Leere Herzen – Ein Blick in eine Zukunft der Angst?

21. August 2018 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Eine Welt, in der politische Aktivität nur noch etwas für Lebensmüde ist und findige Unternehmer Terrornschläge als Geschäftsmodell entdecken: In diese Dystopie lässt uns Juli Zeh in ihrem neuen Buch blicken. Doch selbst dort ist noch Veränderung möglich. Von Lisa Hofmann Wie weit würdest du gehen, um die Demokratie, die Menschenrechte und das vereinte Europa zu schützen? Ist die Anwendung von Gewalt, die Planung von Terroranschlägen, vielleicht sogar das Anzetteln eines Putsches legitim? Und mit wem […]

Weiterlesen...

Arbeiter und Soldat – Biographie eines ungewöhnlichen Revolutionärs

8. August 2018 - 10:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Der Titel des Buches bezieht sich auf eine deutschsprachige Zeitung für Soldaten der Wehrmacht im besetzten Frankreich. Sie wurden darin aufgefordert, sich zu organisieren und ihre Waffen gegen die Nazis zu richten. Wladek Flakin versucht sich an der Biographie eines deutschen Juden, den seine politischen Mitstreiter unter dem Namen „Viktor“ kannten.   Wer war nun dieser Viktor, der in seiner Freizeit Konzerte klassischer Musik in Paris besuchte, sich mehrere Sprachen, darunter Hebräisch und Französisch, selbst beibrachte, […]

Weiterlesen...

Stuart Hall – Gesellschaftskritik ohne Gewähr

15. März 2018 - 14:32 | | Kultur | 0 Kommentare

Stuart Hall ist einer der großen linken Gesellschafts- und Kulturkritiker, seine Schriften beeinflussten Linke wie auch kritischer Wissenschaftler und versuchten die marxistischen Analysen auf Bewegungen des 20. Jahrhunderts anzuwenden. Wenige Jahre nach seinem Tod ist nun das Werk „In Hörweite von Stuart Hall“ von Maria Backhouse, Stefan Kalmring und Andreas Nowak erschienen, dass sich mit Wirken und Wirkung von Stuart Hall auseinandersetzt. Das Buch hat sich selbst das Ziel gesetzt „Halls Anliegen aus den 1960er […]

Weiterlesen...

Über die „Banalität des Bösen“ im Nuklearzeitalter

1. März 2018 - 12:31 | | Kultur | 0 Kommentare
Atombombe – Quelle: Pixabay

Daniel Ellsberg machte die Pentagon-Papiere öffentlich, um den Vietnam-Krieg zu beenden. In „The Doomsday Machine – Confessions of a Nuclear War Planner“, das im Dezember 2017 erschien, enthüllt er, dass er damals ebenfalls geheime militärische Planungen zur Führung eines Nuklearkrieges stahl. Sie gingen im Hurrikan verloren. Nicht verloren ging sein Insiderwissen zur nuklearen Kriegsführung. Seit 1975 suchte Ellsberg einen Verlag, um seine Erkenntnisse zu teilen. Das Buch, obwohl gespickt mit detaillierten Beschreibungen seiner Erlebnisse, ist […]

Weiterlesen...

Staatskapitalismus in China

22. Januar 2018 - 12:27 | | Kultur | 0 Kommentare

“The Road to Tiananmen Square”, ein Büchlein von Charlie Hore über den Staatskapitalismus in China zwischen 1925 und 1989 ist zwar nur noch antiquarisch zu haben, aber eine Lektüre lohnt sich für jeden, der an China oder an der Arbeiterbewegung interessiert ist! Der chinesische Bürgerkrieg und der Sieg der KP Chinas Noch Anfang des 20. Jahrhunderts war China ein unterentwickeltes Land, dass vom Westen unterdrückt, ausgeplündert und gedemütigt wurde. Die verfaulende Kaiserdynastie der Qing, die […]

Weiterlesen...

