Zeit aufzuwachen und der Afd entgegenzutreten

13. März 2016 - 23:07 | | Politik | 37 Kommentare

Deutschland 2016 ist nach diesen Wahlen nach Rechts gerückt. Bei ordentlich gestiegener Wahlbeteiligung ist die AfD in drei Landtagen mit zweistelligen Zahlen eingezogen. In Sachsen-Anhalt hat sie sogar ein Viertel der Wähler*innen mobilisiert.

Solche Ergebnisse waren vor einem Jahr noch völlig undenkbar und sind jetzt gruseliger Normalzustand. Mit der AfD ist ein Sammelbecken für alle möglichen rückwärtsgewandten Kräfte entstanden, von denen die meisten dachten, so etwas gibt’s doch hier abgesehen von ein paar Spinnern nicht mehr. Aber jetzt sind sie wieder da und es sind viele. Die AfD ist ein brandgefährlicher Cocktail übelster Zutaten: viel Sarrazin, etwas NPD, ein wenig Stahlhelm-CDU mit einem Schuss christlichem Fundamentalismus.

Statt die AfD zu ignorieren, wurden ihre Vertreter*innen in den letzten Monaten in jede Talkshow eingeladen und bekamen viel Platz auf den Titelseiten dieser Republik. Seitdem, sondern sie vor Vorurteilen strotzende Behauptungen über Muslime, Geflüchtete und alles Fremde in Endlosschleife ab. Mir ihrer Angstmache ist die AfD Stichwortgeber der Brandstifter und „wir-sind-das-Volk“-Rufer von Clausnitz, Bautzen und Freital.

Bundesregierung als Wegbereiter

Die herrschende Politik tritt der AfD aber nicht entgegen, sondern bestärkte sie mit den Asylrechtsverschärfungen noch. Seehofer, Merkel und Teile von SPD und Grünen versuchen der AfD das Wasser abzugraben indem sie selbst rechte Forderungen übernehmen. Dieselbe Strategie haben Konservative und Sozialdemokraten in anderen EU-Ländern gegen die Rechten aber bereits versucht und sind damit gescheitert. Marine le Pen, Geert Wilders und Co haben überall zugelegt und kommen bei Wahlen auf Werte um die 30 Prozent. Das zeigt: Man schlägt die AfD nicht indem man ihre Forderungen übernimmt.

Und die Folgen dieser Politik für die Geflüchteten habe ich noch nicht mal erwähnt. Die Asylrechtsverschärfungen bedeuten für viele Geflüchtete eine Trennung von ihren Familien auf Jahre, die Abschiebung mit Aussicht auf Folter oder Schlimmeres.

Auswirkungen auf die Mehrheit

Wer glaubt, dass solche Ergebnisse der AfD und eine Politik gegen Geflüchtete nur Auswirkungen auf die Geflüchteten selbst hat, liegt falsch. Die Stimmungsmache gegen Einzelne wirkt sich auf alle aus. Das zeigt ein Blick in die 90er. Damals gab es zuletzt eine ähnliche Stimmungsmache gegen Geflüchtete. In dieser Zeit wurden neoliberale Gedanken in Deutschland erstmals Mehrheitsmeinung. Das Schimpfen auf die „faulen Ausländer“ , die nur Sozialleistungen schmarotzen, war der Auftakt einer großen gesellschaftlichen Entsolidarisierung, die vorher undenkbar war. Erst das Fehlen dieser Solidarität machte die HartzIV-Gesetze und den umfangreichen Abbau des Sozialstaats, des Gesundheits- und Rentensystems, der uns heute alle betrifft, möglich. Die Ausgrenzung, der Rassismus und das gesellschaftliche nach-unten-treten gehen Hand in Hand.

Nicht umsonst forderte Bundesfinanzminister Schäuble Steuererhöhungen und gibt als Grund die Mehrkosten für die Aufnahme und Integration der Geflüchteten an. Die Arbeitgeberverbände forderten unterdes eine Aussetzung des Mindestlohns. Das war und ist Wasser auf die Mühlen von AfD, Pegida und Konsorten Einheimische und Geflüchtete werden so gegeneinander ausgespielt. Wie in den 90ern profitieren davon im Endeffekt aber nur die Großunternehmen, Reiche und eine deutlich rechtere CDU, REPs, DVU und Co.

Der AfD entgegentreten

Wer die AfD wirklich stellen will, ,muss mit der Logik „wir Deutschen“ gegen „die anderen“ brechen und für eine völlig andere Idee des Zusammenlebens einstehen. Die AfD werden wir nicht nur mit einer Antihaltung bezwingen können. Wir brauchen eine positive Vision wie wir leben wollen. In der alle Zugang zu Gesundheitsversorgung, bezahlbarem Wohnraum, ner Arbeit von der wir leben können, haben. Wir wollen etwas anderes, etwas neues, etwas solidarischeres: Eine klare Alternative zum jetzigen status quo, zur jetzigen Postdemokratie, zum jetzigen Kapitalismus.

Aber wir müssen auch klarstellen: Die fehlenden Wohnungen und die miserablen Arbeitsbedingungen gibt es nicht erst seit dem die Geflüchteten kommen. Das war alles schon vorher da. Der Kampf um ein besseres Leben ist deshalb ein gemeinsamer Kampf. Das Geld und der Reichtum sind da. Er muss nur anders verteilt werden. Gehen wir das an!

Ein langfristiger Kampf

Aber machen wir uns nichts vor. Die AfDler*innen und die geistigen Hinterwändler*innen selber, ob im feinen Zwirn oder mit Thor-Steinar-Shirt werden wir nicht überzeugen können. Sicher, ein Teil wird sich wieder frustriert von der AfD abwenden, aber viele der alten Männer der AfD werden bleiben, sie haben jede Menge Geld und sie werden weiter Aufmerksamkeit bekommen.

Meine Generation und die vorige Generation ist politisch träge geworden, weil es schon irgendwie lief, aber jetzt läuft es nicht mehr. Die Politik holt alle wieder ein. Alleine werden wir die wichtigste Auseinandersetzung unserer Zeit nicht gewinnen können. Wir brauchen dazu eine gesellschaftliche Bewegung gegen den Rassismus und den Sexismus der AfD, Pegidas und Konsorten. Wir müssen uns entscheiden zwischen Abschottung, Schüsse an den Grenzen, 3-Kind-Politik auf der einen und einer Gesellschaft, in der alle gut Leben können, auf der anderen Seite.

