Immer weniger Menschen in Ecuador leben in Armut

21. April 2015 - 11:48 | | Politik | 1 Kommentare
bg_ecuador-page1

Während in Europa die Zahl der Menschen, die in Armut leben, zunimmt, gehen die Zahlen in den von Linksregierungen regierten Staaten in Südamerika in die entgegengesetzte Richtung. Ecuador konnte innerhalb von 8 Jahren den Anteil der Menschen in (extremer) Armut deutlich senken. Die Ursachen sind die Stärkung der Sozialsystem, der Arbeitnehmerrechte und einer milden Umverteilungspolitik.

Extreme Armut ist in den vergangenen acht Jahren um 55,4 Prozent, das entspricht 900.000 Menschen zurückgegangen, wie eine Studie des Statistikamtes INEC und des Ministeriums für Planung und Entwicklung zeigt Allerdings ist immernoch ein deutliches Stadt-Land-Gefälle zu erkennen, so liegt die extreme Armut in Städten bei 1,9 Prozent und im ländlichen Bereich bei 13,8 Prozent. Bei der Armut liegt der Anteil auf dem Land bei rund 47, in der Stadt bei 15,5 Prozent. Dies entspricht einem Rückgang der allgemeinen Armut von 32 oder 1,3 Millionen Menschen. Der Planungsminister Pablo Muñoz erklärte, dass der Rückgang eine Folge der aktiven Politik des Staates sei. So habe Ecuador den Zugang zu kostenloser Bildung verbessert und das Gesundheitsystem ausgebaut. Auch sind die Sozialleistungen gestiegen, so lag die Mindestrente 2006 bei 44 US-Dollar, inzwischen ist sie auf 177 US-Dollar gestiegen.  Auch in anderen südamerikanischen Staaten wird die Armut immer weiter zurückgedrängt, besonders Bolivien und Venezuela konnten Erfolge erzielem.

Über den Autor

Ich habe 2009 die Freiheitsliebe gegründet aus dem Wunsch, einen Ort zu schaffen, wo es keine Grenzen gibt zwischen Menschen. Einen Ort an dem man sich mitteilen kann, unabhängig von Religion, Herkunft, sexuelle Orientierung und Geschlecht. Freiheit bedeutet immer die Freiheit von Ausbeutung. Als Autor dieser Webseite streite ich für eine Gesellschaft, in der nicht mehr die Mehrheit der Menschen das Umsetzen muss, was nur dem Wohlstand einiger Weniger dient.
Ihr findet mich auf: Facebook

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ein Kommentar

  • 1
    rote_pille sagt:

    vielleicht ist auch eine ursache, dass equador dollarisiert ist und die regierung somit nicht das finanzwesen durch inflation zerstören kann – der traum jedes liberalen.