Tunesien – 10 Jahre seit dem Beginn der Revolution!

17. Dezember 2020 - 20:01 | | Politik | 0 Kommentare
Ben Ali, der langjährige Machthaber Tunesiens ist Geschichte. Foto: Denis Bocquet, licensed under CC BY 2.0, Tunis January 2012, via flickr.com

Revolutionen scheinen aus dem Nichts zu kommen. Die, die vor einem Jahrzehnt in Tunesien, Nordafrika, begann, veränderte die Welt. Heute sind zehn Jahre vergangen, seit sich der 26-jährige Obst- und Gemüseverkäufer Mohamed Bouazizi vor dem Büro des Gouverneurs in seiner Heimatstadt Sidi Bouzid mit Benzin übergossen hat.

Er rief: „Wie erwarten Sie, dass ich meinen Lebensunterhalt verdiene?“ Dann setzte er sich in Brand.

Früher an diesem Tag hatte die Polizei Mohamed beleidigt, ihn geschlagen und dann seinen Wagen beschlagnahmt. Ohne das Geld, um die Polizei zu bestechen, war er zum Büro des Gouverneurs gegangen, um es zurückzufordern. Er ging weg, nachdem er ignoriert worden war, und kehrte mit einem Kanister Benzin zurück.

Mohamed war in Armut aufgewachsen, in einem Gebiet, das die Regierung unterentwickelt lieβ. Wie viele Menschen in seinem Alter hatte er Mühe, einen Job zu finden. Also kratzte er den Lebensunterhalt für die acht Familienmitglieder, die von ihm abhängig waren, zusammen.

Es war auch nicht das erste Mal, dass er von der Polizei belästigt wurde. „Welche Art von Unterdrückung braucht ein junger Mann, um dies zu tun“, fragt seine Schwester Leila später gegenüber Reportern.

„In Sidi Bouzid werden diejenigen ohne Verbindungen und ohne Geld für Bestechungsgelder gedemütigt und beleidigt und dürfen nicht leben.“

Mohammeds Tat fand Resonanz bei denen, die der gleichen Art von Armut und Arbeitslosigkeit ausgesetzt waren. Es schockierte auch breitere Schichten der Gesellschaft, einschließlich Teile der Mittelklasse.

Am selben Tag, dem 17. Dezember, fanden die ersten Demonstrationen der Revolution statt. Die Menge, die sich versammelte, wurde zu einer Art Protest, wie er in Sidi Bouzid selten zu sehen war. Ähnliche Proteste breiteten sich in den folgenden Tagen auch auf andere Städte aus. Dies waren Orte, an denen die Arbeitslosigkeit sogar über dem nationalen Durchschnitt von 13 Prozent lag.

„Die ungleiche Verteilung des Reichtums war ein wichtiger Aspekt der Revolution in Tunesien“, erklärte Jaouhar Bani, ein tunesischer Sozialist, dem Socialist Worker. „Regionen, in denen Menschen keine Arbeit finden können, waren eines der Themen, die die Revolution vorangetrieben haben.“

Repression

„Es begann an der Peripherie, in Gebieten, in denen es fast keine Möglichkeiten gibt, und ging dann auf die Städte und die Hauptstadt über.“ Tatsächlich hatten Demonstrationen gegen Arbeitslosigkeit in der Region Gafsa in Tunesien im Jahr 2008 einen Vorgeschmack auf das gegeben, was nun kommen sollte.

Arbeiter in den Phosphatminen der Region waren oft die einzige Einnahmequelle für ihre ganze Familie. Als Arbeitslose demonstrierten, schlugen Bergleute der Phosphatminen sich auf ihre Seite.

Es wurde ein kleiner Aufstand, der sich nicht über Gafsa hinaus ausbreitete und schließlich durch massive Unterdrückung niedergeschlagen wurde.

Die Proteste von 2010 breiteten sich aus – und richteten sich bald gegen das Regime. Dies lag zum Teil daran, dass die Arbeitslosigkeit so eindeutig mit der Korruption der Regierung verbunden war.

Der andere Grund war die Unterdrückung durch den Staat. Die 23-jährige Diktatur von Ben Ali hatte mit Hilfe brutaler Polizeirepressionen dazu beigetragen, Löhne und Arbeitsbedingungen niedrig zu halten. „Alles könnte mit der Diktatur verbunden sein“, sagte Jaouhar. „Die Diktatur hat die Vorteile der Mehrheit bewahrt.“

„Die Menschen, die unter der Unterdrückung leiden, sind die Armen. Wenn sie gegen die Polizei kämpfen, wissen sie, dass sie gegen dasselbe Regime kämpfen, das sie seit Jahren unterdrückt.“ Als die Proteste weitergingen, wurde die Konfrontation mit der Polizei tödlich.

