Kein Mensch ist illegal!

15. November 2014 - 14:00 | | Kultur | 3 Kommentare

In Deutschland und Europa sind Asylsuchende die am stärksten benachteiligte und unterdrückte Gruppe von Menschen. Sie sind völlig entrechtet und besitzen keine starke Lobby. Mehrere geflüchtete Aktivist*innen sind in den letzten Jahren bereits in einen Hunger- und Durststreik getreten, um auf ihre katastrophalen Lebensverhältnisse aufmerksam zu machen. Der Protest der geflüchteten Aktivist*innen selbst wird immer lauter und massiver. Deshalb müssen WIR uns für sie einsetzen und ihren Kampf unterstützen, notfalls auch mit zivilem Ungehorsam!

Obwohl es Ihnen laut der allgemeinen Erklärung der Menschenechte zusteht, werden den Geflüchteten ihre Grundrechte und ein würdevolles Leben verwehrt. Auch nach deutschem Recht könnte man den Asylsuchenden ein Bleiberecht erteilen, wenn der politische Wille dafür vorhanden wäre. Der Paragraph 23 des Aufenthaltsgesetzes erlaubt den Landesbehörden ausdrücklich, „bestimmten Ausländergruppen“ eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen, wenn dafür völkerrechtliche oder humanitäre Gründe vorliegen.
Das politische Establishment Berlins (Henkel, Kolat, Herrman, Panhoff & Co.) hat die Geflüchteten vom Oranienplatz (Berlin, Kreuzberg) à la teile und herrsche-Prinzip hinters Licht geführt, gegeneinander aufgehetzt und ihre Versprechen gebrochen. Entgegen der Vereinbarung stehen viele Asylsuchende jetzt kurz vor der Abschiebung. Auch in der Ohlauerstr. (Berlin, Kreuzberg) hat die grüne Bezirksregierung versucht das gleiche Spiel zu spielen. Da sich die Geflüchteten aber nicht darauf einlassen wollten, haben Polizist*innen mehrmals Aktivist*innen und Unterstützer*innen der Geflüchteten brutal niedergeschlagen, willkürlich verprügelt und verhaftet. Es war angeblich der teuerste Polizeieinsatz in der Geschichte Berlins. Nach dem ersten Räumungsversuch der Schule im Juli wurde den Geflüchteten ein selbstorganisiertes Geflüchtetenzentrum versprochen. Dieses Versprechen hat der Bezirk nicht eingehalten.
Im Laufe der letzten zwei Jahre haben Polizist*innen den protestierenden Asylsuchenden regelmäßig Isomatten, Schlafdecken, Regenplanen und Thermoskannen weggenommen und sie sogar ausgehungert. In NRW hat auch noch ein privater Sicherheitsdienst Geflüchtete gefoltert und verprügelt.
Die menschenverachtende Politik des Berliner Senats ist nun zu einem neuen Höhepunkt gelangt, da über 100 Asylsuchende ohne Ankündigung zwangsgeräumt und auf die Straße gesetzt werden sollen. Das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg hat dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg zwar vor kurzen eine Räumung der Gerhardt-Hauptmann-Schule in der Ohlauerstr untersagt. Das Berliner Landgericht hat allerdings beschlossen, dass für die Klagen der Geflüchteten das Verwaltungsgericht zuständig sei. Es handelt sich dabei unter anderem um Geflüchtete des Oranienplatzes, die mit dem Berliner Senat Anfang diesen Jahres ein `Einigungspapier Oranienplatz´ abgeschlossen hatten. Dieses Einigungspapier sollte eigentlich garantieren, dass alle Unterzeichner*innen, also alle vom Oranienplatz zwangsgeräumten Geflüchteten, vom Senat eine Unterkunft sowie ein ordentliches Asylverfahren in Berlin erhalten. Weiterhin sollten in dieser Zeit keine Abschiebungen der Unterzeichner*innen durchgeführt werden. Bis zu diesem Tage wurden keine der Zusagen, welche vom Berliner Senat ausgesprochen und unterzeichnet wurden, eingehalten.

Bundeskanzlerin Merkel hat kürzlich verkündet, dass es unchristlich wäre „zu viele“ Flüchtlinge aufzunehmen. Dadurch verschließt sie die Augen vor der historischen, wirtschaftlichen und politischen Verantwortung Europas. Denn die Länder der sog. ‚Dritten Welt‘ werden von der NATO bombardiert oder durch wirtschaftliche Ausbeutung ruiniert, während die Lasten der schon Jahrhunderte andauernden Kolonialpolitik den Fortschritt dieser Staaten zusätzlich blockieren. Deutschland ist außerdem drittgrößter Waffenexporteur der Welt und die westliche Rüstungsindustrie erzielt enorme Profite durch Kriege und militärische Konflikte. Hinzu kommt, dass die neo-koloniale westliche und besonders deutsche Wirtschafts- und Agrarpolitik erheblich dazu beiträgt, dass vor allem afrikanische Bauern aufgrund landwirtschaftlicher Subventionen und Einfuhrbeschränkungen verarmen. Folglich haben sie oftmals keine andere Wahl als zu flüchten. Daher sind westliche Staaten wie Deutschland mitverantwortlich für die Flüchtlingsströme, die vor den Grenzen stehen. Deutschland ist das wirtschaftlich stärkste Land Europas, nimmt aber weniger als einen Flüchtling pro 1.000 Einwohner*innen auf. Damit liegt Deutschland innerhalb der EU nur auf Platz 10! Seit 2000 starben mindestens 23.000 Menschen, weil sie es nicht schafften, an die Küsten Italiens, Griechenlands oder Spaniens zu gelangen. Jetzt hat die italienische Marine auch noch verkündet, dass sie sich von der libyschen Küste zurückzieht, wo sie bisher bis zu 150.000 in Seenot geratene Refugees gerettet hat. Die Zäune der „Festung Europa“ werden immer höher gespannt, während sich Deutschland durch eine restriktive Asylpolitik und der Drittstaatenregelung erfolgreich von den Geflüchteten abschottet und sich somit der Verantwortung entzieht.
In Deutschland und anderswo führen Refugees ein unwürdiges Leben. Sie sind ständiger Diskriminierung ausgesetzt, da man ihnen die Bewegungsfreiheit (Stichwort „Residenzpflicht“), ein Recht auf Arbeit, Bildung und ausreichende medizinische Versorgung etc. verwehrt. Zivilgesellschaftlicher Druck, Solidarität mit den Asylsuchenden und die Unterstützung ihrer Forderungen sind daher von absoluter Notwendigkeit und eine Voraussetzung dafür, dass die Geflüchteten ein Leben in Würde führen können:
– Stopp aller Abschiebungen;
– Dauerhafte Anerkennung des Aufenthaltes;
– Aufhebung der Dublin-II-Verträge.

Ein Beitrag von Kaveh

Über den Autor

Ich habe 2009 die Freiheitsliebe gegründet aus dem Wunsch, einen Ort zu schaffen, wo es keine Grenzen gibt zwischen Menschen. Einen Ort an dem man sich mitteilen kann, unabhängig von Religion, Herkunft, sexuelle Orientierung und Geschlecht. Freiheit bedeutet immer die Freiheit von Ausbeutung. Als Autor dieser Webseite streite ich für eine Gesellschaft, in der nicht mehr die Mehrheit der Menschen das Umsetzen muss, was nur dem Wohlstand einiger Weniger dient.
Ihr findet mich auf: Facebook

3 Kommentare