1968: Welt in Aufruhr

2. Dezember 2018 - 12:00 | | Politik | 0 Kommentare

1968 war ein Jahr indem sich viel bewegte, vor allem Studierende gingen weltweit auf die Straßen. Wir stellen euch vier internationale Beispiele von Protestbewegungen vor. Frankreich Im medialen Diskurs des heutigen Frankreich wird der Mai 1968 häufig als eine romantische Revolution junger Studierender präsentiert,die sich gegen eine moralische, sexuell konservative Ordnung stellten. In Wahrheit war der Mai ‘68 der größte Generalstreik der französischen Geschichte: die 1960er Jahre waren zunehmend von Arbeiterkämpfen in vielen Bereichen geprägt. Und das […]

Weiterlesen...

Enteignet Springer!

25. November 2018 - 12:00 | | Politik | 1 Kommentare

1968 wandten sich zahlreiche Menschen gegen das Medienmonopol und die linksfeindliche Hetze des Axel-Springer-Konzerns. Der Kern der Kritik gilt heute nach wie vor und inzugespitzter Form. Die 68er-Bewegung hatte viele Gegner. Besonders schonungslos und laut stand ihr die bürgerliche Presse, allen voran der Springer-Verlag,entgegen. Das Flaggschiff der medialen Hetze war BILD, die zahlreiche reißerische Artikel hervorbrachte, um vor allem die arbeitende Bevölkerung vor den „langhaarigen Arbeitsverweigerern“ zu warnen. Schon am 12. Dezember 1966 stellte die […]

Weiterlesen...

Die politische Hochschule: Ein nie endender Kampf

11. November 2018 - 12:00 | | Gesellschaft | 0 Kommentare

Mit den 68ern wurde die Hochschule zunehmend auch ein politischer Ort. Doch Regelstudienzeit, Leistungs- und Finanzierungsdruck erschweren es Studierenden immer mehr an der Hochschule politisch aktiv zu sein. Der Protest der 68er gegen die veralteten politischen Verhältnisse betraf zu einem großen Teil die Hochschule. Die Spuren dieser Zeit sind auch heute mindestens in Ansätzen in der Hochschulpolitik erkennbar: Kritische Wissenschaft, die Öffnung der Hochschulen für alle sozialen Schichten, der Einzug marxistischer Theorie in die Lehre, […]

Weiterlesen...

Es geht um die Zukunft – 68 und wir

3. November 2018 - 12:00 | | Politik | 1 Kommentare

Es gibt Zeiten, in denen kaum jemand daran glaubt, dass eineandere Welt möglich ist. Dann gibt es Zeiten, in denen nur ein paar Überzeugtedaran glauben, dass der Kapitalismus nicht das Ende der Geschichte sein kann.Und dann gibt es noch Zeiten, in denen große Veränderungen für eine Vielzahl vonMenschen so nah zu sein scheinen wie nie zuvor. Zu Letzteren gehörte wohl das Jahr1968. Es war weltweit die Zeit einer kollektiv gelebten und vor allem gefühlten konkreten […]

Weiterlesen...

Was lasen die 68er?

23. Mai 2018 - 12:00 | | Kultur | 0 Kommentare

Vor 50 Jahren begann eine Revolte, die die alte Bundesrepublik aufrüttelte. Doch welche AutorInnen prägten die Studierenden, die die Gesellschaft umgestalten wollten? Unsere Buchempfehlungen Frantz Fanon – „Verdammte dieser Erde“ Frantz Fanon war ein karibisch-französischer Psychiater, der im algerischen Bürgerkrieg auf der Seite der Befreiungsfront (FLN) Menschen behandelte. Unter diesem Eindruck schrieb er Verdammte dieser Erde, einen Essay über Entkolonialisierung, in welchem er Ursachen, Formen und Folgen des Kolonialismus psychoanalysierte und Schlussfolgerungen für die Befreiung […]

Weiterlesen...