Uri Weltmann

Israel: Es gibt Repressionen und Angriffe auf Friedenskräfte und Palästinenser – Im Gespräch mit Uri Weltmann von Standing Together

Seit dem 07. Oktober herrscht Krieg im Nahen Osten, mehr als 1300 Israelis und mehr als 12.000 Palästinenser sind innerhalb von weniger als 7 Wochen getötet worden. Wir haben dem israelischen Friedensaktivisten und Vorstandsmitglied von Standing Together, Uri Weltmann über den Krieg, die Situation in Israel und die Forderungen der israelischen Friedensbewegung gesprochen.

Die Freiheitsliebe: Du bist Mitglied von „Standing Together“. Wie ist Ihre Organisation entstanden und was sind Ihre Ziele?

Uri Weltmann: Standing Together ist eine politische Basisbewegung jüdischer und palästinensischer Bürgerinnen und Bürger Israels, die sich für Frieden, Gleichberechtigung, soziale und Klima Gerechtigkeit einsetzt. Wir wurden im Oktober 2015 von einer Gruppe von ein paar Dutzend erfahrenen Aktivisten gegründet, die aus Friedensorganisationen, sozialen Bewegungen und den Parteien der Linken kamen. Seitdem sind wir zu einer Bewegung mit weit über 4000 Mitgliedern angewachsen, die monatliche Beiträge zahlen und an der demokratischen Entscheidungsfindung innerhalb unserer Bewegung teilnehmen.

Das Ziel von Standing Together ist es, eine neue Mehrheit in unserer eigenen Gesellschaft aufzubauen, die für unsere Grundwerte einsteht, und zu diesem Zweck arbeiten wir daran, eine Basis für eine neue politische Strömung der populären Linken in Israel zu schaffen. Dies geschieht durch die Organisation an der Basis, die Durchführung von Kampagnen, die Intervention in Kämpfe und die Schaffung von Einheit über alle Unterschiede hinweg zwischen verschiedenen Gemeinschaften innerhalb der israelischen Gesellschaft.

Die Freiheitsliebe: Seit den Anschlägen der Hamas am 7. Oktober herrscht wieder Krieg in Israel und Palästina. Wie haben Sie als Organisation auf die vielen Todesopfer reagiert?

Uri Weltmann: Wir begannen mit der Gründung lokaler Gruppen im ganzen Land, der so genannten jüdisch-arabischen Solidaritätsgarde, die sich mit den Menschen in ihren Gemeinden in der antirassistischen politischen Arbeit engagieren: zur Deeskalation möglicher Ausbrüche nationalistischer Gewalt, zur Schaffung einer Atmosphäre in der Gemeinde, die die Idee einer gemeinsamen Gesellschaft und Gleichheit unterstützt, und zur Förderung einer Vision des israelisch-palästinensischen Friedens. Es wurden mehr als 12 lokale Gruppen gebildet, die Tausende von neuen Aktivisten einbrachten und Dutzende von Aktionen vor Ort durchführten.
Wir haben auch begonnen, Solidaritätskundgebungen zu organisieren, an denen ebenfalls Hunderte teilnehmen und auf die Notwendigkeit hinweisen, diesen ewigen Krieg zu beenden und ihn durch Fortschritte auf dem Weg zum Frieden zu ersetzen, der der einzige Weg ist, das Wohlergehen, die Sicherheit und die Unabhängigkeit beider Völker zu sichern, basierend auf der Beendigung der Besatzung und der Gründung eines palästinensischen Staates.

Die Freiheitsliebe: In Israel geben Umfragen zufolge große Teile der Bevölkerung Nethanyahu eine Mitschuld, was bedeutet das genau?

Uri Weltmann: Laut der Tageszeitung „Maariv“, die Meinungsumfragen durchführt, ist die Unterstützung für Netanjahus Likud-Partei gesunken, sie würde bei Wahlen ein Drittel ihrer Sitze verlieren. Ihre Koalitionspartner sind ebenfalls geschwächt, und wenn heute Neuwahlen abgehalten würden, würde die derzeitige rechtsextreme Koalition von der Macht verdrängt werden.

Dies liegt auch daran, dass nach dem 7. Oktober deutlich wurde, dass Netanjahus kriegsbefürwortende und extremistische Koalitionspartner – Parteien wie „Jüdische Kraft“ und „Religiöser Zionismus“, die ultranationalistisch sind und die reaktionärsten Elemente des Siedlungsprojekts im Westjordanland vertreten – eine katastrophale Politik betreiben.

Einer der Gründe, warum die Grenze in der Nähe des Gazastreifens so leicht durchbrochen werden konnte, war zum Beispiel die Tatsache, dass in der Woche vor dem Hamas-Angriff Bataillone aus dieser Region in das Westjordanland verlegt wurden, weil die extremistischen Siedler in einem Rausch nahe gelegene palästinensische Dörfer angriffen und Soldaten zu deren Schutz eingesetzt wurden. Der Fanatismus der Siedlerelite hat also im Süden Israels, in der Nähe des Gazastreifens, tatsächlich Menschenleben gekostet.