Jetzt ist die Zeit, der AfD etwas entgegenzusetzen bevor sich das rechte Denken endgültig in den Köpfen festsetzt und wir uns an die Rechten gewöhnen. Rassismus und die Parole „Frauen-an-den-Herd“ sollen nicht wieder Normalität in Deutschland werden.

Und ich will auch klar sagen das diese Alternative links sein muss. Mit den derzeitigen Führungen der SPD und der Grünen ist keine andere Politik zu machen. Die Kretschmanns und Gabriels sind keine Alternative und für gesellschaftliche Solidarität stehn sie schon gar nicht. Und auch wenn Linke wie Wagenknecht nach Obergrenzen verlangen, wird das die Rechten nicht stoppen. Was bei den Konservativen nicht klappt, funktioniert auch von links nicht. Es stärkt nur die Rechten.

Deswegen streiten wir für eine gemeinsame solidarische Perspektive, einen gemeinsamen Kampf gegen Rechte und AfD, eine andere Verteilung des Reichtums, eine Zurückdrängung des Marktes, für bezahlbare Wohnungen, ein Bleiberecht für Geflüchtete und bitten die Reichen zur Kasse. Wir wollen eine Gesellschaft für alle, ohne Sexismus und Rassismus, Konkurrenz und Hass.

Dieser Kampf ist wegen zweistelligen Ergebnissen für die AfD nicht verloren, aber wir sollten ihn annehmen und jetzt führen.

Also gehen wir es an!

Ein Artikel von Janis Ehling, Geschäftsführer des sozialistisch-demokratischen Studierendenverbands, zu unserer Debatte im Kampf gegen Rechts!

Über den Autor

37 Kommentare

  • 1
    Ollinger sagt:

    Die Angst vorm Rechtsruck ist jetzt da!
    Aber auch die Bedenken vieler Bürger was die Flüchtlingskrise anbelangt.
    Natürlich sind die meisten die die AFD gewählt haben nur „Protestwähler“. Ich bin mir sicher, dass kaum einer von denen sich das schwachsinnige Wahlprogramm durchgelesen hat. Und niemand will die selben Zustände wie 1933. Aber das Volk lässt sich von Frau Merkel jetzt auch nicht mehr länger irgendwas vordiktieren. Der Schlüssel zum Problem ist, dass es bei solch wichtigen Entscheidungen wie die Flüchtlingspolitik ein Referendum geben muss. Frau Merkel ist zu egoistisch und kümmert sich eigentlich einen Scheiss, was ihr Volk möchte. Bloß als „Vertreterin des Volkes“ sollte es ihr schon wichtig sein. Sie bekommt, was sie verdient – eine Abreibung!
    Und profitieren tun davon „leider“ andere!
    Wäre ich Merkel, würde ich mich selbst dafür hassen.

  • 2
    Maria von Finnentrop sagt:

    Abgesehen davon dass das AfD Programm durchaus unsoziale und rückschrittliche Elemente enthalten mag, die AfD ist die EINZIGE politische Gruppierung die das Problem der Islamisierung offen anspricht.
    Wer die Islamisierung Europas immer noch leugnet sollte nicht den Anspruch erheben ernst genommen zu werden. Es rächt sich, wenn man eines der dringendsten weltweiten Probleme leugnet, verharmlost oder durch eine islamophile Haltung befördert. Wer die Islamisierung bekämpft dient der Demokratie.
    Wer sich dem Islam unterwirft beteiligt sich an der Totengräberei der Demokratie. Wenn jetzt Linke, Liberale, Konservative und andere demokratiche Kräfte dieses Thema „entdecken“ und seriös behandeln, dann hätte der Erfolg der AfD einen Sinn. Wenn man sich aber als merkelsche Einheitsfront immer noch darauf einschiesst, die AfD sei das „Böse“, dann bleibt alles beim alten. Es liegt an den anderen Parteien , ob man nun zur Vernunft kommt oder ob man sich weiterhin im moralinsauren lauwarmen Schaumbad von Selbstgefälligkeit suhlt. Es geht nicht nur um Pöstchen und Steuergeld für realitätsfremde Politclowns, die Dinge die auf dem Spiel stehen sind zu ernst. Es geht um Kultur oder Barbarei. Wenn sich, wie in der Geschichte so oft geschehen, die radikalen Linken auf die Seite der Barbarei stellen, die Andersdenkende hetzen und jagen unter dem Deckmantel der Humanität, dann verkleinert sich die Chance, die durch die AfD verkörpert wird, dramatisch. Dann würde sich die Linke , mal wieder, als Demokratiebremse erweisen.

    • 2.1
      Ollinger sagt:

      ….“Es liegt an den anderen Parteien , ob man nun zur Vernunft kommt oder ob man sich weiterhin im moralinsauren lauwarmen Schaumbad von Selbstgefälligkeit suhlt.“….

      Das können sich die etablierten Parteien nicht mehr länger leisten, ohne das es in einer Katastrophe endet. Ich kann immer noch nicht verstehen, wie ein solch geordnetes Land wie Deutschland es mit einer so naiven Sorglosigkeit zulässt, alle hier reinzulassen, ohne sie vorher zu prüfen. Da schmeißen sie einfach ihre Ausweise weg, halten ein Merkel Schild hoch (woher kamen eigentlich diese Schilder?) und werden hier mit Kuscheltieren empfangen. Es interessiert Merkel scheinbar nicht, ob derjenige vorher beim IS war und im Namen Allahs irgendwelche Köpfe abgesäbelt hat oder ob derjenige im Krieg mehrere Frauen und Kinder aus religiösen Gründen kaltblütig ermordet hat. Wie kann man nur so ignorant sein? Eigentlich müssten wir den laut der Lügenpresse „dummen Sachsen“ dankbar dafür sein, dass sie sich trauen, ihren Mund aufzumachen und das sagen, was viele denken.
      Es tut mir wirklich leid, aber ein wenig mehr Kontrolle ist hier schon angebracht. Schließlich besteht die Welt nicht nur aus guten Menschen, die uns die Füsse küssen wollen, weil wir so ein tolles Land sind.
      Und das größte Fragezeichen, was ich vor meinem Gesicht habe, ist warum Deutschland?
      Wir grenzen nicht an Syrien. Wir sind sehr weit weg. Und es gibt angrenzende Länder, die sich auch um die Flüchtlinge kümmern können. Wir sind den Arabern NICHTS schuldig!
      Zumal sie sich uns gegenüber verhalten wie Arschlöcher. Aber wir können ja wie JESUS es getan hat noch unsere andere Wange hinhalten. Deutschland das Land der Masochisten, das Land der Idioten, die sich gerne verarschen lassen. Alle anderen Kulturen dieser Welt würde ich mit Kusshand aufnehmen, nur nicht die Araber. Vor allen nicht Männer zwischen 20-40 J. Der größte Teil hat Dreck am stecken. Und uns wird durch die Lügenpresse das Bild der akademisch ausgebildeten Fachkräfte arabischer Abstammung suggeriert, was ja wohl auf die wenigsten Flüchtlinge zutrifft. Genauso wenig trifft es auf sie zu, dass die meisten wirklich vorm Krieg flüchten. Viele davon haben im Krieg „fleißig“ mit gemordet ODER sind aus rein wirtschaftlichen Gründen hier. Aber das ist Merkel ja egal. Ihr braucht euch über den Rechtsruck also wohl kaum wundern, ihr Hirnis.

