17. Juni 1953: Arbeiteraufstand gegen „Arbeiterstaat“!

24. Juni 2017 - 14:02 | | Politik | 1 Kommentare

Am 17. Juni 1953 gingen hunderttausende Arbeiter gegen das DDR-Regime auf die Straße. Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) stand vor einem Problem. Immer hatte sie behauptet, die DDR sei der Staat der Arbeiterklasse. Doch die Mitglieder dieser Klasse mobilisierten plötzlich gegen sie. Die Arbeiter gingen aber nicht für den Kapitalismus und eine bürgerliche Demokratie auf die Straße, wie es in der BRD dargestellt wurde. Die DDR befand sich 1952 bis 1953 in einer ökonomischen Krise. […]

Weiterlesen...

Die schwarzen Bolschewisten

2. Juni 2017 - 16:09 | | Politik | 0 Kommentare

Paul Heidemann erzählt die kaum bekannte Geschichte der African Blood Brotherhood, die die erste Generation der schwarzen sozialistischen Kader in den USA rekrutiert und ausgebildet hat. Zwei Dinge passierten im November, die für Radikale interessant sein sollten. Erstens, das Aufbegehren antirassistischer Aufstände auf Universitätscampus zeigt eindrucksvoll, dass die Black Liberation Movement, welche durch die „Black Lives Matter“-Bewegung ins Leben gerufen wurde, noch nicht verebbt ist. Zweitens, der 98-jährige Jahrestag der Oktoberrevolution markiert den Punkt, an […]

Weiterlesen...

Ist der Mensch geeignet für den Sozialismus?

28. April 2017 - 12:43 | | FL TV | 1 Kommentare
Quelle – Fotograf: Frank Weber (CC BY 2.0)

Der Kapitalismus wird von immer weniger Menschen in Deutschland als ein Wirtschaftssystem der Zukunft gesehen, dem Sozialismus stehen trotzdem viele kritisch gegenüber, nicht nur wegen dem nicht geglückten Versuch in der DDR, sondern auch wegen einer vermeintlich anderen Natur. Doch ist der Mensch wirklich zu schlecht für den Sozialismus, bestimmen Habgier und der Wunsch nach Macht wirklich unser Denken? Der Frage, ob der Mensch zu schlecht ist für den Sozialismus oder dieser einer vermeintlichen Natur […]

Weiterlesen...

Die Menschen Serbiens sind es leid: Sie verlangen Neuwahlen

8. April 2017 - 10:14 | | Balkan21 | 0 Kommentare
Proteste in Serbien, Belgrad, gegen die Regierung Vucic. Foto: Marks21

In Serbien protestieren seit der Wahl des nationalkonservativen Premierministers Aleksander Vučić zehntausende Menschen gegen „die Diktatur“. Vor allem Studierende und junge Menschen gehen auf die Straße, gegen Korruption, Zensur und Arbeitslosigkeit. Jelena Lalatović ist Mitglied von Marks21 selbst Teilnehmerin der Proteste in Belgrad. Eine erste Einschätzung- Ungeachtet einer Medienzensur die ein bis heute ungekanntes Ausmaß annimmt und dazu führt, dass in Serbien so gut wie gar nicht über die hiesigen Proteste berichtet wird, nimmt die […]

Weiterlesen...

Für eine Arbeiterinnenpartei in den USA

27. März 2017 - 16:06 | | Politik | 0 Kommentare
Foto: Pixabay

Millionen gegen die Amtseinführung auf der Straße, viele Tausende mit spontanen Protesten gegen den „Muslim Ban“, beim Aktionstag „A day without Latinos“ allein in Milwaukee ca. 15.000 auf der Straße: So sehr, wie die Trump-Administration national und international provoziert, so vielfältig und massenhaft ist auch der Widerstand in den USA. Der internationale Frauenkampftag am 8.3. wird ein weiterer Protesttag in den USA, ebenso sind auch ein „Women’s Strike“ angekündigt wie auch Aktionen am 1. Mai, […]

Weiterlesen...

Was ist linkes Regieren?

