1,5 Millionen Unterschriften gegen TTIP

Während die SPD-Führung immernoch darüber diskutiert wie TTIP möglichst „bürgerfreundlich“ durchgesetzt werden kann, gewinnt die Europäischen Bürgerinitiative (EBI) gegen TTIP immer mehr an Fahrt. Inzwischen haben mehr als 1,5 Millionen Menschen gegen das neoliberale Handelsabkommen unterschrieben.

Seit Start der EBI im Oktober haben sich 1,589 Millionen Menschen beteiligt, zugleich wurde die Mindestanzahl Unterschriften in zehn Ländern erreicht. Das sind deutlich mehr als die notwendigen eine Million Unterschriften. Trotzdem wird der Widerstand gegen TTIP von der EU-Kommission als deutsches Phänomen diffamiert. Zu den Ländern in denen die Mindestzahl an Unterschriften, die für ein Volksentscheid notwendig wären (was in diesem Fall nicht möglich ist, da die EU dies bei TTIP als rechtlich nicht zulässig ansieht), wurden in Irland, Großbritannien, Spanien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Österreich und Slowenien erreicht. Überraschenderweise ist die Zahl in Griechenland noch nicht erreicht worden, was daran liegen könnte, dass die Regierung angekündigt hat TTIP zu verhindern.

Erfolg gegen falsche Zahlen

Erfolge konnte die Bürgerbewegung, die sich aus Umwelt– und globalisierungskritischen Organisationen sowie linken Parteien zusammensetzt, auch vor Gericht erzielen. So mussten nun die Lobbygruppen der Unternehmer einige der von ihnen verbreiteten Falschbehauptungen über die ökonomischen Effekte des Freihandelsabkommens korrigieren. Dies ist vor allem der Organisation Foodwatch zu verdanken, die sich in einem kürzlich erschienenen Buch mit Behauptungen des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) auseinandergesetzt hat. Der BDI hatte gegenüber den Studien, auf die er sich beruft, um das Zehnfache übertriebene Annahmen zum Wirtschaftswachstum verbreitet hatte. Daraufhin hat neben dem BDI auch die vom Unternehmerverband Gesamtmetall finanzierte Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Zahlen in ihren Propagandamaterialien korregiert. Nun fordert Foodwatch die CDU und ihre Schwesterorganisation auf bei den verbreiteten Zahlen realistischer zu sein. Der Druck auf TTIP nimmt damit auf verschiedenen Ebenen zu, was sich auch am Diskussionsverhalten der SPD zeigt, immer mehr Abgeordnete und Mitglieder stellen sich gegen TTIP oder verlangen Mindeststandards, damit nähert sich die Partei der kritischen Haltung der Gewerkschaften an.

Mit den Inhalten  TTIP haben wir uns in 5 Artikeln auseinandergesetzt.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.604€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

5 Antworten

  1. Das Problem unserer Zivilisation ist , das wir immer nur Symptome bekämpfen und nie die Ursache.
    TTIP ist nur ein Symptom unermesslicher Gier, das aus dem System heraus wächst.
    Um ein neues, besseres, menschenwürdigeres System zu installieren,muss das alte erst entfernt werden, und darin liegt die Schwierigkeit da sich noch zu viele wohl darin finden.
    Die momentane Realität ist: Das wir auf großen Menschenfarmen als Sklaven gehalten werden,und es gar nicht wissen! https://www.youtube.com/watch?v=iCL0OCp1RzM

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Was bedeutet Acfta für Afrika?

Am 1. Januar trat das African Continental Free Trade Agreement (AcFTA) in Kraft. Es ist das größte Freihandelsabkommen der Welt, das 1,2 Milliarden Menschen umfasst

Linke Alternativen statt Lagerwahlkampf

Weil plötzlich eine grüne Kanzlerschaft möglich erscheint, werden die Rufe nach einem linken Lagerwahlkampf lauter. Doch die Bedingungen dafür sind ungünstig, und für DIE LINKE

Europas Kolonie

Über die Ausbeutung der Westsahara, europäische Heuchelei und kriminelle Konzerne In Teil 2 dieses Zweiteilers analysiert unser Autor Jakob Reimann die Rolle der EU, speziell