Räume wegen Kurdistansoli gekündigt – Internationalismustage gekündigt

1. Februar 2016 - 18:16 | | Politik | 1 Kommentare

Am 12 und 13 Februar sollen in Berlin die Internationalismustage der Nao (Neue antikapitalistische Organisation) stattfinden, ursprünglich war der Veranstaltungsort das Statthaus Böcklerpark am Landwehrkanal in Berlin-Kreuzberg, nun wurde es gekündigt. Ursache der Kündigung war anscheinend das für den Abend geplante Solidaritätskonzert bei dem Geld für die Kampagne „Waffen für die YPG/YPJ“ gesammelt werden sollte.

Die NAO erklärte zur Kündigung: “ Die Kündigung stellt jedenfalls ein Zurückweichen vor den djihadistischen Kräften und auch, was für die Berliner Situation wichtig ist, dem Erdogan-Regime und seinen Anhängern dar. Der brutale Krieg des Erdogan-Regimes gegen das kurdische Volk und die Repression gegen alle demokratischen und fortschrittlichen Kräfte sollen offenbar möglichst nicht thematisiert werden.“

Die Kündigung der Räume soll nach Angaben der NAO allerdings nicht das Ende des Kongress bedeuten, wenn es auch zu Veränderungen kommen kann: „Die Kündigung des Statthauses trifft uns als NaO hart und stellt in der kurzen Frist in Frage, ob wir die Internationalismustage und das Konzert in geplanter Form durchführen können.“
Die Organisation bittet daher: „Wir rufen daher die gesamte Linke auf, gegen diese Kündigung zu protestieren. Wir wollen die Internationalismustage weiter durchführen und laden alle Linken ein – helft mit, dass sie stattfinden können,
beteiligt euch an den Diskussionen.“

Unsere Solidarität ist den Organiatoren der Internationalismustage gewiss. Wer mehr Informationen über den aktuellen Stand haben will, schaut am besten hier!

Mehr Informationen zur NaO gibt es auf ihrer Homepage!

Über den Autor

Ein Kommentar