SNP schürt die Wut in Schottland

13. Januar 2020 - 18:36 | | Politik | 0 Kommentare
Foto: snp.org

Nördlich der Grenze sahen die britischen Parlamentswahlen ganz anders aus. Bob Fotheringham skizziert die Dynamik der Unabhängigkeitsbewegung, die Enttäuschung über die schottische Labour-Partei und das Anti-Tory-Gefühl, das das Ergebnis geprägt hat.

Politisch könnte der Unterschied zwischen England und Schottland nicht größer sein.

Die Tories gewannen 47 Prozent der Volksabstimmung in England. In Schottland gewann die SNP 45 Prozent, wobei Labour 19 Prozent und die Tories 25 Prozent der Stimmen erhielten. Wie lässt sich der Unterschied erklären?

In Schottland gibt es eine starke Anti-Tory-Stimmung, die Jahrzehnte zurückreicht. Die Entfremdung, die viele Wähler aus der Arbeiterklasse in England verspürten und die sie dazu brachte, den Brexit zu unterstützen und dann die Torys zu wählen, ist Schottland nicht fremd. Aber es gibt eine Alternative, und zwar die Unterstützung der Unabhängigkeit und infolgedessen die Wahl der SNP als das beste Mittel dies zu erreichen.

Dieses Gefühl hat die SNP geschickt ausgenutzt. In ihrer Wahlbotschaft hieß es, dass die SNP und somit die Unabhängigkeit unterstützt werden müssen, um den NHS zu verteidigen, die Sparmaßnahmen zu beenden und die Wähler der Migranten willkommen zu heißen. Diese Botschaft kommt gut an.

Im Vergleich zu Jeremy Corbyn wurde Nicola Sturgeon während der Wahl leicht überprüft. Die Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung in Schottland beschweren sich zu Recht über die unionistische Voreingenommenheit der großen Mehrheit der britischen Presse, einschließlich der BBC.

Allerdings vermied Sturgeon weitgehend die Beschimpfungen, die auf Corbyn abzielten. Unglücklicherweise nutzte sie auch antisemitische Beschimpfungen, die auf Corbyn gerichtet waren, zu ihrem Vorteil, wodurch sie hohe Resonanz in den Mainstream-Medien fand.

Die SNP machte das Demokratiedefizit, das Schottland auferlegt wurde, zu einem Hauptthema. Schottland stimmte im EU-Referendum weiter ab. Es gibt erheblichen Ärger darüber, dass das Land gegen den Willen der Mehrheit aus der EU herausgenommen wird, insbesondere angesichts der Tatsache, dass den schottischen Wählern während der Kampagne zum Unabhängigkeitsreferendum 2014 gesagt wurde, dass die einzige Möglichkeit für Schottland in der EU zu bleiben darin besteht für den Verbleib in Großbritannien zu stimmen. Dies ist ein Thema, das die Wähler vereint, sowohl hinsichtlich des Verbleibs als auch des Verlassens.

Während des Sommers sorgten eine Reihe von großen Demonstrationen, die von „All Under One Banner“ organisiert wurden, dafür, dass die Unterstützung für die Unabhängigkeit ein relevantes Thema blieb. Sie verschafften der SNP auch eine große Aktivistenbasis, die sich mit Begeisterung für die Unabhängigkeit einsetzt.

Die Wahl war eine Katastrophe für Labour in Schottland und für ihren Anführer Richard Leonard, der berechtigte Kritik an der schottischen Regierung geübt hat.

Die SNP hat die Sparmaßnahmen der Torys umgesetzt und es gibt in Schottland große Probleme im Zusammenhang mit dem NHS, insbesondere im Zusammenhang mit dem neuen Vorzeigekrankenhaus der SNP in Glasgow, wo vor kurzem zwei Kinder durch verunreinigtes Wasser gestorben sind. Sturgeon schützt die Ölindustrie dennoch trotz ihres Engagements für erneuerbare Energien weiterhin.

