Irland: Warum wir der extremen Rechten auf der Straße entgegentreten müssen

Irland ist bisher das einzige europäische Land ohne parlamentarische Rechte, aber auch dort nimmt der Rassismus zu und damit wird die Rechte stärker. Nach den jüngsten Angriffen auf Migranten argumentiert Eoghan Ó Ceannabháin, dass wir der extremen Rechten auf der Straße entgegentreten müssen, um sie zu besiegen.

Der Angriff auf ein Lager in Ashtown zeigt uns die neuen Gefahren, denen wir im Zuge der jüngsten rassistischen Hetze der extremen Rechten ausgesetzt sind. Das Lager von sechs obdachlosen Männern – aus Polen, Kroatien, Ungarn, Portugal, Indien und Schottland – wurde von einer Gruppe von Männern mit Hunden, Stöcken und einem Baseballschläger angegriffen. Dies geschah, nachdem ein Video des Lagers in den sozialen Medien verbreitet wurde. In der Folge wurde eine Lügenkampagne gestartet, um zu behaupten, dass der Angriff nie stattgefunden habe, und um Kitty Holland, die Journalistin, die über den Angriff berichtet hat, zu verleumden.

Am vergangenen Montag, zwei Tage nach dem Angriff von Ashtown, wurde eine alte Schule in der nördlichen Innenstadt in Brand gesteckt. Das Gebäude sollte zur Unterbringung von Asylsuchenden genutzt werden.

Diese Vorfälle markieren eine Eskalation der migrantenfeindlichen Atmosphäre, die in den letzten Monaten von rechtsextremen Agitatoren erzeugt wurde. Sie folgen auf zahlreiche Proteste gegen Flüchtlinge in East Wall, Ballymun, Clondalkin, Drimnagh und anderswo. Vor allem in Finglas waren die Proteste von einer besonders aggressiven Atmosphäre geprägt, die vom faschistischen Agitator Graham Carey angeheizt wurde. Carey hat Lügen über sexuelle Übergriffe von Migranten verbreitet, durchsetzt mit Andeutungen einer gewalttätigen Reaktion, mit Beiträgen wie:

„Kaufen Sie Schleudern, Helme und Bälle, ein großes Spiel steht bevor“

Ein Marsch von etwa hundert Männern durch Finglas war mit der gleichen eindeutigen Gewaltandrohung verbunden. Von Carey angeblich zum Schutz von Frauen und Kindern gerufen, hielten Demonstranten vor dem Büro von Sinn Féin TD Dessie Ellis an und zielten darauf ab, dass er jemand sei, der sich dafür einsetzt, Flüchtlinge ins Land zu bringen. Später erklärte Carey, dass sich die Demonstranten „wie ein wütender Mob bewegt“ hätten und sagte:

„Ich verstehe, dass Maßnahmen ergriffen werden müssen, aber heute Abend ging es nicht darum. Wir haben heute Abend Feuer in die Bäuche der FIGHTING IRISH gesteckt, also seid stolz auf euch.“

Gefährliches Neuland

Es ist klar, dass wir uns jetzt in einer neuen Periode befinden, wenn es um die extreme Rechte in Irland geht. Vor der Covid-19-Pandemie waren sie eine marginale Kraft in der irischen Gesellschaft. Sie nutzten die Pandemie, um Verschwörungen über Lockdowns und Impfstoffe zu verbreiten und sich Gehör zu verschaffen. Wichtig ist, dass sie sich die Besorgnis der Menschen um die öffentliche Gesundheit zunutze machten, um weitgehend ungehindert auf den Straßen zu mobilisieren.

Rechtsextreme Gruppen wie die Irish Freedom Party und die National Party machen sich nun das Versäumnis der Regierung zunutze, Flüchtlinge menschenwürdig unterzubringen. Die katastrophalen Misserfolge der Regierung beim Wohnungsbau schaffen den Raum dafür, dass rassistische Ideen mehr Anklang finden.

Der Ernst der Situation ist vielen Menschen offensichtlich nicht entgangen, die aktiv geworden sind und begonnen haben, Strategien zu entwickeln und aufzubauen, um den sich in ihren Gemeinden ausbreitenden Rassismus zurückzudrängen. „Für alle“-Gruppen wurden in East Wall, Ballymun, Drimnagh, Clondalkin und anderswo gegründet. Es wurden erhebliche Anstrengungen unternommen, um Verbindungen zu Asylbewerbern herzustellen, die von der Regierung entsetzlich behandelt wurden, und sie in den Gemeinden willkommen zu heißen. An verschiedenen Orten im ganzen Land fanden Solidaritätsproteste und -aktionen statt.

All diese Arbeit ist enorm wichtig, und das bisherige Engagement und die Energie derer, die sich auf antirassistischer Basis organisieren und mobilisieren, ist eine echte Quelle der Hoffnung. Aber eine notwendige Taktik steht uns zur Verfügung, die noch nicht in nennenswertem Umfang angewendet wurde – die direkte Bekämpfung der extremen Rechten auf der Straße.

Warum rechtsextreme Gruppen auf die Straße wollen

Es gibt mehrere Gründe, warum dies erforderlich ist. Erstens nutzen die Hardcore-Faschisten diese Art von Protesten und Märschen, um Menschen anzuziehen und sie mit noch weitergehenden rassistischen Ideen abzuhärten. Menschen, die vielleicht denken, wir sollten uns „zuerst um unsere eigenen kümmern“ oder „den Iren ein Haus geben“, werden mit Lügen über die Bedrohung, die schwarze und braune Migranten für irische Frauen darstellen, gefüttert, zusammen mit Verschwörungen über „Männer im Militäralter“ und eine geheime UN-Armee .

Zweitens tragen diese Proteste zum Aufbau einer allgemeinen rassistischen Atmosphäre bei und machen unsere Gesellschaft gefährlicher für Migranten und ethnische Minderheiten. Das Risiko zufälliger rassistischer Angriffe steigt gleichzeitig mit dem Gefühl der Angst in diesen Gemeinschaften.

Drittens gewinnen die Hardcore-Faschisten an Selbstvertrauen, wenn sie ungehindert auf der Straße mobilisieren dürfen. Nein, nicht jeder, der an diesen Protesten teilnimmt, ist ein Faschist. Aber wir sollten uns nicht der Illusion hingeben, dass es nicht Menschen rund um diese Proteste gibt, und oft mittendrin, deren Ziel es ist, die Stimmung gegen Immigranten als Waffe zu nutzen und die Art von Straßenbewegung aufzubauen, die eine echte Bedrohung für Minderheiten, Linke,  Arbeiter und sogar die Demokratie als Ganzes darstellen könnte.

Warum wir ihnen direkt entgegenwirken müssen

Um sie zu stoppen, wird es nicht ausreichen, einfach die richtigen Argumente zu haben, um ihre Lügen zu entlarven, lokale Gemeinschaften aufzubauen, die Grundlagen für die Aufnahme von Asylbewerbern in unseren Gemeinschaften zu schaffen oder antirassistische Solidaritätsmobilisierungen aufzubauen. All diese Dinge sind notwendig, aber nicht ausreichend.

Wir müssen auch direkte Gegenmobilisierungen aufbauen, um zu verhindern, dass die extreme Rechte auf den Straßen freien Lauf hat. Dabei sollte es nicht nur darum gehen, die traditionelle Linke herauszufordern oder die extreme Rechte mit einer kleinen Gruppe mutiger Individuen zu konfrontieren. Das Ziel muss es sein, Massenmobilisierungen aufzubauen, die Arbeiter, Migranten, ethnische Minderheiten und verschiedene Gemeinschaften vereinen, um die extreme Rechte auch durch die Anzahl zu schlagen. Während die extreme Rechte und Faschisten an Vertrauen gewinnen, wenn sie  nicht auf Widerstand stossen, können Massenmobilisierungen sie demoralisieren, Menschen, die sich den rassistischen Protesten angeschlossen haben, von den Faschisten trennen und das Vertrauen auf Seiten der Antirassisten überall stärken. Es kann auch einen allgemeinen Effekt in der gesamten Gesellschaft haben, wenn  gegen rassistische Ideen vorgegangen wird.

Das jüngste Beispiel dafür in Irland war 2016, als die rechtsextreme Gruppe Pegida (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Westens) versuchte, sich in Dublin zu organisieren. Eine große Gegenmobilisierung von über 2.000 Menschen ging auf die Straße, um sich ihnen zu widersetzen und sie am Marschieren zu hindern. Die Antirassisten stellten die rechtsextreme Gruppe in den Schatten, die schließlich von der Straße gejagt wurde. Dieser Sieg hat die extreme Rechte um Jahre zurückgeworfen, und erst mit der Covid-19-Pandemie begannen sie, wieder richtig gehört zu werden.