12. Februar 2017 - 14:00 | | Gesellschaft, Politik | 0 Kommentare

Während es auf die Bundestagswahlen zugeht, wird in der LINKEN mehr als in den letzten Jahren eine Regierungsbeteiligung im Bund auf den Tisch gebracht. Kurz nach dem letzten Bundesparteitag haben Katja Kipping und Bernd Riexinger Rot-Rot-Grün zum Wahlkampfziel erklärt. In der Partei gibt es zu Regierungsbeteiligungen grob vier Haltungen. Eine Parteirechte, die Regierungsbeteiligungen nahezu bedingungslos befürwortet (Bodo Ramelow, Stefan Liebich,…), eine Strömung, die R2G unter bestimmten Bedingungen will (von Katja Kipping bis Bernd Riexinger) und […]

Weiterlesen...

Der Mars bleibt rot! Klar können wir den Mars kolonisieren – aber ohne Elon Musk

8. Februar 2017 - 17:13 | | Politik | 1 Kommentare

Je mehr die westlich-liberale Ordnung zerfällt, desto verständlicher wird der Wunsch, den Planeten zu verlassen. Seit die Raumfahrt im 20. Jahrhundert technisch machbar wurde, sahen viele Denker – von Arthur C. Clarke bis Buckminster Fuller – die menschliche Kolonisierung anderer Planeten als fast schon unvermeidlich. „Der Mensch wird nicht immer auf der Erde bleiben“, schrieb der sowjetische Raketenwissenschaftler Konstantin Tsiolkovsky, „in seinem Streben nach Licht und Raum wird er die Grenzen der Atmosphäre durchbrechen, anfangs […]

Weiterlesen...

ISO: Alter Wein in alten Schläuchen, denn Aufbruch sieht anders aus

13. Dezember 2016 - 17:03 | | Politik | 0 Kommentare

Zunächst einmal sei gesagt, dass wir die Fusion von RSB und isl richtig finden. Jeder auch noch so kleine Schritt, die fürchterliche Zersplitterung der radikalen Linken zurückzudrängen, ist zu begrüßen, und wir wünschen den GenossInnen, dass die Verschmelzung der beiden Organisationen gelingt. Allerdings sehen wir diesen positiven Schritt auch kritisch. Das Ritual der Offenheit Zunächst einmal ein paar eher untergeordnete Punkte: Auffällig in allen drei Fusionspapieren (die uns allerdings nur in den veröffentlichten Auszügen vorliegen) ist, […]

Weiterlesen...

Fidel Castro – Aus seinen Erfolgen und Fehlern lernen

10. Dezember 2016 - 16:33 | | Politik | 0 Kommentare
Veranstaltung mit dem Autor

Fidel Castro ist ein Vorbild für Millionen, nicht nur weil er maßgeblich dazu beitrug Kuba von der Diktatur zu befreien, auch sein Einsatz im Kampf gegen Armut und Kapitalismus werden weltweit geehrt. Doch die Grenzen und Fehler seiner Version des Sozialismus schränken seinen Vorbildcharakter ein. Fidel Castro war nach allen Maßstäben eine herausragende Persönlichkeit. Noch als gebrechlicher Mann blieb er in Lateinamerika eine populäre Figur, sogar unter jüngeren Menschen, die die aufrüttelnden Ereignisse der kubanischen […]

Weiterlesen...

Ungarische Revolution: Demokratischer als der Westen und sozialistischer als der Osten

25. Oktober 2016 - 15:50 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Vor 60 Jahren, im Oktober 1956, begann die ungarische Revolution, in der sich die Menschen in Ungarn, angeführt von Arbeitern und Studierenden gegen die ihre Regierung erhoben und kurzzeitig landesweite Rätestrukturen etablieren konnten. Im Oktober 1956 greifen Arbeiterinnen und Arbeiter im »kommunistischen« Ungarn nach der Macht. Während im Westen der Aufstand als »nationaler«, »antikommunistischer« Widerstand gefeiert wird, spricht die herrschende stalinistische Bürokratie von »Konterrevolution«. Doch die Ereignisse waren viel bedeutsamer. Während der stalinistische Staatsapparat implodierte, […]

Weiterlesen...