Albanien – Studierende gegen Liberalisierung des Hochschulsektors

Vor dem Gebäude des Universitätsrektors, auf dem Platz Mutter Theresas, in der albanischen Hauptstadt Tirana, kam es gestern zu Protesten von Studierenden und ProfessorInnen. Sie demonstrierten gegen ein neues Gesetz, welches die Privatisierung des Hochschulsektors vorsieht. Die Proteste der Studierenden sind nicht die ersten, denn bereits letztes Jahr sind hunderte Studierende auf die Straße gegangen, um gegen Kürzungen im Bildungsbereich zu protestieren.

Das neue Hochschulgesetzt sieht vor, dass die Hälfte aller Hochschulen privat betrieben werden sollen, um somit eine marktähnliche Situation unter den Hochschulen zu erzeugen. Konkret würde dies bedeuten, dass die Hälfte aller Hochschulmittel des Staates an private Einrichtungen gezahlt würden und staatliche Hochschulen somit ein Nachsehen hätten. Opposition und Studierende vermuten, dass damit höhere Hochschulgebühren durch die Hintertür eingeführt werden sollen. Denn Aufgrund der fehlenden Einnahmequellen, werden die meisten Universitäten und Fachhochschulen gezwungen sein, Studiengebühren einzuführen.

Dies bedeutet einen Schlag in all jene Gesichter, die nicht aus einem Wohlhabenden- oder gut statuierten Elternhaus kommen. Die Umwandlung der Lehrstätten in „private Unternehmen“ gefährdet somit die Zukunft der Hochschulbildung in Albanien. Beispiele wie Serbien oder Mazedonien zeigen, dass Korruption und Käuflichkeit von Dozierenden eine direkte Folge der Liberalisierung der Hochschulen war: Diplome kann man nun einfach kaufen, studieren ist nicht mehr nötig. Die albanische Regierung reagierte bisher stets repressiv gegen die Studierendenproteste. Verklärt als illegale Kundgebungen und Streiks, erhebt sie stets Vorwürfe gegen die führenden Protagonisten der Studentinnen und Studenten Diese wollen trotz Alledem weitermachen.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.609€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

2 Antworten

  1. die Albanische Bildung hat heute schon das Land in eine Kathastrophe geführt, weil es nicht einmal richtige Ingenieure gibt, einfachstes Allgemein Wissen wie die Schwerkraft unbekannt ist. Professoren sind oft Idioten, die nur aus einem Buch vorlesen, was man nicht versteht.

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Corona, Krise – und JETZT?

Die Folgen der Pandemie sind für viele Studierende fatal. Doch auch vor der Krise war die Lage an den Unis alles andere als gut. Eine

Eine neue Dynamik an den Hochschulen

Unter dem Hashtag #ichbinhanna machen zur Zeit zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihrer Wut über prekäre Arbeitsbedingungen Luft. Gleichzeitig streiten studentische Beschäftigte für einen Tarifvertrag –

Die patriarchale Hochschule

Wieso werden die Lehrstühle an den der Hochschulen immer noch von weißen cis-Männern dominiert? Maide, Zoe, Pia und Paula sind der Sache auf den Grund

Der Kampf geht weiter!

Im Schatten der Coronakrise wird an vielen Orten versucht, Kürzungs- und Liberalisierungspolitik gegen die Interessen von Studierenden und Forschenden durchzusetzen. Wir haben in Freiburg, Marburg,