Argentinien beschließt Vermögensabgabe – Deutschland sollte dem folgen!

Als erstes Land der Welt hat Argentinien und seine linkssozialdemokratische Regierung mit der Einführung einer Vermögensabgabe für die Reichsten auf die sozialen Verwerfungen in Folge der Corona-Krise reagiert. Diese wird von ca 12.000 Menschen bezahlt werden müssen und dürfte dem Staat etwa 3 Milliarden Euro bringen, Deutschland sollte sich daran ein Beispiel nehmen.

Ab einem Vermögen von 200 Millionen Pesos (ca 2. Millionen Euro), wird eine gestaffelte Vermögensabgabe eingeführt, gezahlt wird diese für jeden Peso-Vermögen über 200 Millionen. Beginnend mit 2% wird die Vermögensabgabe mit steigendem Vermögen auf bis zu 3,5% für Vermögen im Inland und bis zu 5,25% Vermögensabgabe für Vermögen im Ausland erhöht. In Deutschland fordert die Linke ähnliche Abgaben allerdings mit deutlich größeren Abgaben für die Superreichen in diesem Land. In einer Studie, die von der Linksfraktion im Bundestag in Auftrag gegeben wurde, wurde durchgerechnet was ein solches Modell bringen würde:

Das von der Fraktion DIE LINKE favorisierte Modell würde die oberen 0,7 Prozent der erwachsenen Bevölkerung mit einem privaten Nettovermögen (Vermögen abzüglich Verbindlichkeiten) von zwei Millionen Euro bzw. fünf Millionen Euro bei Betriebsvermögen mit einer einmaligen Abgabe belasten. Die Abgabe soll linear progressiv auf 30 Prozent ab 100 Millionen Euro aufwachsen.

Studie der Linksfraktion

Die Abgabe soll über einen Zeitraum von 20 Jahren getilgt werden können und würde auf einen linear-progressiven Anstieg setzen, wodurch Milliardäre sowohl prozentual als auch absolut deutlich mehr zahlen würden als eine Person mit einem Vermögen von 5 Millionen Euro. Die erhofften Einnahmen liegen bei ca. 310. Milliarden Euro und damit deutlich höher als in Argentinien, was auch an den deutlich höheren Vermögen in Deutschland liegt, dies beträgt in Deutschland aktuell 12 Billionen Euro, davon liegen 3,8 Billionen bei dem Reichsten einen Prozent. Diese Gruppe der Superreichen, die während der Krise weltweit sogar noch deutlicher reicher geworden ist, wäre es die in Deutschland die Vermögensabgabe zu zahlen hätte, dadurch würden sie weder ihren Luxus aufgeben müssen geschweige denn verarmen, wie es von neoliberaler Seite immer wieder heißt. Vielmehr würden sie unglaublich reich bleiben, auch nach einer Abgabe zur Absicherung der Sozialsysteme.

Ob ein solche Abgabe mit der aktuellen Bundesregierung kommt darf allerdings bezweifelt werden, was weniger an der SPD liegt, die sie befürwortet, sondern an der CDU, die sieh vehement ablehnt.

Abonniere unseren Newsletter:


Unterstütze die Freiheitsliebe

1.609€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist der dritte Artikel, den du liest. Schön das Dir die Freiheitsliebe gefällt!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.609€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

  • Sahra Wagenknecht (41%, 396 Votes)
  • Gregor Gysi (32%, 308 Votes)
  • Annalena Baerbock (8%, 82 Votes)
  • Markus Soeder (5%, 45 Votes)
  • Olaf Scholz (4%, 40 Votes)
  • Christian Lindner (3%, 34 Votes)
  • Robert Harbeck (3%, 30 Votes)
  • Armin Laschet (2%, 24 Votes)
  • Saskia Esken (1%, 13 Votes)

Total Voters: 972

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Das Virus und die Betriebe

Nun sollen es also „Bundes-Notbremse“ und neues Infektionsschutzgesetz richten. Mehr vom Selben, während die dritte Welle der Corona-Pandemie weiter anschwoll. Das staatliche Krisenmanagement blieb wie

Weltwirtschaft: Neoliberaler Zusammenbruch?

Rob Hoveman fragt: „Ist der Neoliberalismus, bedrängt von endlosen politischen und sozialen Krisen, Marktcrashs, Bankenkatastrophen und letztendlich einem Versagen, die sinkende Profitrate umzukehren, am Ende

Die Abrechnung nach der Explosion

Die tödliche Explosion im Hafen Beiruts machte vor allem eins deutlich: die kriminelle Nachlässigkeit der herrschenden Klassen. Doch diese sieht ihre Hegemonie und ihre Macht