Israel Verteidigungsminister droht mit Gewalt gegen Zivilisten und Atombombe

11. Mai 2015 - 10:36 | | Politik | 30 Kommentare
Gazastreifen 2015

Die neue israelische Regierung ist die rechteste in Geschichte des Landes. Das bedeutet vor allem für die PalästinenserInnen, dass sie nun noch stärker mit Angriffen und Gewalt rechnen müssen. So drohte der israelische Verteidigungsminister Yaalon, von den rechten Partei Likud, unverholen mit dem Mord an Zivilisten im Libanon und Palästina und schloß nicht einmal den Einsatz von Atombomben aus.

“Wir werden den libanesischen Zivilisten Schaden zufügen, mitsamt den Kindern der Familien”, sagte Yaalon bei einer Konferenz in Jerusalem, die von Electronic Intifada veröffentlicht wurde.  Er gab auch offen zu, dass es nicht nur angebliche Hamas-Kämpfer getroffen habe:“Wir haben das damals gemacht, wir haben es im Gazastreifen gemacht, und wir werden es bei jeder zukünftigen Runde von Feindseiligkeiten wieder machen”

Yaalon droht sogar indirekt mit dem Einsatz von Atombomben, sogar  wenn er “in bestimmten Fällen das Gefühl hätte, chirurgische Operationen nicht die Antwort seien, wisse er das man bestimmte Maßnahmen ergreifen könnte”. Als man ihn um nähere Details bat bzgl. der Maßnahmen, die Tel Aviv plant, verwies Yaalon auf die amerikanischen Atombomben auf “Nagasaki und Hiroshima, die am Ende zu 200.000 Toten geführt haben”. Die israelische Regierung gibt damit unverholen zu, dass ihr weder im Gazakrieg, der mehr als 2000 Menschen das Leben kostete, um die Sicherheit Israels ging, noch sie wirklich Interesse an Frieden mit den umliegenden Ländern hat. Yaalons größte Sorge scheint allerdings nicht Menschenleben zu gelten, sondern der Tatsache, dass er in einige europäische Länder nicht reisen könnte, da er wegen seiner Kriegsverbrechen festgenommen werden könnte. “Ich ziehe vor, für etwa 10 Jahre nicht nach England zu reisen, und während einer gewissen Zeit auch nicht nach Spanien”, erklärte er bei der Konferenz. Da allerdings mit Bedauern über den Tod von fast 2000 Unschuldigen nicht gerechnet werden kann, ist es nur folgerichtig, dass die Klagen gegen Yaalon aufrecht erhalten werden.

Über den Autor

Ich habe 2009 die Freiheitsliebe gegründet aus dem Wunsch, einen Ort zu schaffen, wo es keine Grenzen gibt zwischen Menschen. Einen Ort an dem man sich mitteilen kann, unabhängig von Religion, Herkunft, sexuelle Orientierung und Geschlecht. Freiheit bedeutet immer die Freiheit von Ausbeutung. Als Autor dieser Webseite streite ich für eine Gesellschaft, in der nicht mehr die Mehrheit der Menschen das Umsetzen muss, was nur dem Wohlstand einiger Weniger dient.
Ihr findet mich auf: Facebook

30 Kommentare

  • 1
    Fritz Böhme sagt:

    Dass auch Araber Mitglieder der „rechten“ Likud sind (und 20% der israelischen Bevölkerung sind, wie Sie vielleicht wissen, Araber), wird verschwiegen – Likud ist rechts und rechts ist automatisch sofort schlecht. Ich frage mich, wie viele Juden Mitglieder in der Fatah oder gar der Hamas sind… Ach stimmt! In diesen „linken politischen Organisationen“ wie auch in dem zukünfitgen palästinensischen Staat ist darf kein einziger Jude erwünscht. Und Rassist ist immer der, der sich über diese Merkwürdigkeiten wundert.

    • 1.1

      Wo zur Hölle steht denn bitte, die Hamas wäre links?

