Picture: Susanna Gonzo https://www.instagram.com/susanna___gonzo/

Wenn Kolonisierte zur Solidarität aufrufen, sollte die politische Linke reagieren

Interview mit Stefan Christoff (von den Musicians for Palestine) über das Organisieren von Konzerten, den Kampf gegen den Kolonialismus und den Boykott des Pop-Kultur-Festivals.

Stefan, danke für das Gespräch. Können Sie erklären, wer Sie sind und was Sie gerade in Berlin machen?

Mein Name ist Stefan Christoff. Ich bin ein Musiker und Community-Aktivist und lebe in Montreal oder Tiohtià:ke, wie es die Ureinwohner nennen. Ich bin der Koordinator von Musicians For Palestine (MFP), einer globalen Initiative, die Musiker auf der ganzen Welt zusammenbringt, um die Menschenrechte und Palästina zu unterstützen.

Wir unterstützen insbesondere das globale Movement Boycott, Divestment and Sanctions (BDS), das versucht, Druck auf die israelische Regierung auszuüben, damit sie das Völkerrecht in Bezug auf ihre Politik im Westjordanland und im Gazastreifen respektiert. Dies ist ein Versuch, Druck innerhalb der Kunst und akademischen Institutionen auszuüben, um kollektive Macht aufzubauen und so die israelische Regierung anzugreifen.

Ich bin hier in Berlin, um heute Abend ein Konzert im Morphine Raum zu spielen, einem unabhängigen Kulturraum in der Stadt.

Können Sie sagen, wer bei MFP mitmacht und welche Erfolge Sie erzielt haben?

MFP wurde im Mai 2021 gegründet. Dies war eine globale Reaktion auf das israelische Bombardement des Gazastreifens im Mai. Wir wollten als Musiker gezielt reagieren. Also haben wir in kurzer Zeit sehr hart daran gearbeitet, viele Künstler*innen einzuladen, eine gemeinsame Erklärung zu unterzeichnen.

Wir haben Künstler*innen, Organisationen und Communities in Palästina, die am Boykott-Nationalkomitee beteiligt sind, gebeten, unsere Erklärung zu überprüfen. Dies ist die repräsentative Gruppe der BDS-Bewegung in Palästina.

Wir haben die Erklärung weltweit und sehr schnell verbreitet. Viele Künstler*innen, die sich zu progressiven Themen geäußert haben, aber keinen Kontext gefunden haben, um für die Rechte der Palästinenser*innen zu sprechen, unterstützen dies. Dazu gehören Mitglieder von The Roots, Patti Smith, Rage Against the Machine und Brian Eno.

Ich war auch sehr erfreut zu sehen, dass die Initiative von vielen Künstler*innen aus verschiedenen Ländern unterstützt wurde. Zum Beispiel aus Chile und Südafrika, darunter Künstler wie Msaki und Asher Gamedze. Dies war ein wirklich bedeutungsvoller Moment, in dem Progressive auf der ganzen Welt zusammenkamen, um die palästinensischen Menschenrechte zu unterstützen.

Welche Beziehung haben Sie zu israelischen Künstlern? Wir hören manchmal den Vorwurf, dass Sie Leute boykottieren, nur weil sie Israelis sind.

Das stimmt gar nicht. Wir arbeiten mit einer Gruppe israelischer Künstler namens Boycott From Within zusammen. Sie halfen uns mit den Briefen und dabei, die Unterstützung von progressiven israelischen Künstlern, die die palästinensischen Menschenrechte unterstützen, zu koordinieren.

Seit 2017 gibt es einen Aufruf zum Boykott des Berliner Pop-Kultur-Festivals wegen seiner Verbindungen zur israelischen Botschaft. In August findet das Festival erneut statt. Was können Sie uns dazu sagen?

MFP hat Künstler*innen unterstützt, die ihre Teilnahme am Festival kündigen wollten. Letztes Jahr wurde erst in letzter Minute bekannt, dass die israelische Botschaft das Festival unterstützt. Wir haben der Palestinian Campaign for the Academic and Cultural Boycott of Israel (PACBI) geholfen, Erklärungen für diese Künstler zu verfassen.

