Siedler verüben erneut Brandanschlag auf palästinensische Familie Dawabsheh

22. März 2016 - 11:25 | | Politik | 9 Kommentare
Palästina Foto: Felix Jaschick

Im Juni 2015 sind Saed, Reham und Ali Dawabsheh bei einem Brandanschlag auf ihr Haus in Duma umgekommen, die Täter rechtsradikale israelische Siedler, überlebt hat nur der fünfjährige Sohn Ahmad. Der einzige Augenzeuge, sein Ibrahim Dawabsheh, wurde nun ebenfalls Opfer eines Brandanschlags durch rechte Siedler. Er sollte in wenigen Wochen als Zeuge gegen die Täter, die nur unter Hausarrest gestellt sind, Aussagen.

Der PLO-Generalsekretär Dr. Saeb Erekat erklärte zur Praxis des Hausarrests: „ Wir sind der Meinung, dass die israelische Regierung für die Verbrechen in Duma die volle Verantwortung trägt. Anstatt sie unter Hausarrest zu stellen und in die Siedlungen zurückzuschicken muss Israel die Verantwortlichen für die Morde an Saad, Reham und Ali Dawabsheh zur Verantwortung ziehen. Denn dieser Umgang ist, wie im Fall des Mordes am 16-jährigen Mohammed Abu Khadair zu sehen, für die israelische Regierung üblich geworden. Die Täter wurden unter Hausarrest gestellt oder in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, d.h. mit kaum oder gar keiner Sicherheitsüberwachung.“

Auch die palästinensische Botschafterin in Deutschland, Dr. Daibes, machte Israel schwere Vorwürfe: „Solche Aggressionsakte von Siedlern sind keine Einzelfälle, sondern sie zeigen eine erschreckende Tendenz mit Hunderten solcher Fälle im Jahr, jedoch nur mit sehr wenigen Verurteilungen. Die Vorstellung, dass Familien in ihren eigenen Häusern von Siedlern bedroht und angegriffen werden, die rechtswidrig ihr Land besetzen und darauf leben, ist an sich schon schockierend. Wir erwarten, dass sofortige Maßnahmen ergriffen werden, die sicherstellen, dass die Täter vor Gericht gestellt werden. Zugleich fordern wir die Internationale Gemeinschaft dazu auf, unsere Bemühungen um ein Ende der Besatzung zu unterstützen.“
Es ist schockierend zu sehen, dass die rechten Siedler immer größere Flächen des Westjordansland erhalten, während palästinensische Familien Opfer von Angriffen werden und die internationale Politik wieder einmal schweigt. Scharfe Kritik kam auch von die Chefin der linkssozialdemokratischen Meretz-Partei, Zahava Galon: „Der Messerangriff auf die Demonstranten und der Brandanschlag von Duma müssen als das bezeichnet werden, was es ist: Das ist jüdischer Terrorismus, das ist der jüdische IS.“

Über den Autor

9 Kommentare

  • 1
    Maria von Finnentrop sagt:

    Der „jüdische IS“….das steht da tatsächlich, das ist ist ernst gemeint. Das darf man heute einfach mal so schreiben, das gilt als legitimer Vergleich. So ein Artikel an dem Tag, wo in Brüssel wieder einmal der IS zugeschlagen hat. Geschmackloser und ekliger gehts nicht. Und die messerstechenden Palästinenser sind wahrscheinlich Freiheitskämpfer, oder ? Was ist los in diesem Land, dass als „links“ gilt was Israel schadet und dem Islam nützt ?! Und ist Brüssel jetzt wieder Anlass um auf die AfD einzuprügeln ?!
    Das sind moralische Massstäbe, die jeden halbwegs anständigen Menschen frieren lassen vor Grauen.

    • 1.1
      Redsilver sagt:

      Manchmal werden Menschen eben erste auf Missstände aufmerksam, wenn durch Formulierungen einen Äquivalenz hergestellt wird. Denn leider ist die Lage in der Westbank komplexer, als Sie das gerne hätten. Wenn Sie sich mehr Hintergrundinformationen zulegen würden, besonders die historischen Informationen, dann würden Sie zumindest eine sachliche Kritik der einseitigen Hetze vorziehen!

      • 1.1.1
        Maria von Finnentrop sagt:

        Wenn hier jemand ganz sicher keinerlei Belehrungen über die Verhältnisse in Israel braucht, dann bin ich das. Ja, es gibt jüdische Siedler, die ihre Interessen aggressiv, zum Teil mit kriminellen Mitteln vertreten, was man verurteilen kann und muss. Aber dieser Vergleich mit dem IS ist haarsträubend , verharmlost den IS und verhöhnt seine Opfer. Das gehört sich einfach nicht.
        Über die israelische Siedlungspolitik kann man auch seriös streiten.

      • 1.1.2
        Meh sagt:

        “ leider ist die Lage in der Westbank komplexer, als Sie das gerne hätten“

        Das gilt für die ganze Welt. Leider erwecken gerade die Autoren der „Freiheitsliebe“ zuletzt noch stärker den Eindruck, dass sie nur schwarz oder weiß sehen könne oder eher wollen.

        Dass dieser Artikel über den „jüdischen IS“ (, was schon ein dämlicher Ausdruck ist) genau zu dem Zeitpunkt erschien, als der tatsächliche IS mitten in Europa wieder Dutzende Menschen umbrachte, ist gewolltes Kalkül der linken Realitätsleugner; Ein verzweifeltes Gegenhalten, damit das eigene Weltbild nicht erschüttert wird.

  • 2
    Ollinger sagt:

    Warum berichtet hier eigentlich niemand über den aktuellen Terroranschlag in Brüssel?
    Das passt wohl nicht in euer Weltbild, weil die Terroristen, die unschuldige Menschen in die Luft sprengen (es könnte auch euch oder eure Familien treffen) nicht euer Feindbild sind. Stattdessen sind es aus eurer Sicht die friedlichen Bürger dieses von euch so verhassten Landes, die das Verbrechen begehen, von Nestle einen Joghurt im Supermarkt zu kaufen. Ihr habt ein verdrehtes Weltbild und das ist gefährlich!
    Ist ja schließlich auch 1000 mal schlimmer, wie Leute vorsätzlich zu ermorden!

    • 2.1
      Redsilver sagt:

      Nun, da die Freiheitsliebe nicht zu den Mainstreammedien gehört, berichtet sie auch über Themen, die gerade dort untergehen, oder kaum Beachtung finden. Eben dass ist der Sinn von Nicht-Mainstreammedien. Zumindest ist dies hier so. Wenn Sie sich die Artikel genauer Anschauen, wird Ihnen auch auffallen, dass hier durchaus Terroranschläge verurteilt werden. Das passt allerdings nicht in ihr geschlossenes und von Hass zerfressenes Feinbild. Wäre es anders, dann würden sie hier nicht solche haltlosen Unterstellungen von sich geben. Sie rechtspopulistischer Troll!

      • 2.1.1
        Maria von Finnentrop sagt:

        Rechtspopulistischer Troll ?!
        Mit dieser Zuordnung bewegen Sie sich voll im Mainstream. Alles was nicht links ist, ist ja heute rechtspopulistisch. Ein alberner, dümmlicher, nichtssagender , hohler Begriff um Leute mundtot zu machen.
        Von manchen Leuten Rechtspopulist genannt zu werden ist fast schon eine Auszeichnung.
        von BILD bis Spiegel , von der Süddeutschen bis zur ZEIT, alle wittern sie an jeder Ecke Rechtspopulisten.
        Ja wo isser, der Rechtspopulist….da isser, fass, fass.
        Nö, die „Freiheitsliebe“ ist in manchen Fragen sowas von Mainstream das es quietscht.
        Vor allem in ihrer permanenten , vollkommen unkritischen und argumentationsfreien Hetze gegen die AfD. Neidisch ??!!

      • 2.1.2
        Ollinger sagt:

        Troll hat mir gefallen!
        Und haltlos sind meine Unterstellungen ja wohl nicht. Eindeutig ist die Berichterstattung
        hier linksorientiert und idelogisch verblendet. Und die paar Berichte, die das Thema Terroranschläge anschneiden oder sich damit überhaupt auseinandersetzen, stehen in keinem Verhältnis zu den Hetzkampagnen gegen die von euch so groß gemachte Gefahr von rechts. Der Unterschied sind allein die Fakten. Der Terror tötet Menschenleben!
        Die Gefahr von rechts hingegen so gut wie nicht. Es wird hier nur permanent hochgespielt und es wird Angst geschürt.
        Die Bezeichnung „Mainstreammedien“ von Ihnen sagt ja einiges über ihre geistige Haltung aus – wahrscheinlich ein Verschwörungstheoretiker, der alles besser weiß und die Weisheit mit Löffeln gefressen hat.
        Darüber hinaus bin ich alles andere als rechts.
        Ich sehe halt nur, was um uns herum passiert und halte überhaupt nichts von irgendwelchen an den Haaren herbeigezogenen Verschwöfungstheorien.
        Ich wünsche Ihnen noch viel Spass auf dieser so qualität hochwertigen underground Plattform für die wahren „Durchblicker der Weltgeschehnisse“.
        Manche von euch müssen wahrscheinlich erst selbst Opfer eines heimtückischen Bombenattentats werden, um zu verstehen, was hier in Europa los ist und welche Gefahr hier die Größere ist. Ignoranter verblendeter Vollhonk!

  • 3
    Ollinger sagt:

    Ich esse jetzt einen Schokohasen von Nestle.
    Bin mir sicher, dass das hier jeden interessiert!
    Anschließend spüle ich die Reste der Schokolade mit einer Original Coca Cola runter. Es lebe der Imperialismus. Ein dreifaches Hoch auf die Amis.
    Frohe Ostern und Dicke Eier!
    Rülps!