Israel mobilisiert zum Krieg gegen den Libanon

Mehr als 10 Jahre sind vergangenen seit dem letzten Krieg Israels gegen Libanon, nun droht ein neuer Krieg zwischen den beiden Ländern. Israels Armee fährt an der Grenze zum Libanon auf und führt dabei die schwerste Truppenübung seit mehr als 20 Jahren durch. Israels Minister sagen sie würden sich nur auf Ausnahmefälle vorbereiten, aber der Aufmarsch stellt eine neue Eskalationsstufe in einer der unsichersten Regionen der Welt dar.

Israel und die Hisbollah pflegen eine lange und intensive Feindschaft, allerdings war es in den letzten Jahren etwas ruhiger geworden, da die Hisbollah auf Seiten Assads in Syrien kämpfte und Israel sich dem Ausbau von Siedlungen im Westjordanland widmte. Nun scheint es, dass Israel seinen Fokus umlegt und gegen die Hisbollah vorgehen will, da diese nicht nur im Libanon an Macht gewonnen hat, sondern auch in den syrischen Grenzregionen zu Israel. Mit mehreren zehntausenden Soldaten führt die israelische Armee deswegen ein Manöver in den besetzten Golanhöhen an der Grenze zum Libanon und Syrien durch an dem mehrere zehntausende Soldaten teilnahmen. Im Libanon wurde diese Nachricht von der Bevölkerung mit Schrecken aufgenommen, denn die Bilder der israelischen Bomber, die über das Land flogen und mehr als 1000 Zivilisten das Leben kosteten sind noch lebendig, wie auch die Erinnerungen an die Besatzung durch Israel. Die Weltgemeinschaft hat sich bisher nicht zu den israelischen Drohungen gegen den Libanon geäußert, doch sollte sie alles tun um einen weiteren Krieg im Nahen Osten zu verhindern. Die israelischen Drohgebärden gegenüber dem Libanon bedürfen einer scharfen Zurückweisung, denn nur so lässt sich verhindern, dass aus einem schwellenden Konflikt ein neuer Krieg wird, der tausende Menschen das Leben kosten könnte.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.552€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

3 Antworten

  1. Da können wir alle einen drauf lassen, daß unsere Protektoratsverwaltung von USraels Gnaden dem Verbrecher Netanjahu noch die Füße küßt und ihm weitere U-Boote schenkt. Auf Mutti ist Verlaß. Auf die Mathematik allerdings auch – http://www.usdebtclock.org – einziger Lichtpunkt am Ende des Tunnels.

  2. Hat die Hisbollah nicht gerade erst stolz ihre 100.000 Raketen (mehr als die meisten Nato-Staaten) vorgezeigt und gedroht, sie könne Israels Atomkraftwerk treffen? Vielleicht hat das ja irgendwas damit zu tun?
    Gegen den Libanon will Israel auch sicherlich nicht Krieg führen, Hisbollah heißt der Verein.

  3. Hisbollah = Libanon? Die Hisbollah ist eine Terrororganisation, die Assad unterstützt. Wie kommt der Autor jetzt darauf, dass Israel einen Krieg gegen den Libanon fahren will? Und warum wird die verbotene Aufrüstung der Hisbollah verschwiegen?

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Mali: Sehenden Auges in die Eskalation

In den frühen Morgenstunden des 25. Juni wurde ein von Bundeswehr-Soldaten im Norden Malis errichtetes provisorisches Nachtlager von einem Selbstmordattentäter angegriffen. Die Soldaten hatten zuvor