Kögida möchte Trauer um Charlie Hebdo ausnutzen und wieder demonstrieren

Bis gestern hieß es, dass der Kölner Ableger von Pegida, Kögida, nicht mehr demonstrieren möchte, nach dem Massaker in den Räumen von Charlie Hebdo hat sich das geändert. Nun wollen die Rassisten jeden Mittwoch durch die Straßen Köln ziehen und ihren Hass gegen Muslime auf die Straßen tragen, um so an Charlie Hebdo „zu erinnern.“

Nach dem Massaker in Paris sei „jetzt überall politischer Widerstand gegen die Islamisierung oberste Bürgerpflicht“, schreibt „Kögida“ auf Facebook. Der „Abendspaziergang“, wie die Gruppe es nennt, sei bereits bei der Kölner Polizei angemeldet worden. Der erste Versuch Hass gegen Muslime zu schüren waren von mehr als 12.000 Menschen vereitelt worden. Von den Veranstaltern der letzten Gegenaktionen wird der Versuch der rechten Pegida-Anhänger ihre Trauer in Form von Hass zu zeigen als Provokation und Populismus gesehen.

 

 

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.495€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

2 Antworten

  1. Das heißgeliebte „christliche Abendland“ der Kögida wird eigentlich nicht so sehr gefährdet, weil die Leute scharenweise zum Islam überlaufen, sondern eher durch atheistische Einstellungen, wie sie zum Beispiel „Charlie Hebdo“ propagiert.

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Wer war Malcolm X?

„Black Lives Matter“ – die Bewegung in den US-amerikanischen Großstädten hat weltweit und auch in Deutschland Widerhall gefunden und Menschen ermutigt, gegen Rassismus und Polizeigewalt auf die Straße