Österreich: Großdemo für eine menschliche Asylpolitik

30. August 2015 - 19:45 | | Gesellschaft | 7 Kommentare

Nachdem vor wenigen Tagen 71 Flüchtlinge in einem österreichischen LKW erstickt sind, mehren sich auch in Österreich die Stimmen, die eine Wende in der Flüchtlingspolitik fordern. Für den 3. Oktober ist daher in Wien eine große Demonstration geplant, die sich für eine humane Flüchtlingspolitik und den Rücktritt der österreichischen Innenministerin ausspricht.

Organisiert wird die Demonstration, die am 3.10 um um 13 Uhr am Christian -Broda-Platz starten und zum Innenministerium führen soll, von der Plattform für eine menschliche Asylpolitik. In ihrem Aufruf heißt es: „Wir laden alle solidarischen und antirassistischen Initiativen und Privatpersonen ein, gemeinsam mit den betroffenen Flüchtlingen am 3. Oktober gegen die rassistische Asylpolitik der Regierung auf die Straße zu gehen. Beteiligt euch und unterstützt die Mobilisierung für die Großdemonstration. Wir heißen alle Flüchtlinge willkommen, egal ob sie von Krieg, politischer Verfolgung, wirtschaftlicher Zerstörung oder aus anderen Gründen zur Flucht gezwungen werden – Fluchtgründe, die nicht zuletzt von den reichen Ländern durch Kolonialisierung und Ausbeutung geschaffen werden.“
Die Forderungen der Demonstration richten sich an die österreichische Regierung, die bisher an der Kriminialisierung von Flüchtlingen mitgewirkt hat: “
Für eine menschenwürdige Behandlung und Qualitätsstandards in der Betreuung von Flüchtlingen! Allen Menschen unverzüglich ein anständiges Dach über dem Kopf!
Nein zur „Festung Europa“ – Die Grenzen öffnen und das Massensterben im Mittelmeer beenden! Bleiberecht für alle Menschen, die hier Schutz suchen!
Sofortiger Rücktritt der verantwortlichen Innenministerin!

Über den Autor

Ich habe 2009 die Freiheitsliebe gegründet aus dem Wunsch, einen Ort zu schaffen, wo es keine Grenzen gibt zwischen Menschen. Einen Ort an dem man sich mitteilen kann, unabhängig von Religion, Herkunft, sexuelle Orientierung und Geschlecht. Freiheit bedeutet immer die Freiheit von Ausbeutung. Als Autor dieser Webseite streite ich für eine Gesellschaft, in der nicht mehr die Mehrheit der Menschen das Umsetzen muss, was nur dem Wohlstand einiger Weniger dient.
Ihr findet mich auf: Facebook

7 Kommentare

  • 1
    Schmock sagt:

    „Allen Menschen unverzüglich ein anständiges Dach über dem Kopf!“

    Da können sich die rd. 300.000 Obdachlosen in Deutschland aber freuen!
    Oder gilt die Forderung nur, wenn sie ihren Pass wegwerfen und „Asyl“ sagen?
    Hoppla, ich glaub, ich war gerade rassistisch, tut mir leid.

  • 2
    rote_pille sagt:

    Bitte legt euch auch in so einen LKW.

  • 3
    Österreicher sagt:

    Ihr nehmt doch dann auch alle diese Wirtschaftsflüchtlinge bei euch zuhause auf? Oder irre ich mich da?
    Und kommt doch für immer für alle diese Kosten auch in ferner Zukunft auf, Verpflegung,Kleidung usw. Der Aufruf klingt doch so ehrlich, ich nehme nicht an dass ihr dafür andere zahlen lassen wollt. Wir sind doch keine Diktatur. Und ihr seid doch keine Ewiggestrigen die über andere bestimmen, nein ihr seid ja modern.
    Flüchtlinge willkommen bei EUCH ZUHAUSE.

    • 3.1

      Ich denke, die Katholische Kirche sollte alle Leute aufnehmen, verköstigen und dafür die Verantwortung übernehmen, wenn der eine oder andere Straftaten begeht,, denn auch das kommt vor. Warum prügelt Kardinal Schönborn die Regierung, die ja nicht den LKW mit 71 Toten in Österreich abgestellt hat? Er soll alle übernehmen und für sie aufkommen, oder sich aus Angelegenheiten des Staates raushalten!

  • 4

    Wohin soll das führen? Das ist genauso absurd wie die Kundgebung heute „für eine menschlichere Asylpolitik“ in Wien, wenn Österreich überrannt wird, allein am Westbahnhof mehr als 1000 pro Tag landen! Die dann nach Deutschland weiterwollen; das verlagert das Problem nur, weil ja beide Ländern nur begrenzte Ressourcen und begrenzten Platz haben! Und nie werden die Kriegstreiber (USA) beim Namen genannt, die selbst nur – vielleicht – 2000 aufnehmen, selbst aber 317 Mio EW haben – umgelegt auf uns hiesse dies, D nimmt 511 auf und A 54. Es ist nichts anderes als Dummheit und Manipulierbarkeit, nicht an den eigenen Staat und die eigenen Grenzen der Machbarkeit zu denken!

  • 5
    lumpazivagabundus sagt:

    „Menschlichere Asylpolitik“? Sollte doch eher heißen „adäquate Asylpolitik“! Adäquat in Bezug auf wirkliche Integration der Betroffenen, auf die zu Verfügung stehenden Ressourcen etc. Das meint auch, dass in vielen Regionen das massenhaft Fremde eher Verunsicherung hervorruft. Tja, Multikulti ist und bleibt weitestgehend eine hohle Phrase – ist eben nur bedingt machbar. Wenn wirklich geholfen werden sollte, dann muss nach den Ursachen gefragt werden, die diesem Exodus zugrunde liegen. Und wer nun einmal den Rest der Welt sich gewaltsam untertan machen will (ganz allgemein ist hier der Westen gemeint) verursacht zwangsläufig Flüchtlingsströme! Die drängen dann zu den gefüllten Fleischtöpfen in Richtung Norden. Und dort sind bekanntlich Menschenrechte ganz groß geschrieben und ein „jeder sei dort willkommen“. Ein verantwortungloses Getue.