BND-Spionageaffäre muss folgen haben!

Deutsche Sicherheitsbehörden, vor allem der BND, sollen dem US-Geheimdienst NSA jahrelang dabei geholfen haben die französische Regierung und die EU-Kommission sowie europäische Konzerne auszuspionieren. Das muss Konsequenzen haben, ein weiter so ist nicht akzeptabel.

Die Überwachung der EU-Kommission durch den NSA wäre für sich alleine schon ein Verbrechen, welches Konsequenzen auf internationaler Ebene nach sich ziehen müsste, wenn der BND dabei tatsächlich dabei geholfen hat, dann müssen die dafür zuständigen deutschen Minister zur Rechenschaft gezogen werden. Dass die deutsche Regierung bisher jegliche Vorwürfe verneint, erscheint unglaubwürdig, wenn sogar die Jugendorganisation der SPD einen Rücktritt von Innenminister De Maiziere fordert. Die Vorsitzende der Jusos, Johanna Uekermann, erklärte der CDU-Politiker habe „als Kanzleramtschef Spionage und Ausspähung durch fremde Geheimdienste gedeckt oder gar befördert“, weswegen er zurücktreten müsste.

Konsequenzen fordert auch die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, sie zweifelte außerdem öffentlich an, inwiefern Deutschland wie ein souveräner Staat agiert: „“Eine Bundesregierung, die diese kriminelle Ausforschung der eigenen Bürger und Unternehmen durch die US-Dienste weiterhin duldet, ja schlimmer noch: via BND unterstützt, bricht ihren Amtseid, denn sie benimmt sich wie die unterwürfige Verwalterin einer US-Kolonie und nicht wie die gewählte Regierung eines souveränen Staates.“ Auch auf internationaler Ebene fordert sie Konsequenzen, wie sie dem Handesblatt sagte: „Die Kooperation zwischen BND und NSA muss sofort beendet werden bis es ein belastbares No-Spy-Abkommen mit den Vereinigten Staaten gibt.“

An diesen Forderungen sollte sich die deutsche Regierung orientieren und alle Minister sowie Staatssekretäre zum Rücktritt drängen, die von der Überwachung wussten oder diese sogar aktiv unterstützt haben. Außerdem bedarf es eine deutliche Erweiterung der Rechte des Parlamentarischen Kontrollgremiums, welches trotz der Affäre immernoch um jede Information kämpfen muss, statt bereitwillig von der Regierung Informationen zu erhalten um den Sachverhalt aufzuklären.

Dir gefällt der Artikel? Dann unterstütze doch unsere Arbeit, indem Du unseren unabhängigen Journalismus mit einer kleinen Spende per Überweisung oder Paypal stärkst. Oder indem Du Freunden, Familie, Feinden von diesem Artikel erzählst und der Freiheitsliebe auf Facebook oder Twitter folgst.

Die ist dein erster Artikel, den du liest. Wir hoffen unsere Inhalte gefallen Dir!

Unterstütze die Freiheitsliebe

1.552€ of 2.000€ raised
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 3,00€

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Eine Antwort

  1. Der Deutsche muss erst frieren, hungern oder bluten, damit er eine Veränderung anstrebt. So wurden wir erzogen: unterwürfig, treudoof, brav und staatsgläubig. Irgendwann merken unsere Kinder, dass wir dumm waren.
    Warum lassen wir das alles zu?
    Darf heute tatsächlich lupenreiner Hochverrat locker ausgesessen werden? Ehre, Moral und Anstand gibt es schon lange nicht mehr – nur noch widerliche Schmierlappen.

    Hoch lebe die Bananenrepublik.

Kommentare sind geschlossen.

Freiheitsliebe Newsletter

Artikel und News direkt ins Postfach

Kein Spam, aktuell und informativ. Hinterlasse uns deine E-Mail, um regelmäßig Post von Freiheitsliebe zu erhalten.

Neuste Artikel

Abstimmung

Deine LieblingspolitikerIn

Ergebnis

Loading ... Loading ...

Dossiers

Weiterelesen

Ähnliche Artikel

Luftnummer

Wenn europäische NATO-Staaten ein nächstes multinationales Luftkampfprojekt auf die Schiene setzen, darf man getrost davon ausgehen, dass es wieder einmal „Europas teuerstes Rüstungsprojekt“* werden und

Menschenrechte – eine lokale Verantwortung

Menschenrechte sind universell, unteilbar und unveräußerlich. In Deutschland ist es für Städte und Gemeinden grundrechtsverpflichtend, die Menschenrechte zu achten und in ihrem Kompetenzbereich menschenrechtliche Verpflichtungen

Mali: Sehenden Auges in die Eskalation

In den frühen Morgenstunden des 25. Juni wurde ein von Bundeswehr-Soldaten im Norden Malis errichtetes provisorisches Nachtlager von einem Selbstmordattentäter angegriffen. Die Soldaten hatten zuvor