Die Freiheitsliebe: Kurz nach dem 7. Oktober hat eure Organisation Proteste organisiert die sich auf die Freilassung der Geiseln und die Kritik konzentrierten, die Regierung tue nicht genug, um ihre Freilassung zu erreichen. Was macht die Regierung falsch?

Uri Weltmann: Es ist klar, dass die Regierung das Leben der fast 240 nach Gaza entführten Israelis bereits abgeschrieben hat und sie als Kriegsopfer betrachtet und nicht als Menschen – darunter einige Kinder, sogar Babys -, die lebend und sicher zu ihren Familien zurückgebracht werden sollten. Sie haben mehrere Versuche, ein Abkommen auszuhandeln, abgelehnt und stehen hinter der wahllosen Bombardierung des Gazastreifens und der Unterbrechung der Strom- und Wasserversorgung der dortigen Zivilbevölkerung (Maßnahmen, die nicht nur an sich unmoralisch sind, sondern auch das Leben der israelischen Geiseln bedrohen). Selbst eine von den USA vermittelte Vereinbarung über eine 4-tägige humanitäre Pause der Bombardierungen im Austausch für die Freilassung von zivilen Geiseln wurde von Teilen der Regierung abgelehnt.

Die Freiheitsliebe: Anders als im Krieg 2021 ist dieser nicht von massiven Angriffen auf Palästinenser in Israel begleitet oder täuscht dieser Eindruck?

Uri Weltmann: In Israel kam es zu zahlreichen rassistischen Vorfällen, die sich gegen palästinensische Bürger richteten. Wir haben so viele Berichte über die Entlassung arabischer Arbeitnehmer oder die Suspendierung arabischer Studenten an Universitäten und Hochschulen erhalten, dass wir eine Hotline mit Dutzenden von Freiwilligen eingerichtet haben, die versucht, Menschen zu helfen, die an ihrem Arbeitsplatz oder in ihrer Gemeinde Rassismus oder Gewalt ausgesetzt waren.

Die Freiheitsliebe: Seit dem 7. Oktober steigt die Zahl der Toten in Gaza, Proteste gegen den Krieg sind in Israel kaum wahrnehmbar, mit wenigen Ausnahmen, zu denen auch Ihre Organisation gehört. Woran liegt das? Hat auch die Repression gegen Linke und Friedenskräfte zugenommen?

Uri Weltmann: Es gab tatsächlich staatliche Repressionen gegen oppositionelle Stimmen. So wurden beispielsweise Aktivisten von Standing Together in Jerusalem, die zweisprachige Plakate verteilen wollten, festgenommen und ihre Plakate beschlagnahmt. Eine Demonstration, an der wir teilnahmen und die vor dem Verteidigungsministerium stattfinden sollte, um den Internationalen Kindertag zu begehen und den Schutz des Lebens aller Kinder – palästinensischer und israelischer – zu fordern, wurde nur wenige Stunden vor dem geplanten Termin von der Polizei nicht genehmigt. Rechtsextreme Aktivisten versuchen, die Eigentümer von Hallen, in denen wir Veranstaltungen, Kundgebungen und Konferenzen abhalten wollen, unter Druck zu setzen, damit sie die Veranstaltung absagen.

Manchmal sind sie damit erfolgreich, und wir müssen uns in letzter Minute um einen neuen Veranstaltungsort bemühen. Die Bedingungen, um die Stimme für Frieden und Gleichheit zu erheben, sind also schwierig, und der politische Raum dafür ist vor dem Hintergrund des Krieges eng geworden.

Die Freiheitsliebe: Was wünscht ihr euch von fortschrittlichen Kräften in Deutschland, was können wir tun um die Menschen in Israel und Palästina unterstützen?

Uri Weltmann: Ein Großteil der öffentlichen Diskussion auf der ganzen Welt – auch in Deutschland – neigt dazu, eindimensional zu sein und alle Palästinenser in den besetzten Gebieten als Hamas und alle jüdischen Israelis als Netanjahu darzustellen. Aber unsere Gesellschaften sind nuancierter als das. Ich denke, wenn fortschrittliche Kräfte in Deutschland dazu beitragen, unsere Stimmen innerhalb der israelischen Bewegung zu verstärken, um unserer Botschaft Gehör zu verschaffen und die Arbeit, die wir leisten, bekannt zu machen, wird dies der Diskussion in Ihrem eigenen Land zugute kommen und auch eine internationale Atmosphäre schaffen, die uns helfen wird, unseren Kampf innerhalb der israelischen Gesellschaft zu führen.

Die Freiheitsliebe: Danke dir für das Gespräch

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Unterstütze die Freiheitsliebe

Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Ist die Position der Bundesregierung im Gazakrieg richtig?

Ergebnis

Wird geladen ... Wird geladen ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Friedenspartei – Schon lange nicht mehr!

Während einige Abgeordnete, wie Özlem Alev Demirel oder bis zu ihrem Parteiaustritt auch Sevim Dagdelen, unermüdlich für die Verteidigung der friedenspolitischen Grundsätze der Linkspartei kämpfen,