Widerstand gegen TTIP wächst in Europa und den USA

Der Widerstand gegen TTIP und andere Freihandelsabkommen wächst, sowohl in Europa als auch in den USA. In der EU sind inzwischen über zwei Millionen Unterschriften gegen das Freihandelsabkommen TTIP gesammelt worden und der größte Gewerkschaftsverband der Welt, der DGB (Deutscher Gewerkschafts Bund), hat sich offiziell gegen TTIP positioniert, doch auch in den USA wächst der Widerstand, das Repräsentantenhaus hat sich gegen mehr Freiheiten bei den Verhandlungen gestellt.

Überraschend war die Bekanntmachung des DGBS, dass man nun offiziell das „Stop-TTIP“-Bündnis unterstützt. Die Entscheidung stellt einen Kurzwechsel dar, denn noch im September vergangenen Jahres hatte der DGB sich hinter das Abkommen gestellt, auch wenn er größere Veränderungen forderte. Die neue Positionierung ist ein klarer Schritt in Richtung der DGB-Gewerkschaften, die sich schon seit längerem gegen das Abkommen stellen, und eine Annäherung an die Basis, die das Abkommen mehrheitlich ablehnt. Damit distanziert sich der DGB allerdings von der SPD und deren Wirtschaftsminister Gabriel, mit der im Herbst die gemeinsame Positionierung öffentlich gemacht wurde. Weniger überraschend war dagegen das Erreichen der „Zwei-Millionen-Unterschriften-Marke“ durch das europaweite Stop-TTIP-Bündnis. Mit der Unterstützung durch den DGB dürfte die Zahl der Unterschriften noch weiter steigen und auch die deutschlandweite Demo am 10.Oktober dürfte durch die Unterstützung des Gewerkschaftsbundes noch größer werden als bisher angenommen.

Doch nicht nur in Europa wächst der Widerstand gegen das Bündnis, auch in der USA ist die Regierung mit ihrer „Fast Track“-Strategie im Repräsentantenhaus gescheitert. Diese hätte dem Präsidenten, der sich hinter TTIP gestellt hat mehr Verhandlungsmacht gegeben und dem Kongress die Möglichkeit genommen über einzelne Entwürfe zu debattieren. Das Gesetz hätte den Kongress faktisch entmachtet, da er nur Freihandelsgesetze nur noch hätte ablehnen oder abnehmen können. Die Niederlage im Repräsentantenhaus ist vor allem den Demokraten zu verdanken, die sich mehrheitlich gegen dieses Gesetz stellten, da sie Sozialabbau und weitere Privatisierungen befürchteten und grade vor den Neuwahlen wenige Abgeordnete Interesse hatten sich mit den Gewerkschaften anzulegen.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.609€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

4 Antworten

  1. danke für den aufmunternden artikel!! ja, wir kämpfen weiter, wir alle dürfen TTIP und co. nicht und niemals zulassen!! das wäre das ende!!!
    AMI GO HOME!!!!!!!
    und wir in österreich haben ab 26.5.29015 das EU-austritts-volksbegehren!!!!!! hoffentlich kriegen möglichst viele und noch mehr den arsch hoch und gehen hin!! verdammt wichtige sache.
    wir haben die schnauze voll!! es reicht!!!!!
    amen

  2. Ja endlich mal was positives das sich die Leute dagegen wehren. Der Kampf ist noch lange nicht vorbei, aber mit laufe der Zeit werden sich noch mehrere Menschen anschließen. Danke für den Artikel. Top Beitrag!

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel