Bild des Streiks aus Nagpur vom CPI (M)

Größter Generalstreik der Welt – 250 Millionen gegen neoliberale und antimuslimische Politik

In Indien haben heute 10 Gewerkschaftsverbände zum größten Generalstreik in der Geschichte aufgerufen, 250 Millionen Menschen folgten dem Aufruf. Sie protestierten gegen die neoliberale Politik der Regierung und gegen das antimuslimische Staatsbürgerschaftsgesetz.

Die zehn Gewerkschaftsverbände hatten aufgerufen zu einem Generalstreik, der sich gegen die Privatisierung von Firmen und den Ausverkauf indischer Ressourcen richtete. Sie protestierten allerdings auch gegen das neue Staatsbürgerschaftsgesetz, denn dieses erlaubt es Hindus, Parsis, Sikhs, Buddhisten, Jains und Christen, schon nach 5 Jahren den Zugang zur Staatsbürgerschaft zu erlangen. Voraussetzung für den vereinfachten Zugang zur Staatsbürgerschaft ist, dass die Betroffenen aus Bangladesch, Pakistan oder Afghanistan stammen und in ihrer Heimat verfolgt wurden. Explizit ausgenommen ist die größte Minderheit des Landes, die Muslime. Viele Inderinnen und Inder sehen in dem Gesetz daher einen Angriff auf den säkularen Staat, da Muslime von dieser Regelung ausgenommen sind. Dass auch dieses Gesetz zu Protesten führt, liegt auch an der aktuellen Diskriminierung von Muslimen in Indien. So wurden in der Provinz Assam fast zwei Millionen Menschen aus dem Staatsbürgerregister gestrichen, doch während die Hindus nun einfach Zugang zur Staatsbürgerschaft haben, gilt dies für Muslime nicht.

Bauern und Landarbeiter vereint

Neben den Gewerkschaften riefen auch Bauern und Landarbeitervereinigungen zum Protest auf. „Dieser Protest richtet sich gegen die Versäumnisse der Modi-Regierung, Probleme in ländlichen Gebieten anzugehen und das Land der Landwirte vor den Unternehmen zu retten“, erklärte Handan Mollah, Generalsekretär des der Kommunistischen Partei Indiens (Marxist) nahestehenden All India Kisan Sabha.

„Die streikenden Gewerkschaften fordern auch von der Regierung eine Antwort darauf, was sie zur Schaffung von Arbeitsplätzen unternommen haben. Vergessen Sie die Beschäftigung – die Schaffung neuer Arbeitsplätze – warum wurden die vorhandenen Arbeitsplätze von diesen Gouverneuren methodisch zerstört?“, fragte Shri Pawan Khera, Vorsitzender des Gewerkschaftsverbands All India Congress Committee.


Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.552€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Eine Antwort

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Indien – exkludierender Nationalismus

Subnationalismus, Chauvinismus, imperialistischer Seitenwechsel 2019 wurde die hindunationalistische Indische Volkspartei unter ihrem Präsidenten Narendra Modi mit überwältigender Mehrheit wiedergewählt. Dabei hatten ihr die meisten Umfragen

Indien in Aufruhr

Eine Serie politischer und ökonomischer Krisen gepaart mit den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie, bieten Sozialistinnen und Sozialisten große Chancen, ihre politische Stärke auszubauen. Barry Pavier fragt