      LG Für eine multikulturelle Gesellschaft – die Betonung liegt auf „multikulturell“ und nicht arabisch oder islamistisch.

      • 2.1.1
        Bernd Engelking sagt:

        Langsam, Langsam, wer liefert fleißig Waffen in die Region? Wer fordert fleißig Assads Rücktritt? Wer war an den meisten Konflikten beteiligt und hat zumindest moralischen Rückhalt für die Kriegsführenden geleistet? Wer hat in Afghanistan seine Freiheit verteidigt und wer leistet Hilfe in Mali, Syrien und Irak? Wer hat geholfen Libyen, Afghanistan, Irak und Syrien zu destabilisieren, um ihnen das eigene kranke System mit der eigenen kranken Demokratie aufzuzwingen? Und wer hat geholfen Jugoslawien zu zerstören?

        Wer hat durch seine Handels- und Subventionspolitik die afrikanischen Länder ausgebeutet und den Menschen die Perspektive genommen? Wer hat die Kreditvergabe des IWF und anderer Banken an Entwicklungs- und Schwellenländer unterstützt und wer bedrängt die afrikanischen Länder zu Freihandelsabkommen, um weiter auszubeuten?

        Wir sind den Entwicklungs- und Schwellenländer inklusive der arabischen Welt eine Menge schuldig.
        Wir sind ihnen mehr schuldig, als wir bezahlen können und sie haben alles Recht der Welt zu uns zu kommen sich das wiederzuholen, was wir ihnen genommen haben. Denn unser ganzer Wohlstand beruht auf dieser Ausbeutung.
        Sie haben alles Recht uns wie Arschlöcher zu behandeln, da die westliche Wertegemeinschaft sich gegenüber der restlichen Welt wie ein Arschloch verhält. Wir und die Fraktion des Artikelschreibers bekommen jetzt die Rechnung für das was die Globalisierung in der Welt angerichtet hat. Man möge darüber nachdenken.

      • Fritz Huber sagt:

        @Bernd Engelking:

        es mag ja sein, dass Sie sich mit der Politik der Angloamerikaner und ihrer Vasallen identifizieren und Sie damit zu Recht wie ein A… behandelt werden – ich jedenfalls tue es nicht.

        Ich jedenfalls ziehe nicht das Büßerhemd an – und diejenigen die es tun können gerne ihr Hab und Gut an die betroffenen Staaten verschenken, ihr könnt gerne Flüchtlingsfamilien in eure Wohnungen aufnehmen und ihr könnt gerne eure Frauen und Töchter für die sexuellen Bedürfnisse der Migranten zur Verfügung stellen.

        Ihr Linksfaschisten lauft mit US und Israelflaggen umher und geht gewaltsam gegen das eigene Volk vor! Was seit ihr für armselige Rassisten!

      • DFL sagt:

        „Wir“ sind überhaupt niemanden etwas schuldig. Wenn Sie sich schuldig fühlen, dann zahlen Sie und machen sonst was. Aber hören Sie bitte mit Ihrem sozialistischen „wir“ auf! Sie haben kein Recht, andere für Ihre Schuldgefühle in Haftung zu nehmen.

      • Maria von Finnentrop sagt:

        Uns ???? Wir ????
        Haben Sie Araber ausgebeutet ?! Haben Sie persönliche Schuld auf sich geladen ???
        Weil irgendwelche Kapitalisten eine Scheisspolitik machen oder gemacht haben sollen
        jetzt hier Lebende büssen durch erhöhte Kriminalität und Gefährdung der Sozialsysteme ???
        Rettet die vom Krieg verfolgten und kontrolliert alle, die aus wirtschaftlichen und / oder kriminellen Gründen einreisen. Das ist menschliche Politik. Die „Logik“, der Westen sei mit seinem Kolonialismus Ursache allen Übels dieser Welt und die „dritte Welt“ hole sich zu Recht von der „ersten Welt“ irgendwas zurück ist teilweise sogar richtig, in dieser Verkürzung und mit Ihren Schlussfolgerungen allerdings wird es am Ende doch recht naiv. Informieren Sie sich mal zur Abwechslung über das masslose Elenddas im Namen Allahs und Mohameds über die Welt gekommen ist und täglich kommt.
        Oder das Elend, das im Namen von Marx und Lenin verursacht wurde. Sie werden staunen wie „plötzlich“ die immer noch schlimmen Verbrechen des Kapitalismus in Relation dazu „schrumpfen“.
        Ich empfehle Ihnen das nicht um meinerseits zu relativieren…….ich mag nur keine einseitige Betrachtung unserer komplexen Welt.

      • Ollinger sagt:

        Lieber Herr Engelking,
        da bin ich komplett anderer Meinung. Ich werde mich hüten, in geduckter Haltung und mit eingezogenem Schwanz, voller Reue und Demut einfach hinzunehmen, dass wir vom Islam „überrannt“ werden. Wenn es Ihnen nicht passt, was Deutschland und der Westen in den letzten Jahrzehnten weltpolitisch getan haben, dann können Sie sich gern dazu äußern. Was von Ihnen aber vermessen ist, ist dass Sie von „uns“ verlangen, dass wir uns schuldig für all dies fühlen. Wir können auf unsere noch halbwegs funktionierende Demokratie stolz sein. Doch sie fängt langsam an zu bröckeln und wir alle sollten sie schützen und weiterhin für sie kämpfen. Von mir aus geißeln Sie sich selbst für Sachen für die Sie und wir nichts können.
        Erwarten Sie aber nicht vom Rest der „westlichen“ Welt das auch zu tun. Ich möchte Sie einfach auch einmal zu Nachdenken anregen. Denn unser Einfluss auf die Politik ist leider nur beschränkt. Und unser Einfluss auf die geschäftlichen Dinge der Großkonzerne noch viel beschränkter.
        Darüber hinaus laufen diese „globalen“ Geschäfte überall auf der Welt nach dem gleichen Schema ab – auch in Saudi Arabien und dem Iran sowie in kommunistischen Ländern – allen voran China.
        Waffen an jemanden zu verkaufen, der fragwürdig ist, ist moralisch gesehen bedenklich, aber es ist immer noch nicht dasselbe wie den Abzug zu drücken.
        Kein System der Welt ist so korrupt, hochgradig menschenverachtend und rassistisch wie das der Araber!
        Ich für meinen Teil jedenfalls fühle mich nicht schuldig. Ich habe keine Waffen an Arabern oder irgendwelche Despoten verkauft und ich kann es auch nicht verhindern.
        Ich bin nicht vorbestraft, habe nie irgendjemanden Leid zugefügt und halte mich zum größten Teil an die Gesetze. Und wenn ich mir im Supermarkt einen Joghurt von Nestle kaufe, dann mache ich das, weil er mir schmeckt und nicht um Afrikaner auszubeuten. Des Öfteren kaufe ich aber auch bei einer Bio-Supermarktkette ein, um wenigsten ein kleines Stück dazu beizutragen, dass die Dinge auf dieser Welt sich bessern – den Namen der Kette möchte ich an dieser Stelle nicht nennen, um keine „Schleichwerbung“ zu machen.
        Vielleicht gibt es auch noch mehr Möglichkeiten als Konsument zu helfen – viel mehr kann ich dann aber auch nicht machen, denn ich habe ja auch mein eigenes Leben, um das ich mich kümmern muss.
        Meine Familie will auch ernährt werden.
        Sie können sich von mir aus für all das auspeitschen lassen und sich schuldig fühlen, bloß damit helfen Sie auch niemanden und schaden nur sich selbst. Aber halten Sie bitte die Bürger Deutschlands daraus!
        Und denunzieren Sie sie nicht alle.
        Nur weil Sie scheinbar masochistisch veranlagt sind, müssen es nicht auch gleich alle anderen sein.
        Der Rechtsruck macht mir auch ein wenig Angst. Ich würde ihn aber nicht „überbewerten“.
        Und zwar aus dem Grund, dass ich der Meinung bin, dass die meisten, die AFD gewählt haben und noch wählen werden, nur „Protestwähler“ sind. Die Menschen setzen damit ein „klares Zeichen“.
        Sie wollen keine radikale Islamisierung. Frau Merkel sollte diese Message verstehen, ansonsten droht diese Gesellschaft sich zu spalten.
        Und ich glaube nicht, dass der Horizont der meisten Araber dazu ausreicht, solch komplexe Gedankengänge wie Sie sie zu diesem Thema haben, zu verstehen, um das eigene Arschloch-Sein zu rechtfertigen, wenn sie wieder einmal über unsere Frauen herfallen und sie unsittlich angrapschen oder jemanden aus „Blutrache“ oder weil sie beleidigt sind, abstechen.
        Es lebe die Freiheit sich zu äußern!
        LG

      • Bernd Engelking sagt:

        Dank für die vielen Reaktionen. Ich wollte hier niemanden persönlich angreifen oder verantwortlich machen.
        Ich möchte jedoch noch mal daran erinnern, in wessen Namen unsere Regierung handelt, nämlich in unserem. Die Regierung ist von der Mehrheit in diesem Land gewählt und legitimiert und deshalb kann ich mit Fug und Recht von Wir sprechen.
        Und wenn man hier so tut, als hätte man mit den Handlungen unserer Regierung und damit den Handlungen des Westens nichts zu tun, dann sollte man sich überlegen, ob man überhaupt noch von dem reden will, was von der Demokratie übrig ist. Es ist tatsächlich nicht mehr viel übrig, doch dann sollten man sich doch überlegen, was man dagegen tun kann und ob man genug getan hat.

        Die durchklingende Empörung verstehe ich überhaupt nicht, oder hat die Mehrheit gegen die Handlungen der Regierung protestiert oder Widerstand geleistet? Seit Jahrzehnten werden die Parteien, die unsere Regierungen dominieren, von der Mehrheit der Bürger gestützt und werden durch diese Unterstützung immer größer, obwohl sie die sozialen und militärischen Untaten zu verantworten haben. Und diejenigen, die sich hier von den Handlungen unserer Regierungen distanzieren wollen, müssen erkennen, dass das so nicht geht, wenn man keinen Widerstand leistet. Wir selbst haben zugelassen, dass die Demokratie abgeschafft wurde, auch indem Souveränität an die undemokratische EU abgegeben wurde, durch unser Stillhalten

        Zum Thema Araber: Im Nahen Osten herrschte relative Ruhe und das trotz der Katastrophen, die der Westen durch seine Kolonialisierung in der Region angerichtet hat. Interne Konflikte wurden in der Regel untereinander und im Inneren ausgetragen. Das schien dem Westen aber nicht zu gefallen, daher haben sich bestimmte führende Nationen gedacht, wir kommen besser an die Rohstoffe, wenn wir ordentlich Unruhe machen. Das wurde gemacht unter dem Vorwand der Demokratieförderung und mit Lügengeschichten, die auch unsere Regierung bis heute vor sich her trägt und damit erheblich unterstützend gewirkt hat. Übrigens auch in anderen Regionen der Welt
        Die westliche Wertegemeinschaft handelt hier als Einheit, die einen aktiver, die anderen weniger und ich kritisiere diese Politik ganz erheblich.

        Was hier als „Elend über die Welt bringen“ bezeichnet wird, ist eine Fehleinschätzung und ich frage mich, was mit „im Namen Allahs und Mohameds“ gemeint ist, denn Muslime gibt es in auf der ganzen Welt. Und für das gegenwärtige Elend auf der Welt ist in erster Linie der Kapitalismus verantwortlich und der ist vom Westen erfunden worden und wird von ihm betrieben.

        Vielleicht ist hier noch nicht allen das bekannt, was der Westen mit seinem Wirtschaftssystem auf der Welt anrichtet. Aber es muss doch klar sein, er zerstört gerade unsere Lebensgrundlage und riskiert einen Weltkrieg, und er wird sich sicher freuen zu hören, dass die Araber eine prima Ablenkung von der Realität bieten, ebenso wie die Flüchtlinge und die AfD. Der Regierungen des Westens haben die Großkonzerne und Investoren im Namen der Globalisierung von der Kette gelassen zur Ausbeutung der Welt und können sie jetzt nicht mehr kontrollieren. Nur WIR können unsere Regierungen stoppen.

        Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte auch nur Denkanstöße liefern und anregen, sich immer weiter zu informieren. Manchmal muss man auch ein bisschen provozieren.

      • Maria von Finnentrop sagt:

        Bernd Engelking,

        ist doch in Ordnung, natürlich können Sie provozieren. Und natürlich hat JEDER die Verantwortung mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln die Welt ein Bisschen besser zu machen. Das mit dem Kapitalismus ist so eine Sache. Er ist nicht, wie Marx meint, dazu verurteilt , bei Strafe seines eigenen Untergangs immer expansiver und skrupelloser zu werden. Man könnte ihn zähmen und sozialer gestalten. Eine Frage des politischen Willens.
        Aber es sind nicht allein profitgierige Globalplayer, die die Erde unwohnlich machen. Es gibt zum Beispiel zahlreiche ehemalige Befreiungskämpfer, die zu Diktatoren mutiert sind. Mugabe sei als Beispiel genannt, oder Castro, oder Ghaddafi. In nachkolonialistische „Lücken“ sind oft die Revoluzzer von einst gesprungen, die sich dann als noch skrupelloser und gieriger und gewalttätiger erwiesen haben als ihre Vorgänger aus Europa. Dafür gibt es Dutzende Beispiele in der Geschichte. Und in den seltensten Fällen hatte das mit kapitalistischen Mechanismen zu tun. Es ist komplizierter. Menschen neigen in bestimmten Situationen dazu, andere Menschen zu unterdrücken, zu manipulieren, auszunutzen. DER Kapitalismus erklärt nur einen Bruchteil dessen, was falsch läuft auf dem Planeten. Ideologien, Religionen, ausserökonomische Faktoren sind auch beteiligt, aber eben nicht nur als „Überbau“, wie Marx glaubte.
        Sein Erklärungsmodell ist zu simpel um die komplexen heutigen Verhältnisse zu verstehen, gleichwohl hat der gute Karl seine unbestrittenen Verdienste. Wie es DEN Kapitalismus nicht gibt. gibt es auch DEN Islam nicht, oder DEN Sozialismus, oder DAS Christentum usw. Ich werde immer hellhörig bei Pauschalisierungen, die auf dieser Seite leider sehr häufig erfolgen, von Herrn Kaveh etwa. Ideologien machen aus Menschen Apparate, das Denken von Ideologen folgt denkbar schlichten Reizmustern und Reflexen, gespeist durch ein Schubladensystem , nach dem man alles und jeden kategorisiert.
        Wir haben durch andauernde Kompromisse in der BRD eine sehr relative Freiheit und einen sehr relativen Wohlstand erreicht. Bei aller Kritik, die dieses System verdient……wir stehen im Weltmassstab recht gut da. Das zu gefährden halte ich für ganz ganz schlecht. Ollinger hat das gut beschrieben. Wir sollten zusammenhalten und begreifen, was wir verlieren können. Streiten ja, aber auch wissen was auf dem Spiel steht. Es ist so simpel, in der AfD aktuell DEN Feind zu sehen, oder in der Zuwanderung DIE Bereicherung. Polarisierungen lösen keine Probleme. Wir müssen reden. Alle. Sonst gewinnen die, die stärker sind weil sie keine Skrupel kennen, weil sie die Gunst der Stunde wittern, weil sie Diskussionsfreudigkeit als Schwäche erkennen, weil sie durch Spalterei die Menschen aufeinanderhetzen. Dieses Spiel mache ich nicht mit. Dabei ist es mir völlig egal ob die Spalter von rechts oder von links oder von „oben“ kommen. Ich rieche förmlich ideologische Verblendung, die sich daran aufgeilt, einen „Gegner“ ins Visier zu nehmen und zu diffamieren. Diese Sorte hat im Moment einen riesigen Tummelplatz und ist mindestens so gefährlich wie irgendwelche Konzerne. Da ist ein Gewaltpotenzial am Werk, das dem von 1933 ähnelt, obwohl die Bedingungen andere sind. Linksaussen und Rechtsaussen gefährden zum ersten mal nach 33 die Demokratie. Hoffentlich geht es gut aus. Wenn ein Aiman Mazyek die AfD mit der NSDAP vergleicht, dann ist das ein Spiel mit dem Feuer, eine Verharmlosung der echten Faschisten, eine Verniedlichung bzw. Nichtbeachtung des Linksfaschismus und Islamismus. Solche Leute spielen mit unseren Werten, weil sie darauf spekulieren, von der Krise zu profitieren. Davon gibt es etliche aus verschiedensten Ecken. Zum Glück gibt es noch solche, die genau hinsehen, debattieren wollen, keine plumpen Vorverurteilungen vornehmen und ernsthaft an unserem Land, unserer Kultur, unseren Werten interessiert sind. Aber sie werden weniger. Schade.

      • Maria von Finnentrop sagt:

        ……aber Sie haben nicht im Ernst geschrieben, dass im Nahen Osten „relative Ruhe “ herscht ?!
        Das ist nicht Ihr eigenes Niveau. Da muss ich Sie gegen sich selbst in Schutz nehmen 🙂

      • Ollinger sagt:

        „Der Sklave will nicht frei werden. Er will Sklavenaufseher werden“.
        Gabriel Laub

        Wie Maria von Finnentrop es schon erwähnt hat, hat das nicht zwingend was mit kapitalistischen Mechanismen zu tun. Es liegt in der Natur des Menschen nach Macht und Reichtum zu streben. Und es gab etliche Hochkulturen, die das nicht anders gemacht haben. Und ich rede nicht nur von westlichen Kulturen.
        Es ist immer ein Wettkampf, ob man es will oder nicht. Seit dem es den Menschen gibt, gibt es dieses Verlangen nach Macht und Reichtum. Die meisten arabischen Despoten haben es aber übertrieben und ihr eigenes Volk ziemlich arm werden lassen. In Deutschland hingegen ist es gerechter verteilt – auch wenn es sich zunehmend verschlechtert. Wenn zum Beispiel die Saudis kein Öl hätten, dann könnten sie sich nicht so arrogant aufführen – ganz abgesehen von den mittelalterlichen und rückständigen Gesetzen, die es dort gibt. Ich will damit sagen, dass wir auch auf einiges, was wir uns aufgebaut haben, stolz sein können.
        Und wenn ich die CDU nicht wähle, weil ich Angst habe, dass sie von Lobbyisten kontrolliert werden, dann bringt es auch nichts die SPD zu wählen, weil es keinen Unterschied macht. Die machen eh ihre Geschäfte. Leider ist es so – es ist Politik!
        Jedenfalls halte ich es nicht für taktisch klug, die Schuld bei uns zu suchen und einen auf „Reue“ zu machen und mich von Arabern „überrennen“ zu lassen. Wir haben etwas, was wir bewahren sollten. Und das ist unser Staat! Unser Sytem ist nicht perfekt, aber immer noch um Meilen besser und menschenfreundlicher und demokratischer wie andere Systeme. Und wer von uns Hilfe bekommen möchte, sollte sie zu schätzen wissen und sich nicht wie ein riesen Arschloch aufführen. Nicht wir müssen uns anpassen, sondern umgekehrt. Wenn ich nach Syrien oder Saudi Arabien gehe, dann ist das nicht anders. Den größten Fehler, den Merkel gemacht hat, war uns nicht genug mit einzubeziehen. Unsere Demokratie wackelt. Und das nicht erst seit gestern. Ja, und dafür wird sie jetzt abgestraft. Und ich befürchte, das war erst der Anfang.

      • 2.1.2
        Maria von Finnentrop sagt:

        RICHTIG, mein Bester

        Null Probleme mit Spaniern, Griechen, Italienern, Polen, Tschechen, Japanern, Indern, den meisten Schwarzafrikanern, mit Menschen aus Dutzenden und nochmal Dutzenden Ländern. Es sind immer wieder Araber, die Stress machen ( Ausnahmen bestätigen die Regel, den vielbeschworenen syrischen Arzt gibt es tatsächlich, seine Anschrift verrate ich aus Datenschutzgründen nicht…..ausserdem muss er permanent in Talkshows auftreten ……Ironie aus).
        Und mit dem Islam würde unsere Republik nicht bunt, sondern grau. Das trostlose Grau des Hochmutes und Hasses, der Frauenunterdrückung und der Rückständigkeit, des permanenten Beleidigtseins und Forderns und der Aggressivität auf Knopfdruck möchte ich nicht. Ich möchte in Frieden ab und zu ein Bier trinken, eine Frikadelle essen, Karikaturen angucken die niemand zensiert hat, ein Kreuz um den Hals tragen ohne Lebensgefahr ( oder einen Davidstern) und hübschen Frauen mit Miniröckchen im Sommer offen in die Augen blicken. Frieden und Freiheit sind hohe und harterkämpfte Güter.
        Warum achten so viele „Linke“ diese nicht ?! Wir tragen nicht nur die Verantwortung dafür, dass sich der Nazifaschismus nicht wiederholt, wir tragen auch Verantwortung dafür, den Koranfaschismus nicht zu importieren.

        Wenn das Linke nicht verstehen, müssen andere Kräfte dafür Sorge tragen. Diese als Nazis zu diffamieren ist geschmacklos und absurd.

      • 2.1.3
        Maria von Finnentrop sagt:

        …..mein Kommentar weiter unten galt Ihnen, Ollinger
        Freundliche Grüsse
        M v. F.

  • 3
    Carina Baur sagt:

    Zeugenaussage des Darlehensangebotes

    Ich bin Frau Carina Baur ich war an der Forschung des Gelddarlehens seitdem
    mehrere Monate. Aber glücklicherweise sah ich Zeugenaussagen gemacht von
    viele Personen auf Frau Visentin Paola so habe ich es kontaktiert
    um mein Darlehen eines Betrages von 70.000€ zu erhalten, um meine Schulden zu regulieren und
    mein Projekt zu verwirklichen. Es ist mit Frau Visentin Paola mein lächelt an
    neuer es ist planiert von einfachem und sehr verständnisvollem Herzen. Hier sind
    elektronische Post: visentinpaola96@gmail.com

  • 4
    Wanderer sagt:

    Über so viel Realitätsverweigerung kann man nur noch den Kopf schütteln. Was heutige „Linke“ unter Sozialismus verstehen ist an Absurdität nicht zu überbieten. Und ich kann dies behaupten, weil ich in einem sozialistischem Staat aufgewachsen bin. Heutige „Linke“ sind Diener des Großkapitals. Zumindest deren Protagonisten wissen das. Der linke Straßenpöbel hingegen muss als fremdgesteuert, indoktriniert bezeichnet werden.

  • 5
    grafiksammler sagt:

    Guten Tag Herr Ehling,

    In Ihrem Beitrag sticht ein Satz hervor: „Meine Generation und die vorige Generation ist politisch träge geworden, weil es schon irgendwie lief, aber jetzt läuft es nicht mehr.“

    Wie wahr, wie wahr. Darum sollten Sie die Schuld in Ihren Reihen und nicht irgendwo anders suchen.

    Ihr Parteivorsitzender hat letzten Freitag allen Wählern eine Steilvorlage geliefert: wer einfache Lösungen anbietet, den sollte man nicht wählen. Der Wähler hat sich das gemerkt und die SPD abgestraft.

  • 6
    NWO-Troll sagt:

    Die Einheitspartei CDUSPDGRÜNEFTPLINKE ist doch noch rechter als die AFD. Bsp. Lissabonner Vertrag, ESM, Flüchlingspolitik, TTIP, Abgabe der nationalen Souveränität an Brüssel, Bankenrettungen in hunderten von Milliarden von Euro, Bundeswehreinsatz in der Welt, Kriegstreiberei und Unterstützung der Nazis in der Ukraine usw. und so fort. Die Schweinereien dieser Parteien lassen sich unendlich fortsetzen. Wenn man aber das Parteien-Programm auf der AFD-Homepage durchließt, ließt man darin absolut nichts Rechtes. Sie fordern sogar die direkte Demokratie als Vorbild der Schweiz. Also, gebt dieser AFD eine Chance, abwählen könnt ihr die immernoch und eure heißgeliebte Einheitspartei wählen.

