Bild von David Peterson auf Pixabay

Schottischer Wahlkampf zeigt wichtige Schlachten auf der Straße

Die politischen Parteien in Schottland haben ihre Wahlkampagne für die schottischen Parlamentswahlen wieder aufgenommen. Sie hatten sie nach dem Tod von Prinz Philip ausgesetzt – ein Schritt der zeigt, dass sie mit gewöhnlichen Menschen genauso wenig in Kontakt stehen wie die Westminster-Politiker.

Der Start der Alba-Partei des ehemaligen Premierministers Alex Salmond beherrscht weiterhin einen Großteil der Medienberichterstattung. Alba hatte anfänglichen Erfolg mit einem Strom von Beitritten von Politikern der Scottish National Party (SNP) und sogar von deren linken Flügel. Jetzt ist die Partei über eine Reihe von Skandalen gestürzt.

Der ehemalige Boxweltmeister Alex Arthur war einer der ersten Alba-Kandidaten, die bekanntgegeben wurden. Sofort stellte sich heraus, dass er ekelhafte rassistische Botschaften über Roma und rumänische „Bettler“ sowie Botschaften, die Aids-Patienten stigmatisieren, getwittert hatte.

Alba hat am vergangenen Wochenende eine Frauenkonferenz abgehalten. Die daraus hervorgegangene Erklärung zur Frauen- und Gleichstellungspolitik spiegelt transphobe Positionen wider, wonach Transrechte eine Bedrohung für die Rechte der Frauen darstellen. Dies bestätigte, dass ein Teil der Überläufer von der SNP zu Alba die Ablehnung der Reform des Gender Recognition Act (GRA) 2004 als wichtig erachtet.

Schlimmer noch, auf der Konferenz der Alba-Kandidatin für Central Scotland, Margaret Lynch, äußerte sie sich homophob und beleidigend. Sie beschuldigte fälschlicherweise Wohltätigkeitsorganisationen wie Stonewall Scotland und LGBT Youth Scotland, für eine Herabsetzung des Einwilligungsalters einzutreten.

Dies führte dazu, dass ein ehemaliger Stadtrat der SNP in Glasgow, der zu Alba übergelaufen war, sich öffentlich von der Partei distanzierte. Diese Skandale sollten ernsthafte Fragen an die Menschen stellen, die aus Frustration über den zaghaften Ansatz der SNP, die Unabhängigkeit zu erlangen, zu Alba stoßen. Alba behauptet, eine Übermacht für die Unabhängigkeit im schottischen Parlament zu erreichen, aber die Menschen sollten die reaktionären Ansichten von Alba-Kandidaten an der Wahlurne ablehnen.

Einige von denen, die Alba angreifen, präsentieren die SNP als schmackhafte Option für Wähler, die die Unabhängigkeit unterstützen. Aber die SNP bleibt einer neoliberalen Agenda und der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen verpflichtet, aus denen sie erst 2045 aussteigen will: viel zu spät, um eine Klimakatastrophe abzuwenden. Und es ist auch nicht gelungen, die Trans-Rechte voranzubringen, indem es dem Druck nachgegeben hat, die Reform der GRA ins lange Gras zu treten.

Strategie

Die Strategie der SNP, ihre Unabhängigkeit zu erreichen, ist eine Sackgasse. In einem Interview mit der Zeitung The Guardian sagte Nicola Sturgeon: Boris Johnson würde nicht „im Weg stehen“, wenn eine Mehrheit der Wähler, für die Unabhängigkeitsparteien stimmen würde.

Dabei ist das genau das, was Johnson ankündigt hatte, was er tun wird. Es ist wichtig, dass es am 6. Mai viele Stimmen für die Unabhängigkeit gibt und dass linke Kandidaten, da wo sie stehen, gewinnen werden. Wir sagen: „Wählt den linken Kampf für die Unabhängigkeit“ bei den schottischen Parlamentswahlen.

Aber das Fehlen echter Alternativen zu SNP und Alba zeigt, dass die Straße entscheidend sein wird, um die politische Situation zu verändern. Wenn Parteien, die für die Unabhängigkeit eintreten, eine Mehrheit erreichen, werden Massenaktionen unerlässlich sein, um sie zu zwingen, ein Datum für ein weiteres Unabhängigkeitsreferendum festzulegen – unter Missachtung von Westminster.

Jetzt hat Schottland am 1. Mai einen Aktionstag ausgerufen und „All Under One Banner“ hat für den selben Tag eine Kundgebung in Glasgow organisiert. Diese werden nach einem Jahr der Spaltungen und der Lähmung von entscheidender Bedeutung sein, um die Anhängerinnen und Anhänger der Unabhängigkeit wieder zu motivieren.

Die Unnachgiebigkeit des britischen Staates herauszufordern, wird allerdings noch mehr erfordern. Es bedeutet, dass die Unabhängigkeitsbewegung breitere Kämpfe unterstützen muss. Dazu gehören die Streiks der Dozenten der Colleges, NHS-Arbeiter, die gegen das 4-prozentige Lohnangebot der SNP protestieren, und die Mobilisierungen rund um die Klimagespräche der Cop26 in Glasgow im November. Und es bedeutet auch, eine revolutionäre Stimme in der schottischen Politik zu stärken, die auf militante Aktionen drängen und diese Kämpfe zusammenbringen kann.

Der Artikel von Hector Sierra erschien im Socialist Worker und wurde von Amal Karout übersetzt.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.552€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel