En marche gegen die Hochschulen

18. Dezember 2017 - 12:35 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Nebenjobs, steigende Gebühren, langes Suchen nach bezahlbaren Wohnungen und Kürzungen an der Universität: Das kommt vielen bekannt vor. Auch in Frankreich wird derzeit enorm an der Bildung und der Unterstützung der Studierenden gespart. Frisch im Amt kappt Emmanuel Macron Mittel beim Ministerium für Hochschulbildung und Forschung. Noch dieses Jahr sollen 331 Mio € eingespart werden und das Budget für 2018 hat er ebenfalls schon im Visier – absurd angesichts einer wachsenden Zahl von StudienbewerberInnen. Als […]

Weiterlesen...

Studentischer Kongress an der Eliteuni: Wirtschaft in der (Eigen-)Verantwortung

28. November 2017 - 15:21 | | Gesellschaft, Politik, Wirtschaft | 1 Kommentare

Ein entscheidender Faktor für die Gesellschaftsentwicklung eines Landes ist Bildung – in jeglicher Hinsicht. Dieser Gedanke wird auch verfolgt von Wirtschaftsvertretern, deren Interesse es natürlich ist, möglichst viele Bürger von ihren arbeitgeberfreundlichen Ansichten zu überzeugen. Und wie gelingt Bildung am besten? Selbstverständlich über Hochschulen wie beispielsweise der privatfinanzierten Eliteuniversität „WHU – Otto Beisheim School of Management“ in Vallendar, Nähe Koblenz. Studierende der Hochschule organisierten wie jedes Jahr seit 2003 auch in diesem November wieder die […]

Weiterlesen...

Arbeitsamt trotz Abschluss

28. Mai 2017 - 12:30 | | Politik | 4 Kommentare

Vor zehn Jahren wurde ständig über die „Generation Praktikum“ diskutiert. Heute spricht kein Mensch mehr darüber. Doch hat sich die Lage wirklich so sehr verändert, fragt sich Dorian Tigges. Jule S. (26) hat gerade ihr Studium in Sozialwissenschaften an der HU Berlin abgeschlossen. Wegen der hohen Miete für ihre WG in Charlottenburg musste sie während des Studiums in einer nahe gelegenen Bar jobben. Neben ihrem Studium hatte sie daher ziemlich wenig Zeit am Wochenende auszugehen […]

Weiterlesen...

Studis auf die Straße – jetzt!

30. April 2017 - 12:15 | | Politik | 0 Kommentare

CDU und SPD arbeiten bundesweit an einem Studiengebühren-Comeback. Eine grüne Ministerin führt sie bereits ein. Warum wir jetzt dagegen protestieren müssen, erklärt Julian Nikolaus Rensi. Schon einmal wollte man in Deutschland Studiengebühren einführen. Das war 2005. Schon einmal scheiterte die Durchsetzung angesichts einer Welle studentischen Protests. Das war 2009. Dennoch begeht Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer nun diese Dummheit ein zweites Mal. Sanft, nicht wählerverschreckend, denn die Gebühren in Höhe von 650 bzw. 1500 Euro sollen […]

Weiterlesen...

Von überfüllten Seminaren, prekär beschäftigten Dozenten und steigenden Gebühren – Über die Notwendigkeit neuer Bildungsproteste

16. April 2017 - 12:10 | | Kultur | 0 Kommentare

Am Dienstag beginnt in vielen Bundesländern ein neues Semester. Für viele Studis heißt das wieder viele Stunden in überfüllten Seminarräumen, ganze Nächte im Labor, oder Abende hinter der Theke zuzubringen. Doch auch für Dozierende ist die Uni häufig ein nicht minder stressiges und prekäres Arbeitsfeld. Im Folgenden möchte ich im Kurzem einige der, nach wie vor zentralen und aktuellen Probleme des Hochschulwesens in Deutschland vorstellen, die es im Jahr der Bundestagswahl umso nötiger machen endlich […]

Weiterlesen...