Palästina und das Völkerrecht

3. Januar 2018 - 11:14 | | Kultur | 0 Kommentare

„Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass Israel ein Apartheidregime etabliert hat, das über die gesamte palästinensische Bevölkerung herrscht. Die Autoren des Berichts sind sich des Ernstes dieser Anschuldigung bewusst, kommen aber zu dem Schluss, dass die verfügbaren Beweise zweifelsfrei belegen, dass Israel einer Politik und einer Praxis schuldig ist, die das Verbrechen der Apartheid darstellen, so wie es im Instrumentarium des Völkerrechts definiert ist.“ Mit diesen Worten beginnt das sogenannte Executive Summary, das Vorwort […]

Weiterlesen...

Migrantische Freiheitsträume

30. Dezember 2017 - 12:53 | | Kultur | 0 Kommentare

Die 17-jährige Hazal wächst im Berliner Wedding in einer konservativen türkischen Familie auf, jobbt in der Familienbäckerei, klaut gelegentlich und schreibt unmotivierte Bewerbungen. Heimlich skypt sie mit Mehmet, der in der Türkei lebt. Sie sehnt sich nach einem selbstbestimmten Leben. In der Nacht von Hazals 18. Geburtstag, auf den sie so lange gewartet hat, liegt der fatale Wendepunkt: An der Clubtür abgewiesen – wohl wegen ausländischen Aussehens – katalysiert sich die Wut Hazals und ihrer […]

Weiterlesen...

Die Zombies der New Economy

22. Dezember 2017 - 12:48 | | Kultur | 1 Kommentare

Eine Messe irgendwo in Deutschland: eine namenlose „Nicht-Journalistin“ trifft auf sechs Personen, die alle Teil jener Branche sind, die sich New Economy schimpft.  Sie erzählen von einem Arbeitsalltag, der geprägt ist von 16-Stunden-Tagen, Stress, Schlafmangel, Amphetaminen und Alkoholismus. Privatleben? Gibt es nicht, ist aber auch gar nicht erstrebenswert. Sich ausruhen? Das sollen andere machen: Schwächere, die nicht aufsteigen wollen, die die Sprache der New Economy weder sprechen noch verstehen. Als genau dieses Leben schließlich im […]

Weiterlesen...

Von Blacklivesmatter zu Black Liberation

20. September 2017 - 13:38 | | Wirtschaft | 1 Kommentare
Solidaritätsdemo mit den Opfern von Ferguson in New York City, Foto: The All-Nite Images CC BY-SA 2.0

Blacklivesmatter dürfte wahrscheinlich die us-amerikanische Bewegung sein, die in den vergangenen Jahren das Problem des Rassismus am stärksten verdeutlicht hat. Keeanga-Yamahatta Taylor beschreibt in ihrem Werk ausdrücklich den Rassismus in den USA, die trügerische Hoffnung das Obama etwas verändern könnte und die aktuellen Proteste. Während bis in die 60er Jahre schwarze Amerikaner durch Gesetze ganz offiziell diskriminiert wurden, ändert sich dies in der Folge in indirekte Diskriminierung. Diese Veränderung ging einher mit der Herausbildung einer […]

Weiterlesen...

Gesellschaftliche Produktion von Verachtung

7. September 2017 - 12:25 | | Politik | 1 Kommentare

Bei der vorliegenden Arbeit von Stefan Welgraf „Hauptschüler“ mit dem Untertitel „Zur gesellschaftlichen Produktion von Verachtung“, handelt es sich um eine Dissertation. Dennoch sollte man sich nicht vom wissenschaftlichen Anspruch dieser Arbeit abschrecken lassen, da das Thema verständlich und sehr gut recherchiert vorgestellt wird. Die Arbeit basiert auf einer anderhalbjährigen Feldforschung mit Hauptschülern in West- und Ostberlin in den Jahren 2008/9. Im Jahre 2010 wurde dann in Berlin die Hauptschule abgeschafft. In einigen Bereichen zieht der […]

Weiterlesen...