QAnon – Bedrohung von jenseits des Randes

9. November 2020 - 13:05 | | Politik | 0 Kommentare
Bild von Ria Sopala auf Pixabay

Die Idee, dass Covid-19 aus einer Intrige von Satanisten geschaffen wurde, verbindet sich mit konspirativen Theorien über 5G und Impfungen. Was klingen mag wie der Plot eines B-Movies, gewinnt an Zugkraft, warnt Richard Donnelly.

Zusammen mit der Katastrophe der öffentlichen Gesundheit, der wirtschaftlichen und sozialen Verwerfungen, die durch Covid-19 ausgelöst werden, sehen wir eine Pandemie der Paranoia. Theorien, dass das Virus in einem Labor für biologische Waffen geschaffen wurde oder dass die Pandemie Teil eines undurchsichtigen Planes zur Entvölkerung der Welt sei, haben sich mit zuvor marginalen Ängsten vor den Gefahren von Impfungen und der 5G-Infrastruktur verwoben. Nun verschmelzen diese Theorien mit dem Widerstand gegen die Gesundheitsmaßnahmen. Demonstrationen in den USA, Großbritannien, Irland, Australien und Deutschland fordern ein Ende der Lockdowns, der Maskenpflicht und des Social Distancing.

Die Organisatoren behaupten, das Corona-Virus sei eine „Pandemie“ , die geschaffen wurde, um diktatorische Macht zu ermöglichen und kleine Unternehmen zu zerstören. Unter einigen der Anhänger haben sich diese Theorien mit noch kruderen Fantasien von Intrigen von (häufig jüdischen) Puppenspielern vermischt, die die Strippen sowohl liberaler Politiker als auch der radikalen Linken ziehen. Diese Behauptungen überkreuzen sich oft mit einer moralischen Panik vor der Sexualisierung von Kindern, die LGBT+-Aktivisten in der Rolle von Feinden und Zerstörern familiärer Werte sieht.

Wenig überraschend ist es, dass die extreme Rechte hier eine Gelegenheit gesehen hat und daran arbeitet, diese konspirativen Theorien zu verbreiten und auch unter den Protestierenden neue Anhänger zu finden. Dies ist nirgendwo sichtbarer als im Aufstieg der sogenannten „QAnon“-Bewegung.

QAnon ist nicht so sehr eine konspirative Theorie als vielmehr ein reges „Ökosystem“ von bizarren Hypothesen, paranoiden Fantasien und rechtsextremen Motiven. Im Kern ist es die Idee, dass Präsident Trump Teil einer Gruppe hochrangiger Patrioten ist, die daran arbeiten, die wirklichen Herrscher der USA – eine geheime, satanische Gruppierung von liberalen Politikern und gesichtslosen Bürokraten und Bankern, genannt die „Cabal“ (Intrige), zu entlarven.

QAnon entstand auf dem Messengerboard 4chan, einem Zentrum der extremen Rechten und der Szene der weißen Nationalisten. Alle Schreiber auf 4chan sind anonym, was ihnen den Spitznamen „Anon“ eintrug und die Seite für alle Arten von Gruppierungen am äußersten Rand, inklusive Nazis, attraktiv macht.

Im Oktober 2017 begann ein Account zu posten, der sich selbst „Q“ nannte und von sich behauptete, Zugriff auf klassifizierte Dokumente über die Trump-Administration und ihre Gegner zu haben. Q behauptete, dass Trump einen verborgenen Kampf gegen die „Cabal“ führe und gegen einen Plan ankämpfe, der von Hillary Clinton, den liberalen Medien, Hollywood und militärischen Geheimdiensten angeführt werde, um ihn zu stürzen. Q behauptete weiter, dass die Cabal in die Entführung von zahlreichen Kindern verwickelt sei, die für satanische Zwecke gebraucht würden. Es wird angenommen, dass diese Kinder in unterirdischen Verliesen gefangen gehalten und zu rituellen, sexuellen Zwecken missbraucht würden, während ihre Hormone zum Gebrauch in Drogen gezüchtet würden. QAnon formuliert Trumps reaktionäre politische Agenda als einen kosmischen Kampf gegen die Mächte des Bösen. Personen des liberalen Establishments wie Clinton sind nicht nur korrupt, neoliberal und herablassend – sie sind regelrecht dämonisch. Seit seinem Erscheinen auf 4chan ist QAnon groß geworden. QAnon-Gläubige tauchten 2018 bei Trumps Kundgebungen auf, oft mit einem „Q“ auf Pappkarton an langen Stäben. Kurz darauf wurde Vizepräsident Mike Pence neben einem Mitglied des Swat-Teams von Florida fotografiert, das ein Q an seine Polizeiuniform geheftet hatte. Andere Polizeibeamte wurden inzwischen als Gesinnungsgenossen entlarvt, darunter der Vorsitzende einer New Yorker Polizeigewerkschaft.

Es sind nicht nur Personen des äußerst rechten Spektrums der USA, die von diesen Theorien angezogen werden. Die größte Social-Media-Gruppe von QAnon hat Millionen von Mitgliedern. Es wird erwartet, dass in diesem Jahr die erste QAnon-Theoretikerin in den US-Kongress einzieht. Es sieht so aus, als werde Marjorie Taylor Greene, eine Republikanerin aus Georgia und QAnon-Verfechterin, einen Sitz im Repräsentantenhaus gewinnen. In ihrem Wahlspot zeigt sie, wie sie Drohungen gegen Black Live Matters-Demonstranten ausspricht und dabei mit einem Sturmgewehr und der Bibel winkt. Trotz QAnons US-zentrischer Vision eines Zusammenpralls von Trump und den Mächten des Bösen ist es dieser Theorie gelungen, nach Europa überzugreifen. Sie begann mit den „Save the Children“- Märschen, die die Befreiung der sagenhaften geraubten Kinder aus den Fängen der Cabal forderten, in Großbritannien Fuß zu fassen. Lokale Zeitungen waren diesen Ereignissen gegenüber oft blind, indem sie über diese Demonstrationen berichteten, als seien sie wirklich gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern gerichtet, obwohl sie oft in homophobe Anklagen abdrifteten, wie etwa, dass LGBT+-Menschen Pädophilie förderten. In Deutschland waren QAnon-Befürworter an zwei großen Demonstrationen gegen die Maßnahmen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit im September in Berlin beteiligt. Dabei mischten sie sich unter die Mitglieder der faschistischen Alternative für Deutschland (AfD) und der neo-nazistischen NPD.

Der Artikel von Richard Donelly erschien im Socialist Review und wurde von Rosenrot übersetzt.

Richard Donelly ist Co-Herausgeber des International Socialism Journal. In der November-Ausgabe von Socialist Review wird Richard seine Analyse von QAnon und konspirativen Theorien im Allgemeinen mit einem Ausblick darauf, wie man diese Ideen und Bewegungen bekämpfen kann, abschlieβen.

Abonniere unseren Newsletter:


Unterstütze die Freiheitsliebe

774€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Über den Autor