Freiburg: Audimax besetzt wegen grünschwarzen Studiengebühren

15. Dezember 2016 - 16:58 | | Gesellschaft | 0 Kommentare
Bild: Ak freie Bildung

Die Studierenden der Universität Freiburg haben den Audimax ihrer Universität besetzt und damit ein Zeichen gesetzt gegen die diskriminierende Politik der Landesregierun. Ursache der Besetzung sind die schwarz-grünen Pläne Studiengebühren für internationale Studierende und für das Zweitstudium einzuführen, die Studierenden sehen darin ein diskriminierendes Gesetz und einen Rückschritt im Kampf um freie Bildung. Die Besetzung folgte einer studentischen Vollversammlung, an der 474 Studierende teilnahmen. Kurz vor Redeschluss erklärte ein Redner das Audimax für besetzt, mehr […]

Weiterlesen...

Exzellente Prekarisierung – FU Berlin will 31 Beschäftigten des Botanischen Gartens kündigen

15. Dezember 2015 - 12:28 | | Wirtschaft | 1 Kommentare
ver.di

„Exzellent“ – mit diesem Adjektiv schmückt sich Berlins Freie Universität (FU) gern. Und in mindestens einer Disziplin muss man der Hochschulleitung tatsächlich eine Spitzenreiter*innenrolle zuerkennen: Outsourcing. Beim Botanischen Garten, der zur FU gehört, wurden die Beschäftigten bereits 2007 in eine 100prozentige Tochtergesellschaft verschoben. Der Tarifvertrag für Landesbeschäftigte (TV-L) gilt – anders als an der Universität – bei der „Betriebsgesellschaft für die Zentraleinrichtung Botanischer Garten und Botanisches Museum“ (BG BGBM) nicht. Die Beschäftigten verdienen bis zu […]

Weiterlesen...

Die neoliberale Blaupause zerreißen

13. Oktober 2015 - 10:00 | | Politik | 0 Kommentare
Proteste der Neuen Universität – Foto: Ewout van den Berg

Mit der Kampagne »Das muss drin sein« möchte DIE LINKE der Zunahme prekärer Arbeits- und Lebensbedingungen entgegentreten. Ihr Studierendenverband hat sich vorgenommen, das Thema an die Unis zu tragen. Doch um Schlagkraft zu entwickeln, bedarf es einer Zuspitzung. Dass die Nachbeben der Finanzkrise weiter intensiv an den Grundüberzeugungen der bürgerlichen Ökonomen rütteln, liegt bei der anhaltenden globalen Krisenstimmung auf der Hand. Der minimale Aufschwung im Euro-Raum hat diese Bezeichnung eigentlich nicht verdient. Während die Ökonomen […]

Weiterlesen...

Diskriminierung der ‚Klugen‘: Die Universität als kolonialer Lernort

14. Mai 2015 - 13:45 | | Gesellschaft | 4 Kommentare

Wer weiß, deutsch, männlich und bürgerlich ist, hat die besten Chancen, an einer deutschen Hochschule Fuß zu fassen. Wer das nicht ist: Pech gehabt. Die Hochschulen zeigen in ihrer Personalpolitik und auch in der Gestaltung der Curricula koloniale Tendenzen auf. Der Kolonialismus lebt. Die von ihm erzeugten Straßennahmen oder Embleme zirkulieren nach wie vor. Aber auch seine Attitüden werden weiterhin reproduziert. Wer wissen will, wie koloniale Haltungen und diskriminierende Strukturen in modernem Deckmantel aussehen, sollte […]

Weiterlesen...

Internationaler K(r)ampf: deutsche Presse schweigt über Uni-Proteste

20. April 2015 - 15:53 | | Gesellschaft | 10 Kommentare
Proteste der Neuen Universität – Foto: Ewout van den Berg

Weltweit besetzen Studierende und Lehrende die Hochschulen und demonstrieren massiv für eine gerechtere Universität. Mit breiter internationalen Unterstützung werden sogar unabhängige Einrichtungen gegründet. Allerdings kommt fast nichts davon in der Bundesrepublik an: die Presse schweigt. Was ist da los? Internationaler Protest, nationale Ignoranz Seit Wochen spitzen sich die Proteste von Lehrenden und Studierenden zu. Ein geographischer Streifzug macht deutlich, dass es sich hier um ein ernstzunehmendes, internationales Phänomen mit vielfältigen Aktionsarten handelt: In Montreal gingen […]

Weiterlesen...