Im September 2022 gaben wir die zweite globale MFP-Erklärung heraus, die von 900 weiteren Musiker*innen unterstützt wurde, obwohl Palästina nicht in den Nachrichten war. In dieser Erklärung haben wir das Pop-Kultur ausdrücklich erwähnt. Die Erklärung wurde von vielen Gruppen, Kollektiven und Musiker*innen unterstützt, darunter Arca, ein großartiger Künstler, der einen Großteil der Soundarbeit für Björk und Massive Attack macht.

Die Pop-Kultur-Organisatoren erkannten die Verbindung zur israelischen Botschaft zunächst nicht an. Dann sagten sie plötzlich, dass an dieser Verbindung nichts Problematisches sei. Viele Künstler bekommen ihre Reisekosten von ihren Botschaften erstattet. Warum greifen Sie Israel heraus? Was ist mit Künstlern, die von der kanadischen oder anderen Botschaften finanziell unterstützt werden?

Dies ist eine Gelegenheit, sich wirklich anzuschauen, was die BDS-Bewegung ist. Es ist eine Taktik, ein Streikposten. Palästinensische Gemeinschaften, die mit der Besatzung konfrontiert sind, haben Künstler auf der ganzen Welt aufgerufen, sich an der globalen Durchsetzung eines Streikpostens zu beteiligen.

Angesichts des Unterdrückungs- und Besatzungssystems, das Amnesty International und Human Rights Watch als Apartheid bezeichnet haben, angesichts der Belagerung des Gazastreifens werden wir den Appell der palästinensischen Gruppen respektieren, nicht mit dem israelischen Staat zusammenzuarbeiten. Dies ist ein weltweiter Versuch, Druck auf die israelische Regierung auszuüben.

Ich möchte betonen, dass wir über den israelischen Staat sprechen – die Regierung. Ich lebe in Kanada. Meine Wurzeln sind bulgarisch-mazedonisch, aber ich bin in Kanada geboren, habe dort gelebt, bin dort aufgewachsen. Wenn jemand die systematischen Verletzungen der Rechte der Ureinwohner durch den kanadischen Staat kritisiert, beleidigt mich das nicht. Das ist nicht gegen mich.

Wenn Menschen die Position der israelischen Regierung kritisieren, geht es in gleicher Weise um die israelische Regierung. Es ist in jedem Land der Welt sehr klar, dass es eine fundamentale Trennung zwischen Regierung und Bevölkerung gibt.

Zurück zur Pop-Kultur und BDS als Taktik: Palästinensische Gruppen rufen zum Boykott des israelischen Staates auf. Ich denke, es ist wichtig, diesen Appell zu respektieren, denn dies ist ein Kontext der kolonialen Besetzung, der Besetzung Palästinas durch den israelischen Staat.

Palästinensische Gruppen haben eindeutig an die Welt, an Künstler*innen, Akademiker*innen und Gewerkschaften appelliert, die Tatsache zu respektieren, dass sie die Menschen auffordern, nicht mit dem israelischen Staat zusammenzuarbeiten. Ich respektiere das genauso, wie ich es tun würde, wenn eine andere Gemeinschaft versuchen würde, Druck auf ein Unternehmen oder eine Regierung eines anderen Landes auszuüben, damit diese die Menschenrechte respektieren.

Es gibt viele historische Rahmen, um zu verstehen, was jetzt im besetzten Palästina im Kontext der Geschichte des Kolonialismus passiert. Wir können auf die französische Besetzung von Algerien oder die portugiesische Besetzung von Angola blicken. Die Geschichte ist anders, doch der Kontext Kolonialismus ist der gleiche. Es ist wichtig, die Nuancen jeder Situation zu verstehen, doch wenn kolonisierte Menschen Solidarität einfordern, sollte die Linke reagieren.

Es gibt eine Reihe von Aktivist*innen in Deutschland, die dem im Prinzip zustimmen werden, aber sie werden sagen, dass BDS in Deutschland aufgrund der deutschen Geschichte und des NS-Gesetzes „Kauf nicht bei Juden“ nicht möglich ist.

