Massenproteste gegen Irlands neoliberale Regierung, könnten diese stürzen

Irland wird gemeinhin als der Musterknabe unter den ehemaligen Krisenstaaten Europas beschrieben, da das Land die neoliberalen Maßnahmen der Troika schnell umgesetzt hat. Mit der Realität hat diese Einschätzung wenig  gemein, denn die Regierung betreibt noch immer eine Politik des Sozialabbaus, die zur Verarmung und Entrechtung der Mehrheit führt. Doch in den letzten Monaten ist der Zorn gegen diese Politik gewachsen und es kam zu Massendemonstrationen.

Ursache der Demonstrationen und des Zorns waren die sogenannten Wassergebühren. Die Wassergebühren gehören zu Sparmaßnahmen, die die Troika von der Regierung verlangt hatte. Die Regelung ändert die bisherige Bezahlung für Wasser, bisher wurde Wasser über die Steuern bezahlt, nun soll es über eine eigene Gebühr geschehen, was die Menschen 200 bis 400 Euro pro Jahr mehr kosten dürfte. Die DemonstrantInnen erklären bei den Protesten immer wieder das Wasser ein Grundrecht sei, für welches sie nicht noch mehr bezahlen können.
Anlässlich dieses Gesetzes kamen im Dezember 100.000 Menschen zu einer zentralen Demonstration in Dublin, Irlands Hauptstadt, zusammen, an einem dezentralen Aktionstag im November beteiligten sich sogar 150.000.

Regierung wird immer schwächer

Die Wut auf die Regierung wird auch in den letzten Umfragen deutlich, so liegt die Mitte-Rechts-Partei Fine Gael, von Ministerpräsident Edna Kenney, bei nur nur 21%, bei der letzten Wahl hatte sie noch 39% der Stimmen bekommen. Noch deutlicher ist der Absturz ihres Regierungspartners, die Labourparty hat seit der letzten Wahl in Umfragen zwei-drittel ihrer Stimmen verloren und liegt nun bei 6%. Von dem Rückgang profitieren vor allem kleinere Parteien/Bündnisse aus dem Spektrum der radikalen Linken, wie die Anti-Austerity Alliance (A), deren Abgeordneter, Paul Murphy, sogar den Sturz der Regierung prophezeite, falls es zu einem Zahlungsboykott kommt. In einem Interview erklärte er: „Leider sind wir die einzigen, die ernsthaft für einen massenhaften Zahlboykott eintreten, um die Wassergebühren zu stoppen und die Regierung zu Fall zu bringen. Diese ist schon enorm geschwächt und könnte in den nächsten Monaten, nicht zuletzt durch einen großen Zahlboykott fallen.“
Am stärksten von der Krise profitiert allerdings die linke Sinn Fein, die momentan nach Umfragen die stärkste Partei ist.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.552€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

3 Antworten

  1. Preisen Berger hat diesen Beitrag ursprünglich geteilt

    https://www.youtube.com/watch?v=jOJdSVB0CGo
    Ein wunderbarer Satz in diesem Video ist !
    Man kann nicht heute die Saat ausbringen und Morgen ernten
    Leider haben noch zu viel Deutschen nicht nur Dünnschiß in der Hose, sondern leider auch im Hirn.
    Aber auch sie müssen irgendwann sich erheben, da sie um die Wahrheit nicht herumkommen werden.
    Alles ist ein geben und nehmen und wer nur nimmt den Bestraft das Leben.

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Die neue deutsche Spießigkeit

Wie sich junge Menschen der Bürgerlichkeit unserer Gesellschaft annähern, obwohl sie, dem Anschein nach, ihr gleichzeitig fernbleiben wollen. Bei meiner Arbeit in einem soziokulturellen Zentrum

Frankreich am Ende der 5. Republik

Die Kandidatinnen und Kandidaten der Linken und des bürgerlichen Blocks vereinten bei der Präsidentschaftswahl 1981 (aus der François Mitterrand von der sozialdemokratischen Parti Socialiste, PS,

Linke Alternativen statt Lagerwahlkampf

Weil plötzlich eine grüne Kanzlerschaft möglich erscheint, werden die Rufe nach einem linken Lagerwahlkampf lauter. Doch die Bedingungen dafür sind ungünstig, und für DIE LINKE