Geben Sie der Regierung die Schuld, nicht den Flüchtlingen

Es ist wichtig, dass diese Art der Organisierung Regierungsparteien ausschließt. Die extreme Rechte lebt von einem falschen Narrativ, dass es knappe Ressourcen gibt und dass wir uns zuerst um unsere eigenen Belange kümmern müssen. Die Regierung hat durch ihre neoliberale Politik, die eine Wohnungskrise, eine Lebenshaltungskrise und eine Gesundheitskrise verursacht hat, den Raum dafür geschaffen. Darüber hinaus wird diese Regierung Zugeständnisse an die rassistischen Argumente der extremen Rechten machen, wenn es darum geht, diejenigen abzuschieben, die „keine echten Flüchtlinge“ sind. Vor allem Leo Varadkar hat dies in der Vergangenheit getan, und das Establishment könnte damit beginnen, sich rassistischer Argumente zu bedienen , wenn es glaubt, dass es ihm nützt.

Während wir uns gegen die rassistischen Argumente der extremen Rechten wehren, müssen wir in der Lage sein, darauf hinzuweisen, dass es echte Probleme in unserer Gesellschaft gibt und dass die Regierungspolitik schuld ist, nicht die Migranten. Wir müssen darauf hinweisen, dass es in Irland 166.000 leerstehende Wohnungen gibt, dass die Regierung Geierfonds und Unternehmenseigentümer eingeladen hat, die Mieten zu erhöhen, und dass sie Profiteure des Gesundheitswesens wie Larry Goodman und Denis O’Brien zum Nachteil von uns allen fördert. Dies wird unmöglich sein, wenn wir an der Seite von Fianna Fáil, Fine Gael und Vertretern der Grünen Partei stehen, die in erster Linie für diese Probleme verantwortlich sind. Es wird uns nicht nur an Glaubwürdigkeit mangeln, sondern diese Parteien werden auch versuchen, den Narrative zu verändern, um zu verhindern, selbst als Schuldige dazustehen.

Eine große Herausforderung steht bevor

Wir befinden uns noch nicht in einer Situation wie Italien in den 1920er Jahren, Deutschland in den 1930er Jahren oder sogar Großbritannien in den 1930er Jahren, als die von Oswald Mosley angeführten Faschisten in der Schlacht an der Cable Street besiegt wurden. Aber wir sollten uns keine Illusionen darüber machen, dass wir dorthin gelangen könnten, wenn wir nicht handeln oder wenn wir nicht die richtigen strategischen Entscheidungen treffen. In ganz Europa sehen wir, wie rechtsextreme und faschistische Führer Gewinne erzielen, von Meloni in Italien über Le Pen in Frankreich bis hin zu Orban in Ungarn. Wie wir auch in Brasilien und den Vereinigten Staaten gesehen haben, bedeutet die Abwahl eines rechtsextremen oder rassistischen Führers nicht, dass die Bewegung hinter ihm verschwindet.

Der Kapitalismus beweist immer wieder, dass er keinen Ausweg aus der Vielzahl der von ihm geschaffenen Krisen bieten kann. Das Erbe des Imperialismus und Kolonialismus bedeutet, dass rassistische Ideen in die westliche Kultur verankert sind. Diese Faktoren schaffen günstige Bedingungen für das Wachstum rechtsextremer Bewegungen.

Bisher ist es uns gelungen, die extreme Rechte daran zu hindern, in Irland wirklich Fuß zu fassen. Aber die Gefahren, denen wir jetzt gegenüberstehen, sind beispiellos und es ist zwingend erforderlich, dass wir unsere Strategie und Taktik richtig wählen. Neben der großartigen Arbeit, die in unseren Gemeinden geleistet wird, sollte der Aufbau von Gegenmobilisierungen auf der Straße eine Schlüsselpriorität sein.

Der Artikel erschien im Englischen bei RebelNews

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Unterstütze die Freiheitsliebe

Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Sind die Sanktionen gegen Russland richtig

Ergebnis

Wird geladen ... Wird geladen ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Die größten Verbrechen der Nato

Die Nato ist das größte und mächtigste Militärbündnis der Welt, infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine, kommt es in Deutschland und Österreich immer häufiger