Frankreich-Streik: Kein Strom für Reiche

5. Juni 2016 - 10:45 | | Politik | 5 Kommentare

Der Streik in Frankreich wird immer mehr zur Frage über Macht und Eigentumsverhältnisse, dass deutlichste Zeichen dafür liefern nun die Beschäftigten der französischen Stromkonzerne. Während ihre Bosse beim Streik den Armen den Strom abschalten wollten, drehten die Beschäftigten den Spieß um und schalteten der Industrie und der Regierung den Strom ab und der Bevölkerung an.

Mit ihren Aktionen erinnern die Beschäftigten, die im Rahmen der Proteste gegen neoliberale Arbeitsmarktgesetze der sozialdemokratischen Regierung streiken, an Robin Hood, der es den Reichen nahm um es den Armen zu geben. „Am Samstag haben die Beschäftigten den Strom für Personen in prekärer Lage wiederhergestellt“, berichtete Marie-Claire Cailletaud von der Gewerkschaft CGT. Zuvor hatte ihnen das Unternehmen den Strom abgestellt. „Wir werden nicht die 400.000 Volt-Linien bestreiken um Frankreich in Dunkelheit einzuhüllen, aber wir können die Klienten aus der Industrie hier und da abschalten“, drohte die CGT. Der Streikt tobt nun auch schon einige Tage und der bisherige Höhepunkt war der vergangene Dienstag. Beim offiziellen Aktes zur Einweihung der „Weinstadt“ Bourdeaux schaltet die Beschäftigten den Strom ab, zu eben jenem moment als der französische Präsident Hollande sprechen wollte. Hollande selbst hatte einst im Wahlkampf eine sozialere Politik versprochen, geblieben ist davon wenig, dass er nun Ziel der Angriffe ist, ist daher auch ein Verdienst seiner neoliberalen Kehrtwende. Die Aktion selbst mag zwar nur symbolischen Charakter haben, doch reiht sie sich in den beeindruckenden Protest der französischen Beschäftigten gegen die Verschärfung des neoliberalen Krisenregimes. Wenn andere streikende Sektoren sich an den Beschäftigten der Stromkonzerne orientieren könnte über kurz oder lang sogar die Regierung stürzen.

Über den Autor

Ich habe 2009 die Freiheitsliebe gegründet aus dem Wunsch, einen Ort zu schaffen, wo es keine Grenzen gibt zwischen Menschen. Einen Ort an dem man sich mitteilen kann, unabhängig von Religion, Herkunft, sexuelle Orientierung und Geschlecht. Freiheit bedeutet immer die Freiheit von Ausbeutung. Als Autor dieser Webseite streite ich für eine Gesellschaft, in der nicht mehr die Mehrheit der Menschen das Umsetzen muss, was nur dem Wohlstand einiger Weniger dient.
Ihr findet mich auf: Facebook

5 Kommentare

  • 1

    […] Frankreich-Streik: Kein Strom für Reiche Der Streik in Frankreich wird immer mehr zur Frage über Macht und Eigentumsverhältnisse, dass deutlichste Zeichen dafür liefern nun die Beschäftigten der französischen Stromkonzerne. Während ihre Bosse beim Streik den Armen den Strom abschalten wollten, drehten die Beschäftigten den Spieß um und schalteten der Industrie und der Regierung den Strom ab und der Bevölkerung an. Quelle: Die Freiheitsliebe […]

  • 2
  • 3
    Blinkfeuer says:

    Wäre eine gute Zeit, um InDissmUnsrmLande auch etwas gegen die Konzerne durchzusetzen. Denn mit Abwanderung lässt sich kaum drohen. Wohin? Zum Billigstrom nach F oder RUS? Marokko gar?

  • 4

    Ja, ist auf jeden Fall wichtig und wetvoll es zu benennen, nun hat Frankreich ebenso eine andere Geschichte,eien echte Revolution durchgesetzt, und kaum eine Diktatur (Naja Napo?) in den letzten 300 Jahren gekannt, die sich derart einschüchternd und nivellierend auf die Bevölkerung auswirkte, wie eben in „Deutsch-reich“, Was würde wohl passieren, wenn hier in „Deutsch-Laden“ aka „Ger-Money“ jemand es wagen würde, ( auch von den eSPeeDee“ zugeneigten pseudo Gewerkschaftlern,.) dabei zu streiken etc. wo sie doch alle bereits komplett vom Kapital aufgekauft wurden , um zu schweigen zudem, ..! Diese angepasten Deutschen, die sich nicht wehren, sind schlimmer als Schafe, das sind Mäuse, mucksmäuschen-„stille“, ..!

    Mit dem Betriebsverfassungsgesetz ist es sowie so relativ verunmöglicht worden, siehen „Betriebsfriedenspflicht“, überhaupt wild und effizient zu „streiken“, das gesamte, freie Recht darin ist in „Deutsch-reichIV“ fast vollständig ausgehebelt. Der letzte „grossse und frei ausgerufene“ Streik hierzulande war etwa 1973 bei „F-ord“ in Köln und wurde von türkisch , italienischen und spanischen Arbeitern dort eingeleitet und angeführt, ..!

    Streik muss auch spontan, unangemekldet unbeglaubigt, ungenemigt möglich sein sonst ist das keien nennenswerte freie Meinungsäusserung sonder nur besserer Karneval, aber von Frankreich
    lernen, ausser etwaige Rebsorten, das ist nicht drin, derzeit?

  • 5
    Bonnie says:

    In Deutschland ist das , was die Franzosen machen ….illegal .
    In Deutschland sind politische Streiks verboten .
    Um das politische Streikrecht hat Adenauer die Deutschen betrogen . MIt später nicht eingehaltenen Versprechungen hat er die Gewerkschaften in den 50 ziger Jahren dazu gebracht dem Verbot zu zustimmen .
    WIR BRAUCHEN EIN POLITISCHES STREIKRECHT IN DEUSCHLAND .
    Doch darüber wir zur Zeit nicht einmal geredet .Die meisten Deutschen wissen nicht einmal das politische Streiks verboten sind .
    gruß bonnie