Was lasen die 68er?

23. Mai 2018 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Vor 50 Jahren begann eine Revolte, die die alte Bundesrepublik aufrüttelte. Doch welche AutorInnen prägten die Studierenden, die die Gesellschaft umgestalten wollten? Unsere Buchempfehlungen Frantz Fanon – „Verdammte dieser Erde“ Frantz Fanon war ein karibisch-französischer Psychiater, der im algerischen Bürgerkrieg auf der Seite der Befreiungsfront (FLN) Menschen behandelte. Unter diesem Eindruck schrieb er Verdammte dieser Erde, einen Essay über Entkolonialisierung, in welchem er Ursachen, Formen und Folgen des Kolonialismus psychoanalysierte und Schlussfolgerungen für die Befreiung […]

Weiterlesen...

Das musst du gelesen haben! Nein muss ich nicht! Stimmt musst du nicht, kannst du aber!

22. Mai 2018 - 17:27 | | Kultur | 1 Kommentare
Anni 50 Nella foto: lo scrittore Italo Calvino (Italo Giovanni Calvino Mameli) @S&M/Dufoto/ArchiviFarabola

In letzter Zeit werde ich öfter, besonders von jüngeren Genoss*innen aber auch von solchen die ich schon seit Jahren in der politischen Arbeit kenne, gefragt was meiner Meinung nach jede*r Linke*r gelesen haben sollte. Natürlich ist diese Frage extrem schwer zu beantworten, im erweiterten linken Kontext existieren Bibliotheken voller gebundenem Papier mit Theorien, Pamphleten, Briefen, Gedichten, Romanen und Erzählungen. Bis natürlich auf einige Ausnahmen sind sie im einen oder anderen Kontext alle lesenswert und haben […]

Weiterlesen...

Ernest Hemingway: In unserer Zeit

18. Mai 2018 - 15:40 | | Kultur | 0 Kommentare

Wenn es denn etwas gibt was man mit Hemingway verbindet ist es Natur und Krieg, die zwei erbarmungslosesten und unerbittlichsten Erfahrungen des Menschen, von denen auch er selbst nicht verschont geblieben ist. Nackte objektive Realität, wie es Lukacs sagen würde, trifft die Leser*innen wie eine notwendige Backpfeife in Zeiten von Wohlfühlromanen und Ego-Literatur. Hemingway scheut es nicht hässliche Wahrheiten aufzuschreiben, wenn sie denn dazu gehören, er übertreibt nicht, das hat er nicht nötig. Die Realität […]

Weiterlesen...

Italo Calvino: Warum Klassiker lesen?

14. Mai 2018 - 21:32 | | Kultur | 0 Kommentare

Ja warum eigentlich? Warum sollte auch nur irgendjemand auf die absolut abwegige Idee kommen auch nur in Betracht zu ziehen einen Ariost in die Hand zu nehmen, einen Stevenson auch nur an zu schauen oder über Tolstoj denken? Müssen wir uns denn heute noch mit Klassikers beschäftigen? Sind es nicht eigentlich Überbleibsel aus längst vergessener Zeit?  Falls es noch jemand gibt, die/der sich ähnliche Fragen stellt, dann können sie nur von Calvino überzeugt werden! In […]

Weiterlesen...

Berlin brennt – Euer sparen kostet Menschenleben

9. Mai 2018 - 14:42 | | Kultur | 1 Kommentare

Seit Ende März protestieren in Berlin Feuerwehrleute, Krankenschwestern und weitere Beschäftigte gegen die jahrelange Sparpolitik des Berliner Senats. Die Feuerwehrleute haben dabei vor dem Roten Rathaus mit brennenden Mülltonnen unter dem Motto „Berlin brennt“ für mehr Personal und gegen das Kaputtsparen protestiert. Der Feuerwehrmann Christian Köller hat nun die inoffizielle Hymne für die Proteste verfasst und geht damit in den sozialen Medien steil. In dem Song greift das Spardiktat scharf an und rappt: Das Motto: […]

Weiterlesen...

Michel Foucault: Theorien und Institutionen der Strafe

26. April 2018 - 19:16 | | Kultur | 1 Kommentare

Ich kann mich vor Foucault‘s scharfem Verstand nur verbeugen! Bereits bei „Überwachen und Strafen“ staunte ich nicht schlecht über all die Verbindungen, die Foucault in aller Sachlichkeit offenbarte um das Dahinterliegende freizulegen. Er vermochte wie keiner vor ihm die Verstrickungen und ursprünglichen Absichten der Mächtigen freizulegen und sie in die Ordnung zu bringen vor der sie sich eben verstecken! Foucaults Philosophie hilft uns zu verstehen wie bis heute sich repressive Apparate gehalten haben, wie sie […]

Weiterlesen...

Alles wird scheiße? Zukunftsperspektiven in gegenwärtigen Science-Fictions

25. April 2018 - 12:00 | | Kultur | 2 Kommentare

Literatur ist Teil der Gesellschaft und bildet sie nach Eigenlogik ab. Das trifft auch auf Science Fiction zu. Welches Bild von unserer Gesellschaft und welche Aussichten auf den weiteren Fortgang gegenwärtige Science-Fiction entwirft, fragt sich Benni Roth. Science Fiction hat zurzeit v.a. negative Aussichten für die Zukunft. Entweder wird der Status Quo bejaht und eine technologisch hochentwickelte Gesellschaft unter kapitalistischen Vorzeichen sowie liberal-demokratischen Strukturen entworfen. So gibt es zum Beispiel in Star Wars einen korrupten […]

Weiterlesen...

Rossana Rossanda: Einmischung

19. April 2018 - 15:50 | | Kultur | 2 Kommentare

Manchmal so kommt es mir vor haben wir uns mit dem abgefunden was um uns geschieht. Wir schauen ins Flachbild nur um versuchen dort etwas zu sehen was wir nie haben werden, geifern Billboards nach die für uns mindestens so weit entfernt sind wie der Südpol und dazu nicht minder kalt und emotionslos sind. Und vor allem rennen wir ideellen Karotten hinterher die uns in ihre wohlig warmen Gewand einlullen. Wir haben nicht aufgehört uns […]

Weiterlesen...

John Reed: Zehn Tage die die Welt erschütterten

2. April 2018 - 18:02 | | Kultur | 1 Kommentare

Zehn Tage die wahrhaft die Welt veränderten! Zehn Tage in denen eine aufregende neue Zeit im Begriff war zu beginnen, eine Zeit in der der Aufbruch der Menschheit erst in seinen Kinderschuhen steckte und es in den Straßen nach Blut und Papier roch. Denn im November 1917 begann die große Oktoberrevolution!  John Reed, schreibt minuziös über seine Novembertage 1917, die er im revolutionären Russland verbracht hatte. Er schreibt den Verlauf der Novemberrevolution von oben nach […]

Weiterlesen...

Franz Kafka: Die Verwandlung

26. März 2018 - 22:59 | | Kultur | 0 Kommentare

Franz Kafka’s Werk ist eines der tiefen und unbändigen Trauer, eines der Fatalität und der Finalität. Ja und doch gibt es keinen besseren Trost in genau den trostlosen Stunden unserer Existenz als seine Zeilen. Nichts vermag ein untröstliches Herz, eine blutende Seele und ausgetrocknete Augen so sehr zu heilen, wie sanfte melancholische und tief authentische Worte Kafkas. Jede einzelne Silbe ist wie eine wunderbare Tinktur, jedes Wort wie heilende Salbe, jede Zeile eine selige Medizin. […]

Weiterlesen...