Widerstand

Bei einer Reihe von Massakern eröffneten Scharfschützen des bewaffneten Regimes das Feuer auf Demonstranten in Kasserine und Thala in Zentraltunesien. Aber die Unterdrückung trieb die Aktionen nur weiter an.

Die Demonstrationen breiteten sich auf die großen Städte sowie auf Schulen, Hochschulen und Universitäten aus. Die Demonstranten forderten den Sturz von Ben Ali. Entscheidend war, dass der Aufstand Tunesiens größte Gewerkschaft, die UGTT, in Aktion versetzte. Wie die Gewerkschaftsführer überall sahen die Verantwortlichen der UGTT ihre Rolle als Vermittler zwischen ihren Mitgliedern und der herrschenden Klasse in Tunesien.

Die Führer der UGTT standen dem Regime von Ben Ali sehr nahe, das sich darauf stützte, dass sie den Widerstand der Arbeiter eindämmten. Aber als sich die Revolution ausbreitete, geriet die UGTT unter den Druck ihrer einfachen Mitglieder. Viele hatten sich bereits den Protesten angeschlossen und selbst Streiks organisiert.

Die UGTT rief für den 14. Januar zum Generalstreik auf. Am Tag vor dem Streik hielt Ben Ali eine verzweifelte Rede, in der er Zugeständnisse machte, die jedoch nur auf Wut stießen. Am Tag des Streiks verkündete er den Ausnahmezustand. Die Armee wandte sich gegen ihn und obwohl sie einige seiner Familienmitglieder verhafteten, floh Ben Ali nach Saudi-Arabien.

Der Aufstand endete jedoch nicht damit. Premierminister Mohammed Ghannouchi kündigte an, er werde das Amt des Interimspräsidenten übernehmen. Aber die Tunesier wollten das gesamte Regime entmachten. Immer wieder nahmen riesige Proteste die Straßen ein. Und obwohl die UGTT-Führer das neue Kabinett  unterstützten, streikten ihre Mitglieder in Regionen im ganzen Land weiter.

Bis zum 27. Februar hatten sie auch Ghannouchi und seine Regierung vertrieben. Die Auswirkungen der Revolution waren weltweit spürbar. Es zerschmetterte die Ideen, mit denen die USA und ihre Verbündeten ihre Kriege und Einmischung im Nahen Osten und Nordafrika gerechtfertigt hatten.

Sie hatten gesagt, Araber und Muslime seien zu konservativ, so dass „Demokratie“ nur durch Invasionen und weitere Fortschritte nur durch den freien Markt zustande kommen können. Doch diese Revolutionen für eine echte Demokratie bedrohten die Diktatoren, auf deren Zusammenarbeit mit der US-Macht sie sich stützten. Und was in Tunesien geschah, löste in anderen arabischen Ländern Aufstände aus.

Nur wenige Tage nach dem Fall von Ben Ali begann die ägyptische Revolution mit großen Demonstrationen am 25. Januar. Die Protestierenden sangen: „Revolution in Tunis, Revolution in Ägypten.“ Dies hat auch Menschen in anderen Ländern inspiriert.

Das Jahr 2011 war geprägt von Protesten und Revolten gegen Sparmaßnahmen und die gleiche Politik des freien Marktes, die die tunesische Revolution auslöste.

Es entstand das Gefühl, dass Widerstand möglich war – und siegen kann. Die Revolutionen, die in Tunesien begannen, standen im Zentrum. Für die Sozialistinnen und Sozialisten war es ein Beweis dafür, dass die Revolution Wirklichkeit werden konnte – keine scheinbar veraltete Geschichte oder abstrakte Theorie.

Und dass es eine Alternative zu den bedrückenden Einschränkungen der Parlamente und der Arbeiterparteien gab, die das Rechte widerspiegelten. Es hat gezeigt, dass Revolution möglich ist – und dass sie die Welt verändern kann.

Ein Artikel von Nick Clark, der im Socialist Worker erschien, und von Rosenrot übersetzt wurde.

Abonniere unseren Newsletter:


Unterstütze die Freiheitsliebe

978€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Über den Autor