Da sich Labour entschieden gegen die Unabhängigkeit und ein zweites Referendum wandte, klingt ihre Kritik an der SNP für die Mehrheit der Wähler aus der Arbeiterklasse bedeutungslos. Leonard hat nach dem Wahlergebnis gesagt, dass Labour in Schottland einen neuen Blick auf die Verfassungsfrage werfen müsse.

Es gibt Anzeichen dafür, dass Labour für die Unabhängigkeit mit Anfragen von Menschen, die sich engagieren wollen, überflutet wird. In einer wichtigen Entwicklung hat eine Gruppe von Labour-Aktivisten, die sich selbst als „Scottish Labour for Radical Democracy“ bezeichnen, einen offenen Brief herausgegeben, in dem sie „radikale Selbstbestimmung für Schottland“ fordern. Sie erklären, dass sie „eine eskalierende Strategie der Nicht-Kooperation und des zivilen Ungehorsams gegen diese (britische) Regierung unterstützen, die auf allen möglichen Ebenen verfolgt wird“.

Die Hauptbotschaft der SNP-Wahl war während des gesamten Wahlkampfes Brexit zu stoppen. Sie richtete ihre Botschaft an diejenigen, die dafür stimmten in der EU zu bleiben und sagte „nein“ zur Unabhängigkeit.

Die SNP war neben den Liberaldemokraten, den pro-europäischen Torys und der rechten Labour-Partei einer der Hauptakteure für ein zweites EU-Referendum. Damit hat sie dazu beigetragen, die Umstände zu schaffen, die sicherstellten, dass den Wählern der Arbeiterklasse in England niemals eine linke Alternative zur EU angeboten wurde.

Die SNP war nicht für das Versagen der Labour-Kampagne verantwortlich. Wenn eines der Ziele der SNP darin bestand Brexit zu stoppen dann war dies ein großer Misserfolg.

Die SNP wurde mit dem Mandat ausgestattet, auf die Unabhängigkeit zu drängen. Die Frage ist nun wie sie dies zu in die Tat umzusetzen gedenkt.

In ihrer Pressekonferenz nach der Wahl erklärte Nicola Sturgeon, dass die schottische Regierung „die rechtlichen und politischen Argumente für ein zweites Unabhängigkeitsreferendum“ vorlegen wird. Das ist unaufrichtig. Es gibt keinen legalen Weg, den die schottische Regierung nutzen kann, um die Tories zu zwingen einem zweiten Unabhängigkeitsreferendum zuzustimmen.

Zu glauben, dass die schottischen oder britischen Gerichte freiwillig einem Verfahren zustimmen werden, das zum Zerfall des britischen Staates führen könnte, ist besonders naiv.

„All Under One Banner“ hat für den 11. Januar einen Marsch für die Unabhängigkeit ausgerufen. Außerdem hat sie für den 15. Februar eine Nationalversammlung der Ja-Gruppen einberufen, die wiederum in Glasgow stattfindet. Beide Initiativen müssen breite Unterstützung erhalten.

Der Schlüssel zur Erlangung der Unabhängigkeit Schottlands liegt in einer radikalen Kampagne, die die Gemeinden der Arbeiterklasse in ganz Schottland einbezieht und von der Energie der Klimawandelbewegung lernt.

Die Kampagne muss nicht nur ihre Energien darauf richten, sich gegen die Tory-Herrschaft in Schottland zu wenden und die Unabhängigkeit zu erlangen, sondern auch die schottische Regierung auffordern, die Tory-Sparsamkeit zu beenden. Sie muss den Kampf in die Arbeiterbewegung und die Gewerkschaften hineintragen. Zu diesem Zweck ist die verstärkte Unterstützung für „Labour for Independence“ zu begrüßen.

Der Text von Bob Fotheringham erschien im Socialist Review und wurde übersetzt von Regine.


Unterstütze die Freiheitsliebe

1.211€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Über den Autor

Avatar