      • 1.1.1
        Fritz Böhme sagt:

        Nirgendwo steht das, die Hamas ist islamistisch, fundamentalistisch und nationalistisch. So wie der Autor gegen die „böse rechte“ israelische Regierung hetzt und dabei kein Wort erwähnt, welchen Stellenwert z. B. die Hamas dabei hat und welche Rolle sie spielt, könnte ich aber annehmen, dass er sie für eine der Verbündeten „linken“ Organisationen hält – als Gegenspieler zum „rechten Israel“.

    • 1.2
      Christopher Kolisch sagt:

      „Dass auch Araber Mitglieder der “rechten” Likud sind […] wird verschwiegen“

      Und? Es wird auch an keiner Stelle explizit gesagt, dass in der Likud nur soundso welche Leute Mitglied wären. Also was ist der Punkt bei diesem argument? Soll hier eine komplette soziokulturelle Aufschlüsseluing gemacht werden nach Frauen, Männern, Christen, Juden, Moslems, Vegetariern, Rentnern, Fußballfans, Architekten etc.? Was für ein „Argument“ soll das denn sein? 😀

      „Likud ist rechts und rechts ist automatisch sofort schlecht.“

      Und was sollte an dieser normativen Aussage (die hier so im übrigen nicht getätigt wurde) so schlecht sein? Also ich finde Leute, die Menschen nach konstruierten Kategorien einteilen und mit Bevorzugung einer bestimmten Gruppe gegeneinander aufbringen schon ziemlich scheiße und finde, dass man dieser Meinung auch mit gutem Recht sein kann.

      Mal am Beispiel von Yaalon:
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/israelische-offensive-armeechef-fordert-sieg-ueber-krebsgeschwuer-a-211034.html

      Oder als konkretes Zitat:
      „die palästinensische Bedrohung besitzt krebs-ähnliche Eigenschaften, die abgetrennt werden müssen. Es gibt die verschiedensten Therapiemöglichkeiten gegen Krebs. Einige sagen, es ist notwendig, Organe zu amputieren, aber im Moment verwende ich die Chemotherapie.“

      Wenn du solche Aussagen nicht bedenklich findest fällt mir dazu nix mehr ein, außer dass du dich damit offenbar selbst delegitimierst, Kritik zu üben, solange due deine scheinbare Doppelmoral nicht noch einmal überdacht hast.

    • 1.3
      Mohammed sagt:

      Es gibt auxh palastinsiche Juden :).
      Also bitte komm nicht mit deinem halbWissen an und bleib auf dem Teppich.
      In der likudPartei gibt es keine Araber!
      (drus) sind keine Araber.

      • 1.3.1
        Fritz Böhme sagt:

        1. Ich habe Ihnen kein „Du“ angeboten.
        2. Bevor Sie andere zu diffamieren, sollte Sie nachdenken.

        Nun zum Inhalt:
        „Palästinensische Juden“ waren die Juden, die neben palästinensischen Arabern entsprechend in Palästina lebten, bevor Israel gegründet wurde. Im Unabhängigkeitskrieg 1948 wurden Juden aus Judäa und Samaria vertrieben (genauso wie ein Teil der Araber aus den Gebieten des heutigen Israels). Jordanien und Ägypten, die das Gebiet um Gaza (Ägypten), Judäa und Samaria (beide fielen an Jordanien und das Gebiet wurde seitdem „Westbank“ genannt) eingenommen haben, duldeten dort keine Juden. Heute werden die Juden, die auf den Gebieten der palästinensischen Autonomiebehörde leben, „Siedler“ genannt und sollen ja bekanntlich da raus. In den Gebieten, wo die palästinensische Autonomiebehörde komplett das Sagen hat, gibt es keine Juden. Die Demographie dort ist – ohne die „Siedler“ – zu 99% arabisch bzw. muslimisch.

        Und natürlich gibt es einen arabischen Unterstützerkreis bzw. Wählerkreis in der Likud und auch arabische Mitglieder. Drusen, die ebenfalls in der Likud vertreten sind, meinte ich mit meiner Aussage nicht.

