Game of Thrones: capitalism is coming?

17. April 2019 - 12:00 | | Kultur | 1 Kommentare

In der Welt von Game of Thrones sind Magie, Drachen, Religionen, Sex, Gewalt und mehr Zuhause. Aber was sind die gesellschaftlichen Verhältnisse? Welche Klassen gibt es und welche Entwicklungsstufe haben die Produktivkräfte? Wir begeben uns auf eine Reise, um eine Frage zu beantworten: kann es Kapitalismus in Game of Thrones geben? Welche Schranken gibt es, die er nehmen müsste oder ist das kapitalistische Wirtschaftssystem bereits in entfernten Ecken vorhanden? Um die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse […]

Weiterlesen...

Einen Palästinenser-Staat wird es nicht geben – Ziyad Clot

8. April 2019 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

“Ich habe ein El-Al-Ticket gekauft. Ziel Ben-Gurion-Flughafen, Tel Aviv, Israel. Vor sechzig Jahren ist meine Mutter nur wenige Dutzend Kilometer davon entfernt geboren worden. In Haifa, in Palästina.” So lauten die ersten Zeilen in dem Buch “Einen Palästinenserstaat wird es nicht geben – Tagebuch eines Unterhändlers” von Ziyad Clot, der 1977 als Enkel palästinensischer Flüchtlinge in Frankreich geboren, wurde heute in Paris lebend, die Geschichte seiner Rückkehr nach Palästina. Ziyad Clot dürfte manchen LeserInnen bekannt […]

Weiterlesen...

Was ist imperiale Lebensweise?

5. April 2019 - 10:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Das Buch ,,Imperiale Lebensweise“ von Ulrich Brand und Markus Wissen hat Frische und Impulse in die polarisierte Debatte zur Konsum– und Produktionskritik reingebracht. Während manche glauben mit kritischem Konsum die Welt verändern zu können, kritisiert die andere Seite sehr heftig diese und stellt den Nutzen gänzlich in Frage. Das Werk ist ein Versuch zu sein zwei widersprüchliche Positionen zu vereinen. Also irgendwie Kämpfe und Ansätze zu verbinden. Eines hat das Werk schonmal bewirkt: Es hat […]

Weiterlesen...

Mandel – Rebell zwischen Traum und Tat

25. März 2019 - 12:00 | | Kultur | 1 Kommentare

Die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis zum Fall der Berliner Mauer wird als Zeit des Gegensatzes zwischen Sozialismusund Kapitalismus beschrieben. Das es sich bei der Sowjetunion eher um eine staatskapitalistische Diktatur handelte, haben eigentlich nur die trotzkistischen Gruppen in Westeuropa erkannt. Einer der bekanntesten Trotzkisten, der Anhänger der Lehren des russischen Kommunisten und linken Kritikers der Sowjetunion, war Ernest Mandel! Ernest Mandel führte ein aufregendes und spannendes Leben als Sohn einer jüdisch/polnischen Familie wurde […]

Weiterlesen...

Spanien verstehen – Raul Zelik lesen

22. März 2019 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Ist die katalanische Unabhängigkeitsbewegung eine egoistische und wirtschaftschauvinistische Bewegung? Etabliert sich PODEMOS als eine neue erneuernde Linkspartei? Hat Spanien ein Problem mit der Aufarbeitung des Franquismus? Wie sehr scheint die spanische Elite korrupt zu sein? Was ist diese Diskussion über den Zentralstaat? Viele Fragen, die einem im Hinblick des Königreichs auf der Iberischen Halbinsel einfallen, auf die der Politikwissenschaftler und Aktivist Raul Zelik in seinem Buch ,,Spanien – Eine politische Geschichte der Gegenwart“, erschienen im […]

Weiterlesen...

Netflix verbreitet Lügen über Leo Trotzki

24. Februar 2019 - 12:00 | | Kultur | 1 Kommentare
Trotzki

Linke Politiker, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Aktivistinnen und Aktivisten aus allen Teilen der Welt habe eine Stellungnahme zur Netflix Serie „Trotzki“ veröffentlicht und diese darin scharf kritisiert. Wir dokumentieren diese hier. Das US-Unterhaltungsunternehmen Netflix hat kürzlich die Mini-Serie Trotzki ausgestrahlt, für die Alexander Kott und Konstantin Statsky Regie geführt haben. Die Sendung, die im November 2017 auf dem beliebten und unter staatlicher Kontrolle stehenden Ersten Kanal in der Russischen Föderation Premiere feierte, behauptet ein Porträt des russischen Revolutionärs […]

Weiterlesen...

Soziale Veränderung ist kein Sprint, sondern ein Marathon

14. Januar 2019 - 15:27 | | Kultur | 0 Kommentare

Hunderte Interessierte waren auf Facebook dabei als das Buch vom Aktivisten Timo Luthmann ,,Politisch aktiv sein und bleiben“ als Veranstaltungsinformation präsentiert wurde. Ein riesiges Interesse an dem Thema Nachhaltigem Aktivismus scheint zu existieren. Kein Wunder, Burnout ist Volkskrankheit, jeder dritte Studierende ist beispielsweise davon betroffen. Für politisch Aktive wird wahrscheinlich der prozentuelle Anteil auf Grund der Mehrfachbelastung um ein Vielfaches größer sein, da sie nicht vom kapitalistischem Leistungszwang ausgenommen sind. Mit viel Liebe zum Detail […]

Weiterlesen...

Über die Untrennbarkeit von Fußball und Politik

9. Januar 2019 - 10:49 | | Kultur | 1 Kommentare

Auch heute noch geistert in vielen Teilen der Fußball-Fankultur das Dogma „Fußball muss unpolitisch sein“ durch die Stadionränge. Zwar gibt es Vereine und Fanszenen, die klar politische Stellung gegen Rechts beziehen. Doch ist die politische Pflicht des Fußballs mit einer Abgrenzung zu Fremdenfeindlichkeit getan, oder bräuchte der Fußball, gerade in den verhältnismäßig unkommerziellen unteren Ligen, eine viel stärkere Debatte darüber, ob und welche politischen Inhalte auch für den Fußball unabdingbar sind? Mittlerweile gibt es in […]

Weiterlesen...

Der Ritt auf der Bombe

15. Dezember 2018 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare
Dr. Seltsam (Filmszene)

Der Film „Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte die Bombe zu lieben“ von Stanley Kubrick kam hierzulande 1964 in die Kinos. Grundlage war der Roman „Red Alert“ von Peter George. Bitterböse setzt Kubrick das Thema Atomkrieg vor dem Hintergrund der Kuba-Krise 1962 und des Kalten Krieges in Szene. Der amerikanische General Jack D. Ripper bildet sich ein, er müsse einem sowjetischen Angriff auf die USA zuvorkommen und schickt atomar bewaffnete Flieger zum Angriff los. Das […]

Weiterlesen...

Mit Fußball gegen Fremdherrschaft

4. Dezember 2018 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Der Kampf gegen die Kolonialmächte wurde auch mit dem Gewehr geführt. Dies war jedoch nur ein Baustein im Kampf um Befreiung. Als die algerische Mannschaft am 9. Mai 1958 in Tunis 2:1 gegen Marokko gewann, konnte von einem normalen Fußballspiel nicht die Rede sein.  Sicherlich: der Ball war rund und das Spiel dauerte 90 Minuten, doch das war hier eigentlich Nebensache. Es ging um viel mehr: um das Ende der französischen Kolonialherrschaft in Algerien. Die […]

Weiterlesen...