    • 6.1
      mistkaeferchen sagt:

      NWO-TROLL SAGT. ICH SCHLIESSE MICH DEINEM KOMMENTAR AN. MAN HAT DEUTSCHLAND UND DIE EU SCHON LANGE VERKAUFT. MIT DEM ESM VERTRAG, FRISKALPAKT, LISSABON VERTRAG. ZU VIELE WISSEN DARUBER NICHTS. WIR SIND VERKAUFT AN DIE ELITE FED BANK, ROTSCHILD-E UND SO WEITER. SKLAVEN VERTRÄGE SIND DAS.ALLE STAATEN DER EU SIND HOOOCH VERSCHULDET BEI DER FED, UND MIT JEDEM MONAT 80 MILJARDEN BANKENRETTUNG ? DER EZB SCHMILZT UNSER SPARVERMOEGEN DAHIN. WELTWEIT SOLLEN CA. 230 BILLJONEN SCHULDEN AUFGELAUFEN SEIN, UND ES WIRD TÄGLICH MEHR. DIESE INFOS HABE ICH MEHRFACH IN UNZ. SEITEN GELESEN. ALSO ICH HABE MIR DIESE KATASTROPFEN VERTRÄGE ALLE DURCHGELESEN, WAS JEDER MACHEN SOLLTE. ALLES IM NETZ VERFUGBAR. PS. ICH FINDE ES GUT DAS ANDERS GEWÄHLT WIRD, DESWEGEN IST MAN NOCH LANGE KEIN NAZI. ICH ZUM BEISPIEL HABE GENUG VON PROPAGANDA ALLES NATZIS. DIE GROSSEN PARTEIEN VERTRAGEN KEINE KONKURENZ, PROPAGANDA NAZIS WERDEN HERBEIGELOGEN.

  • 7
    Wanderer sagt:

    Über so viel Realitätsverweigerung kann man nur noch den Kopf schütteln. Was heutige „Linke“ unter Sozialismus verstehen ist an Absurdität nicht zu überbieten. Und ich kann dies behaupten, weil ich in einem sozialistischem Staat aufgewachsen bin. Heutige „Linke“ sind Diener des Großkapitals. Zumindest deren Protagonisten wissen das. Der linke Straßenpöbel hingegen muss als fremdgesteuert, indoktriniert bezeichnet werden.

  • 8

    Der Versuch, herauszufinden, was dem Autor an konkreten (konkreten!) Zielen vorschwebt und wie der Weg dahin aussehen könnte, erbrachte aus seinem Text diese Ausbeute:

    „Wer die AfD wirklich stellen will, muss mit der Logik „wir Deutschen“ gegen „die anderen“ brechen und für eine völlig andere Idee des Zusammenlebens einstehen.“

    „Wir brauchen eine positive Vision wie wir leben wollen. In der alle Zugang zu Gesundheitsversorgung, bezahlbarem Wohnraum, ner Arbeit von der wir leben können, haben.“

    „Wir wollen etwas anderes, etwas neues, etwas solidarischeres: Eine klare Alternative zum jetzigen status quo, zur jetzigen Postdemokratie, zum jetzigen Kapitalismus.“

    „Das Geld und der Reichtum sind da. Er muss nur anders verteilt werden. Gehen wir das an!“

    „Und ich will auch klar sagen das diese Alternative links sein muss.“

    „Deswegen streiten wir für eine gemeinsame solidarische Perspektive, einen gemeinsamen Kampf gegen Rechte und AfD, eine andere Verteilung des Reichtums, eine Zurückdrängung des Marktes, für bezahlbare Wohnungen, ein Bleiberecht für Geflüchtete und bitten die Reichen zur Kasse. Wir wollen eine Gesellschaft für alle, ohne Sexismus und Rassismus, Konkurrenz und Hass.“

    Ich gelange zu der Überzeugung, dass mit solchen Spruchblasen und Worthülsen weder die AfD noch der Kapitalismus beeindruckt werden können. Haben denn „echte Linke“ heutzutage nicht mehr drauf als sich als „Sigmar Gabriel extra hot“ zu präsentieren?

    • 8.1
      DFL sagt:

      Die Linken hatten noch nie mehr drauf, als leere Worthülsen zu produzieren und anderer Leute Geld umzuverteilen . Deswegen stehen wir heute da, wo wir stehen: am Abgrund

    • 8.2
      Fritz Huber sagt:

      @Egon W. Kreutzer

      Entschuldigung: Bullshit

      Der Sozialismus hat im 20. Jahrhundert 100 Millionen Menschen das Leben gekosten und Milliarden Menschen geknechtet. Ich habe von euch Massenmördern die Schnauze voll!

      Ihr versucht mit denselben Methoden, wie ihr es 1933 schon mal gemacht habt, wieder die Macht in Deutschland zu ergreifen, durch Einsatz von Meinungsdiktatur und der SA namens Antifa. Ihr werden den von euch gewünschten Bürgerkrieg bekommen, ihr werden ihn aber nicht gewinnen!

  • 9
    richter sagt:

    Welch eine herrlicher Müll um die AFD ! Wieso räumt Ihr einer demomkratischen partei mit einem 12 Punkte Wahlprogramm nicht ein gewisses Existenzrecht ein ?
    Warum gestattet Ihr der AfD nicht die parlamentarische Argumentation. Man kann diese zeieln eigentlich überhaupt nicht (mehr) lesen. Was habt ihr denn in der ganzen Zeit geschafft, um den Abschluss dieses´Berichts zu beantworten ? Wollt ihr den Kommunismus wieder aufleben lassen ?
    Was ist denn Eure solidarische Perspektive. es gibt sicherlich auch Menschen die nicht unbedingt eine Gesellschaft für alle wollen, Ihr bittet die Reichen zur Kasse…lach,lach…das ist Euch doch in den ganzen Jahren nicht gelungen und was in der DDR lief, war nicht viel anders.
    Schaut Euch doch bloss Eure Ergebnisse in den 3 Wahlen genauer an. Er seit doch platt und fertig !
    es reicht doch nur noch zu Gewalt Gegenreaktionen. Nicht einmal Russland würde solche Spinner noch unterstützen…wir wollen ein Gesellschaft für alle, ohne Sexismus und Rassismus, Konkurenz und Hass…ein schöner Traum welcher die Islamisierung prächtig gedeihen läst. Islamisierung ist natürlich Euer Gerant für Demokratie. Merkel hat dies alles letztlich zu verantworten und ist Ursache
    für diesen Rechtsruck. Sie ist mit einer Fülle von Fehlern und Fehleinschätzungen belastet.
    Sie ist einzig und alleine zu bekämpfen…aber das habt ihr bislang nicht geschnallt. Und so muss die AfD halt als letzte Instanz in diesem letztlich politisch kaputten Land und nicht einmal souveränen Land herhalten ! Schade um eine solche Einstellung und Meinung !
    Schaut Euch mal die transatlantischen Vorgänge an…dann kommt ihr dem Geheimnis vielleicht auf die Spur !?

