Gehört der Orient zu Europa?

8. Mai 2016 - 09:45 | | Gesellschaft | 4 Kommentare
Kaveh – Gegen den Strom

In einer Umfrage der Bild-Zeitung sagen 61% der Befragten, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Das sind 14% mehr als 2015. Die AfD hat letztes Wochenende bereits den Satz „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“ in ihrem Parteiprogramm verankert. Diese Meinung äußerte auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder. Gehört der Orient zu Deutschland?

Teil 1: Arabische und Persische Wörter im Deutschen

Es kommt in letzter Zeit immer wieder die Frage auf, ob der Islam und Muslime zu Deutschland gehören. Wenn man sich eingehender mit Geschichte beschäftigt, merkt man schnell, dass sich Ost und West immer schon gegenseitig befruchtet haben. In den Worten von Goethe: „Wer sich selbst und andere kennt/Wird auch hier erkennen: Orient und Okzident/Sind nicht mehr zu trennen.“ Allerdings ist anscheinend vielen Leuten entgangen, dass der Westen seit seiner Geburt bis hin zur Moderne vom sog. „Nahen und Mittleren Osten“ lernte. Die Islamische Welt z.B. hat Europa vom „Mittelalter“ bis zur Aufklärung in Sachen Wissenschaft, Technologie, Kunst und Kultur stark beeinflusst. Nehmen wir beispielsweise die Sprache, die ja bekanntlich eine wichtige Voraussetzung für abstraktes Denken darstellt: Der Kontinent, der sich Europa nennt ist mythologisch gesehen die Tochter einer phönizischen Prinzessin. Zeus verliebte sich in sie und entführte Europa in Gestalt eines Stiers auf seinem Rücken nach Kreta. Dort verwandelte er sich wieder zurück und „bescherte“ Europa drei Kinder. Die erste europäische Schrift (griechisch), die sich aus der phönizischen entwickelte, ist genauso wie das Judentum, Christentum und der Islam aus dem Orient entsprungen. Die Aneignung des Fremden geschah manchmal gewaltsam wie bei Zeus, oft aber auch durch den Drang neues dazuzulernen. Seit den letzten 500 Jahren sind die europäischen Sprachen vor allem von arabischen und persischen Wörtern beeinflusst worden. Vielen Islamhassern scheint wohl nicht klar zu sein, dass ihr Wortschatz maßgeblich von Muslimen geprägt und weitergegeben wurde:

Zwischen 350 und 500 Wörter, die wir heute im Deutschen benutzen stammen aus dem Arabischen und über 200 aus dem Persischen. Die Grundlage dafür wurde gelegt durch die arabische Expansion im Mittelmeer (die Araber herrschten fast 800 Jahre lang in Südspanien), durch Handelsbeziehungen, die Kreuzzüge und die Jahrhunderte alte Beschäftigung von europäischen Übersetzern, Universalgelehrten, Handwerkern, Bürokraten und Wissenschaftlern mit orientalischem Wissen.

Hier einige Lehnwörter, die aus dem Arabischen über Umwege (v.a. via Spanien, Italien und Frankreich) ins Deutsche eingeflossen sind: Admiral, Arsenal, Algebra, Algorithmus, Alkohol, Atlas, Benzin, Chemie, Elixier, Giraffe, Gitarre, Haschisch, Havarie, Jacke, Kabel, Kajal, Kaliber, Kaffee, Kiffen, Lack, Mafia, Magazin, Marzipan, Maske, Matratze, Massage, Mokka, Mütze, Nadir, Natrium, Orange, Rabatt, Rasse, Razzia, Schachmatt, Safari, Satin, Sirup, Soda, Sofa, Talisman, Tarif, Tasse, Watte, Zenit, Ziffer, Zucker usw.
Aus dem Persischen kommen z.B. Aprikose, Artischocke, Aubergine, Bronze, Droge, Jargon, Jasmin, Karawane, Kaviar, Kiosk, Limone, Magie, Mumie, Narkose, Paradies, Pascha, Pfirsich, Pistazie, Pyjama, Risiko, Rose, Safran, Schakal, Schal, Scheck, Schikane, Spinat, Tapete, Teppich, Tiger, Tulpe etc.
Die deutsche, englische, französische, spanische und italienische Alltags- und Fachsprache ist also voll von arabischen und persischen Worten und Begriffen. Ohne dass wir uns darüber im Klaren sind, ist unser Wortschatz nur so gespickt von Arabismen und Iranismen.

