Verse in die Magengrube – Warsan Shire

Warsan Shire. Youtube-Screenshot, licensed under CC BY 2.0 (edited by Jakob Reimann).

Jahrgang 1988. Tochter somalischer Eltern. Geboren in Kenia. Aufgewachsen in London. Twitter-Userin. Poesiepreisträgerin. „Entdeckt“ und berühmt gemacht von Beyoncé. Die Eckdaten des Lebens von Warsan Shire lesen sich spektakulär – jedoch bei Weitem nicht so spektakulär wie ihre Texte. Die Geschichte des Weltruhms der Warsan Shire mutet an wie ein modernes Märchen: Ein US-amerikanischer Megastar liest auf Twitter die Zeilen einer jungen Poetin aus einer geflüchteten somalischen Familie und ist derart aufgewühlt, dass sie beschließt, […]

Weiterlesen...

Die Unbeirrbare – Hannah Arendt und ihr Vermächtnis

Hannah Arendt, große Denkerin des 20. Jahrhunderts. Foto: Ryohei Noda, CC BY-2.0, Hannah Arendt (Oct. 14, 1906 – 1975)via flickr.com

Das zwanzigste Jahrhundert war das Jahrhundert der Weltkriege, des Aufkommens totalitärer Ideologien, und des einzigartigen Volkermords an Europas Jüdinnen und Juden. Durch ihre jüdischen Wurzeln und der damit verbundenen Flucht aus Deutschland war auch sie Betroffene und gehörte durch ihre theoretische Auseinandersetzung mit Totalitarismus und Holocaust zu den herausragendsten DenkerInnen überhaupt: Hannah Arendt. Unumstritten sind ihr Scharfsinn für das Politische, ihr kritischer Geist, und ihre außergewöhnliche Intellektualität. Dennoch bekam Arendt starken Gegenwind, unter anderem aus der internationalen […]

Weiterlesen...

„I can’t keep quiet“ – MILCK – das Schweigen brechen

3. März 2017 - 19:30 | | Kultur | 0 Kommentare

„I can’t keep quiet“ – Ein Porträt über eine Frau, die mit einem Song nicht nur ihr Schweigen bricht, sondern auch Hunderten von Frauen ihre Stimmen wiedergibt. Weltweit bekannt wurde sie als Initiatorin und Songschreiberin der inoffiziellen Hymne des Frauenmarsches in Washington, D.C. Doch wer ist diese Frau? von Christine Eitel Es ist Samstag, der 21. Januar 2017: Washington, D.C hat sich in ein Meer aus pinken Mützen und selbstgebastelten Plakaten verwandelt. Hunderttausende Menschen versammeln […]

Weiterlesen...

Vergangenheit verstehen um die Zukunft zu verändern – Wer baute das siebentorige Theben

19. Februar 2017 - 12:31 | | Kultur | 0 Kommentare

Der erste Teil des Werks „Wer baute das siebentorige Theben“ beschäftigte sich mit der Entstehung von Klassengesellschaften, der zweite Band mit den Zeiten der Aufklärung und Revolutionen, der dritte Teil untersucht das 20. Jahrhundert und gibt einen Ausblick auf die Zukunft und die Frage, welche Möglichkeiten wir haben, um sie zu verändern. Der letzte Band des historischen Werks von Chris Harman beginnt mit der Rolle des Kapitals, dem im 20. Jahrhundert dominierenden Produktionsverhältnis: „Um 1900 hatte das […]

Weiterlesen...

Warcraft – den Film sollte man schauen

15. Januar 2017 - 10:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Gerade habe ich es endlich geschafft, den Film zu Blizzards Warcraft Franchise anzugucken. Nur vier Monate nach dem Bluray-Release und acht Monate nach Kinostart – Oh Gott was bin ich für ein schlechter Nerd. Ich sollte mich in Grund und Boden schämen. Nicht das ihr jetzt denkt, ich hätte die Lust auf Fantasy, Science Fiction, Bücher, Videospiele und co. verloren, ich komme nur einfach nicht dazu. Klingt wie ne Ausrede, ist es aber nicht. Als […]

Weiterlesen...

Aufklärung, Revolutionen und die Entstehung des Marxismus – Wer baute das siebentorige Theben

8. Januar 2017 - 12:23 | | Kultur | 2 Kommentare

Der erste Teil des Werks „Wer baute das siebentorige Theben“ beschäftigte sich mit der Entstehung von Klassengesellschaften, dem Aufstieg und dem Fall von Imperien, dem Niedergang Europas und dessen Aufstieg aus einem dunkelen Zeitalter. Der zweite Band von Harmans Werk untersucht das 18. und 19. Jahrhundert, die Jahrhunderte die Aufklärung und Revolutionen mit sich brachten, aber auch Rassismus und Lohnsklaverei. Seit dem Beginn der Renaissance begannen sich in Europa immer mehr Menschen der Wissenschaft zu […]

Weiterlesen...

Ein Jude in Neukölln – Kampf gegen jede Diskriminierung

19. Dezember 2016 - 18:05 | | Kultur | 1 Kommentare

„Ein Jude in Neukölln“, heißt das Buch. Das klingt wie: ein Schaf unter Wölfen. Armin Langer ist der Jude, um den es geht. Er ist alles andere als ein Schaf, das der Herde blind folgt. Und für ihn, den Juden, klingt der Titel wahrscheinlich eher wie eine Liebeserklärung an seine Wahlheimat und deren Bewohnern, als eine Bedrohung. Ármin Langer wurde 1990 in München als Sohn ungarischer Migranten geboren. Er wuchs in Wien und Sopron (Westungarn) […]

Weiterlesen...

Wenn Rapper den Staat besser verstehen als Politiker

16. Dezember 2016 - 10:42 | | Kultur | 0 Kommentare

„Einigkeit und Recht und Krieg“ heißt ein Song des Rappers Tamas. In ihm dreht sich alle um Staat, Kontrolle, Unterdrückung und Polizeigewalt. Dabei stellt Tamas nüchtern fest, „Alle meine Menschen gehen auf die Straße bei Nacht, haben alle eins, zwei Tage in Einzelzellen verbracht. Die Köpfe nicht im Sand, wir stellen uns dem Staat. Zeigen ihm was wir von ihm halten und das er uns mal kann.“ Da möchte man meinen, dass dieser Rapper mehr […]

Weiterlesen...

Die Literaturpreisverleihung an Bob Dylan – The order is rapidly fadin‘

8. Dezember 2016 - 12:08 | | Kultur | 1 Kommentare

Trotz über Jahre hinweg gestreuter Spekulationen war es am Ende doch eine Überraschung, ein kleiner Coup sogar. Und so durchbrach am Mittag des 13. Oktober unter dem Jubel der versammelten Weltpresse für Sekunden ein Schmunzeln die demonstrativ gestrenge Miene von Sara Danius, Literaturwissenschaftlerin und ständige Sekretärin der Schwedischen Akademie der Wissenschaften, als sie neu ansetzte, um die Entscheidung der Jury zu begründen: Bob Dylan werde für seine poetischen Neuschöpfungen innerhalb der großen amerikanischen Songtradition der […]

Weiterlesen...

Kunst kann kritisch – der Protestonaut

7. Dezember 2016 - 12:45 | | Kultur | 0 Kommentare
Foto: Sophia Hauk.

Kunst kann politisch sein, wenn sie es will. Doch meistens ist sie es leider nicht. Der Protestonaut ist ein erfrischendes Gegenbeispiel: Sophia und Alexander Hauk haben den Protestonauten an zwölf Orten der Krise und des Widerstands fotografiert. Wir interviewten sie, um zu erfahren, welchen Beitrag ein solches Projekt für eine bessere Welt leisten kann. Die Freiheitsliebe: Mit einem Kalender die Welt verändern? Wie kamst du darauf oder was war eigentlich euer Anspruch? Sophia Hauk: Das hat […]

Weiterlesen...