    Erich Richter

  • 10
    Dietmar sagt:

    Wer nicht AfD wählt, der wählt den Raub unseres Landes, Kultur, Vermögens und Zukunft – von uns noch zwangsbezahlt.

    CDU – CSU – SPD – GRÜNE – FDP: „Was Ihr aus Deutschland gemacht habt! Schämt Euch!“

  • 11
    Maddin sagt:

    Wenn man sich die Kommentierungen in den Medien oder die Pressekonferenzen der einzelnen Parteien so ansieht, dann kann man nur noch den Kopf schütteln.
    Dass in Sachsen-Anhalt nur noch Rechte sind oder in BW nun 15 % der Wähler Neonazis seien, zeigt einen realen Realitätsverlust des Establishments.
    Das sind in ganz großer Zahl enttäuschte, zornige Bürger, die feststellen, dass „die da oben“ einfach machen, was sie wollen.
    So muss es in der DDR auch gewesen sein. Das Ende ist bekannt.

  • 12
    Nemesis sagt:

    Und wieder ein Autor, der dem alten Denken „Rechts-Links“ verfallen ist.

    Irgendwann wachen Sie vllt. auf ? Aber eigentlich ist mir dies auch Schnuppe.

    Gute Nacht

  • 13
    Dietmar sagt:

    Aha, Zensur wo ist mein Kommentar? Ihr linke scheinheilige Gülle Presse

  • 14
    Ich sagt:

    „Wähler*innen“
    Was soll der Genderschwachsinn in dem Artikel!?

  • 15
    DFL sagt:

    Richtig müsste die Überschrift heißen: Zeit aufzuwachen und der AfD beizutreten.

  • 16

    […] Millionen Menschen sind auf der Flucht, rechte Parteien wie die AfD schüren die Angst, dass diese im „schlimmsten Falle“ alle nach Deutschland kommen, eine […]

  • 17

    […] die AfD in nunmehr acht Landtagen – doch anstatt zu resignieren will das Bündnis nun den offensiven Widerstand aufnehmen. Besonders das Wahlergebnis in Sachsen-Anhalt hat für einen massiven Schock unter allen […]

  • 18
    Bernd Engelking sagt:

    Der Kolonialismus des Westens hat leider ausschließlich etwas mit kapitalistischen Mechanismen zu tun. Der Kapitalismus ist das weltweit dominierende Wirtschaftssystem. Seine Mechanismen wurde vielen gegen ihren Willen aufgezwungen. Viele Diktatoren kamen im Widerstand gegen den Kolonialismus an die Macht und andere wurden aus strategischen Gründen in künstliche Grenzen eingesetzt, gegen die sich dann andere zur Wehr setzten usw. Die Regeln diktieren und haben diktiert, die westlichen Länder, die den Kapitalismus vorantreiben können, da bei ihnen die Kapitalkraft sitzt.
    Und Gaddafi soll die Welt unwohnlicher gemacht haben? Interessant, ist sie den jetzt wohnlicher?

    Die Religionen gibt es jedoch sehr viel länger, daher haben Religionen vom Ursprung her gar nichts mit Kapitalismus zu tun. Marx interessiert mich nicht. Mich interessiert nur das was ich an ökologischem, wirtschaftlichem und menschlichem Elend sehe auf der Welt und die Ursache für das Elend, welches ich sehe, geht überwiegend von der westlichen Wertegemeinschaft aus. Da kann man die westlichen Werte noch so hoch halten und schützen wollen, aber die Welt sieht heute anders aus.
    Und die westlichen Wertegemeinschaft nutzt diesen Kapitalismus als Mechanismus zur Ausbeutung, macht ihn gnadenloser, indem es ihn neoliberal macht.

    Unsere Subventionen und Entwicklungshilfe haben viele Entwicklungs- und Schwellenländer in Abhängigkeit und Armut gestürzt. Geostrategische Aspekte westlicher Führungsländer haben unbequeme Regierungen beseitigt, Konflikte geschürt und Kriege angefacht. Religionen waren hierbei willkommene Instrumente.
    Ich beobachte die Welt wie sie ist und wer sie macht und es ist nicht schön was man sieht, wenn man annehmen muss, dass man zwischen denen sitzt, die das mit verursacht haben.
    Die Welt sieht schlecht aus im Hinblick auf einen gute Zukunft und der Zustand verschlechtert sich weiter und der Westen wird scheinbar nicht schlauer aus seinen Fehlern, denn er macht immer weiter mit seiner Strategie der Ausbeutung.
    30 Jahre Umweltschutz und wir müssen langsam erkennen, das Regenwald, Orang-Utan und die Serengeti doch nicht zur retten sind? Und man darf den wahren Schuldigen nicht beim Namen nennen ohne vielen auf die Füße zu treten und in Schubladen gesteckt zu werden?
    Jean Ziegler ist mir ein Beispiel, aber so couragiert bin ich nicht. Und ja, der Westen hat die „Unruhe“ in den Nahen Osten getragen und trägt sie in die Welt, überall dorthin, wo ihm die Bedingungen nicht gefallen. Das hat er getan, seit er Ausbeutung von Schwächeren zum Geschäftsmodel und zum Wert erklärt hat.
    Und es ist nicht innewohnende Eigenschaft „des Menschen“, nach Macht und Reichtum zu streben, sondern es sind einige, die danach streben unter Ausnutzung dieses Systems mit allen Mitteln.
    Alle anderen müssen dieses System ertragen, obwohl sie eigentlich nur nach einem ruhigen Leben streben.
    Nach dem was ich sehe, ist das die einzige logische Erklärung. Sie ist überhaupt nicht kompliziert, wenn man Ursache und Wirkung anerkennt und wenn man nicht etwas schützen und erhalten will, was eine Ursache ist. Wenn man von Ideologien spricht, muss man in dem Zusammenhang bedenken, was das heißt.

  • 19

    […] Zeit aufzuwachen und der AfD entgegenzutreten von Janis Ehling (Die Freiheitsliebe) „Deutschland 2016 ist nach diesen Wahlen nach Rechts gerückt. Bei ordentlich gestiegener Wahlbeteiligung ist die AfD in drei Landtagen mit zweistelligen Zahleneingezogen. In Sachsen-Anhalt hat sie sogar ein Viertel der Wähler*innen mobilisiert.“ …weiterlesen. […]