  • 2
    Fritz Böhme sagt:

    Achso, und bei den „Kriegsverbrechen“, die Jaalon begangen haben soll, handelt es sich um die Beteiligung an der Tötung eines Terroristen-Führers im Jahre 2002 (da wurde eine gerichtliche Untersuchung durchgeführt, eine Verurteilung gab es nicht). Aber wenn Tötung von Hamas-Terroristen ein Kriegsverbrechen ist, so war wohl auch die Tötung von Bin Laden ein Kriegsverbrechen?? Ich wusste es, Obama ist ein Kriegsverbrecher, stimmt’s?

    • 2.1

      Also darf jeder Staat Leute töten, wenn man sie zu Terroristen erklärt? Da begeben wir uns ins gefährliche Fahrwasser. Wir sollten an dem Prinzip der Gerichtsbarkeit festhalten.

      • 2.1.1
        Fritz Böhme sagt:

        Israel ist nicht der einzige Staat, der die Hamas für eine Terrororganisation hält. Das Prinzip der Gerichtsbarkeit halte ich auch für richtig. Die Palästinensische Autonomiebehörde hat bisher jedoch gegen keinen der Terroristenführer einen Prozess gestartet. Umgekehrt sympathisiert sie in vielen Fällen mit diesen.

      • katalina sagt:

        Es sind womöglich ihre einzigen Verteidiger gegen die gewalttätige israelische Siedlungspolitik? Finden Sie es richtig, das ein Volk sich so auserwählt fühlt, dass es seinen religiösen Werken gemäss das Recht hat, andere zu verteiben, um an „Gott gegebenem Platz“ sein gelobtes Land zu errichten? Denn um nichts anderes geht es ja. Zumindest hauptsächlich.

      • Fritz Böhme sagt:

        Gewalttätige israelische Siedlungspolitik? Es gibt sicherlich auch gewaltbereite Siedler, die ich nicht gutheißen kann. Ungefähre Grenzen für den künfitgen 23. arabischen Staat, der den Namen “Palästina” tragen soll, sind aber spätestens seit den Osloer Abkommen festgelegt. Wo der Häuserbau derzeit vorangetrieben wird (in den Medien oft ungenau als “Siedlungsbau” bezeichnet) sind jedoch Gebiete, die unter einem zukünftigen Friedensvertrag mit einer Zwei-Staaten-Lösung zu Israel gehören werden (und dazu zählt von israelischer Seite auch Jerusalem). Stattdessen werden z. B. neue Wohnprojekte (nicht nur für Juden, sondern auch für Araber und andere Nationalitäten in Israel!) in Ost-Jerusalem als “Siedlungsbau” bezeichnet.
        Ein zukünftiger Staat Palästina würde im Gegenzug hierfür andere Gebiete als Ersatz erhalten. Eigenwillig gebaute Anlagen außerhalb der Zonen, die unter einem Friedensabkommen an Israel fallen werden, duldet Israel nicht und zerstört diese (siehe z. B. http://www.theguardian.com/world/2014/may/14/israeli-forces-illegal-west-bank-settlement-destroy-houses). Es werden auch keine neuen “Siedlungen” errichtet.

  • 3
    Fritz Böhme sagt:

    Ach, und gut, dass Sie weiterhin verschweigen, dass von den „fast 2000 Unschuldigen“ über 1000 Terroristen der Hamas waren. Damit ist deren Unschuld „fast bewiesen“.