Wenn wir jüdische Identität mit dem israelischen Staat gleichsetzen, dann akzeptieren wir einen außergewöhnlichen Rahmen. Das bedeutet, dass die Situation in Palästina von der Welt entfernt wird. Aber was in Palästina passiert, ist tief mit der Welt verbunden. Es passiert nicht in einem historischen Vakuum.

Wenn wir von Nordamerika und Manifest Destiny, der Expansion des US-Staates in westliche Richtung oder im kanadischen Kontext von der Konsolidierung des „Dominion of Canada“ im Jahr 1867 sprechen, war dies in gleicher Weise ein kolonialer Prozess. Der israelische Staat ist ein kolonialer Prozess, der eine nationale Struktur durchsetzt. Dies arbeitet gegen den kollektiven Willen der indigenen Bevölkerung, die die Palästinenser darstellen.

In Deutschland sollten wir uns die Verbindung zwischen deutschen Großkonzernen wie Bayer mit Ungerechtigkeiten anschauen. Wie können wir den intergenerationellen Reichtum entschlüsseln, der auf dem Holocaust aufbaut? Wie können wir über die Machtstrukturen in Deutschland selbst nachdenken, die weiterhin Unrecht propagieren, sei es im lokalen Kontext oder international?

Trotz aller Diskussionen, die hier im Bildungssystem über den Holocaust geführt werden, haben wir keine Diskussion über die historisch verwurzelten Machtstrukturen in diesem Land gesehen.

Es ist interessanter, aus intersektionaler Sicht kritisch über systemischen Rassismus nachzudenken, über die Bekämpfung von Antisemitismus auf die gleiche Weise wie die Bekämpfung von antiarabischem Rassismus oder anti-Schwarzen Rassismus. Diese sind miteinander verbunden, und niemand ist frei, bis wir alle frei sind. Dazu gehört Palästina.

Glauben Sie, dass sich seit der letzten Wahl der rechten Regierung in Israel etwas wesentlich verändert hat?

Unter Netanyahu hat eine sehr kalte koloniale autoritäre Interpretation der israelischen Staatsmacht die Kontrolle. Das wird viele Menschen weltweit veranlassen, kritischer über den israelischen Staat nachzudenken. Die inhärente Gleichung des kolonialen Gebäudes des israelischen Staatsprojekts wird mit dieser Regierung verstärkt.

Aber es ist wichtig, über die Struktur des Staatsprojekts in Israel als koloniales Staatsprojekt nachzudenken. Es geht nicht nur um die rechte Regierung als Ausnahme. Es ist Teil eines Kontinuums von Regierungen im Laufe der Zeit. Die Barak-Regierung und andere unterstützten die Unterdrückung und Besetzung des palästinensischen Volkes ebenso.

Dies ist ähnlich wie die Trump-Regierung in den Vereinigten Staaten nicht ohne Kontext war. Jahrelang nutzte die Republikanische Partei zunehmend rassistische Argumente, um die Menschen zu spalten und den weißen rassistischen republikanischen Nationalismus zu stärken. Das gab es nicht nur bei Trump – es kommt aus einem Kontext heraus.

Glauben Sie, dass der Boykott an sich Israel verändern wird? Oder ist es Teil eines größeren Kampfes?

Ich habe in Montreal viele Bewegungen gesehen, die darauf hinarbeiten, dass Menschen die Situation in Palästina im Rahmen des Widerstands gegen Unterdrückung aus einem staatlichen Kontext verstehen. Dazu gehören zum Beispiel viele Künstler*innen, die Black Lives Matter unterstützt haben und sich deren Protesten gegen Polizeigewalt und systemischen anti-Schwarzen Rassismus anschließen.

Nach diesen Protesten gab es viele Künstler*innen, die offener für die Idee waren, MFP zu unterstützen, eben weil Künstler*innen eine so große Rolle bei Black Lives Matter spielten. Ich habe das gleiche in New York City erlebet. Ich denke also, dass eine Verschiebung stattfindet.

Nicht wenige Leute, die das Interview lesen, werden ebenfalls Künstler*innen oder Musiker*innen sein. Andere werden zwar nicht, doch auch sie hören Musik oder haben eine Verbindung Kunst und Musik. Was können sie am besten tun, um Ihre Aktivitäten zu unterstützen?

