Perspektiven für den Widerstand

4. Juni 2018 - 08:00 | | Politik | 0 Kommentare
Streik in Frankreich – Bild Revolution Permanente

Wie kann eine klassenorientierte Politik im Jahr 2018 und 2019 aussehen? Wie kann sich die Linkspartei aufstellen, um in der Bevölkerung verankert zu sein? Diesen Fragen ging das Auftaktpodium auf dem Marx is Muss Kongress 2018 nach.

Neben Bernd Riexinger, dem Parteivorsitzenden der LINKEN, heizten die Pariser Aktivistin Sana Belaid von der »Nouveau parti anticapitaliste«, die Sprecherin der LINKEN in Münster, Katharina Geuking, sowie Julia Holzhauser, Pflegekraft und Gewerkschaftsaktivistin aus dem Saarland, der Menge ein. Den Abschluss machte Stefan Bornost vom marx21-Koordinierungskreis.

»Ich bin jetzt zum sechsten Mal auf diesem Kongress als Vorsitzender der LINKEN eingeladen und habe das Gefühl, das Podium wird immer jünger oder ich werde immer älter«, so Riexinger zur Eröffnung seiner Rede. Mit beidem hat er wohl recht. In einem kämpferischen Vortrag ließ er dann kein gutes Haar an der Politik der neuen Bundesregierung und analysierte, warum deren Versuch, die AfD kleinzuhalten, indem sie ihre Positionen übernimmt, zum Scheitern verurteilt ist. Zudem machte er klar, dass es die Aufgabe der LINKEN ist »überall, wo die Rechten ihren Dreck verbreiten — an den Stammtischen, in den Betrieben, in den Stadtteilen — dagegenzuhalten und einen klaren Wall gegen ihre Ideologie aufzubauen.«

Über den Autor

30 Jahre | ehemaliger Bundessprecher linksjugend [‘solid] | Wortakrobat für die Freiheitsliebe und Balkan21 | Nerd | Gutmensch | Marxist| Blogger | Youtuber in Ausbildung
Ihr findet mich auf: Twitter Facebook