    • 3.1

      Jehuda Schaul hofft, mit den Zeugenaussagen die Öffentlichkeit wachzurütteln – um beim nächsten Krieg Ähnliches oder noch Schlimmeres zu verhindern. „Es gibt Zeichen des moralischen Verfalls“, sagt er, „du tust etwas, es wird erlaubt, und beim nächsten Mal fängst du da an, wo du aufgehört hast.“

      http://www.sueddeutsche.de/politik/israel-wie-im-computerspiel-1.2464074

    • 3.2
      katalina sagt:

      Sie wissen, wer den Terrorismus kreiert hat und warum? Es ist leicht inzwischen jeden, der sich einem Angreifer entgegenstellt, als Terroristen zu bezeichnen. Vor allem, wenn man als Angreifer mit legitimiertem Motiv der Meinung ist, die andere Seite solle sich kampflos unterwerfen um bspw. die durch den potentiellen Sieger und Angreifer ausgehende Vernichtung von Frauen, Kindern und nicht am unmittelbaren Kampf Beteiligten zu unterbinden. Ich glaube, sie sollten sich wirklich etwas mehr mit israelischen Publikationen und Reden in der Knesset beschäftigen. Sie werden staunen, was sie da zu lesen und zu hören bekommen.
      PS.: Es gibt auch echte Terroristen. Wie den IS (obwohl der auch von den USA „gezüchtet“ wurde. )

      • 3.2.1
        Fritz Böhme sagt:

        Na dann ist ja alles klar. Hamas sind also keine „echten Terroristen“, sondern nur Puppen aus Plastik.

        „Sie wissen, wer den Terrorismus kreiert hat und warum? Es ist leicht inzwischen jeden, der sich einem Angreifer entgegenstellt, als Terroristen zu bezeichnen.“
        Also Israel kreiert den Terrorismus? Aus der Geschichte der letzten fast 70 Jahre sieht man: Gibt es keine Angriffe und keinen Terrorismus seitens der Araber, gibt es auch keine Militärschläge gegen diese durch Israel. Wie übrigens auch jetzt: Es gib derzeit keine bzw. nur vereinzelt Raketenangriffe auf Israel – deshalb gibt es jetzt auch keine militärische Operation Israels. Wer hat Israel in den Kriegen 1948, 1967, 1968 bis 1970 (sogenannter “Abnutzungskrieg”), 1973 angegriffen bzw. Angriffe vorbereitet (durch Truppenzusammenzug im Sommer 1967)? Damit Sie nicht lange raten müssen: Es waren die umliegenden arabischen Staaten, die Israel vernichten wollten. Viele von denen wollen es immer noch – das ist der Grund für den Terrorismus und für den Konflikt. Der Terror wird nicht nur gegen die israelische Bevölkerung geführt (die, wie ich bereits mehrmals sagte, aus Juden UND Arabern besteht), sondern auch gegen die eigene arabischen Bevölkerung (indem die Hamas bewusst aus zivilen Gebieten angreift, um Gegenmaßnahmen seitens der israelischen Luftwaffe zu provozieren, die dann medienwirksam ausgenutzt werden – da sind dann die meisten toten Frauen, Kinder und Unbeteiligten).

      • Mohammed sagt:

        Hamas sind FreiheitKämpfer

      • Fritz Böhme sagt:

        Ja, und die Erde ist eine Scheibe (Toastbrot).

  • 4

    Ein Sommertag im Gazastreifen, morgens gegen elf, zwei Frauen gehen in einem Obstgarten auf und ab. 800 oder 900 Meter entfernt stehen israelische Bodentruppen, es herrscht Krieg und äußerste Anspannung: „Die Frauen haben telefoniert“, erklärt hinterher ein Soldat, „dann wurde das Feuer auf sie eröffnet und sie wurden erschossen.“

    http://www.sueddeutsche.de/politik/soldatenberichte-ueber-gaza-krieg-es-ist-ein-bisschen-wie-ein-computerspiel-1.2463791

    Süddeutsche…bestimmt auch antisemitisch.

    • 4.1
      Fritz Böhme sagt:

      Die Süddeutsche ist übrigens nicht antisemitisch, das habe ich auch nie behauptet. In jeder Zeitung gibt es verschiedene Autoren, die einen können durchaus antisemitisch sein, die anderen nicht. Und Israel-Kritik ist eben nicht automatisch Antisemitismus. Es gibt auch berechtigte Kritik. Solche Kritik allerdings, die hier geäußert wird, riecht verdammt stark nach Antisemitismus.
      Hier wird unterstellt, dass Israel bei den Operationen in Gaza nicht „um die Sicherheit Israels ging, noch sie wirklich Interesse an Frieden mit den umliegenden Ländern hat“. Worum dann? Einfach viele Zivilisten zu töten? Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

      Zu Thema, weshalb solche Ansichten, wie in diesem Artikel verbreitet werden, antisemitisch sind, äußerte sich vor Kurzem auch die linksjugend [’solid] (http://www.linksjugend-sachsen.de/aktuell/detail/article/bundesverband-beschliesst-saechsischen-antrag-gegen-jeden-antisemitismus.html)

      Folgende Positionen sieht die linksjugend [’solid] als antisemitisch und damit nicht akzeptierbar an:
      – den Vergleich von Israel mit dem Nationalsozialismus
      – die Unterstellung, Israel begehe einen Genozid an den Palästinenser_innen
      – die Infragestellung des Existenzrechts Israels
      – den Ausruf „Kindermörder Israel“, der eine Anknüpfung an die antisemitische „Ritualmordlegende“ darstellt
      – Darstellungen, nach denen Israel, die Zionist_innen oder die USA die Medien kontrollieren
      – Aussagen über eine allmächtige „jüdische Lobby“ oder „zionistische Lobby“
      – Verschwörungstheorien über Gruppen, die angeblich im Hintergrund die Fäden ziehen (FED, Rothschilds)

      Außerdem problematisch sind folgende Aussagen, weil sie zumeist antisemitisch sind:
      – die Dämonisierung Israels als „Apartheidsstaat“
      – die Solidarisierung mit Hisbollah und Hamas
      – die Unterteilung der kapitalistischen Warenproduktion in eine gute, schaffende Produktionssphäre und eine schlechte, raffende Zirkulationssphäre

      • 4.1.1
        hufiist sagt:

        Tja Fritz,

        hast mir zwar auch nicht das Du angeboten, werde dich aber trotzdem mal fragen, was daran auszusetzen ist, wenn ein Volk, dessen Land besetzt (enteignet) wurde sauer darüber ist und dem Besetzer das Leben so schwer wie möglich macht?
        Kannst jetzt ruhig mit deiner antisemitischen Keule ausholen…ich sehe es so, dass die Israelis im Grunde nichts in dieser Gegend zu suchen haben, auch, wenn es (angeblich) vor ein paartausend jahren ihre Heimat gewesen wäre.

      • Fritz Böhme sagt:

        Hufiist, da Du mir das “Du” ja selbst angeboten hast, akzeptiere ich es in Deinem Fall. Keulen “rausholen” muss man bei dem, was “Du” sagst, keinesfalls. Zum Thema “Besatzung” u. ä. verweise ich auf die (Vor-)Geschichte des israelisch-arabischen Konflikts und den Teilungsplan des Britischen Mandates für Palästina sowie die Geschichte von “Palästina” als Teil des Osmanischen Reiches ab dem 19. Jahrhundert. Juden wurden aus dem Gebiet vor ca. 2000 durch Römer verjagt und das Gebiet nach den “Philistern” benannt (daher auch der Name “Palästina”), einem Volk, das schon Jahrtausende nicht mehr existiert und nichts mit den heutigen Arabern dort zu tun hat. Die Namensänderung erfolgte, um die Erinnerung an die Juden in dem Gebiet zu löschen. Ein Teil der Juden ist aber dennoch geblieben oder kehrte in den folgenden Jahrhunderten zurück. Araber haben das Gebiet erst über 1000 Jahre später erobert und siedelten sich teilweise dort an.
        Nach den Mitte des 19. Jahrhunderts aufkommenden Bestrebungen, auf dem Gebiet der historischen Heimstätte der Juden einen modernen jüdischen Staat zu errichten, wurden bis heute existierende Organisationen wie die KKL gegründet, deren Ziel es war, von den osmanischen, arabischen und später zu einem kleinen Teil auch britischen Landbesitzern Land zu erkaufen und zu bewirtschaften. Kein bisschen Land wurde damals besetzt oder enteignet (v. a. kamen die damaligen jüdischen Einwanderer unbewaffnet und hatte keine organisierte paramilitärische Vereinigungen, sodass von einer gewaltsamen Landeinnahme nicht gesprochen werden kann), sondern eben gekauft. Es ist gut bekannt und dokumentiert, wie das Land in dem damals als Teil vom osmanischen Reich geltenden Palästina durch Einwanderer mithilfe solcher Fonds erkauft worden ist. So entstanden die ersten modernen jüdischen Städte wie Tel Aviv, Rishon le Zion, Herzliya oder Netanya (weit vor Gründung des Staates Israel) sowie die Kibbutzim, die damit beschäftigt waren, das Land effizient zu bewirtschaften. Durch diese wirtschaftliche Blüte kam es ebenfalls zu einem Zuzug von über Hunderttausend Arabern Anfang des 20. Jahrhunderts. Genauso leben und lebten dort aber auch Drusen und Juden, wenngleich noch in der Unterzahl. Zur Staatsgründung Israels waren ca. 600000 Juden und 1,2 Mio Araber in Palästina. Der UN-Teilungsplan für das Britische Mandat Palästina sah eine gerechte Teilung für die Gründung eines jüdischen und eines arabischen Staates vor: Die Juden haben die Gebiete erhalten, wo die größten Landanteile in jüdischem Besitz waren und wo auch die größten jüdischen Städte sich befanden sowie die damals recht unfruchtbare Wüste Negev, das waren zusammen ca. 55% des Gebietes (wie gesagt, die Wüste Negev war zu diesem Zeitpunkt überwiegend besitzlos und hatte keine Einwohner, sodass es nicht das attraktive Gebiet war, um das diskutiert wurde). Zum Ende des britischen Mandates am 14. Mai 1948 und der Ausrufung des Staates Israel erklärten Staaten der arabischen Liga Ägypten, Irak, Jordanien, Syrien, Saudi Arabien, Libanon und Jemen Israel den Vernichtungskrieg auf allen Fronten, den diese Staaten wider Erwartung verloren haben. Das war der große Fehler der arabischen Staaten und warum Israel auch Land erobern konnte. Erobertes Land gehört den Siegern, so war es nach allen Kriegen (u. a. auch 1. WK, 2. WK). Und in dem Fall handelt es sich um aufgebürdete Vernichtungskriege seitens der arabischen Staaten (1948, Abnutzungskrieg in der 50ern, 1967, 1972, …), Staaten mit viel mehr Land und viel größeren Armeen als Israel. In solchen Kriegen wurde Land seitens des sich entwickelnden Staates Israel erkämpft. Und das – ich betone nochmals – wurde allein aus dem Grunde möglich, weil die umgebenden arabischen Staaten Israel mehrfach vernichten wollten (und es zum Teil auch heute noch wollen, außer z. B. Ägypten sowie Jordanien, die Frieden mit Israel geschlossen haben).
        Gebe es diese Angriffe nicht, wäre Israel bei dem ursprünglichen Teilungsplan geblieben und für den arabischen Staat in Palästina wäre das Gebiet viel größer als heute. Hätte Israel dann selbst angegriffen, um Land zu erobern, wäre dieser Staat auch meiner Meinung nach zu verurteilen.
        Wenn das jüdische Volk, das einen sehr deutlichen historischen Bezug zu dem Land hat, dieses erkaufte, besiedelte und bewirtschaftete, hat es nun sehr wohl Rechte an diesem Land. Und für die Araber sind selbst die bestehenden 22 arabischen Staaten zu wenig Lebensraum, was?

