Pro Minute entsteht Kuba durch die US-Blockade ein Schaden in Höhe von über $12.000.

Aber wie funktioniert die Blockade gegen Kuba?

1) Zunächst einmal sind die USA der natürliche geografische Handelspartner Kubas: Nur 90 Meilen vor der kubanischen Küste befindet sich eine riesige Wirtschaftsmacht. Indem die US-Regierung Unternehmen mit Sitz in den USA und den kleinen Inselstaat am Handel hindert, benachteiligt sie Kuba ernsthaft, was für die meisten anderen Länder nicht zutrifft.

2) Das US-Embargo gegen Kuba wird *extraterritorial* durchgesetzt. Wie das? Das Helms-Burton-Gesetz, das 1996 vom US-Kongress verabschiedet wurde, stellt sicher, dass die US-Regierung Vermögenswerte einfrieren oder sogar beschlagnahmen kann, wenn ein Unternehmen mit Vermögenswerten in den USA versucht, mit Kuba Handel zu treiben. Diese Politik stellt im Grunde allen Unternehmen ein Ultimatum, unabhängig davon, wo sie ihren Sitz haben: Sie können entweder Zugang zu den USA oder zu Kuba erhalten, aber nicht zu beiden. Für die meisten Unternehmen ist dies eine einfache Entscheidung, denn die USA sind der größte Verbrauchermarkt der Welt und ein wichtiger Finanzplatz. Mit dem Helms-Burton-Gesetz wurde das Embargo gegen Kuba also massiv verschärft.

3) Was ist mit dem Frachtverkehr? Flugzeuge, die in Kuba landen oder Schiffe, die dort anlegen, dürfen in den nächsten sechs Monaten nicht in die USA einreisen. In Anbetracht der Größe des US-Marktes ist dies für die meisten Schifffahrtsunternehmen eine recht einfache Entscheidung. Durch diese Politik behindert die US-Regierung Kubas Bemühungen, den Transport für seinen Handel zu sichern, erheblich und macht den gesamten Prozess unglaublich teuer. Im Jahr 2020 war Kuba sogar gezwungen, einen ganzen Öltanker zu kaufen, der sich aus Angst vor den US-Sanktionen zuvor geweigert hatte, auf der Insel anzulegen.

4) Was ist, wenn ein Unternehmen keine Vermögenswerte in den USA hat und absolut keine Geschäfte mit den USA tätigt? Die US-Regierung nimmt diese Unternehmen immer noch ins Visier, indem sie zum Beispiel den Führungskräften von Unternehmen, die in Kuba investieren, die Einreise in die USA verbietet und alle Vermögenswerte, die sie in den USA besitzen, beschlagnahmt.

5) Können Unternehmen nicht einfach Tochtergesellschaften für den Handel mit Kuba gründen? Nein – die US-Regierung nimmt auch diese Tochtergesellschaften ins Visier und bestraft ihre Muttergesellschaften.

6) Aber das US-Embargo sieht Ausnahmen bei Lebensmitteln und Medikamenten vor, so dass die Einfuhr von lebensnotwendigen Gütern gewährleistet ist, oder? Diese Ausnahmeregelungen dienen mehr der Show als der Praxis. Sie sind absichtlich so unklar wie möglich gestaltet, um Rechtsunsicherheit zu schaffen und Unternehmen davon abzuhalten, es überhaupt zu versuchen. Da die Unternehmen von Natur aus risikoscheu sind, ziehen es die meisten einfach vor, die Zusammenarbeit mit Kuba zu vermeiden, anstatt durch die von der US-Regierung aufgestellten rechtlichen Hürden zu springen. Diese Ausnahmeregelungen sind kein humanitäres Anliegen der US-Regierung, sondern ein PR-Gag, um von Kritik abzulenken. Während der Covid-19-Pandemie wurde beispielsweise das Schweizer Unternehmen, das Kuba mit Beatmungsgeräten belieferte, von einer US-Firma aufgekauft, die daraufhin aus Angst vor Sanktionen die Handelsbeziehungen zu Kuba abbrach. Die Fachleute in Kuba begannen daraufhin, mühsam ihre eigenen Beatmungsgeräte zu bauen. Die US-Blockade gegen Kuba verhindert derzeit auch die Einfuhr von Spritzen.

7) Das 60 Jahre alte Embargo gegen Kuba nutzt die dominierende Stellung der USA in der Weltwirtschaft, um den internationalen Handel mit dem kleinen Inselstaat so weit wie möglich zu unterbinden und diejenigen zu bestrafen, die es wagen, es zu versuchen. Aber warum? Was hoffen die USA mit diesem Embargo zu erreichen? Das Ziel war von Anfang an klar – hier ein Memorandum aus der Eisenhower-Regierung von 1960:

„Die Mehrheit der Kubaner unterstützt Castro … Militante Opposition gegen Castro von außerhalb Kubas würde nur seiner und der kommunistischen Sache dienen. … Das einzige vorhersehbare Mittel, um die interne Unterstützung zu entfremden, ist Ernüchterung und Entfremdung, die auf wirtschaftlicher Unzufriedenheit und Härte beruhen. … [verweigert] Kuba Geld und Lieferungen, um die Geld- und Reallöhne zu senken, um Hunger, Verzweiflung und den Sturz der Regierung herbeizuführen.“

Ein Beitrag von CubaSi

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.609€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Eine Antwort

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel