Bundestagswahl: Spontane Proteste gegen AfD in mehreren Städten

25. September 2017 - 08:55 | | Politik | 1 Kommentare
Foto © Aufstehen gegen Rassismus

Als gestern die ersten Wahlergebnisse der Bundestagswahl veröffentlicht wurden, regte sich in vielen Städten spontaner Unmut, denn , die rechtsaußen Partei AfD wurde mit 12,6 Prozent drittstärkste Partei. Insgesamt wurde der rechteste Bundestag aller Zeiten gewählt. Das Ergebnis der AfD sorgte bundesweit für spotanen Unmut und so gingen in verschiedenen Städten Deutschlands Menschen gegen die AfD auf die Straße.

In Berlin gingen mehr als 1.000 Menschen gegen die AfD auf die Straße und zogen vor die Wahlparty der AfD. In Köln gingen 700 Menschen auf die Straße, im Gegensatz zu anderen Städten wr die Demonstration allerdings schon vorher angemeldet. Größere Proteste gab es auch in Frankfurt am Main, wo 800 Menschen protestierten, im Leipzig beteiligten sich 500 Menschen, einige Hundert gingen in Dresden und 150 in Essen auf die Straße. Die Proteste sind dabei der spontane Ausdruck einer Wut, dass nun erstmals seit Jahrzehnten Neofaschisten in den Bundestag einziehen werden.

Über den Autor

Ich habe 2009 die Freiheitsliebe gegründet aus dem Wunsch, einen Ort zu schaffen, wo es keine Grenzen gibt zwischen Menschen. Einen Ort an dem man sich mitteilen kann, unabhängig von Religion, Herkunft, sexuelle Orientierung und Geschlecht. Freiheit bedeutet immer die Freiheit von Ausbeutung. Als Autor dieser Webseite streite ich für eine Gesellschaft, in der nicht mehr die Mehrheit der Menschen das Umsetzen muss, was nur dem Wohlstand einiger Weniger dient.
Ihr findet mich auf: Facebook

Ein Kommentar