      • Rebellion sagt:

        @Fritz Böhme

        „Wenn das jüdische Volk, das einen sehr deutlichen historischen Bezug zu dem Land hat, dieses erkaufte, besiedelte und bewirtschaftete, hat es nun sehr wohl Rechte an diesem Land. Und für die Araber sind selbst die bestehenden 22 arabischen Staaten zu wenig Lebensraum, was?“

        Einerseits gebe ich Ihnen Recht.Andererseits verweise ich darauf wie der Westen mithilfe von „Landgrabbing“-Projekten den Afrikanern immer mehr Lebensraum wegnehemen, ohne dass diese Bevölkerugn gefragt wird durch die Regierungen.
        Die UN nennt es Neoimperialismus.
        Das gleiche Spiel praktizieren die Juden derzeit im Irak. Dort kaufen die ultraorthoxoden Juden Land, aus dem Zivilisten durch den IS und Al-Qaida vertrieben worden sind!
        Ist es nicht befremdlich warum Israels Regeirung 2013 im Sommer erklräte dass Ihnen radikale antichristliche Muslime viel lieber seien, als der moderate udn tolrenate Assad ?
        Das berichtete sogar die jüdische US-Zeitung „Algemeiner Journal“
        http://www.algemeiner.com/2013/06/04/israeli-officials-wed-prefer-al-qaeda-run-syria-to-an-assad-victory/

        Wenn Israel den Juden gehören soll, warum unterstützen die Juden gleichzeitig die masssenhafte Vertreibungen udn Abschlachtungen voN Christen aus dem Nahen Osten (Orthodoxe Aramäer,Chaldäer )…
        http://www.voltairenet.org/article186970.html
        http://www.washingtonsblog.com/2014/09/turkey-israel-directly-supporting-isis-al-qaeda-syria.html
        http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/12/israel-bombardiert-syrien-und-hilft-den.html

  • 5
    Nemo sagt:

    Das ist exakt die politische Analyse, die man von Jemandem erwarten darf, der 10000 für das 10fache von 2000 hält. Von den Quellen oder dem Fehlen Derselben und der kleinkindermäßigen „aber der da hat viel mehr umgebracht“ – Argumentation ganz zu schweigen. Wir fassen zusammen: haltloser Antisemitismusvorwurf, durch Quellen belegte Aussagen werden ohne weitere Begründung negiert und das Ganze wird in einer – ich nenn’s mal euphemistisch – leicht wirren Art und Weise dargeboten – ich rieche, rieche Antideutsche.

    • 5.1
      Fritz Böhme sagt:

      Nein, 10000 ist das Zehnfache von 1000 – das ist die offizielle Zahl der zivilen Opfer des letzten Gaza-Krieges (im Gegensatz zu den Angaben des von der Hamas gesteuerten „Gesundheitsministeriums“ in Gaza, das sowieso nur „Märtyrer“ in den Listen zählt). Der Artikel hat keine Belege, nur antisemitische Positionen, die Israel dämonisieren sollen.
      Beispiele:
      „Das bedeutet vor allem für die PalästinenserInnen, dass sie nun noch stärker mit Angriffen und Gewalt rechnen müssen.“ – Das böse, böse Israel greift ja immer die armen Palästinenser an. Die wahren Gründen, weshalb Israel angreift (Raketenhagel) werden nicht erwähnt.

      „Die israelische Regierung gibt damit unverholen zu, dass ihr weder im Gazakrieg, der mehr als 2000 Menschen das Leben kostete, um die Sicherheit Israels ging, noch sie wirklich Interesse an Frieden mit den umliegenden Ländern hat.“ – Natürlich hat Israel kein Interesse am Frieden mit den umliegenden Ländern – deshalb hat es ja auch 1979 mit Ägypten und 1994 mit Jordanien Frieden geschlossen und hat in mehreren gescheiterten Ansätzen die Ausarbeitung eines Friedensvertrages auch mit den als „Palästinenser“ bezeichneten Arabern versucht.
      Das verlinkte Video von Jaalon sollte sich jeder ansehen und genau anhören, dann wir er auch schnell begreifen, in welchem Zusammenhang er von den Maßnahmen in Zukunft gesprochen hat gesprochen hat.
      Fassen wir zusammen: Die Artikel dämonisiert unrechtmäßig Israel – der Grund hierfür ist häufig Antisemitismus. Der Artikel hat keine Beläge, die „ohne Begründung negiert“ werden, sondern Meinungen, denen ich eine – in Ihrem Kreis wahrscheinlich unbeliebte – Gegenmeinung anbiete.

