Neonazis vor Dortmunder Flüchtlingsheim

Etwa 40 Neonazis haben am vergangenen Freitag mit brennenden Fackeln vor einem Flüchtlingsheim in Dortmund rechte Parolen skandiert. Ein Verbot rückt wieder in den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion. Doch, ist die Rechte lediglich eine Nachfolgeorganisation? Das behauptet die Linke Nordrhein-Westfalen die ein Gutachten in Auftrag gegeben hat. Das Ergebnis: Demnach sei die Rechte lediglich eine Nachfolgeorganisation der verbotenen Kameradschaften ‚Nationaler Widerstand Dortmund‘ (NWD) und ‚Kameradschaft Aachener Land‘ (KAL). Die Sprecherin Özlem Demirel fordert das sofortige Verbot.

Ulla Jelpke, Sprecherin für Antifaschismus der Linksfraktion im Bundestag, hatte vergangenes Jahr eine kleine Anfrage an die Regierung gestellt, ob die Rechte nicht lediglich eine Nachfolgeorganisation sei. Diese müsste dann umgehend aufgelöst werden, da ein Verbot der Kameradschaften NWD & KAL auch ein Verbot aller Nachfolgeorganisationen bedeutet. „Seit dem Verbot des ‚Nationalen Widerstands Dortmund‘ und der ‚Kameradschaft Aachener Land‘ fungiert ‚Die Rechte‘ als Sammelbecken für Neonazis in NRW. Innenminister Jäger muss sich für ein Verbot dieser Nachfolgeorganisation, die sich selbst als Partei bezeichnet, einsetzen“, teilte uns die Sprecherin mit.

NRW Innenminister Jäger hat derweil an die Zivilgesellschaft appelliert, auf ihren Widerstand gegen den Neofaschismus komme es an, so der SPD Mann. Gleichzeitig betonte er, sollte ein Verbot möglich sein, er „es tun würde“. Dortmund entwickle sich zum „Hotspot des Rechtsextremismus in Westdeutschland“, das müsse verhindert werden“.

Gutachten sieht Rechte als Nachfolgeorganisation

Das im Auftrag der Linkspartei erstellte Gutachten eines Kölner Rechtsanwalts kommt zu dem Ergebnis, dass „Die Rechte“ in NRW und in diversen Kreisverbänden eine Nachfolgeorganisation der zuvor verbotenen Kameradschaften bzw. des „Nationalen Widerstands Dortmund“ im Sinne des § 8 Abs. 1 Vereinsgesetzes darstellt. Hiernach ist sie keine Partei im Sinne des Grundgesetzes.

 

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.523€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Eine Antwort

  1. Passt nicht gerade zur Überschrift, aber ich möchte dieses Video hier trotzdem nochmal reinstellen, da mich es immer noch wundert, warum es so wenig verbreitet ist.

    Der ehemalige Spiegel Journalist Harald Schumann redet Klartext und prangert die Interne Pressefreiheit in Deutschland an.

    Schumann: “… das ist in der deutschen Presse Gang und Gäbe, dass Chefredakteure oder Resortleiter ihren Untergebenen sagen, wie sie zu denken haben. Dass Vorgaben gemacht werden, was sie recherchieren dürfen und was nicht, und dass viele junge Kollegen daran gehindert werden überhaupt kritische Journalisten zu werden weil ihre Vorgesetzten das gar nicht wollen.”

    Interviewer: “Sie nehmen ausdrücklich die ÖR-Anstallten nicht aus, warum?”

    Schumann: “Weil ich genügend Kollegen aus ÖR-Anstallten kenne, die mir genau solche Geschichten berichtet haben und mir das hundertfach bestätigt haben. Insofern, die sind da nicht aus zunehmen.”

    https://www.youtube.com/watch?v=d1ntkEbQraU

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Wer war Malcolm X?

„Black Lives Matter“ – die Bewegung in den US-amerikanischen Großstädten hat weltweit und auch in Deutschland Widerhall gefunden und Menschen ermutigt, gegen Rassismus und Polizeigewalt auf die Straße