Und zuletzt noch ein Vers bei dem ich über 70 Wörter benutze, die dem Arabischen und Persischen entlehnt sind:
Die MATRATZE auf der du schläfst, die KARAFFE aus der du trinkst und die GITARRE auf der du spielst. Der ALKOHOL, der dich berauscht, der morgendliche KAFFEE, der so gut riecht und die TASSE aus der du schlürfst. Die weiße weiche ZUCKER-WATTE, deine angeblich noch so überlegene RASSE und selbst die Begriffsgeschichte von Worten wie JACKE, TARIF oder GIRAFFE sind alle – auch wenn du es nicht glauben willst – arabischen Ursprungs! Genauso wie die RAZZIA, die Wurzeln der MAFIA und des ADMIRALS und selbst des Waffen-ARSENALS. Vokabeln wie KALIBER, ATLAS oder KABEL kommen aus dem Orient wie der hohe Turm zu BABEL. In Phönizien raubte Zeus damals EUROPA an der Küste. Verkleidet als ein Stier. Getarnt mit MASKE und MÜTZE. Bist du immer noch so skeptisch? Du bist mit deim‘ Latein noch lange nicht am Ende? Ach was, gib endlich auf. Dein deutscher Stolz ist SCHACHMATT. Wenn nicht, wird es Zeit, dass ich dich orientiere: Denn dein JARGON ist so persisch wie das Essen auf dem Tisch: SPINAT mit gebratener AUBERGINE. Selbst deine PFIRSICH-SODA-LIMONADE und MARZIPAN-Schokolade, dein ORANGEN-SIRUP und die Medaille aus BRONZE. Das Wort für ARTISCHOCKE oder LACK-Fleck auf dem TEPPICH sind entweder arabische oder persische Worte. Die PASCHA-SAFARI-KARAWANE, die MUMIE und die SCHAKALE. Die TULPE, der JASMIN, teurer KAVIAR und der KAJAL-Stift. Der ausgestopfte TIGER, die TAPETE an der Wand, das BENZIN im Auto und das MAGAZIN in deinem Schrank. Sie wanderten nach Deutschland wie die Vorfahren von SARRAZIN. Worte wie HAVARIE, NATRIUM oder ASSASSIN. Sogar die ZIFFERN im ALGEBRA-Unterricht, der Computer-ALGORITHMUS und RABATT auf die MASSAGE. Deine tägliche NARKOSE: der HASCHISCH den du KIFFST. Die Zigaretten ausm‘ KIOSK und der SCHAL den du trägst, der PYJAMA mit dem du schläfst, während der Mond dich im ZENIT verzückt. Die dicken SCHECKS von denen du nächtelang träumst und auch der MAGISCHE TALISMAN sind Geschenke aus dem bombardierten PARADIES Afghanistans. Das Imperium SCHIKANIERT das sogenannte Morgenland mit ferngesteuerten Bomben für die großen Millionen. Profit: ihr ELIXIER. Und du – sitzt jetzt betäubt auf deinem SOFA, lässt dich stundenlang berieseln von der giftigen CHEMIE medialer RISIKO-DROGEN. Warum zeigst du zur Abwechslung nicht mal ein wenig Dankbarkeit? Schenke den Menschen der Länder, die deine Sprache bereichern anstatt kultureller Arroganz, Kriege und Drohnen lieber ROSEN für den Frieden der Familien der Toten

Über den Autor

Der im Iran geborene Berliner Rapper KAVEH begann 1995 seine ersten Rap-Texte zu schreiben und ist seit mehreren Jahren auch in der Jugendarbeit (z.B. beim WannseeForum; JTB, Gangway etc.) aktiv. Er bietet Rap-Workshops an, in denen er einen Überblick über die Geschichte von Hip-Hop vermittelt, sprachliche und technische Aspekte behandelt sowie Schreibkurse anbietet.
Ihr findet mich auf: Facebook

4 Kommentare

  • 1
    Meh sagt:

    Wir benutzen sogar Lehnwörter aus dem Aztekischen, z.B. Kojote, Schokolade oder Tomate.
    Gehört Mexiko zu Europa?

  • 2
    Urs sagt:

    Natürlich hat auch unsere Kultur Einflüsse aus dem Orient, wie aus allen anderen Regionen der Erde auch. Aber die deutsche Sprache hat in etwa 5 Millionen Wörter, weshalb der Einfluss dann doch als gering angesehen werden muss. Außerdem ging es in der Umfrage ja wohl um den Islam und nicht um sprachliche Einflüsse des Orients. Trotzdem ein interessanter Artikel, Kaveh!

  • 3
    Peter sagt:

    Man kann über die Verbindung von persischen/arabischen Wörtern in der deutschen Sprache und dem Islam als Religion halten was man will, aber die Wörter gehören definitiv zu meinen Lieblingen der deutschen Sprache!

  • 4
    Udo sagt:

    In wie fern Kulturen sich durch die Anzahl der verwendeten Wörter gegenseitig beeinflussen, ist wohl etwas zu kurz gesprungen. Bei der Islamischen und der Deutschen Kultur prallen zwei Welten aufeinander. Auch wenn beide Kulturen Kaffee trinken. Nur nicht miteinander. Warum nicht miteinander? Weil sie nichts gemeinsames haben!