  • 6
    Katjusha Kozubek sagt:

    Fritz Böhme, Sie wissen aber wirklich sehr wenig von den Dingen, die geschehen und für die Sie sich so vehement einsetzen. Es ist mitunter nützlich auch einmal israelische Presse zu lesen und Filme zu sehen.

    • 6.1
      Fritz Böhme sagt:

      Ja, genau das können Sie auch machen. Lesen Sie die israelische Presse, schauen Sie sich israelische Medien an. Nicht nur Electronic Intifada u. Ä. Unter Umständen können Sie sich auch selbst über die Situation der arabischen Bevölkerung in Israel ein Bild machen, wenn Sie dieses Land besuchen und mit den dort lebenden und arbeitenden arabischen Palästinensern bzw. Israelis sprechen. Dann wird einem der schamlose Unsinn in dem meinerseits hier kritisierten Artikel schnell deutlich.

  • 7
    Wolfram sagt:

    Hm, wieviele UN-Resolutionen hat Israel eigentlich bisher nicht eingehalten?
    Vielleich hilft das einigen Schreibern etwas weiter: http://www.un.org/depts/german/gv-notsondert/a-es10-2.htm
    Zumindest hat Israel damit jedoch den Besitz von Kernwaffen zugegeben. Das Programm dazu begann übrigens schon 1952. Eine Unterzeichnung des Atomwaffensperrvertrages erfolgte bis heute nicht.

  • 8
    bernd sagt:

    OT!!!!!!!

    Frage: Gibts hier auch evt. weibliche Leserinen/Interessierte oder sind die meisten, sowie ich (55) männlich und im fortgeschrittenen Alter?
    frage deshalb, weil mein Sohn (24) hier in Frankreich und auf´m Land, scheinbar echt Probleme hat, heutzutage junge Frauen zu finden, die nicht nur auf den ganzen WerbeKlinkiBlinkiDreck stehen/reinfallen!!
    Mein Sohn ist gelernter Schreiner (und auch sonst ein guter Handwerker in vielen Bereichen) liebt und macht Musik (spielt verschiedene Instrumente) spricht 3 Sprachen geht geradezu auf, wenn er im Garten und auf seinem geliehenen Feld arbeiten kann (war schon bei Sepp Holzer zu Besuch) und experimentiert mit selbst gezogen Samen etc. herum und ich finde es sehr traurig, für ihn, das es da draußen echt keine jungen Mädls mehr gibt/geben sollte!?! die auch ähnliche Interessen/Vorlieben haben!?!
    Schreibe dieses hier, ohne das er davon was weiß, weil ich als Vater natürlich glücklich wäre, wenn ich da ein wenig vermitteln könnte (soweit ist es also schon gekommen:-=)) wenn ich da an meine Jugendzeit denke (aber OK in Düsseldorf einer sehr schönen Großstadt wo ich herkomme, da hatte man natürlich eine größere Auswahl dazu die rheinischen Frohnaturen:-)!!
    Also sollten sich hier jüngere weibliche Personen bzw. Leute die ähnliches aus ihrem Umfeld kennen, angesprochen fühlen, würde ich mich über Kontakt Aufnahme/Vermittlung sehr freuen!!!
    Kontakt: nastrowie@mail.ru

  • 9
    Widerstand sagt:

    Israel ist antisemitisch und eine der grössten Gefähren für den Weltfrieden (neben den VSA). Nach der offenen Drohung, im Falle eines Unterganges der Zionisten ALLE anderen Staaten der Erde mit A-Waffen mitzubestrafen nun die Drohung, in der Levante Massenvernichtungswaffen im Namen Gottes zu verwenden. Meine Fresse, was für ein beklopptes Irrenhaus dieser Planet doch ist.