Der Prager Frühling

30. August 2018 - 15:43 | | Politik | 0 Kommentare

Im Jahr 1968 erschütterte eine gewaltige Revolte die Gesellschaft der damaligen Tschechoslowakei und von dort aus ganz Europa. Am 21. August 1968 walzten sowjetische Truppen den Prager Frühling nieder. 50 Jahre danach blicken wir zurück: Wie kam es zum Prager Frühling? Wer waren die „Reformer“? Und warum, brachte der Einmarsch sowjetischer Panzer Lenin zum Weinen? Frank Renken über den Prager Frühling und seine Folgen Ende der 60er Jahre befanden sich die osteuropäischen Länder im eisernen […]

Weiterlesen...

Sammlung „Aufstehen“ – Gute Idee, schlecht gemacht

15. August 2018 - 10:33 | | Politik | 3 Kommentare

Lange wurde sie angekündigt, am 4.September soll sie starten: die „neue“ Sammlungsbewegung, die Unzufriedene für eine „neue“ linke Politik gewinnen soll. „Aufstehen“ wird sie heißen, gleichzeitig ein Appell, der wohl nicht zufällig an „Das widerspenstige Frankreich“ von Jean Luc Melenchon erinnert. Wie diese „Bewegung“ genau aussehen wird, darüber kann man bisher nur mutmaßen. Es deutet sich aber an, dass eine gute Idee schlecht verwirklicht werden wird. Denn Hand aufs Herz: Es wäre sinnvoll, eine breitere […]

Weiterlesen...

Kann ein Song die Welt verändern?

6. Juni 2018 - 12:08 | | Politik | 0 Kommentare

Ist Musik Weltflucht und maximal begleitender Soundtrack einer Bewusstseinsindustrie, die die Menschen verbindet, aber kapitalistische Zusammenhänge verschleiert? Oder können Lieder die Widersprüchlichkeit eines gesellschaftlichen Systems offenbaren und zur Bewusstseinsbildung mehr beitragen, als 15 politische Lehrbücher? In dieser Veranstaltung treffen Musikrichtungen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Metal und HipHop. Aus den jeweiligen Musikrichtungen wollen wir versuchen herausfinden, ob und wie Musik zum Kampf um gesellschaftlichen Fortschritt beitragen kann. Die Veranstaltung wird musikalisch untermalt mit den […]

Weiterlesen...

Marx: Kein toter Hund

6. Mai 2018 - 11:56 | | Politik | 0 Kommentare
Foto: Pixabay

Jahrestage dienen nie einer bloßen Rückbesinnung auf das geschichtliche Werk einer Person. Handelt es sich um einen epochemachenden Theoretiker wie Marx, der gemeinsam mit seinem Freund und Kampfgefährten Engels den „wissenschaftlichen Sozialismus“ begründete, so gibt es für die herrschende Klasse oder auch den linken Flügel des Bürgertums, die reformistischen Organisationen, nur zwei Möglichkeiten: zu Tode schweigen oder zu Tode gedenken. Ein Toter, der ständig wiederkehrt Im Jahr 2018, besonders im Mai, häufen sich Feierlichkeiten und […]

Weiterlesen...

Thomas Sankara: Der vergessene Jahrhundertheld

9. April 2018 - 18:04 | | Politik | 2 Kommentare
Foto: Lukas Thiemann

In der ehemaligen französischen Kolonie Obervolta kommt 1983 Offizier Captain Thomas Sankara durch einen Staatsstreich an die Macht. In den folgenden fünf Jahren erlebt das völlig verarmte Land, das Sankara in Burkina Faso („Land der aufrichtigen Menschen“) umbenennt, eine beispiellose sozialistische Entwicklung. Auch nach seiner Ermordung durch die neokolonialistische Konterrevolution im Jahr 1987 wird Sankara in großen Teilen Afrikas bis heute verehrt, da von seinen damaligen Errungenschaften in vielen Ländern der Dritten Welt auch im […]

Weiterlesen...

Brot und Frieden – das Jahr 1917 in Russland

25. November 2017 - 12:13 | | Politik | 0 Kommentare
Lenin – Pixabay.com

Mit der Februar- und Oktoberrevolution erlebte Russland zwei Revolutionen in einem Jahr. Während die erste aus der Unfähigkeit des Zarenregmies resultierte, ebnete die zweite den Weg zu einer Gesellschaft ohne Ausbeutung. Von Naisan Raji 1914 leben im spätfeudalen reaktionären Zarenreich 109 von 139 Millionen Menschen auf dem Land. Trotz der Aufhebung der Leibeigenschaft 1861 lebt die Masse der Bauern in großer Armut, während die Gutsherren große Ländereien besitzen. In den industriellen Zentren Russlands Petersburg, Moskau […]

Weiterlesen...

Permanente Revolution und Sozialismus

21. August 2017 - 12:01 | | Politik | 0 Kommentare

Dies Jahr ist das 100. Jubiläum des bisher größten Ereignis der Menschheitsgeschichte: Die Russische Revolution von 1917. Eine Massenbewegung der Unterdrückten – der Arbeiter, Soldaten und Bauern – errang unter der Führung der Bolschewiki die politische und ökonomische Macht und errichteten die erste Arbeiterdemokratie. Die Russische Revolution war die praktische Bestätigung der Theorie der Permanenten Revolution, welche der Marxist Trotzki nach den Erfahrungen der Revolution 1905 ausarbeitete. Trotzki hat aus der russischen Gesellschaftsstruktur und den […]

Weiterlesen...

Gramsci – Eine andere Agenda der Revolution im „Westen“

11. August 2017 - 11:51 | | Politik | 0 Kommentare

Die 1921 gegründete KPI führte zunächst der charismatische Amadeo Bordiga, der die Rätebewegung in Neapel geleitet hatte. Er konzipierte die Partei als kleine, schlagkräftige Kaderorganisation und orientierte sie auf einen staatsstreichartigen Umsturz nach dem Vorbild der Oktoberrevolution. Gramsci, der seit Herbst 1922 bis zum November 1923 Repräsentant der Partei bei der Komintern in Moskau war, erkannte bald, dass die Epoche sozialistischer Revolutionsversuche in Mittel- und Westeuropa zu Ende war. (Der erste Teil des Artikels erschien […]

Weiterlesen...

Reformation und Revolution – Evangelische Kirche glorifiziert Luther, Linke vergessen Revolutionäre

10. August 2017 - 12:26 | | Politik | 0 Kommentare
Thomas Müntzer

Während die evangelische Kirche angesichts des Reformationsjubliäums einen Personenkult um Luther inszeniert, üben sich große Teile der marxistischen Linken in orthodoxer Religionskritik. Der Vielstimmigkeit der Reformation, die auch revolutionäre Theologen wie Thomas Müntzer kannte, werden beide Positionen nicht gerecht. Um der Geschichte der Reformation gerecht zu werden und einen emanzipatorischen Umgang mit Religion zu finden, müssen wir historisch analysieren und Dinge dialektisch einordnen können. 2017 tischt die Evangelische Kirche Deutschland groß auf: Der Thesenanschlag Martin […]

Weiterlesen...

Antonio Gramsci – Die Revolution im Osten, im Süden und im Westen

4. August 2017 - 16:43 | | Politik | 0 Kommentare

Antonio Gramscis Todestag jährte sich am 27. April zum 80. Mal. Seine verschlüsselten Gefängnishefte, die sich auch oft auf wenig bekannte italienische Kontexte beziehen, erschließen sich dem Normalleser nur schwer. Gramscis Denken wird leichter zugänglich, wenn man sich mit seinem politischen Wirken vor der Gefängniszeit befasst. Wesentliche Teile seines theoretischen Denkens fußten auf seiner praktischen Verarbeitung der Oktoberrevolution – die in den Gefängnisheften natürlich nicht mehr offen erwähnt werden konnte. Impuls der Oktoberrevolution in Italien: […]

Weiterlesen...