Zunächst können sie unsere Website besuchen. Das Wichtigste, woran wir gerade arbeiten, ist, die Menschen zu ermutigen, lokale Konzerte zu organisieren. Die Leute denken oft, dass Aktivismus in der Kunst nur auf der Ebene von Prominenten stattfindet. Aber MFP konnte passieren, weil wir jahrelang kleine Gemeinschaftsveranstaltungen durchgeführt hatten: 30 Personen in einem Café, 25 Personen für eine Gedichtslesung, 80 Personen für ein Jazzkonzert.

Bei diesen Events ging es nicht nur um Palästina, sondern sie waren intersektionell. Wir schlossen Gruppen ein, die sich für Geschlechtergerechtigkeit oder Queer-Rechte oder indigene Landbewegungen einsetzen. Ich würde die Leute wirklich ermutigen zu experimentieren.

Ich war zum Beispiel gerade in Frankreich und habe mit Leuten aus verschiedenen Städten darüber gesprochen, kleine Shows zu machen. Die überwiegende Mehrheit der Menschen liebt Musik. Es ist wirklich cool, kulturelle Veranstaltungen zu haben, die eine Möglichkeit darstellen, einen Raum zu schaffen, der sich mit diesen Themen auseinandersetzt. Es geht nicht nur um Protest. Die Menschen erhalten eine Menge spirituelle Nahrung aus der Musik. Kulturelle Veranstaltungen sind ein wirklich bedeutsamer Teil sozialer Bewegungen.

Wenn sich Menschen beteiligen möchten, können Sie uns über unsere Website kontaktieren. Oder organisiert doch einfach euer eigenes Ding.

Wenn jemand eine Veranstaltung organisieren möchte und dies noch nie zuvor getan hat, gibt es einen Rat, den Sie ihm geben können? Wie können sie Künstler finden? Gibt es etwas, was sie nicht tun sollten? Für wen sollen sie Geld sammeln?

Wer ein Konzert organisieren möchte, muss nicht immer ein Benefiz machen. Manchmal kann man den Künstler*innen das Geld zurückgeben – es ist gut, Künstler*innen so zu unterstützen.

Aber wir haben auch viele Vorteile erreicht. Ich habe drei Gruppen unterstützt – Addameer, die sich für Gefangenenrechte in Palästina einsetzt, Medical Aid for Palestinians, die in Gaza medizinisch arbeitet, und Defense for Children International, die viel Lobbyarbeit für Kindergefangene in israelischen Gefängnissen leistet. Es gibt viele andere Gruppen, aber das sind die, mit denen ich gearbeitet habe und die ich empfehlen kann.

Der zweite Punkt ist, klein anzufangen. Es ist wirklich sinnvoll, kleine Veranstaltungen zu haben, bei denen wir gemeinsam einer Dichterin oder einem Musiker zuhören. Das kann in einem Café oder auf dem Campus sein. Sie können im Laufe der Zeit auch Vertrauen in die Kunstgemeinschaft aufbauen, indem Sie Events veranstalten, bei denen Sie zusammenarbeiten. Stecken Sie keine Unmengen an Geld hinein. Es geht nicht ums Geld. Es geht um die Menschen, es geht darum, Räume zu teilen.

Das letzte ist, die Vorstellung zu vermeiden, dass Palästina von der Welt abgekoppelt ist. Es ist wirklich wichtig, auch im deutschen Kontext, intersektional zu denken und über antikoloniale Bewegungen auf der ganzen Welt im Zusammenhang mit dem palästinensischen Kampf zu verstehen.

Wenn sich Leute an einer solchen Veranstaltung in Berlin beteiligen möchten, können sie uns unter team@theleftberlin.com kontaktieren und wir können euch mit pro-palästinensischen Musiker*innen und Filmemacher*innen in Kontakt bringen. Auch in Berlin mangelt es an Venues, die Palästina unterstützen, was wir ändern können.

Das Interview mit Stefan Christoff von den Musicians for Palestine erschien auf Englisch am 20. Januar bei The Left Berlin und wurde übersetzt von Nour Kanj.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Unterstütze die Freiheitsliebe

Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Sind die Sanktionen gegen Russland richtig

Ergebnis

Wird geladen ... Wird geladen ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel