Größter Streik der Geschichte: 200 Millionen legen in Indien die Arbeit nieder!

10. Januar 2019 - 13:26 | | Politik | 4 Kommentare
Protest in Bengaluru – Foto: CPI Marxist

In den vergangenen beiden Tagen haben in Indien 200 Millionen Menschen ihre Arbeit niedergelegt. Auslöser war eine Reform des Gewerkschaftsrechts, sowie nicht eingehaltene Versprechen der hindunationalistischen Regierung.

Aufgerufen zum Streik hatten 10 der 12 großen Gewerkschaftsverbände des Landes, ausgenommen waren nur die beiden rechtesten Gewerkschaftsverbände, die der Bharatiya Janata Partei (BJP), also der Regierung, nahestehen. Unterstützung erhielten sie von allen Oppositionsparteien, insbesondere dem Linksblock, Frauenverbänden, sowie den großen Bauernvereinigungen. Selbst in Bereichen mit schlechter gewerkschaftlicher Organisierung, wie dem Bankensektor, wurde die Arbeit niedergelegt. Auch die großen Atomkraftwerke und der Transportsektor standen still.

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer protestierten damit vor allem gegen das nicht eingehaltene Versprechen der Regierungen einen landesweiten Mindestlohn einzuführen. Ein Vorhaben, welches die Regierung mit ihrer absoluten Mehrheit im Parlament jederzeit umsetzen könnte. Darüber hinaus richteten sie sich auch gegen ein neues Arbeits- und Streikgesetz, welches gewerkschaftliche Rechte deutlich erschweren und Generalstreiks abschwächen soll. Ziel des Gesetzes ist es, dass die Gewerkschaften den Streik in Verbindung mit konkreten Lohnforderungen setzen sollen. Die enorme Beteiligung am Streik verdeutlicht, die allgemeine Unzufriedenheit mit der Regierung. Mit dem Streik war ein Katalog von 12 Forderungen verbunden, von höheren Löhnen, der Einführung eines landesweiten Mindestlohns bis zur Verhinderung des neuen Streikgesetzes. Die kommenden Tage werden zeigen inwieweit die Regierung auf den Druck der Gewerkschaften reagieren wird. Angesichts der Wahlen in diesem Jahr scheint es realistisch, dass sie soziale Zugeständnisse machen wird. Insbesondere um ihre seit Monaten fallenden Umfragewerte zu verbessern und den drohenden Verlust der absoluten Mehrheit zu verhindern.


Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Unterstütze die Freiheitsliebe

Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: €3.00

Über den Autor

Ich habe 2009 die Freiheitsliebe gegründet aus dem Wunsch, einen Ort zu schaffen, wo es keine Grenzen gibt zwischen Menschen. Einen Ort an dem man sich mitteilen kann, unabhängig von Religion, Herkunft, sexuelle Orientierung und Geschlecht. Freiheit bedeutet immer die Freiheit von Ausbeutung. Als Autor dieser Webseite streite ich für eine Gesellschaft, in der nicht mehr die Mehrheit der Menschen das Umsetzen muss, was nur dem Wohlstand einiger Weniger dient.
Ihr findet mich auf: Twitter Facebook

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 Kommentare