50.000 stellen sich gegen Pegida

6. Januar 2015 - 11:10 | | Politik | 9 Kommentare
Lichter am Dom wurden abgeschaltet

Gestern Abend fanden wieder einmal die Demonstrationen von Pegida und ihren regionalen Ablegern statt. Bis auf den Gründungsort von Pegida, die Stadt Dresden, übetraffen die Teilnehmer an Gegenkundgebungen in allen anderen Städten die Zahl der Pegida-Anhänger deutlicht und machten so deutlich, dass die Mehrheit der Bevölkerung nicht hinter Pegida steht.

An den Aktionen gegen Pegida nahmen allein in der nordrhein-westfälischen Stadt Münster fast 10.000 Menschen teil, in Stuttgart waren es etwa 8.000, in München diesesmal nur 1500, nachdem im Dezember über 20.000 teilnahmen. In Hamburg waren es 4.000, in Würzburg 1500 und in Magdeburg 3.000. An den Gegendemonstrationen in Dresden beteiligten sich 4.000.
In Berlin nahmen 5000 Gegendemonstranten an den Aktionen gegen Pegida teil und setzten ein deutliches Zeichen gegen Rassismus und Islamfeindlichkeit. Die größten Gegenaktionen gab es allerdings in Köln, dort beteiligten sich mindestens 12.000 Menschen an der Gegendemo, unter ihnen auch der Oberbürgermeister. Dort blieben auch die Lichter des Doms und der Rheinbrücken abgeschaltet. Einen ausführlicheren Bericht zu Kögida gibt es hier.
Hans Lober, Pressesprecher von „Kein Veedel für Rassismus“ erklärte: „Mindestens 12.000 KölnerInnen haben heute mehr als deutlich gemacht, dass sie rassistische Hetze á la “Pegida” in Köln nicht dulden. “Kögida” – läuft nicht in Köln und das gilt auch für die Zukunft!“

Über den Autor

Ich habe 2009 die Freiheitsliebe gegründet aus dem Wunsch, einen Ort zu schaffen, wo es keine Grenzen gibt zwischen Menschen. Einen Ort an dem man sich mitteilen kann, unabhängig von Religion, Herkunft, sexuelle Orientierung und Geschlecht. Freiheit bedeutet immer die Freiheit von Ausbeutung. Als Autor dieser Webseite streite ich für eine Gesellschaft, in der nicht mehr die Mehrheit der Menschen das Umsetzen muss, was nur dem Wohlstand einiger Weniger dient.
Ihr findet mich auf: Facebook

9 Kommentare

  • 1
    Durchblicker sagt:

    Hier unterliegt der Autor einem gewaltigen Irrtum!
    Nur weil zur Zeit eine größere Anzahl von Gegendemonstranten Im Westen “ auf der Strasse sind“, bedeutet dies keinesfalls, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen in Deutschland gegen PEGIDA sei. Egal mit wem Sie unter „vier oder sechs oder acht Augen“ sprechen, ALLE wünschen sich einen PEGIDA- Erfolg und verstehen vor Allem nicht, dass keine Differenzierung zwischen der Angst vor einer Fundamental-Islamisierung und einer zu verurteilenden allgemeinen Fremdenfeindlichkeit vorgenommen wird.

  • 2
    Eberhard Schneider sagt:

    Nur eine Diktatur hat Angst vor Demonstranten instrumentalisiert sie aber für ihre eigenen Interessen und das dumm Wahlvolk merkt es nicht.Wahrscheinlich laufen im Moment wieder einige Schweinere ien in der EU ab und das Volk soll abgelenkt werden.Man hat das Gefühl Deutschland hat keine Intellektuellen mehr seit den 68igern.Armes Deutschland.

    • 2.1
      Marco sagt:

      Ja, sehr genau.
      Die Intellektuellen stehen in 3ten Reihe und können dann nach dem Abpfiff tönen, das Sie alles schon Jahre vorher erkannt haben und dagegen angegangen sind.
      Die anderen Schreiben gerade wohl Bücher oder frickeln sich eine Webseite zusammen. Diese Intellektuellen lassen sich doch nicht auf diese Weise verheizen (falsches Podium). Die lassen sich wahrscheinlich wie auch viele der 68er umdrehen.
      Zweifelhafter Ruhm
      Gerade gab Polen einige Insolvenzen bekannt, vielleicht ist dies zeitlich dafür angedacht mal eben einige Milliarden von der EZB durchzuwinken, sowie die mögliche Aufrüstung des Militärs in Europa.

  • 3
    Eberhard Schneider sagt:

    POSITIONSPAPIER der PEGIDA

    1. PEGIDA ist FÜR die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten. Das ist Menschenpflicht!

    2. PEGIDA ist FÜR die Aufnahme des Rechtes auf und die Pflicht zur Integration ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (bis jetzt ist da nur ein Recht auf Asyl verankert)!

    3. PEGIDA ist FÜR dezentrale Unterbringung der Kriegsflüchtlinge und Verfolgten, anstatt in teilweise menschenunwürdigen Heimen!

    4. PEGIDA ist FÜR einen gesamteuropäischen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und eine gerechte Verteilung auf die Schultern aller EU-Mitgliedsstaaten! (Zentrale Erfassungsbehörde für Flüchtlinge, welche dann ähnlich dem innerdeutschen, Königsteiner Schlüssel die Flüchtlinge auf die EU-Mitgliedsstaaten verteilt)

    5. PEGIDA ist FÜR eine Senkung des Betreuungsschlüssels für Asylsuchende (Anzahl Flüchtlinge je Sozialarbeiter/Betreuer – derzeit ca. 200:1, faktisch keine Betreuung der teils traumatisierten Menschen)

    6. PEGIDA ist FÜR ein Asylantragsverfahren in Anlehnung an das holländische bzw. schweizer Modell und bis zur Einführung dessen, FÜR eine Aufstockung der Mittel für das BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge), um die Verfahrensdauer der Antragstellung und Bearbeitung massiv zu kürzen und eine schnellere Integration zu ermöglichen!

    7. PEGIDA ist FÜR die Aufstockung der Mittel für die Polizei und GEGEN den Stellenabbau bei selbiger!

    8. PEGIDA ist FÜR die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung!

    9. PEGIDA ist FÜR eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten!

    10. PEGIDA ist FÜR den Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie … aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime!

    11. PEGIDA ist FÜR eine Zuwanderung nach dem Vorbild der Schweiz, Australiens, Kanadas oder Südafrikas!

    12. PEGIDA ist FÜR sexuelle Selbstbestimmung!

    13. PEGIDA ist FÜR die Erhaltung und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur!

    14. PEGIDA ist FÜR die Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz!

    15. PEGIDA ist GEGEN Waffenlieferungen an verfassungsfeindliche, verbotene Organisationen wie z.B. PKK

    16. PEGIDA ist GEGEN das Zulassen von Parallelgesellschaften/Parallelgerichte in unserer Mitte, wie Sharia-Gerichte, Sharia-Polizei, Friedensrichter usw.

    17. PEGIDA ist GEGEN dieses wahnwitzige »Gender Mainstreaming«, auch oft »Genderisierung« genannt, die nahezu schon zwanghafte, politisch korrekte Geschlechtsneutralisierung unserer Sprache!

    18. PEGIDA ist GEGEN Radikalismus, egal ob religiös oder politisch motiviert!

    19. PEGIDA ist GEGEN Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig!

    Wenn das radikal ist und sich vor den Karren spannen lässt dem ist nicht mehr zu helfen

    • 3.1
      S. sagt:

      Die Journallie sollte mal die Gegendemonstranten fragen, inwieweit sie sich mit diesen Positionen auseinandergestzt haben (ich nehme an, die meisten sind nicht damit vertraut) und inwiefern sie es als gerechtfertigt empfinden, dagegen zu protestieren.

      So würde sich bestimmt herausstellen, dass nicht nur blöde Ausländerfeinde bei Pegida mitlaufen, sondern auch dämliche Spinner bei Anti-Pegida-Demos.

  • 4
    mistkaeferchen sagt:

    GENAU : NUR EINE NEUE DIKTATUR HAT ANGST VOR DEMONSTRANTEN. ICH HABE IN 2 BLOCKS GELESEN DAS DIESE GEGENDEMONSTRANTEN ANGEHEUERT SIND STIMMUNG ZU MACHEN. DAFUER 10 EURO DIE STUNDE BEKAEMEN. AUCH IST ANTIFA SICHER MIT DABEI. GESTEUERTE GEGENDEMONSTRANTEN DER FIRMA BRD.

    • 4.1
      Benny sagt:

      Was ist los? 10 Euro? Das ist ja mehr wie Mindestlohn. Du hast nicht zufällig ne Adresse von diesem Antifa, oder? Würde mich bewerben wollen.

  • 5
    martahatari sagt:

    Wenn Pegida für eine Willkommenskultur für Flüchtlinge ist, warum gibt sie sich selbst dann einen solchen Namen? Punkt 7, 8 und 9 implizieren allerdings etwas anderes… Glaubhaftigkeit wird so jedenfalls nicht erzeugt, ganz im Gegenteil. Viele Menschen durchschauen das Täuschungsmanöver. Diese Lippenbekenntnisse haben doch keinerlei Gültigkeit und können jederzeit beliebig geändert werden. Inwiefern sie von den Mitläufer überhaupt reflektiert werden, bleibt fraglich… insbesondere in der Dynamik der Straße.

    • 5.1
      S. sagt:

      Der Name PEGIDA widerspricht doch in keiner Weise der Aufnahme von Flüchtlingen.
      Auch lassen die Punkte 7-9 nicht auf andere Ansichten schließen, sie beziehen sich eher auf Asylmissbrauch.

      Letztlich ist es ein billiges Mittel, „Täuschungsmanöver“ und „Lippenbekenntnisse“ zu unterstellen – genau das machen Islamhasser mit gemäßigten Muslimen.