Proteste für auf Polizeiwache gestorbenen Adama Traore

In den USA finden in den letzten Jahren immer wieder Proteste gegen rassistisch motivierte Polizeigewalt statt, die zur Entstehung der Black-Lives-Matter-Bewegung führten. Nun gibt es auch erste Proteste in Frankreich für den am 19. Juli in einer Pariser Polizeiwache umgekommenen Adama Traore. Während die Polizei von Herzversagen als Todesursache des 24 Jährigen spricht, zweifelt sein Bruder, der mit auf der Polizeiwache war, an dieser Aussage.

In Paris demonstrierten am vergangenen Samstag 1500 Menschen für den Toten und gegen rassistische Polizeigewalt, so den Versuch den Tod zu vertuschen. Adamas Bruder Baguy, der von der Polizei am 19.07 mit seinem Bruder im Pariser Vorort Beaumont-sur-Oise in Polizeigewahrsam wurde, berichtete: „Er lag auf dem Boden, seine Hände am Rücken gefesselt, sein Gesicht voller Blut. Ich sah einen Polizisten, der uns festgenommen hatte, sein weißes Tshirt war voller Blut, dem meines Bruders. Adama starb nicht an Herzversagen, sondern durch Gewalt.“ Seine Schwester Assa Traore sagte auf der Demonstration: „Es ist mein Bruder der tod ist, morgen könnte es dein Bruder, dein Onkel oder deine Mutter sein.“ Im Anschluss daran machte sie deutlich, dass sie widerkommen würden um weiter gegen Polizeigewalt zu protestieren.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.604€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

2 Antworten

  1. Das mit der rassistisch motivierten Polizeigewalt können wir getrost vergessen. Das ist lediglich ein vorgeschobene Vorwand, um uns abzulenken von den tatsächlichen Ursachen der Polizeigewalt. Nämlich dass es nicht um den Kampf Weiße gegen Schwarze geht, sondern um den Kampf reich gegen arm.

    Viele Cops und sogar Dienststellenleiter in den USA sind schwarz. Andererseits gibt es unter den Opfern der Polizeigewalt in Amerika auch viele Weiße. Z.B. jenen Obdachlosen, der bei dem Versuch, sich vor den anrückenden Cops in Sicherheit zu bringen, erschossen wurde. Amerika hat sogar einen schwarzen Präsidenten, und nichts ändert sich zum Guten für Afroamerikaner. Das eigentliche Problem dieser Opfer von Polizeigewalt sind weder deren Hautfarbe, noch die Religion, sondern deren niedriger Kontostand. Stimmt der Preis, dann stimmt auch die Hautfarbe.
    sind weder Hautfarbe, noch Religion

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Mali: Sehenden Auges in die Eskalation

In den frühen Morgenstunden des 25. Juni wurde ein von Bundeswehr-Soldaten im Norden Malis errichtetes provisorisches Nachtlager von einem Selbstmordattentäter angegriffen. Die Soldaten hatten zuvor