Kopenhagen

Dänemark: Antirassisten gewinnen, Rechte verlieren!

Die Wahlen in Dänemark haben einen eindeutigen Verlierer die rechtspopulistische Dänische Volkspartei und zwei große Gewinner, die linksliberale „Radikal Venstre“ und die linksgrüne „sozialistische Volkspartei“, beide konnten ihre Sitze verdoppeln.

Stärkste Kraft ist die dänische Sozialdemokratie, die allerdings leichte Verluste hinnehmen musste, während die rechtsliberale Venestre fast 4 Prozentpunkte hinzugewinnen konnte. leichte Verluste musste auch die linke „rot-grüne Einheitsliste“ einstecken, die bei der Wahl nahezu ausschließlich auf Sozialpolitik gesetzt hatte und kaum Antworten zur Diskussion um Klima und Migration gegeben hatte. Die Dänische Volkspartei, die lange die anderen Parteien im Diskurs um Migration und Flüchtlinge vor sich hertreiben konnte, verlor dagegen fast 13 Prozentpunkte und stürzte von 21.1% auf 8,7% ab. In den deutschen Medien heißt es nun, dass die dänischen Sozialdemokraten die Wahlen gewonnen haben, möglicherweise sogar wegen ihrer immer weiter nach rechts gerückten Migrationspolitik.

Allerdings ist das Gegenteil der Fall, gewonnen haben im roten Block, sozialdemokratisch bis links, jene Parteien, die sich im klarsten für eine humane Flüchtlingspolitik und ein Ende der Umweltzerstörung eingesetzt haben. Die Sozialdemokratie verlor dagegen, trotz der starken Verluste im blauen Block, rechtsliberal bis rechts, leicht an Prozenten. Sie bleibt zwar stärkste Kraft, was sie auch schon bei der vergangenen Wahl war, doch hat sich ihr Kurs in der Flüchtlings- und Migrationspolitik nicht ausgezahlt. Die Radikal Venstre hatte im Wahlkampf sogar vor einer rotbraunen Koalition aus Sozialdemokratie und Dänischer Volkspartei gewarnt. Ihr Spitzenkandidat Morten Østergaard hat deutlich gemacht, dass er eine sozialdemokratische Regierung nur unterstützen würde, wenn diese keine rechtspopulistische Migrationspolitik durchsetzen würde. Ähnliches hatte auch die sozialistische Volkspartei erklärt, beide Parteien wurde für ihre klar humanistische und antirassistische Migrationspolitik vom Wähler belohnt, der Rechtsschwenk der dänischen Sozialdemokraten hat sich dagegen nicht ausgezahlt.


The form is not published.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Unterstütze die Freiheitsliebe

Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn
Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Ist die Position der Bundesregierung im Gazakrieg richtig?

Ergebnis

Wird geladen ... Wird geladen ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Die (Ohn-)Macht der türkischen Linken?

Die Situation der türkisch-kurdischen Linken in der Türkei wirkt aktuell unüberschaubar. Es gibt viele Parteien, zwei Bündnisse mit verschiedenen Schwerpunkten und Streitthemen. Die unterschiedlichen Strategien