSEN. BEZAHLTE KAOTEN DIE FÜR GELD ALLES MACHEN, UND ZUM GRÖSSTEN TEIL NOCH BEI MAMMA WOHNEN.

    • 1.1
      HetzerGreg sagt:

      Deine Rechtschreibung sagt schon alles über Dich aus. Ich freue mich schon darauf, wenn von der BRD-GmbH bezahlte „Antiva-Kaoten“ Dir Mistvieh und gleichgesinntem Abschaum Konter geben.

      P.S.: Ich wohne übrigens bei Deiner Mama

      • 1.1.1
        Maria von Finnentrop sagt:

        Und das war jetzt niveaumässig höher angesiedelt ?! Hmmmm.
        Wenn ein Esel zum anderen Langohr sagt.

  • 2
    Hallodri sagt:

    Duisburg, Mönchengladbach und nun Essen gehört zu Pegida NRW, welche von Pegida Dresden nicht anerkannt sind.
    Alle anderen „Pegida“-Gruppen in NRW sind weder von Pegida NRW noch Dresden „anerkannt“.
    So herum stimmts…